Was tun, wenn dein Kleinkind ständig nach Dingen fragt

Was tun, wenn dein Kleinkind ständig nach Dingen fragt

„Ich will das haben!“ Scheinbar aus dem Nichts heraus bittet dich dein Kleinkind ständig, ihr alles zu kaufen, was es sieht – sei es ein Spielzeug, Süßigkeiten oder sogar zufällige Gegenstände, die es unmöglich verwenden kann. Leider dauert es meist nicht lange, bis Kinder vom „Haben-Wollen“ infiziert sind.

Bis zum Alter von 2 Jahren haben viele Kleinkinder bereits den „Ich sehe es, ich will es!“-Virus eingefangen, sodass es schwer für dich ist, durch einen Laden zu gehen oder an einem Spieltermin teilzunehmen, ohne dass dein Kind versucht, alles in Sichtweite zu ergreifen.

Hier ist, wie du der Habsucht bei Kleinkindern vorbeugen und mit ihren oft ständigen Bitten um Dinge umgehen kannst.

Warum Kleinkinder ständig nach Dingen fragen?

Kein Zweifel, die weinerlichen Bitten deines Kindes nach verlockendem Spielzeug und Leckereien sind alles andere als niedlich und können an deinen letzten Nerven als Elternteil zerren.

Aber sei versichert, solches „Ich will haben“-Verhalten ist für 2- bis 5-Jährige normal und ein Zeichen dafür, dass du kein gieriges Kind großziehst.

Kleine in diesem Alter haben noch keine Impulskontrolle und die Fähigkeit, Befriedigung aufzuschieben, und sie sind naturgemäß narzisstisch. Sie denken: „Ich will es, und ich sollte es haben – jetzt!“

Darüber hinaus haben Kleinkinder (und andere junge Kinder) nur wenig oder gar kein Verständnis für das Konzept des Besitzes. Das Ergebnis: Sie betteln oder greifen zu.

Die gute Nachricht ist, dass Kleinkinder zu jung sind, um materialistisch zu sein. Ja, du möchtest ihnen beibringen, dass sie nicht immer bekommen können, was sie wollen, aber in diesem Alter geht es mehr darum, ihre soziale Entwicklung zu fördern, als die Habsucht zu bekämpfen.

Was du dagegen tun kannst?

Wie kannst du also der ständigen Flut von Bitten deines Kleinen entgegenwirken, die sie wie ein egoistisches Kind erscheinen lässt?

Hier sind ein paar sanfte Erziehungstipps für Kleinkinder, die vielleicht das „Ich will haben“-Verhalten abmildern könnten:

Einfach „Nein“ sagen

Es ist nicht immer einfach – schließlich liebst du es, dieses kleine Lächeln zu sehen, besonders wenn du es verursachst. Und seien wir ehrlich, nachzugeben ist einfacher (und weitaus weniger anstrengend), als mit dem Wutanfall des Kleinkindes umzugehen, der folgen könnte, wenn du nicht nachgibst.

Lies auch:  5 Möglichkeiten, eine starke Mutter-Sohn-Beziehung aufzubauen

Aber immer auf die Forderungen deiner Lieblinge mit „Ja“ zu antworten, kann Kindern beibringen, dass Wutanfälle akzeptable Wege sind, um zu bekommen, was sie wollen.[1] Sage also nett, aber bestimmt: „Nein, wir werden das heute nicht kaufen.“ Dein Kind mag jammern und weinen, aber wisse, dass du das Beste für es tust.

Bleibe konsequent

Das Setzen von Grenzen (und deren Einhaltung) ist entscheidend für Kinder in diesem Alter. Wenn du ihre Bitte an einem Tag ablehnst, aber am nächsten nachgibst, weil dein Kleinkind einen Aufstand macht, wird die Lektion, die es lernt, sein, dass „nein“ wirklich nicht „nein“ bedeutet.

Vorwarnung geben

Was Tun, Wenn Dein Kleinkind Ständig Nach Dingen Fragt

Wenn du nicht vorhast, deinem Kind eine Belohnung im Laden zu kaufen, erwähne das im Voraus. Kleinkinder bewältigen Übergänge besser, wenn sie wissen, was als Nächstes passiert.

Vor dem Betreten des Ladens teile deinem Kind mit, wie lange ihr bleiben werdet und weshalb ihr dort seid. Sage: „Wir kaufen heute Kleidung, keine Spielsachen“ oder „Wir kaufen nur Milch und Brot im Supermarkt, keine Extras“ – und wiederhole es beim Eintreten.

Einmal drinnen, bleib bei deiner Entscheidung und bereite dich auf das Verlassen vor. („Wir können uns noch eine Sache ansehen, bevor wir gehen.“) Du kannst sie auch beschäftigen, indem du nach ihrer Meinung fragst – sie wird begeistert sein, helfen zu können.

Halte sie in Schach

Bewahre einen Regenschirm-Kinderwagen in deinem Auto auf und klapp ihn auf, wenn du einkaufen gehst – oder schnall deinen kleinen Kameraden in den Sitz eines Einkaufswagens, falls der Laden solche hat.

