Sind Sie ein reaktives oder ein proaktives Elternteil?

Sind Sie ein reaktives oder ein proaktives Elternteil?

Eine grundlegende Fähigkeit, die die meisten Eltern kontinuierlich zu beherrschen versuchen, ist das Festlegen (und Durchsetzen) klarer, direkter Grenzen und Regeln. Dies ist ein besonders „spaßiger“ Teil der Elternschaft, weil sich die Regeln dafür ändern, wie man dies am besten macht, wenn die Kinder älter werden. Uff.

Zusätzlich dazu ist es für die meisten Eltern schwierig zu wissen, wo sie die Grenze für nicht verhandelbare Verhaltensweisen setzen sollen. Es gibt viele Faktoren, die es schwierig machen können, bei bestimmten Grenzen standhaft zu bleiben.

Ein Beispiel, das ich liebe, stammt von PBS und bezieht sich speziell auf ein Thema, bei dem ich viel Erfahrung habe – ein Kleinkind, das nach Mitternachtssnacks verhandelt, nachdem es das Abendessen abgelehnt hat. Oh je.

Wenn man ein wählerisches Esser hat, springt man im Grunde genommen auf die Gelegenheit, ihm etwas zu geben – irgendetwas -, das es tatsächlich essen wird! In diesem Beispiel geben die Eltern nach, handeln reaktiv, weil Ernährungsfragen im Spiel sind und natürlich dieses immer nagende Gefühl, dass Eltern etwas falsch machen. Sie nutzen ihre Emotionen, um die Entscheidung zu treffen.

In diesem Beispiel ist jedoch sehr klar, dass das Kleinkind die Kontrolle hat. Ihre Väter besinnen sich, nehmen eine proaktive Haltung ein und bieten ihr auf ihre Bedingungen hin einen Kompromiss an. Es dauert ein paar Nächte, bis sich das Kleinkind darauf einlässt, aber letztendlich tut es das.

Das Festlegen strenger Grenzen kann zuerst schmerzhaft sein, aber sobald die neue Regel als Gesetz akzeptiert wurde, helfen die Vorteile dieser Grenze nicht nur dabei, als Eltern die Kontrolle zu behalten, sondern ermöglichen es den Kindern auch, innerhalb dieser Grenzen eine gewisse Freiheit zu erleben, die sie zu verantwortungsbewussten, sozial bewussten Menschen entwickelt.

Es gibt allgemein betrachtet drei Arten von Erziehungsstilen: reaktive, schwankende und proaktive.

Jeder Elternteil neigt naturgemäß zu einem anderen Erziehungsstil, was die Dinge für Partner herausfordernd machen kann.

Wenn du gemeinsam mit deinem Partner erziehst, ist es wichtig, auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, dieselben Regeln aufzustellen und sie auf die gleiche Weise durchzusetzen.

Wie werde ich als Elternteil proaktiver?

Wenn du glaubst, dass dein Erziehungsstil weniger proaktiv ist, als du es dir wünschst, gibt es gute Nachrichten:

Es ist nie zu spät, etwas zu ändern. Ein proaktiver Elternteil zu sein erfordert Selbstbewusstsein sowie ein tiefes Verständnis für dein Kind und seine Emotionen. Hier sind einige Praktiken, die dir helfen können, dich dem proaktiven Elternsein zu nähern:

Lies auch:  Wer sich mit dir begeistert - wird dich auch verraten

Selbstbewusstsein

Werde dir deiner Gedanken und Reaktionen auf das Verhalten deines Kindes im Moment bewusst. Welche Emotionen empfindest du gerade?

Was glaubst du im Moment über dein Kind? Was glaubst du im Moment über dich selbst als Elternteil? Kannst du die Erwartungen, die du an dich selbst oder dein Kind hattest, beiseite legen und dein Kind im Moment treffen?

Selbstmitgefühl

Oft können schwierige Momente in der Elternschaft Unsicherheiten, Ängste oder unerfüllte Bedürfnisse in dir auslösen.

Wenn du feststellst, dass du stark auf das Verhalten deines Kindes reagierst, halte einen Moment inne und versuche zu identifizieren, warum du so aufgebracht bist, und schenke dir in diesem Moment etwas Gnade.

Erinnere dich daran, dass du kein schlechter Elternteil bist, sondern ein Mensch, der eine schwierige Zeit durchmacht.

Die Beziehung stärken

Deine Bereitschaft, deinem Kind nahe zu sein und mit Fürsorglichkeit auf seine starken Emotionen zu reagieren, hilft ihm, seine Fähigkeit zur Emotionsregulation zu entwickeln.

Jedes Mal, wenn du deinem Kind einen sicheren und ruhigen Raum gibst, um seine Gefühle auszudrücken, lehrst du es, wie es schwierige Dinge alleine bewältigen kann.

Auszeit (für dich)

Sind Sie Ein Reaktives Oder Ein Proaktives Elternteil

Manchmal ist es einfach Zeit für eine Pause. Wenn du übermäßig aufgebracht bist und nicht in der Lage bist, deinem Kind einen ruhigen und sicheren Raum zu bieten, weil deine Emotionen zu stark schwanken, ist es Zeit, einen Schritt zurückzutreten.

Als Erwachsener erkenne, dass dein Kind nicht für deine Emotionen verantwortlich ist, und es liegt an dir, dich zu regulieren, bevor du deinem Kind helfen kannst, sich selbst zu regulieren.

Wenn du feststellen kannst, dass dein Kind nicht in unmittelbarer Gefahr ist, tritt einen Schritt zurück und praktiziere etwas von dem Selbstbewusstsein und Selbstmitgefühl, über das wir zuvor gesprochen haben.

