Top 10 Fehler bei der Erziehung von Teenagern

Top 10 Fehler bei der Erziehung von Teenagern

Ist aus deinem süßen kleinen Kind plötzlich ein turbulenter Teenager geworden? Fühlst du dich überfordert mit dem „Fremden“ in deinem Zuhause?

Hier sind einige Fallen, die du vermeiden solltest. Der Rest wird sich von selbst ergeben.

Es war immer klar, dass es irgendwann passieren würde. Der kleine Freudenbündel, den du als Elternteil gekuschelt und den betörenden Babyduft eingeatmet hast, ist zu einem jungen Menschen herangewachsen, den du manchmal kaum wiedererkennst – ein stürmischer, turbulenter Teenager.

Der Weg von der Babyzeit bis zur Pubertät vergeht wie im Flug. Du als Elternteil hast dich vielleicht nicht verändert, aber dein Kind hat sich definitiv verändert.

Die Realität ist, dass das, was für dein Kind funktioniert hat, als es fünf Jahre alt war, sehr unterschiedlich ist von dem, was für ihn funktioniert, wenn er 15 ist.

Und weil wir immer noch den gleichen alten Erziehungsansatz verwenden wie damals, als die Kinder jünger waren, machen wir zwangsläufig Fehler.

Lass uns die zehn größten Fehler betrachten, die wir als Eltern mit unseren Teenagern machen können und wie man sie vermeiden kann.

Lies auch:  15 Dinge, die du deinem introvertierten Kind niemals antun solltest

Nicht auf dem neuesten Stand mit der Welt der Teenager sein

Genau wie du dich in deinem Beruf weiterbildest, solltest du auch als Elternteil auf dem Laufenden bleiben.

Je mehr du weißt, desto besser kannst du dich auf die Bedürfnisse deines Kindes einstellen. Wenn du nicht weißt, welche Herausforderungen und Interessen die Welt deines Teenagers ausmachen, kannst du nicht angemessen reagieren und sie effektiv führen.

Deshalb informiere dich über die Veränderungen, die in der Pubertät auftreten, wie z.B. Pickel und Zahnspangen, Stimmungsschwankungen, Gruppendruck, Risikoverhalten, Alkohol- und Drogenkonsum, modische Trends, Musik und vieles mehr.

Niedrige Erwartungen an deinen Teenager haben

Behandle einen Menschen so, wie er ist, und er wird bleiben, wie er ist. Behandle einen Menschen so, wie er sein kann und sollte, und er wird so werden, wie er sein kann und sollte.

Das ist ein kluges Sprichwort im Kontext deines Teenagers. Sei dir bewusst, dass dein Teenager zum zukünftigen Führer heranwächst.

Sprich also mit ihm über seine Lebensziele, wie er sich selbst motivieren kann, um diese Ziele zu erreichen, und wie du ihn dabei unterstützen kannst, seine Träume zu verwirklichen.

Nicht klug genug wählen, welche Kämpfe du als Elternteil kämpfen solltest

Rebellion und Streitigkeiten zur Identitätsfindung sind Teil der Entwicklung eines Teenagers. Laut Psychosozialen Entwicklungstheorien sind dies eigentlich gesunde Anzeichen.

Sie zeigen, dass der Teenager versucht, selbstständig zu denken, unabhängig zu sein und seine Flügel auszubreiten, um sich auf das Verlassen des Nestes vorzubereiten. Diese Versuche könnten jedoch Konfrontationen zwischen dir und deinem Kind auslösen.

Wähle deine Kämpfe klug aus. Lass nicht lange Haare, hängende Jeans, blau gesträhntes Haar oder schwarzen Nagellack zu großen Problemen werden. Nutze stattdessen die kostbare Zeit, die du mit deinem Teenager bekommst, um dich auf ernsthafte Themen zu konzentrieren.

Lies auch:  Elternschaft für Teenager: 15 Tipps zur Erziehung glücklicher, motivierter Teenager

Nicht in der Lage sein, das Bedürfnis deines Teenagers nach Privatsphäre mit deinem Bedürfnis nach aktiver elterlicher Beteiligung auszugleichen

Du könntest deinen Teenager sagen hören:

„Ich will meinen Raum und meine Privatsphäre… Ich schließe die Tür, ich telefoniere mit meinem Freund.“ Ein gewisses Maß an Privatsphäre ist in Ordnung, da es zeigt, dass du deinem Kind vertraust und ihm Raum gibst.

