Aus dem Bett aufstehen: Was tun, wenn ein Kind ständig aus dem Bett ruft oder wieder aufsteht

Aus dem Bett aufstehen: Was tun, wenn ein Kind ständig aus dem Bett ruft oder wieder aufsteht

Manchmal rufen Kinder aus dem Bett oder stehen auf, weil sie wirklich Aufmerksamkeit brauchen. Zum Beispiel könnte dein Kind auf die Toilette gehen müssen oder es könnte eine Spinne an der Wand sein.

Manchmal tun sie es, weil sie als natürlichen Teil der Entwicklung etwas Neues gelernt haben. Sie sind zum Beispiel groß genug, um aus dem Kinderbett zu klettern.

Ebenso entwickeln viele Kinder ab etwa 6-7 Monaten Trennungsangst. Aus diesem Grund möchten sie möglicherweise, dass du zur Schlafenszeit bei ihnen bleibst. Oder Kinder wollen manchmal bei der Familie bleiben.

Kinder können auch Schwierigkeiten haben, sich nach einer Krankheit wieder in ihre Schlafroutine einzuleben.

Oder Kinder haben nach einer großen Veränderung oder einem Verlust in ihrem Leben plötzlich Schlaf- oder Einschlafprobleme. Dies kann ein Zeichen dafür sein, dass sie Stress oder Angst haben.

Was tun, wenn Kinder rufen oder aus dem Bett steigen?

Wenn du glaubst, dass dein Kind ruft oder aus dem Bett steigt, weil es deine Hilfe braucht oder etwas nicht stimmt, gehe zu deinem Kind.

Wenn du der Meinung bist, dass dein Kind ruft oder aus dem Bett steigt, um dich zur Schlafenszeit bei sich zu behalten, und du es gerne weiter beruhigst, ist das in Ordnung.

Wenn du glaubst, dass die Schlafprobleme deines Kindes durch Stress oder Angst verursacht werden, oder wenn dein Kind große Angst oder Sorgen vor der Nacht oder der Trennung von dir zu haben scheint, ist es eine gute Idee, einen Arzt aufzusuchen.

Du kannst damit beginnen, mit deinem Hausarzt oder deiner Kinder- und Familienkrankenschwester zu sprechen.

Wenn dein Kind jedoch schreien oder aus dem Bett aufstehen möchte, beginne damit, deinem Kind zu helfen, sich an eine regelmäßige Schlafenszeit zu gewöhnen.

Gehe dann ruhig und konsequent mit dem aus dem Bett rufen oder dem Aufstehen aus dem Bett um.

Etwas mehr Zeit mit dir zu verbringen, bevor das Licht ausgeht, könnte Kindern helfen, deren Schlafenszeitprobleme durch Trennung oder andere Arten von Angst verursacht werden.

Die meisten Kinder mit Schlaf- und Eingewöhnungsproblemen werden wahrscheinlich von den folgenden Tipps zur Schlafenszeit profitieren.

Einrichten einer Schlafenszeit-Routine

Eine Routine zur Schlafenszeit ist der wichtigste Teil, um kleinen Kindern zu helfen, ins Bett zu gehen und sich zu beruhigen. Eine grundlegende Routine beinhaltet:

  • die gleichen beruhigenden Dinge jeden Abend vor dem Schlafengehen zur gleichen Zeit zu tun
  • Vermeide lautes oder ausgelassenes Spielen vor dem Schlafengehen
  • Vermeidung von bildschirmbasierten Aktivitäten in der Stunde vor dem Schlafengehen – d. h.
  • Vermeiden von Fernsehen, Computerspielen oder Tablets und anderen Geräten.
Lies auch:  Anzeichen einer schlechten Mutter: Top 9 Zeichen einer schlechten Mutter

Hier sind einige Dinge, über die du nachdenken solltest, wenn du eine Routine zur Schlafenszeit einrichten oder ändern möchtest, um mit dem Rufen oder dem Aufstehen aus dem Bett fertig zu werden.

Denke an den Zeitpunkt

Wenn dein Kind lange braucht, um einzuschlafen, bringst du dein Kind möglicherweise zu früh ins Bett.

