7 zuverlässige Methoden zur Disziplinierung eines Kindes ohne negative Auswirkungen

7 zuverlässige Methoden zur Disziplinierung eines Kindes ohne negative Auswirkungen

Gemäß Studien muss ein effektives Disziplinierungssystem drei wesentliche Komponenten enthalten. Die meisten disziplinarischen Methoden scheitern oder halten nicht an, weil eine dieser Komponenten fehlt.

Der Schlüssel zu einer effektiven Disziplin

Die Bestrafung eines Kindes, das nicht hören will, ist ein häufiges Problem in der Erziehung. Ein gutes Disziplinierungssystem muss diese drei Elemente enthalten:​

  • Eine positive, liebevolle und unterstützende Beziehung zwischen Eltern und Kind.
  • Die Verwendung von Verstärkung, um angemessenes Verhalten zu lehren und zu stärken.
  • Das Zulassen von Konsequenzen, um schlechtes Verhalten zu verringern oder zu beseitigen.

Um das Verhalten eines Kindes zu verbessern, müssen all diese Komponenten richtig zusammenarbeiten. Die Lösung ist nicht 1, 2 oder 3, sondern 1, 2 und 3.

Verzweifelte Eltern, die am meisten mit negativem Verhalten zu kämpfen haben, neigen dazu, sich auf Bestrafung zu konzentrieren und dabei Verstärkung und ihre Eltern-Kind-Beziehung zu vernachlässigen. Daher ist das häufigste Versagen der Disziplin das Fehlen einer guten Eltern-Kind-Beziehung.

Warum eine gute Eltern-Kind-Beziehung für die Erziehung notwendig ist

Kinder lernen am besten von denen, die gute Vorbilder sind, die ihnen am Herzen liegen und die sie nachahmen und erfreuen möchten – typischerweise ihre Eltern.

Harmonische Beziehungen zeichnen sich durch positive Emotionen und fürsorgliche Einstellungen aus.

Im Gegensatz dazu haben belastete Beziehungen chronisch negative Emotionen, die die Entwicklung der Kinder untergraben​​.

Es ist nicht schwer zu verstehen: Wenn Sie zwei Vorgesetzte hätten, einen, den Sie mögen, den anderen, den Sie nicht mögen – für welchen Vorgesetzten würden Sie härter arbeiten?

Wenn Sie eine gute Beziehung zu jemandem haben, neigen Sie eher dazu, auf ihn zu hören, ihn zufriedenzustellen und nicht mit ihm zu streiten.

Ähnlich verhält es sich, wenn sich Ihr Kind Ihnen nahe fühlt. Es ist wahrscheinlicher, dass es Ihnen zuhört, Sie zufriedenstellen möchte und nicht mit Ihnen streiten will.

Wie man ein Kind diszipliniert?

Baue eine gute Beziehung zu deinem Kind auf

Forscher haben herausgefunden, dass elterliches Verhalten eine entscheidende Rolle in der Verhaltensentwicklung eines Kindes spielt.

Die Verbindung zu Kindern bedeutet nicht unbedingt, öfter gemeinsam zu essen, mehr Zeit miteinander zu verbringen oder dein Kind mit Fehlern davonkommen zu lassen.

Lies auch:  Eltern, Jugendliche und der Umgang mit Wut

Die Veränderung einer Beziehung erfordert, dass wir unser Verhalten und manchmal sogar unsere Überzeugungen ändern.

Liebesbeziehungen entstehen in einer positiven Umgebung, nicht in einer strafenden oder erzwingenden.

Das Vorhandensein liebevoller Eltern, die ein positives emotionales Umfeld schaffen, ist stark mit weniger unangemessenem Verhalten und mehr erwünschtem Verhalten bei Kindern verbunden​.

Werde zu einem autoritativen Elternteil. Biete Wärme, Reaktionsfähigkeit, Zuneigung, positive Gefühle und positive Disziplin, um ein positives emotionales Klima zu Hause zu schaffen​​.

Verzichte auf negative Zuschreibungen und beachte gutes Verhalten

Die Überzeugungen der Eltern können ihr Verhalten beeinflussen und ihre Wahrnehmungen beeinträchtigen.