Wenn dein Schatz damit zufrieden ist, angeschnallt zu sein, kannst du schnell an den Dingen vorbeikommen, die du lieber nicht möchtest, dass dein Sprössling sie sieht – sei es der Snack-Gang im Supermarkt oder die Spielzeugabteilung bei Target.

Mach eine „nur anschauen“ Reise

Wenn du Zeit hast und sowieso in der Nähe des Spielzeuggeschäfts sein wirst, geh einfach ein paar Minuten hinein, aber lasse deine Geldbörse in deiner Tasche.

Lies auch:  10 Zeichen eines kreativen Geistes

Erkläre deinem Kleinkind, dass dies ein „nur anschauen“ Besuch ist – du kaufst nichts

Der Sinn dieser Ausflüge: Sie werden deinem Kleinkind beibringen, dass nicht jedes Abenteuer mit einer großen Belohnung endet.

So wird dein Kind vielleicht (besser) damit zurechtkommen, nicht auf der Empfängerseite deiner Großzügigkeit zu stehen, wenn du ein Weihnachtsgeschenk für deine Nichte oder ein Geschenk für das Baby deines Kollegen kaufen musst.

An andere denken

Wenn wir schon von Geschenken sprechen, ist es es wert, das Konzept des Kaufens für andere Menschen anzusprechen („Glaubst du, Paul würde dieses Set Bausteine mögen?“ „Trevor mag doch Lastwagen, oder?“), wenn du Spielzeug einkaufen gehst.

Obwohl du Kinder nicht über Nacht in vollwertige Philanthropen verwandeln kannst, das Sprechen über das Geben sät jetzt Samen, die später Wurzeln schlagen werden.

Und vielleicht, nur vielleicht, wird das deinen Liebling (zumindest vorübergehend) von ihren Versuchen ablenken, ihre eigene Spielzeugkiste zu füllen.

Sei bereit zu gehen

Wenn dein Kleines trotz deiner Vorwarnungen anfängt, unentwegt (und lautstark) nach etwas zu betteln, ziehe in Erwägung, den Laden zu verlassen, egal ob du mit dem Einkaufen fertig bist oder nicht.

Sage: „Wir haben darüber gesprochen und du hast mir nicht zugehört. Jetzt müssen wir nach Hause gehen.“ Halte dann dein Wort und gehe.

Du zeigst deinem nicht-so-verwöhnten Kind, dass du es ernst meinst, selbst wenn das zu einem erneuten Besuch für die Must-Haves führt, die du verpasst hast.

Schreib es auf

Unabhängig von deinem Erziehungsstil sind alle Kinder in diesem Alter egoistisch[2] – denke daran, dein Kind versteht nicht den Unterschied zwischen einem 5 euro-Spielzeug aus einem Automaten und einem 50-Euro-Artikel aus dem Regal. Also, wenn sie etwas Teures sieht, das sie unbedingt haben möchte, weise ihre Bitte nicht gleich ab.

Sage deinem Kind, du wirst es auf die Geburtstags- oder Weihnachtswunschliste setzen oder dass du die Anfrage in einer Woche überlegst, falls sie immer noch daran interessiert ist. (Die Chancen stehen gut, dass sie es bis dahin vergessen wird.) Indem du die Anfrage aufschreibst, wird dein Kleines wissen, dass du sie ernst nimmst, aber du umgehst das sofortige Nachgeben, das oft gieriges Verhalten bei Kindern verursacht.

Lies auch:  Das ist das Gehirn deines Kindes ohne Schlaf

Erledige einige (aber nicht alle) Einkäufe alleine

Vermeidung kann dein Verbündeter sein. Wenn es möglich ist, erledige einige Besorgungen ohne dein Kleinkind.

Aber es ist nicht immer möglich, oder sogar eine gute Idee, das Problem immer zu vermeiden. Deinem Kind beizubringen, dass es nicht immer bekommt, was es will, und dass wir manchmal Dinge für andere Menschen und nicht für uns selbst kaufen, sind wichtige Lebenslektionen.

Belohne mit Aktivitäten, nicht mit Gegenständen

Überlege, dein Kleinkind mit immateriellen Belohnungen zu verwöhnen – wie extra Geschichten vor dem Schlafengehen diese Woche oder ein besonders langer Ausflug in den Park – anstatt mit Gegenständen, sodass sie Belohnungen nicht automatisch mit materiellen Dingen gleichsetzt.

Du kannst auch die Freude am Geben vermitteln, indem du dein Kind in ein gemeinnütziges oder Freiwilligenprojekt einbeziehst und es aus erster Hand die innere Befriedigung selbstloser Taten erleben lässt.

Gib Geschenke bewusst

Es gibt Zeiten, in denen du den Wünschen deines Kindes zustimmen möchtest – weil es sich besonders gut verhalten hat, du eine große Steuerrückzahlung erhalten hast oder es einfach Spaß macht, in ihren Augen ein Held zu sein.

Wenn du vorhast, dein Kind zu belohnen, lasse es im Voraus wissen, dass es sich ein Geschenk aussuchen kann, und erkläre, warum du ihm diese Freude gönnst.

Dein Kind mit einem kleinen Geschenk zu überraschen – etwas, nach dem es nicht gefragt hat – lehrt dein Kleinkind auch, dass nicht alle Geschenke das Ergebnis von Bitten sind.