Wenn dein Kind mehr als 30 Minuten zum Einschlafen braucht, versuche, die Schlafenszeit deines Kindes näher an die Zeit zu legen, zu der dein Kind tatsächlich einschlafen kann.

Dies wird als Verblassen vor dem Schlafengehen bezeichnet und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass dein Kind einschläft, anstatt auf und ab zu gehen.

Wenn dein Kind zu einem späteren Zeitpunkt regelmäßig einschläft, kannst du die Schlafenszeit langsam früher gestalten.

Stelle beispielsweise die Schlafenszeit deines Kindes alle 3 Nächte um 15 Minuten früher ein, bis du die gewünschte Schlafenszeit erreicht hast.

Wenn dein Kind anfängt zu rufen oder zu einer bestimmten Zeit wieder aufzustehen, musst du diese Zeit möglicherweise noch ein paar Nächte beibehalten, bevor du es allmählich früher machst.

Mache einen kurzen Check, bevor das Licht ausgeht

Bevor du das Licht ausschaltest, überprüfe, ob dein Kind alle Dinge getan hat, die später zum Rufen führen könnten. Hat dein Kind etwas getrunken? Ist es auf der Toilette gewesen? Hat es die Zähne geputzt?

Schalte ein Nachtlicht ein, wenn sich dein Kind dadurch wohler fühlt.

Erinnere dein Kind daran, was du von ihm erwartest

Bevor du das Schlafzimmer verlässt, kannst du sagen, dass du möchtest, dass dein Kind ruhig im Bett bleibt – zum Beispiel „Es ist Zeit, sich ruhig im Bett auszuruhen“.

Du kannst auch sagen: „Ich komme wieder und sehe nach dir, sobald du dich beruhigt hast.“

Als nächstes kannst du „Gute Nacht“, „Ich liebe dich, schlaf gut“ oder was auch immer du normalerweise sagst, wenn dein Kind ins Bett geht, sagen. Und dann aus dem Schlafzimmer gehen.

Lobe dein Kind dafür, dass es ruhig ist

Wenn du zurückgehst, um nach deinem Kind zu sehen, lobe es kurz und sanft – zum Beispiel: „Gut gemacht, dass du im Bett geblieben bist.

Du machst das richtig gut, wie du dich ruhig ausruhst. Du kannst diese Überprüfungen auslaufen lassen, wenn dein Kind sich langsam daran gewöhnt.

Lies auch:  Umgekehrte Psychologie: Verwendung der umgekehrten Psychologie in der Erziehung

Strebe nach Konsistenz

Routinen zur Schlafenszeit funktionieren am besten, wenn sie von allen Erwachsenen, die dein Kind beruhigen, konsequent angewendet werden.

Manchmal sagen Kinder, dass sie vor dem Schlafengehen hungrig sind. Es kann hilfreich sein, das Abendessen so zu planen, dass dein Kind satt, aber nicht zu voll ins Bett geht.

Wenn dein Kind immer noch sagt, dass es hungrig ist, kannst du versuchen, am nächsten Abend ein größeres Abendessen oder einen Snack näher an der Schlafenszeit anzubieten.

Dann kannst du dein Kind daran erinnern, dass es gut gegessen hat und bis zum Frühstück warten kann.

Umgang mit dem Rufen und Aufstehen aus dem Bett

Selbst bei einer positiven Zubettgeh-Routine kann es sein, dass dein Kind immer noch schreit oder aus dem Bett aufsteht.

Wenn du deinem Kind helfen möchtest, sich zu beruhigen, ohne zu rufen oder aus dem Bett zu steigen, musst du konsequent auf dieses Verhalten reagieren.

– Wenn dein Kind ruft, kannst du kurz zurückrufen, um deinem Kind zu versichern, dass du in der Nähe bist. Aber wenn du sicher bist, dass dein Kind alles hat, was es braucht, ist es in Ordnung, nicht hineinzugehen.

– Wenn dein Kind beispielsweise genug getrunken hat, ist es in Ordnung, kein zusätzliches Glas Wasser zu sich zu nehmen. Wenn dein Kind bereits seine Gute-Nacht-Geschichten hatte, ist es in Ordnung, nicht mit einem anderen Buch weiterzumachen.

