4 Wege, wie Helikopter-Elternschaft dein Kind krank macht

4 Wege, wie Helikopter-Elternschaft dein Kind krank macht

Wusstest du, dass die Helikopter-Elternschaft eines der heißesten Forschungsthemen in der Psychologie ist? Studie zeigt, dass der Erziehungsstil von Helikopter-Eltern einer der schlimmsten Dinge ist, die man seinem Kind antun kann (es ist sogar schlimmer als einen Tutor einzustellen!).

Dies könnte auch der Grund dafür sein, dass das Buch „How to Raise an Adult: Break Free of the Overparenting Trap and Prepare Your Kid for Success“ von der ehemaligen Stanford-Dekanin Julie Lythcott-Haims ein Bestseller ist.

Während ihrer Zeit an der Stanford-Universität stellte sie fest, dass diejenigen Schüler, die am besten abschnitten, immer diejenigen waren, die mit mehr Unabhängigkeit aufgewachsen waren, auch wenn dies mehr Stolpersteine auf dem Weg bedeutete.

Und erstaunlicherweise hat sie auch herausgefunden, dass Schüler, die in der Schule am schlechtesten abschnitten und später mehr psychische Probleme hatten, mit Helikopter-Eltern aufgewachsen waren.

Eltern, ich weiß, dass eure Absichten gut sind. Ich weiß, dass ihr versucht, eure Kinder zu schützen und ihnen das beste Leben zu ermöglichen. Aber wenn ihr ständig über euren Kindern schwebt, sie verwaltet und überwacht, richtet ihr tatsächlich mehr Schaden an als Nutzen.

Hier sind 4 Wege, wie Helikopter-Elternschaft deine Kinder krank macht:

Du erhöhst ihre Chancen, psychische Erkrankungen und Phobien zu entwickeln

Es gibt einen Grund, warum in praktisch jedem Disney-Film und Märchen aller Zeiten als Erstes die Eltern sterben.

Lies auch:  Der Unterschied zwischen Borderline und Narzissmus erklärt

Kinder brauchen Unabhängigkeit.

Durch das Erkunden der Welt auf eigene Faust und das Erlernen, wie sie Dinge in ihrer Umgebung manipulieren können, entwickeln sie Stärke, Selbstbewusstsein und Charakter.

Durch das Fallen lernen sie buchstäblich, wieder aufzustehen.

Forschungen von Ellen Sandseter, einer Professorin für frühkindliche Bildung am Queen Maud University College in Trondheim, Norwegen, haben gezeigt, dass Kinder, die vor dem neunten Lebensjahr mehr Zeit damit verbringen, auf eigene Faust zu erkunden, als Erwachsene weniger wahrscheinlich unter Angst- und Trennungsproblemen leiden.

Ebenso sind Kinder, die zwischen fünf und neun Jahren beim Fallen aus großer Höhe verletzt wurden, im Alter von 18 Jahren weniger wahrscheinlich Höhenangst zu haben.

Es ist ein wenig intuitiv, aber die geringfügigen Verletzungen und Rückschläge von Kindern geben ihnen tatsächlich Selbstvertrauen.

Diese Rückschläge zeigen ihnen, wo ihre Grenzen liegen und wie sie sich in beängstigenden Situationen verhalten sollen. Sie lernen, Risiken zu managen (anstatt Risiken für sie zu managen) und wie man widerstandsfähig ist.

Du erhöhst ihre Chancen, Asthma, Allergien und andere Empfindlichkeiten zu entwickeln

Wusstest du, dass zwischen 1980 und 1994 die Asthmaraten in den USA um über 75 Prozent und Allergien bei Kindern unter fünf Jahren um unglaubliche 160 Prozent gestiegen sind?

Laut der FDA gibt es eine „kritische postnatale Phase der Immunantwort, die durch extrem saubere Haushaltsumgebungen aus der Bahn geworfen wird“.

Außerdem ergab eine Studie aus dem Jahr 2014 im Journal of Allergy and Clinical Immunology, dass Schweizer und deutsche Kinder, die auf Bauernhöfen lebten, ein signifikant geringeres Risiko hatten, Allergien und Asthma zu entwickeln.

Helikopter-Eltern wollen ihre Kinder gesund halten, also reinigen sie ihr Zuhause von Schmutz und Unsauberkeit. Sie füllen ihre Taschen, Rucksäcke und Autos mit Handdesinfektionsmitteln.