Eine negative Zuschreibung ist der Glaube, dass Kinder absichtlich ungezogen sind.

Eltern, die glauben, dass ihre Kinder absichtlich ungezogen sind, können unbeabsichtigte Handlungen als absichtliche Versuche wahrnehmen, sie zu ärgern. Wenn ihre Kinder ungezogen sind, fühlen sich diese Eltern wütender und reagieren stärker​​.

Reizbare Eltern neigen eher dazu, ineffektive Disziplinstrategien anzuwenden und zu den Verhaltensproblemen ihres Kindes beizutragen​​.

Vermeide es, Kindern böse Absichten zu unterstellen, und höre dir ihre Seite der Geschichte an, um negative Zuschreibungen zu verhindern, die dich beeinflussen können.

Zum Beispiel können Wutanfälle ausgelöst werden, wenn das Kind nicht bekommt, was es will, aber der eigentliche Grund dafür ist, dass es nicht weiß, wie es seine Emotionen regulieren soll. Dies im Hinterkopf zu behalten, fördert positivere Interaktionen.

Beachte das positive Verhalten deines Kindes

7 Zuverlässige Methoden Zur Disziplinierung Eines Kindes Ohne Negative Auswirkungen

„Erwischt-werden“ ist positive Verstärkung. Es ist eine der effektivsten Methoden, um korrektes Verhalten zu verstärken.

Lob deinen Nachwuchs sofort, wenn er positives Verhalten zeigt, um ihm beizubringen, wie er positive Aufmerksamkeit erhalten kann.

Weise auch auf die positiven Konsequenzen hin, die sich aus ihren Handlungen ergeben, um ihnen zu helfen, die Verbindung zwischen den beiden herzustellen.

„Du hast dein Essen nicht geworfen, sondern es mit deiner Schwester geteilt. Siehst du nicht glücklich aus? Jetzt teilt sie ihr Eis mit dir.“

Negativität zu vermeiden und die Positivität zu betonen, trägt wesentlich dazu bei, ein positives häusliches Umfeld zu schaffen.

Setze klare Erwartungen mit guten Gründen

Setze klare Regeln mit klaren Grenzen und realistischen Erwartungen. Erkläre immer die Gründe dahinter.

Das Ziel der Kindererziehung ist es, Kindern Kompetenz, Selbstkontrolle, Respekt vor anderen und ein Gefühl der Selbstlenkung beizubringen und zu fördern.

Lies auch:  Wie man Zimt-Kurkuma-Tee herstellt, um Entzündungen auf natürliche Weise zu lindern

Kinder können nicht lernen, fundierte Entscheidungen zu treffen, wenn sie nicht die Gründe hinter den Familienregeln verstehen.

Über die Warums sprechen, anstatt zu bestrafen

Die Verwendung von harten Strafen, wie körperlicher Bestrafung oder körperlicher Züchtigung, um Kinder zu disziplinieren, führt in der Regel zu schnellen, aber nur vorübergehenden Ergebnissen.

Ein Kind zu bestrafen lehrt sie nichts anderes als die Tatsache, dass sie vor dir Angst haben sollten (d.h. Schädigung der Beziehung).

Dein Kind benötigt keine Bestrafung, um von dir zu lernen, wenn du eine gute Beziehung zu ihnen hast. Erkläre einfach, warum etwas falsch ist, und gib ihnen dann Zeit zum Lernen.

Wenn sie nicht zuhören, besteht die Möglichkeit, dass sie die Zusammenhänge nicht verstehen können, ihre eigenen Gründe haben oder nicht auf dich hören wollen.

Wenn sie keine Verbindung zur natürlichen Konsequenz herstellen können, lass sie visualisieren, was passieren wird, wenn sie das tun, was sie nicht sollen.

Kinder können sich weigern zuzuhören, weil sie ihre eigenen Gründe haben. Wenn das der Fall ist, höre ihnen aufmerksam zu und versuche, einen gemeinsamen Nenner zu finden.

Wenn sie einfach nicht auf dich hören wollen, weil sie nicht wollen, dann musst du zuerst an deiner Beziehung arbeiten.