Kind-Bewusstsein

Denke daran, dass Kinder nicht über die emotionalen Regulierungsfähigkeiten verfügen, die wir als Erwachsene haben.

Sie brauchen dich als ihren Führer, um sie zu einem ruhigeren Zustand zu führen, damit sie ihre Emotionen besser identifizieren und ausdrücken können. Es kann helfen, wenn du in der Lage bist, unter ihr Verhalten zu schauen, um zu identifizieren, auf welche Emotion sie reagieren.

Lies auch:  Montessori Ansatz: Was Ihr Kind hören sollte

Betrachte dich selbst als externes Gehirn, das sie zu einem besseren Verständnis ihrer emotionalen Fähigkeiten führt.

Ruhige Stimme

Schreien führt zu nichts. Dies ist eine der schwierigsten Dinge, weil es schwer sein kann zu fühlen, dass man über dem Chaos gehört wird.

Beginne damit, auf ihre Ebene zu kommen und lade sie ein, zusammen mit dir mehrere tiefe Atemzüge zu nehmen. Atmet tief zusammen. Bleibe ruhig, beruhigend und bestimmt, unabhängig davon, ob sie in der Lage sind, Ruhe zu finden.

Beschreibe, was du siehst und verstehst

In dem Bemühen, deinem Kind Sprache zu geben, um zu beschreiben, was es fühlt oder erlebt, versuche, ihm zu beschreiben, was du bemerkst.

„Ich sehe, dass du sehr aufgebracht von der Schule nach Hause gekommen bist. Du scheinst wütend zu sein. Ist etwas Bestimmtes passiert, das dich so fühlen lässt?“

Über deine Gefühle sprechen

Als Mitmensch ist es in Ordnung, dass auch du teilst, wie die Situation dich gefühlt hat. Dies normalisiert das Vorhandensein starker Emotionen und zeigt gesunde Wege auf, sie auszudrücken.

Schiebe ihnen keine Schuld zu oder schäme sie nicht für deine Emotionen. Drücke stattdessen aus, dass alle Handlungen Auswirkungen auf die Menschen um sie herum haben und dass es möglich ist, ruhig zu reagieren, auch wenn die Gefühle stark sind.

Körperlich präsent bleiben

Besonders wenn dein Kind sich auf eine physisch gefährliche Weise ausdrückt oder selbst eine Gefahr darzustellen scheint, bleibe physisch bei ihm, bis das Problem gelöst ist.

Wenn dein Kind sicher erscheint und du eine Auszeit brauchst, um dich zu beruhigen, mache eine kurze Pause und kehre zurück, um das Problem weiter zu lösen. Es könnte sogar helfen, zu erklären, warum du eine Pause gebraucht hast.

Emotionen zuerst behandeln, Konsequenzen später

Es kann verlockend sein, sofort zu Konsequenzen überzugehen, besonders wenn das Kind in der Handlung volatil ist.

Denke daran, dass es deine Aufgabe als Erwachsener ist, ihnen beizubringen, ihre Emotionen und Reaktionen zu regulieren.

Bis sie emotional vollständig gereift sind, benötigen sie deine Hilfe. Sobald sie beruhigt sind und ihre Emotionen identifiziert und gelöst wurden, kannst du bei Bedarf über eine angemessene Konsequenz für Fehlverhalten entscheiden.

Lies auch:  Montessori Ansatz: Überleben mit einem willensstarken, sturen Kind

Besprich eine andere Möglichkeit der Kommunikation für das nächste Mal (altergemäß)

Wenn ihr beide ruhig genug seid, sprich mit deinem Kind über eine gesündere Art, die spezielle Emotion, die für die Zukunft identifiziert wurde, auszudrücken. Stelle sicher, dass ihr beide in diesem Szenario eine Rolle habt, und verwende konkrete Beispiele oder Sprache, die ihr euch gut merken könnt.

Wie man Erziehungsstile mit dem Partner vereint?

Identifiziere eure Stile. Sprecht darüber, wenn keiner von euch gerade wegen einer Erziehungsfrage aufgebracht ist.

Überlege, welche Schritte du unternehmen kannst, um einen proaktiveren Stil zu übernehmen.

Nimm dir die Zeit, zu besprechen, was jeder von euch tun wird, um das Beste aus euren Stilen zu vereinen. Euer Ziel ist es, eurem Kind mehr Einheitlichkeit in Bezug auf das Festlegen von Grenzen zu präsentieren.

Überprüfe, was eure wirklichen Grenzen sind. Es wird unmöglich sein, sie eurem Kind zu vermitteln, wenn ihr euch nicht darüber im Klaren seid, welche Regeln nicht verhandelbar sind.

Entscheidet im Voraus und außerhalb der Anwesenheit eures Kindes, wie ihr Disziplinfragen handhaben werdet, bei denen ihr nicht einer Meinung seid. Lass dein Kind nicht wissen, dass es die Macht hat, Streitigkeiten zwischen euch zu entfachen.

Bietet Unterstützung an. Entwickelt ein Signal zwischen dir und deinem Partner, das vermittelt, dass du Hilfe benötigst, wenn ihr mit eurem Kind im Konflikt steht.

Macht eine Pause. Wenn ein Elternteil im Konflikt mit dem Kind steht und der andere nicht einverstanden ist, nehmt euch Zeit, um den Plan zu besprechen. Sagt eurem Kind, dass ihr euch bei ihnen meldet, wenn ihr beide entschieden habt, wie ihr mit dem Problem umgehen werdet.