5 Tipps zur Lösung von Eheproblemen nach der Geburt eines Babys

5 Tipps zur Lösung von Eheproblemen nach der Geburt eines Babys

Nach einer Weile entscheidest du dich, dass es an der Zeit ist, ein Baby zu bekommen. Babys können dein Leben erhellen und deiner Familie viel Freude bereiten.

In deinen Tagträumen stellst du dir vielleicht vor, wie du Familienausflüge oder Radtouren machst, Familienfotos schießt und viel lachst.

Aber zuerst musst du die Zeit mit dem Neugeborenen überstehen. Die Ehe nach der Geburt eines Babys ist ein ganz anderes Thema. Es gibt viele Möglichkeiten, wie ein nicht schlafendes Baby deine Ehe belasten kann.

Und für manche bedeutet das eine erhebliche Schlafmangel, mit Babys, die nicht schlafen.
Leider trifft das alte Sprichwort „schlafen wie ein Baby“ nicht immer zu.

Für manche bedeutet dies, jede Stunde oder alle zwei Stunden die ganze Nacht lang aufzuwachen. In diesem Artikel werden wir untersuchen, wie ein nicht schlafendes Baby deine Ehe beeinträchtigen (und vielleicht sogar ruinieren) kann.

Oft treten Eheprobleme auf, nachdem ein Baby geboren wurde.

Bevor wir uns damit befassen, wie du Eheprobleme nach der Geburt eines Babys vermeiden kannst, wollen wir uns eingehend damit beschäftigen, wie sich das Leben nach der Geburt eines Babys verändert.

Erschöpfung und Reizbarkeit

Fast jeder wird dir sagen, dass du mit einem Neugeborenen einige schlaflose Nächte erwarten solltest.

Das ist natürlich, da sie in den ersten Wochen alle 2-3 Stunden essen müssen. Obwohl es ermüdend sein kann, bist du glücklich, dich um dein Neugeborenes zu kümmern. Schließlich hast du dich dafür entschieden!

Wenn jedoch ein paar Wochen zu 8 Wochen werden, erreicht die Erschöpfung ein ganz neues Level. Und bald trifft dein Baby die 4-Monats-Schlafregression und wacht möglicherweise jede Stunde oder alle zwei Stunden die ganze Nacht auf.

Während du mehrere schlaflose Nächte mit einem Neugeborenen durchmachst, denkst du vielleicht immer noch, dass dein Baby darüber hinwegwachsen wird und machst einfach weiter.

Aber was du vielleicht nicht sofort siehst, ist, wie die Erschöpfung sich auf deine Ehe auswirkt. Leider wachsen Babys ihre Schlafprobleme nicht immer einfach so heraus.

Es besteht ein Zusammenhang zwischen Schlaf und Stimmung. Wenn dein Kleinkind nachts weinend aufwacht und dadurch den Schlaf stört, bist du am nächsten Tag vielleicht gereizter und reizbarer gegenüber deinem Ehepartner.

Das führt oft zu mehr Streit und Auseinandersetzungen. Häufige Streitereien gehören zu den häufigen Eheproblemen nach der Geburt eines Babys.

Lies auch:  Wie man mit „ungezogenen“ Kindern umgeht

Während gesunde Streitigkeiten in jeder Ehe normal sind, wirst du möglicherweise feststellen, dass es häufiger zu unschönen Auseinandersetzungen kommt als du möchtest.

Mit häufigeren Streitereien kann es bedeuten, dass du dich emotional distanzierter von deinem Ehepartner fühlst oder dass ihr nicht auf derselben Wellenlänge seid. Ihr könntet über die Erziehung des Babys streiten oder über andere übliche Probleme in einer Ehe.

Zunahme von Eifersucht

Eine Sache, mit der du möglicherweise nicht rechnest, ist, dass dein Ehepartner eifersüchtig auf das Baby sein kann.

