7 Möglichkeiten zur Heilung von einer emotional instabilen Mutter

7 Möglichkeiten zur Heilung von einer emotional instabilen Mutter

Hat deine Mutter emotionale Instabilität? Wenn du eine emotionell unstete Mutter hast, kann der Umgang mit den Auswirkungen davon herausfordernd sein, um es vorsichtig auszudrücken; es hinterlässt oft traumatische Erinnerungen und komplexe Emotionen. Du musst jedoch Wege finden, um für dein eigenes emotionales und mentales Wohlbefinden zu heilen.

Hast du eine Mutter, die emotional labil ist? Mama.

Für viele Menschen löst dieses Wort Kindheitserinnerungen aus, in denen man sich sicher fühlte, während man liebevoll ins Bett gebracht wurde, von Pflastern und Umarmungen, wenn man sich das Knie aufgeschlagen hatte, oder von klugen Ratschlägen, die man bekam, als man sich zum ersten Mal verliebte.

Du hast deine Mutter beobachtet und von ihr gelernt; sie war engagiert für Familie, Freunde, Arbeit, Kirche oder Gemeinschaft… aber vor allem für dich, ihr Kind. Ihre Liebe war bedingungslos und egal, was das Leben dir als du erwachsen wurdest, entgegenwarf, sie bot immer einen sicheren Hafen.

Leider sehen die Erinnerungen anderer wenig nach dieser idealen Mutter aus.

Stattdessen war dein Kindheitsleben geprägt von Spott deiner Mutter. Geringschätzung. Schreie. Anschuldigungen.

Oder unheimlich stille Feindseligkeit. Vielleicht konntest du nicht aus der Schusslinie kommen, alles war deine Schuld – oder du schienst ihr völlig unsichtbar zu sein.

Und leider besteht diese Dynamik vielleicht immer noch.

Könnte es sich um eine Borderline-Persönlichkeitsstörung handeln?

Deine Mutter könnte an dem leiden, was als Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) bezeichnet wird; diese Frauen haben eine Art, sich selbst und anderen gegenüber intensiv und unvorhersehbar zu sein, oft gefüllt mit starken Stimmungsschwankungen… und Handlungen, die dem entsprechen.

Lies auch:  Kritik überleben: 3 Sätze, die jede Kritik schnell neutralisieren

Doch für andere, die nicht auf einer intimen Ebene mit ihr zu tun haben, kann sie ganz normal und äußerst produktiv wirken.

Als Kind wusstest du nicht, wie du dich fühlen sollst. Vielleicht weißt du es immer noch nicht.

„Ich weiß nie, was ich erwarten soll. Ich vertraue ihr nicht. Sie kann plötzlich einfach ausrasten.“

„Ich fühle mich so schuldig und kann sie nicht konfrontieren, kann nicht ehrlich zu ihr sein. Sie denkt, wir sind so eng.“

Deine Bindung zu deiner Mutter ist komplex und äußerst kompliziert. Wenn es gut läuft, kann es sehr gut sein. Fast zu gut.

Aber unweigerlich wird das Drama wieder auftauchen; Manipulation, Bedürftigkeit oder Schuldgefühle werden zurückkehren – es sei denn, sie hat sich in Behandlung begeben.

7 Schritte, die du unternehmen kannst, wenn die Emotionen deiner Mutter instabil sind

Aber… du könntest auch das Gefühl haben, dass du immer noch eine Beziehung zu ihr wünschst. Vielleicht möchtest du, dass sie deine eigenen Kinder kennenlernt, aber ohne sie negativ zu beeinflussen.

Du musst herausfinden, wie du in der Beziehung als Erwachsener sein kannst, nicht als Kind, das keine Kontrolle darüber hat, wie die Beziehung geformt wird.

Wie also findest du heraus, wie du in ihrer Nähe sein und weiterhin eine Beziehung zu ihr haben kannst, ohne in den Strudel ihrer Emotionen gezogen zu werden?

Lies Bücher, die Strategien bieten

Für Borderline-Persönlichkeitsstörungen ist „Die Borderline-Mutter verstehen“ eine wunderbare Ressource, ebenso wie „Auf Eierschalen gehen“.

Beim Lesen wirst du hoffentlich Trost darin finden, die Verhaltensmuster zu verstehen, die deine Mutter zeigt, sind ein Produkt ihres gestörten Denkens und des Mangels an emotionaler Regulation.

Geschichten von anderen, die ähnliche Beziehungen zu ihren Müttern erlebt haben, zu lesen, kann dir helfen, dich weniger allein zu fühlen; es ist hilfreich zu erkennen, dass es nicht nur dir so geht.

Und sie können eine Richtung vorschlagen und Grenzen aufzeigen.

Antworte, reagiere nicht, und setze angemessene Grenzen

7 Möglichkeiten Zur Heilung Von Einer Emotional Instabilen Mutter

Nimm dir etwas Zeit, um zu überlegen, wie du eine Beziehung zu ihr haben möchtest, was du rational von ihr erwarten kannst und wie du Grenzen setzen kannst.

Lies auch:  Toxische Menschen: 16 praktische, kraftvolle Möglichkeiten, mit ihnen umzugehen

Der grundlegendste Weg, dies zu erreichen, besteht darin, zu entscheiden, an welchen Diskussionen du teilnehmen wirst und an welchen nicht. Das wird dir helfen, ein viel größeres Gefühl von Macht und Kontrolle in deiner Dynamik mit ihr zu haben.