Wenn sie trotz all dem immer noch nicht zuhören, lass sie die natürliche negative Konsequenz erleben, wenn dies sicher ist.

Zum Beispiel, wenn sie wirklich denken, dass das Auslassen von Hausaufgaben keine große Sache ist, lass sie sehen, wie die Schule reagiert.

Wenn es Dinge gibt, die gefährliche Konsequenzen haben könnten, sag ihnen, dass du sie zu sehr liebst, um sie diesen Fehler machen zu lassen.

Hinder sie daran, es zu tun. Dies kann erfordern, dass sie ihr Taschengeld verlieren oder Hausarrest haben. Mach jedoch klar, dass du dies nicht tust, um zu bestrafen, sondern um sie vor Gefahr zu schützen.

Autonomie unterstützen

Autonomieunterstützung bedeutet, dem Kind aktiv dabei zu helfen, selbstinitiierend und frei von Kontrolle zu werden.

Das Gefühl der Kontrolle über unser eigenes Leben ist ein wesentliches menschliches Bedürfnis.
Bei älteren Kindern ist eine unterstützende Autonomieerziehung mit weniger Verhaltensproblemen verbunden​​.

Auf der anderen Seite sind kontrollierende Eltern, die ihre Kinder zwingen, auf eine bestimmte Weise zu handeln, zu denken oder zu fühlen, mit mehr Verhaltensproblemen verbunden​8​.

Lies auch:  Montessori Ansatz: Outdoor Ideen Kinder - Für die Pfütze applaudieren

Die Unterstützung der Autonomie ist nicht dasselbe wie Nachsichtigkeit oder Vernachlässigung. Eltern, die nachsichtig sind, setzen keine Regeln und bieten ihren Kindern keine Struktur.

Ein Elternteil, der sein Kind vernachlässigt, ist nicht aktiv involviert. Die Autonomie der Kinder zu fördern, ist also etwas anderes.

Als unterstützender autonomer Elternteil kannst du die Unabhängigkeit fördern, während du gleichzeitig Struktur und Beteiligung bereitstellst.

Sei ein Vorbild

Die Bedeutung elterlicher Einflussnahme auf ein Kind versteht sich von selbst. Dies gilt jedoch nicht nur für Verhalten, sondern auch für emotionale Kontrolle.

Widerspenstige Kinder mangelt es oft an emotionaler Regulation und Selbstkontrolle. Ihr aggressives Verhalten ist oft auf ihre Unfähigkeit zurückzuführen, ihre Emotionen zu kontrollieren.

Setze ein gutes Beispiel für Selbstregulation, indem du ihnen zeigst, wie es im wirklichen Leben geht. Wenn dein Kind Fehler macht, atme tief durch, um dich zu beruhigen, anstatt zu schreien oder wütend zu werden. Zeige ihnen, dass du die Kontrolle nicht verlierst, auch wenn nicht alles nach Plan läuft.

Wie man ein trotziges Kind diszipliniert, wenn nichts funktioniert

Du hast wahrscheinlich schon geschrien, Bestrafung angewendet oder Verhaltensmodifikation versucht.

Wenn es so aussieht, als ob nichts funktioniert, liegt das daran, dass diese Methoden nicht dazu gedacht sind, besonders langfristig zu wirken.

Disziplinartechniken, die nicht auf gegenseitigem Respekt basieren, werden ein Kind nicht dazu inspirieren, auf dich zu hören, besonders wenn es willensstark ist. Die Temperament deines Kindes erfordert möglicherweise einen anderen Ansatz.

Es kann herausfordernd sein, eine positive Beziehung zu einem trotzigem Kind zu haben.

Ein negatives Kind wird die Fähigkeit der Eltern beeinträchtigen, positive Strategien anzuwenden oder positive Emotionen auszudrücken, weil Beziehungen bidirektional sind​​.

Nach jahrelangem Machtkampf kann es schwierig sein, positive Strategien zu verwenden. Aber es lohnt sich.

Fragst du dich immer noch, ob der Aufbau einer guten Beziehung der richtige Weg ist? Schau dir an, warum eine positive Eltern-Kind-Beziehung der Schlüssel zum Erfolg eines Kindes im Leben ist.