Schließlich hat dein Ehepartner vor dem Baby viel Aufmerksamkeit von dir bekommen. Und jetzt muss dein Ehepartner dich teilen.

Das ist verständlich, und die meisten Paare werden ihren Weg finden.

Aber wenn dein Baby nicht schläft, bedeutet das, dass einer oder beide von euch sich häufiger um das Baby kümmern müssen. Selbst bei perfektem Schlaf benötigen Babys viel Aufmerksamkeit!

Nach der Neugeborenenphase sollen Babys ungefähr 14 Stunden am Tag schlafen. Aber wenn du einen Großteil dieser Zeit mit dem Baby verbringst, kann dein Ehepartner sich möglicherweise weniger wichtig fühlen oder es kann sogar Groll aufkommen.

Dies kann das durchschnittliche Maß an Eifersucht auf ein ungesundes Niveau erhöhen. Eifersucht in der Ehe kann sich zu einem der Eheprobleme nach der Geburt eines Babys entwickeln.

Normalerweise führt eine Ehe zu einem längeren Leben, aber Stress in einer Ehe kann den gegenteiligen Effekt haben.

Fehlende Paarzeit

5 Tipps Zur Lösung Von Eheproblemen Nach Der Geburt Eines Babys

Wenn Babys durchschnittlich 14 Stunden am Tag schlafen, könnte man denken, dass man genügend Zeit für sich als Paar hat.

Immerhin gehen viele Babys im Alter von 4 bis 12 Monaten oft gegen 19 Uhr ins Bett. Eine freundschaftliche Beziehung in der Ehe ist wichtig für eine gesunde Beziehung.

Aber solange dein Baby noch nicht die ganze Nacht durchschläft, bekommst du möglicherweise nicht die dedizierte Zeit zu zweit, die du dir erhoffst.

Erstens, wenn dein Baby jede Stunde aufwacht und du dich für jeweils 20 Minuten um es kümmern musst, wird deine Zeit zu zweit unterbrochen und fühlt sich möglicherweise nicht wie qualitativ hochwertige Zeit an.

Ein weiterer Faktor ist, dass dein Ehepartner möglicherweise zur gleichen Zeit wie das Baby ins Bett geht, nur um etwas mehr Schlaf zu bekommen, bevor er oder sie sich wieder um das Baby kümmern muss.
Ohne ausreichend Zeit als Paar könntet ihr euch entfremdet fühlen.

Lies auch:  So bewahrst du deinen Sinn für Humor, wenn du Kinder jeden Alters erziehst

Es kann sein, dass ihr keine emotionale Intimität habt und euch manchmal so fühlt, als würdet ihr getrennte Leben führen.

Und ohne emotionale Intimität fehlt oft auch die körperliche Intimität. Das sind viele Eheprobleme nach der Geburt eines Babys, mit denen ein Paar konfrontiert werden kann.
Wie man seinem Baby beim Schlafen hilft und die Ehe verbessert

Mit mehreren Aspekten eurer Beziehung betroffen und einer Vielzahl von Eheproblemen nach der Geburt eines Babys ist es wichtig, eurem Baby so schnell wie möglich dabei zu helfen, altersgerecht zu schlafen.

Hier sind 5 Tipps, wie ihr eurem Baby helfen könnt, besser zu schlafen, Eheprobleme nach der Geburt eines Babys umgeht und eure Ehe verbessert.

Arbeitet zusammen – Bevor wir ein Baby hatten, hatten mein Mann und ich die Haushaltsaufgaben aufgeteilt. Aber nach der Geburt unseres ersten Babys haben wir schnell gemerkt, dass die Aufgaben neu verteilt werden mussten.

Auch wenn die Babyaufgaben nicht unbedingt gleichmäßig verteilt werden können, können die restlichen Aufgaben umverteilt und neu bewertet werden, wenn die Kinder älter werden.