Wenn es dir schwerfällt, dich an deine Entscheidungen zu halten, und du feststellst, dass du weiterhin emotional auf deine Mutter reagierst und nicht in der Lage bist, die Kontrolle zu behalten, kann die Zusammenarbeit mit einem Therapeuten sehr hilfreich sein.

Sie können dir helfen, zu erkennen, was deine automatischen Reaktionen (Auslöser) sind, und dir helfen, sie in weniger reaktive zu ändern.

Erkenne an, dass sie möglicherweise nicht die Fähigkeit hat, sich zu ändern

Trauere um das, was du trauern musst.

Sie führt vielleicht ein unglückliches Leben, aber weiß nicht oder hat nicht das Einblick, ihr Glaubenssystem zu ändern. Sie wird noch weniger wahrscheinlich verstehen, welche Auswirkungen ihr Verhalten auf dich und andere hat.

Deshalb musst du trauern. Du wirst vielleicht nie die Mutter-Kind-Beziehung haben, die du dir wünschst. Wenn sich deine Erwartungen ändern, da du erkennst, dass sie nicht die Fähigkeit hat, die Veränderungen vorzunehmen, die du dir wünschst, kann dein eigenes Leben ruhiger und weniger chaotisch werden.

Dadurch kannst du sehen, was du an der Beziehung genießen kannst, wie sie existiert. Und natürlich, wenn sie eine Behandlung beginnt oder darüber nachdenkt, unterstütze sie nach besten Kräften.

Hab Mitgefühl für dich selbst und suche nach anderen unterstützenden, fördernden Beziehungen

Du kannst andere Beziehungen finden, die heilsam sein können. Vielleicht kannst du dich an die Mutter eines guten Freundes, einen älteren Nachbarn oder deine Schwiegermutter wenden, um eine Art mütterliche Energie zu erhalten.

Bewusstsein, dass deine Mutter sich von diesem Vorgehen verraten fühlen könnte und große Schwierigkeiten hat zu wissen, dass du dich einer anderen Person näherst.

Eine gesündere Mutter würde es unterstützen, dass du andere hast, die dich unterstützen. Wenn sie auf diesen „verratenen“ oder „verlassen“ Gefühlen handelt, musst du erneut Grenzen setzen.

Lies auch:  Wie man aufhört, die Gefühle anderer Menschen zu absorbieren

Schau dir an, was du von ihr gelernt hast, sowohl das Positive als auch das Negative

Deine Mutter hat dir vielleicht einige gute Dinge beigebracht, die du wirklich schätzen kannst.

Allerdings hast du vielleicht einige ihrer verzerrten und übermäßig emotionalen Reaktionen übernommen. Vielleicht hat sie dir beigebracht, deinen Freunden gegenüber unbarmherzig zu sein, wenn sie dich verletzt haben, selbst unbeabsichtigt.

Oder vielleicht hat sie dich darauf konditioniert, deinem Partner misstrauisch gegenüber zu sein und immer nach Hinweisen auf Verrat zu suchen, egal ob du dich gerade erst kennengelernt hast oder seit Jahrzehnten verheiratet bist.

Es gibt viele Möglichkeiten, wie dein heutiges Denken das Ergebnis ihrer Krankheit sein könnte; das zu erkennen ist schwer und erfordert, dass du dich objektiv betrachtest. Sich von ungesunden Denkgewohnheiten zu befreien, wird befreiend für dich sein und dir tiefere Verbindungen zu anderen ermöglichen.

Erkenne, dass du möglicherweise erhebliche Wut empfindest und entscheide dich, sie zu verarbeiten.
Du kannst durch so etwas nicht gehen, ohne Wut zu empfinden.

Und diese Gefühle werden wahrscheinlich in anderen Beziehungen, besonders in deiner primären Partnerschaft, verarbeitet, vielleicht auf gesunde Weise. Vielleicht auch nicht.

Es gibt viele Möglichkeiten, Wut auszudrücken, die dich durch sie hindurchbewegen und dir erlauben, sie loszulassen.

Du musst diese Wege finden, anstatt fortgesetzten Groll oder ein Gefühl der Opferung zu rechtfertigen. Diese Reaktionen werden dein eigenes Leben nur unglücklich machen und emotional feststecken.

Erkenne, dass du möglicherweise erhebliche Wut empfindest und entscheide dich, sie zu verarbeiten

Du kannst durch so etwas nicht gehen, ohne Wut zu empfinden.

Und diese Gefühle werden wahrscheinlich in anderen Beziehungen, besonders in deiner primären Partnerschaft, verarbeitet, vielleicht auf gesunde Weise. Vielleicht auch nicht.

Es gibt viele Möglichkeiten, Wut auszudrücken, die dich durch sie hindurchbewegen und dir erlauben, sie loszulassen.

Du musst diese Wege finden, anstatt fortgesetzten Groll oder ein Gefühl der Opferung zu rechtfertigen. Diese Reaktionen werden dein eigenes Leben nur unglücklich machen und emotional feststecken.

Wisse, dass ihr Lebensgefährte wahrscheinlich auch Probleme hat

Ob es sich um deinen leiblichen Vater, Stiefvater oder jemanden handelt, mit dem sie zusammenlebt, sie könnten ebenfalls im Chaos gefangen sein.

Du kannst wütend sein, dass sie nichts unternehmen, oder du kannst ihre Dysfunktion auch klarer erkennen.