– Wenn dein Kind aufsteht, kannst du etwas sagen wie „Es ist Zeit zu schlafen. Bitte bleibe in deinem Bett. Bringe dein Kind dann sanft und ruhig ins Bett zurück, ohne zu sprechen oder zu schimpfen. Tu dies so oft, bis dein Kind im Bett bleibt.

Manche Kinder kommen immer wieder aus ihren Schlafzimmern. Wenn es das Gefühl hat, dass es nicht funktioniert, dein Kind wiederholt ins Schlafzimmer zurückzubringen, kannst du ein Kindergitter aufstellen.

– Wenn dein Kind immer wieder herauskommt, könntest du sagen: „Wenn du nicht im Bett bleibst, schließe ich das Gitter und öffne es wieder, wenn du im Bett bleibst. Möchtest du noch eine Chance?“ Dann schließe die Tür, wenn dein Kind nicht im Bett bleibt.

Probiere eine „Freikarte“ aus

Eine Strategie, die bei Kindern über 3 Jahren funktionieren könnte, ist die „Freikarte“:

– Gib deinem Kind vor dem Schlafengehen einen „Pass“, der für eine akzeptable Bitte gut ist, wie ein Glas Wasser oder einen Kuss von Mama oder Papa.

– Vereinbare mit deinem Kind, dass es dir den Pass nach einmaliger Nutzung geben muss. Es ist Zeit für dein Kind, sich zu beruhigen, ohne zu rufen oder aus dem Bett zu steigen.

Lies auch:  9 Zeichen, dass du es mit einer mächtigen, unantastbaren Frau zu tun hast

– Wenn dein Kind den Pass nicht nutzt, kann es ihn am nächsten Tag oder zu einem anderen Zeitpunkt für eine besondere Aktivität nutzen, der du zuvor zugestimmt hast.

– Wenn dein Kind um etwas nicht Akzeptables bittet – zum Beispiel ein Eis oder länger aufbleiben – muss dein Kind den Pass abgeben und kann ihn später nicht mehr benutzen.

Was tun, wenn Kinder sich sehr aufregen?

Dein Kind mag es vielleicht nicht, wenn du nicht kommst, wenn es ruft, oder wenn du es jedes Mal, wenn es aufsteht, in sein Zimmer zurückbringst.

Dein Kind könnte viel weinen, sehr rot im Gesicht werden, husten oder einen Wutanfall bekommen.

Wenn dein Kind sehr aufgebracht ist, kannst du es genauso trösten, wie du es tagsüber trösten würdest. Wenn dein Kind ruhig und wieder im Bett ist, erinnere es sanft daran, im Bett zu bleiben, sage gute Nacht und gehe wieder hinaus.

Wenn dies immer wieder vorkommt oder du dir Sorgen um dein Kind machst, spreche am besten mit deinem Hausarzt oder deiner Kinder- und Familienkrankenschwester um Rat. Sie kann dir bei Bedarf helfen, Spezialisten oder Dienstleistungen in deiner Nähe zu finden.

Wenn du der Meinung bist, dass diese Strategien für dich und dein Kind nicht richtig sind, ist es vielleicht am besten, zu dem zurückzukehren, was du vorher getan hast. Du kannst es erneut versuchen, wenn du und dein Kind bereit seid.

Den nächsten Tag positiv beginnen

Mache es dir zur Aufgabe, dein Kind am nächsten Morgen dafür zu loben oder zu belohnen, dass es ruhig im Bett bleibt.

Du kannst sogar mit einer besonderen Frühstücksüberraschung oder einem Anruf bei einer besonderen Person feiern.

Wenn dein Kind 3 Jahre oder älter ist, kannst du eine Belohnungstabelle ausprobieren, um das gewünschte Schlafenszeitverhalten zu fördern.

Jüngere Kinder mögen oft einen besonderen Stempel auf der Hand, um sie tagsüber daran zu erinnern, was sie über Nacht gut gemacht haben.

Auch wenn nachts gerufen oder aufgestanden wurde, braucht man am nächsten Morgen nicht darüber zu reden. Versuche, den nächsten Tag immer positiv zu beginnen.