Ich habe auch die Entscheidung getroffen, einen Großteil der nächtlichen Aufgaben zu übernehmen, weil ich dachte, dass er meine Reizbarkeit besser verkraften kann, wenn er eine volle Nacht schlafen kann, und er tagsüber mehr übernehmen kann.

Wenn ihr dieses gegenseitige Verständnis erreicht, müsst ihr euch keine Sorgen um Eheprobleme nach der Geburt eines Babys machen.

Beginnt eine Schlafroutine – Das Entwickeln einer Schlafroutine für die Schlafenszeiten und das Zubettgehen wird helfen, die Erwartungen eures Babys zu setzen und ihm das Einschlafen zu erleichtern.

Babys, die bereit für den Schlaf sind, schlafen normalerweise schneller und leichter ein. Eine Schlafenszeit-Routine muss nicht sehr lang oder kompliziert sein, solange sie relativ konsequent ist.

Eine einfache Routine könnte eine kleine Babymassage, frische Windel, das Anziehen von Schlafanzügen, eine Fütterung, das Lesen eines Buches, Kuscheln/Wiegen/Tragen und ein Schlüsselsatz, der signalisiert, dass es Zeit zum Schlafen ist, beinhalten.

Bringt das Baby auf einen Zeitplan – Auch wenn ihr vielleicht nicht unbedingt die Typ-A-Persönlichkeit seid, die Zeitpläne liebt, kann es das Schlafen eures Babys erheblich verbessern, wenn es einen Zeitplan hat.

Lies auch:  9 Fragen, die Sie sich stellen sollten, wenn Sie sich wie der schlechteste Mutter oder Vater aller Zeiten fühlen

Übermüdete Babys wachen zum Beispiel häufiger in der Nacht auf. Und zu wissen, dass euer Baby gegen 19 Uhr schlafen geht und mindestens 5 Stunden schläft, könnte euch ein paar Stunden dringend benötigte gemeinsame Zeit verschaffen.

Das hilft euch dabei, nahe beieinander zu bleiben und Eheprobleme nach der Geburt eines Babys in Schach zu halten.

Wissen, wann es möglicherweise Zeit ist, das nächtliche Stillen zu reduzieren – Babys müssen einige Monate lang mitten in der Nacht essen, aber nicht unbedingt jede Stunde oder alle zwei Stunden, sobald sie ihr Geburtsgewicht wiedererlangt haben.

Die Anzeichen dafür zu kennen, wann es Zeit ist, das nächtliche Stillen zu reduzieren, und wie viele nächtliche Mahlzeiten altersgerecht sind, kann eine Lebensrettung sein und euch helfen, realistische Erwartungen zu setzen. Dies kann euch vor monatelangen schlaflosen Nächten retten!

Akzeptiert Unterschiede – Die Art und Weise, wie ihr eure Kinder erzieht, wird sich von der eures Ehepartners unterscheiden, und das ist in Ordnung! Genau wie bei anderen Aufgaben der Elternschaft kann es zunächst schmerzhaft sein, zuzusehen, wie euer Ehepartner das Baby zum Schlafen bringt.

Aber wenn du akzeptierst, dass dein Partner es auf seine eigene Art und Weise macht und ihm erlaubst, es weiter zu versuchen, wird er herausfinden, was für ihn funktioniert.

Babys lernen sehr schnell, dass verschiedene Betreuer unterschiedliche Herangehensweisen haben. Wenn du immer wieder deinen Partner „rettet“, könntest du feststellen, dass nur du in der Lage bist, das Baby ins Bett zu bringen.

Das mag für eine Woche oder zwei in Ordnung sein, kann aber im Laufe der Zeit an dir zehren. Lasse deinen Partner seinen eigenen Weg finden, und es wird sich für euch beide und euer Baby auszahlen.

Die Elternschaft ist voller Belohnungen, kann aber schwierig sein, wenn es zu Eheproblemen nach der Geburt eines Babys führt.