Lies auch:  Helikoptereltern könnten ängstliche, narzisstische Kinder großziehen

Aber die Exposition gegenüber Schmutz, Staub, Schimmel, Pflanzen und Tieren in der Kindheit… nun, es macht nicht nur Spaß, sondern ist auch ein wichtiger Teil der Entwicklung unseres Immunsystems.

Wenn du eine sterile Umgebung für deine Kinder schaffst, setzt du sie einem erhöhten Risiko von Krankheiten und Infektionen aus, wenn sie in die reale Welt eintreten.

Du beraubst deine Kinder der Chance, ihre eigenen Spiel- und Freizeitfähigkeiten zu entwickeln

4 Wege, Wie Helikopter-elternschaft Dein Kind Krank Macht

Schlechte Freizeitfähigkeiten sind mit fast allem verbunden.

Was deinem Kind später im Leben schaden kann – Depressionen, Angstzuständen, Drogenmissbrauch, Rückenschmerzen, Verdauungsproblemen, Fettleibigkeit und vielem mehr.

Und hier ist das Problem: Freizeitfähigkeiten und Spielfähigkeit sind Fähigkeiten, die dein Kind als Kind lernen sollte.

Es sollte herausfinden, was ihm in seiner Freizeit Spaß macht und was es begeistert. Wenn die Kindheit deines Kindes voller Überwachung und geplanten Aktivitäten ist, wird es diese Fähigkeiten nicht entwickeln können.

Selbst wenn dein Kind Spaß bei geplanten Aktivitäten hat, wie beispielsweise beim Basketball- oder Fußballtraining, lernt es nicht, wie man spielt.

Sie rennen, wenn der Trainer sagt, dass sie rennen sollen, und halten an, wenn sie eine Pfeife hören. Obwohl viele geplante und überwachte Aktivitäten eine Form des Spiels sind, sind sie nicht frei und unüberwacht.

Eine Kindheit ohne freies, unüberwachtes Spielen ist ein Rezept für ein trauriges und medikamentiertes Erwachsenenleben.

Du lehrst sie, abhängig zu sein

Wenn du dein Kind ständig „hilfst“ und überwachst, lernen sie, dass sie nicht versuchen müssen, Konflikte oder Probleme selbst zu lösen, weil du immer da bist, um es für sie zu tun.

Lies auch:  6 Möglichkeiten, wie es sich auf dich und deine späteren Beziehungen im Leben auswirkt ein Einzelkind zu sein

Kinder brauchen Raum und Unabhängigkeit, um soziale, emotionale und kommunikative Fähigkeiten zu entwickeln.

Denn, nochmals, soziale, emotionale und kommunikative Fähigkeiten sind genau das: Fähigkeiten. Wir werden geboren, um sie zu lernen, aber wir werden nicht geboren, um sie zu kennen.

Wenn du jedes Mal eingreifst, wenn dein Kind auf eine Hürde stößt, beraubst du ihm auch die Chance, Widerstandsfähigkeit und Bewältigungsfähigkeiten zu entwickeln. Du beraubst ihm die Fähigkeit, seinen Mitschülern zuzuhören, mit ihnen zu verstehen und zu verhandeln.

Sie werden diese Fähigkeiten nicht plötzlich magisch erlernen, wenn sie zur Schuhle gehen. Sie werden nicht plötzlich in der Lage sein, effektiv mit einem schwierigen Kollegen oder einem mürrischen Chef im Erwachsenenalter zu kommunizieren. Dies sind Fähigkeiten, die sie jetzt lernen müssen.

Wenn du dein Kind ständig daran erinnerst, etwas zu tun, ihnen dabei hilfst, etwas zu beenden und jemanden einstellst, um etwas für sie zu erledigen, lernen Kinder, dass sie nicht dafür verantwortlich sind.

Es ist nicht ihre Aufgabe – es ist deine. Es ist der Job ihres Nachhilfelehrers oder jemand anderem. Also, wenn sie eine Hausaufgabe gut machen, bei der du ihnen geholfen hast, wie gut sollen sie sich dabei fühlen?

Und wenn sie nicht so gut abschneiden, wie schlecht sollen sie sich fühlen?

Die Lösung besteht darin, Kindern etwas Raum und Unabhängigkeit zu geben, damit sie ihre eigenen Probleme lösen und ihre eigenen Interessen herausfinden können.