Aber ich würde dringend empfehlen, einige Grundregeln aufzustellen, z.B. den Computer mit Internetzugang in einem neutralen, gemeinsamen Bereich aufzubewahren, damit du weißt, wann dein Teenager online geht.

Kostenlose elterliche Software kann die Online-Zeit sowie Aktivitäten verfolgen. Ermutige deinen Teenager, ihre Freunde mit nach Hause zu bringen, und finde heraus, wo sie sich treffen wollen. Sei ihr stiller ‚Freund‘ auf Facebook und anderen sozialen Netzwerken.

Viele Eltern fallen in die Falle zu denken, dass ‚gute‘ Noten gleichzeitig bedeutet, dass ihr Teenager ‚gut‘ ist

TOP 10 Fehler Bei Der Erziehung Von Teenagern

Sie glauben fälschlicherweise, dass solange ihr Teenager eine ausgezeichnete akademische Leistung erbringt, er sicher und gut angepasst ist.

In meiner beruflichen Erfahrung gibt es jedoch viele intelligente Jugendliche mit starken akademischen Leistungen, die Drogen, Mobbing und negativem Gruppendruck zum Opfer fallen und sogar ein geringes Selbstwertgefühl entwickeln.

Achte immer auf Anzeichen von Verhaltensproblemen bei deinem Teenager und begegne ihnen frühzeitig.

Das Senden gemischter Signale in der Erziehung hat einen negativen Einfluss, der nicht genug betont werden kann

Es ist unerlässlich, dass Mutter und Vater in Bezug auf Erziehungsfragen auf der gleichen Seite stehen.

Mütter, Sie dürfen Ihre Jugendlichen nicht vor ihren Vätern abschirmen oder Ausreden für sie machen. Seien Sie sich immer bewusst, dass Sie als Eltern ein Team sind.

Lies auch:  Co-Abhängigkeit und Elternschaft: Durchbreche den Kreislauf in deiner Familie

Es ist wichtig, sich bewusst Zeit zu nehmen, um mit deinem Teenager zusammen zu sein

Frage sie nach ihrer Meinung zu verschiedenen Dingen, die deine Familie als Einheit betreffen.

Binde sie in familiäre Entscheidungen mit ein. Dies wird ihr Verantwortungsbewusstsein stärken und ist eine großartige Möglichkeit, die Fähigkeiten zu erlernen, die im Erwachsenenalter benötigt werden.

Zu versuchen, der beste Freund deines Teenagers zu sein, ist ein Fehler, den viele Eltern machen

Rate mal? Dein Teenager braucht keinen weiteren Freund! Er braucht dich als Elternteil – ein Vorbild und ein Mentor.

Das bedeutet nicht, dass du nicht wie ein Freund zusammen abhängen, über „emotionale Dinge“ sprechen oder ein guter Zuhörer sein kannst.

Aber denke daran, was er braucht, ist jemand, zu dem er aufschauen kann, jemand, der helfen kann, Grenzen zu ziehen. Ein Freund ist nicht dazu ausgestattet, diese Rolle zu erfüllen.

Nicht die Freunde und deren Familien kennenzulernen

Jugendliche werden extrem von ihren Freunden beeinflusst. Investiere Zeit, um herauszufinden, wer ihre Freunde sind, und halte ein offenes Haus für diese Freunde.

Versuche, wenn möglich, ein wenig über die Familien ihrer Freunde zu erfahren, aber sei vorsichtig, nicht zum Sherlock Holmes zu werden!

Nicht auf die Pubertät vorbereiten

Die meisten von uns in unserer Generation sind in unsere Teenager-Jahre hinein- und wieder herausgestolpert. Niemand hat uns wirklich auf die Veränderungen vorbereitet, die wir durchgemacht haben.

Diese Einstellung funktioniert jetzt nicht mehr. Unsere Teenager müssen mit einer Überlastung von Medien, digitalen Inhalten, Marken und Werbung sowie negativem Gruppendruck fertig werden.

Wir müssen sie auf die Zukunft vorbereiten. Sei nicht predigend. Führe stattdessen informelle Kurzgespräche. Verbringe Zeit mit ihnen. Sieh dir Filme mit ihnen an und sprich später darüber.

Also, hier ist das Fazit, liebe Eltern – eure Kleinen sind bereits Teenager und bald werden sie erwachsene Menschen sein.

Es ist wichtig, dass ihr eure Erziehungsweise überdenkt und versucht zu verstehen, was in den Köpfen und Herzen eurer Teenager vor sich geht. Das wird sowohl euch als auch eurem Teenager sehr gut tun.
Wie immer, frohes Erziehen!