8 versteckte Verhaltensweisen eines Mobbers

8 versteckte Verhaltensweisen eines Mobbers

Mobbing ist so alt wie die Menschheit und entspringt einer einzigen Urquelle: Angst. Angst ist ein gemeinsames Gefühl für alle und jeder geht auf unterschiedliche Weise mit seiner eigenen Angst um. Manche Wege sind gesund und rational und manche sind destruktiv und schädlich.

Ein Mobbing-Täter hat im Herzen Angst. Sie sind unsicher in ihren Gefühlen für sich selbst und bekämpfen diese Angst, indem sie anderen Angst machen. Jeder hat die Fähigkeit, ein Tyrann zu sein, wenn er ängstlich genug ist.

Es ist leicht, einen Mobber zu erkennen, wenn du das Opfer bist, aber es ist viel schwieriger zu sagen, ob du derjenige bist, der das Mobbing ausführt.

HIER SIND 8 VERSTECKTE VERHALTENSWEISEN EINES MOBBING-TÄTERS (UND WIE MAN SIE VERMEIDET):

1. EIN BEDÜRFNIS, ANDERE ZU KONTROLLIEREN UND ZU BEHERRSCHEN

Die Menschen haben Angst, nicht gut genug, nicht stark genug, nicht klug genug oder mächtig genug zu sein, und haben das Bedürfnis, allen, insbesondere sich selbst, zu beweisen, dass sie es sind. Sie versuchen, alles und jeden zu kontrollieren, weil sie das Gefühl haben, dass ihr Leben außer Kontrolle ist oder dass sie jemand verletzen kann, wenn sie keine vollständige Kontrolle über eine Situation haben.

Sie versuchen, andere zu dominieren, um sicherzustellen, dass niemand aufstehen und sie verletzen kann.

Der beste Weg, damit umzugehen, besteht darin, sich mit seinen eigenen inneren Ängsten um seinen Selbstwert zu konfrontieren. Konfrontiere die Personen in deinem Leben, die dir das Gefühl gegeben haben, unwürdig oder unzureichend zu sein. Identifiziere Kontrollprobleme und finde den zugrunde liegenden Grund, warum du das Bedürfnis verspürst, alles und jeden um dich herum zu kontrollieren.

2. SCHNELL WÜTEND WERDEN

Ein Teil der Angst eines Mobbers, außer Kontrolle zu sein, besteht darin, dass seine eigenen Emotionen nicht vollständig unter seiner Kontrolle sind. Sie sind möglicherweise emotional unausgeglichen oder stehen unter starker emotionaler Belastung und schlagen deshalb häufiger zu.

Um damit umzugehen, musst du die zugrunde liegende Ursache deiner Wut finden und damit umgehen. Wut-Management-Kurse und andere Wege, um mit starken Emotionen umzugehen, können helfen, diese Emotionen besser zu kontrollieren.

Lies auch:  7 Tipps von einer faulen Psychologin-Mutter, für die Eltern auf der ganzen Welt dankbar sind

3. SCHLECHTE IMPULSKONTROLLE

8 versteckte Verhaltensweisen eines Mobbers

Wut und Angst können unser besseres Urteilsvermögen außer Kraft setzen und Hindernisse beseitigen, um auf diese Emotionen zu reagieren. Menschen mit schlechter Impulskontrolle haben Mühe, fast jede Emotion zu kontrollieren. Es gibt weniger mentale Wellenbrecher, um einem Tsunami der Emotionen die Kraft zu entziehen.

Wenn eine starke Emotion wie Angst oder Wut aufkommt, gibt es im Kopf eines Tyrannen nur sehr wenig, um sie zu verlangsamen und sie daran zu hindern, auf diese Emotion zu reagieren.

Die Auseinandersetzung mit den Ängsten selbst wird dabei helfen, ebenso wie der Besuch von Wut-Management-Kursen. In der Lage zu sein, zu erkennen, wann du gefährlich wütend wirst und diese Begegnung dann zu verlassen, bevor die Dinge außer Kontrolle geraten, ist auch eine gute Fähigkeit, die man lernen kann. Vorfälle zu vermeiden ist viel besser, als mit den Folgen umzugehen.

4. ANDERE ENTMENSCHLICHEN

Jemanden zu entmenschlichen macht es viel einfacher, jemandem psychische oder körperliche Gewalt zuzufügen. Wenn eine Person, mit der du es zu tun hast, aufhört, eine Person zu sein und stattdessen nur noch ein Hindernis für deinen Willen wird, dann entmenschlichst du sie.

Wenn du diese Person mental nach ihrem Job statt nach ihrem Namen kategorisierst, dann entmenschlichst du sie. Es ist einfacher, die Kundendienstmitarbeiterin zu beschimpfen als Sally, die zwei Kinder hat und zwei andere Jobs hat, um über die Runden zu kommen, seit ihr Mann an Krebs erkrankt ist.

Du kannst verhindern, dass eine Situation eskaliert, indem du erkennst, dass das Hindernis vor dir eine Person ist, die ihre eigenen Probleme hat. Versuche zu verstehen, dass sie möglicherweise einen beschissenen Tag hat, genau wie du. Wenn du dich mit der Situation einer anderen Person verbinden kannst, ist es weniger wahrscheinlich, dass du sie misshandelst.

5. INTOLERANT GEGEN UNTERSCHIEDE

Menschen sind soziale Wesen und es ist leicht, sich mit einer Gruppe zu identifizieren. Es ist ein Instinkt, uns in „Stämme“ einzuteilen, und jeder, der nicht zu „uns“ gehört, ist eine Bedrohung. Religiöse, politische, wirtschaftliche und soziale Gruppen können Mitglieder gegnerischer Gruppen leicht entmenschlichen und dämonisieren, weil sie Teil eines anderen „Stammes“ sind.

Dies ergibt sich aus der Angst vor dem anderen und aus der Wut über wahrgenommene Missstände zwischen den Gruppen. Social Media hat dies mit „fabrizierter Empörung“ auf die Spitze getrieben, bei der man die Emotionen einer Gruppe gegen eine andere aufhetzt, um Geld zu verdienen.

Lies auch:  Die Art und Weise, wie du Nachrichten schreibst, kann viel über deine Persönlichkeit verraten

Wenn du diejenigen akzeptierst, die anders sind als du selbst und verstehst, dass jeder die gleichen Dinge aus verschiedenen Blickwinkeln sieht, dann kannst du versuchen, eine gemeinsame Basis zu finden und euch in der Mitte zu treffen. Anstatt voreilige Schlüsse über die Meinungen oder Überzeugungen einer Person zu ziehen, versuche zu verstehen, warum sie diese Dinge überhaupt glaubt.

6. KEINE VERANTWORTUNG FÜR IHRE HANDLUNGEN ÜBERNEHMEN

8 Verhaltensweisen, die alle Mobber teilen

Serienmobber weigern sich, die Verantwortung für ihre Gewalt zu übernehmen und schieben stattdessen jemandem oder etwas anderem die Schuld zu. Sie sehen ihr Mobbing nicht als ihre Schuld. Sie sind eher reaktiv als proaktiv. Sie reagieren aus Angst und Wut auf das Fehlverhalten anderer.

Sie sehen sich als Opfer oder Held. Die meisten überzeugenden Täter sehen sich selbst als Held ihrer eigenen Geschichte. Sie sind nicht verantwortlich für ihre unverschämten für sie nicht sichtbaren Taten, weil sie nur etwas anderes wie nationale Souveränität, religiöse Orthodoxie oder Rassenreinheit schützten.

Unabhängig von der Situation bist du für dein eigenes Handeln verantwortlich. Du entscheidest, aus eigenem Antrieb zu handeln oder nicht. Du kannst dich dafür entscheiden, freundlich und verständnisvoll zu sein. Du kannst wählen, ob du die andere Person auf rationale und vernünftige Weise erziehen möchtest.

Wenn du Gewalt androhst oder Gewalt anwendest, um deinen Willen durchzusetzen, musst du die Verantwortung dafür übernehmen, denn du hättest dich anders entscheiden können.

7. GEFÜHLE DER ÜBERLEGENHEIT

Mobber fühlen sich oft überlegen und benutzen dieses Gefühl, um andere als bloße Unterlegene zu entmenschlichen. Mobber können sich wirtschaftlich, sozial, rassisch oder körperlich überlegen fühlen. Sie benutzen dieses Gefühl, um ihre Handlungen zu rechtfertigen. Wenn sie das Gefühl haben, besser zu sein als du, gibt es ihnen die Rechtfertigung, dich wie Scheiße zu behandeln.

Lies auch:  7 Warnzeichen, dass jemand heimlich eifersüchtig auf dich ist

Sobald du erkennst, dass du niemandem überlegen bist, kannst du dich in sie einfühlen. Jeder hat etwas, was er gut kann, auch wenn nicht alles gleich gut entlohnt wird. Du bist vielleicht der erfolgreichste Investmentbanker der Welt, aber ohne Mechaniker, Computertechniker oder Tischler hättest du keine Möglichkeit, zur Arbeit zu kommen, oder könntest nichts arbeiten, wenn du dort ankommst oder hättest keinen Ort zum wohnen. Jeder hat der Welt etwas Besonderes zu bieten.

8. DEM OPFER DIE SCHULD GEBEN

Weil Mobber es schwer haben, die Verantwortung für ihre Handlungen zu übernehmen, geben sie stattdessen oft dem Opfer die Schuld. „Er/Sie hat mich dazu gezwungen“, ist eine gängige Ausrede.

Entweder hast du die Kontrolle über deine Handlungen oder nicht. Keine Menge hasserfüllter Worte oder körperlicher Gewalt wird jemals gegen eine friedliche Person oder Gruppe gerechtfertigt.

Wenn du eine andere Person oder Gruppe für deine Gewalt oder deine beleidigenden Worte verantwortlich machst, bist du möglicherweise ein Mobber. Übernimm Verantwortung für dein Handeln und deine Worte.

Gewalt oder Einschüchterung anzuwenden, um jemandem seines Eigentums, seines Selbstwerts oder seiner Rechte zu berauben, ist immer falsch. Du kannst einen anderen Pfad wählen. Es ist deine Entscheidung, ob du jemand anderen schikanieren möchtest oder nicht. Lerne ohne Gewalt und Einschüchterung zu bekommen, was du willst. Wähle einen besseren Weg.