5 Dinge, die nur Menschen mit sozialen Ängsten verstehen

5 Dinge, die nur Menschen mit sozialen Ängsten verstehen

Für diejenigen, die unter sozialer Angst leiden, kann sich der Alltag wie ein nie endender Albtraum anfühlen. Die kleinsten Aufgaben, vom Einkaufen bis zum Arztbesuch, können total überwältigend und erschreckend erscheinen. In unserer heutigen technologischen Welt, in der wir immer mehr hinter Computerbildschirmen tun, ist es nicht so überraschend, dass die soziale Angst zunimmt.

Das tägliche Leben mit der Störung kann jedoch äußerst anstrengend erscheinen, wenn keine Linderung in Sicht ist. Soziale Angst beginnt normalerweise mit einer unangenehmen Begegnung und eskaliert von dort. Menschen mit sozialer Angst haben extreme Angst davor, in bestimmten Umgebungen mit anderen zu interagieren, und dies kann dazu führen, dass der Betroffene sich zurückzieht.

5 DINGE, DIE NUR MENSCHEN MIT SOZIALER ANGST VERSTEHEN

Viele Menschen haben leider keine Ahnung, was Menschen mit sozialer Angst durchmachen, daher wird diese Liste hoffentlich etwas Licht in die Störung bringen. Wenn du unter sozialer Angst leidest, werden dir die folgenden Szenarien bekannt vorkommen.

1. ANGST, IN EINEM RAUM VOLL MIT MENSCHEN ZU SPRECHEN.

Menschen mit sozialen Ängsten mögen keine großen Menschenmengen, aber selbst das Sprechen in einem Raum mit 5 oder mehr Personen kann überwältigend erscheinen. Grundsätzlich mögen Menschen mit sozialen Ängsten keine Aufmerksamkeit auf sich selbst und vermeiden es um jeden Preis.

In einem Klassenzimmer oder einer Arbeitsumgebung ist es jedoch nicht immer möglich, für sich selbst zu bleiben. Wenn du zum Beispiel eine Präsentation halten musst, kennst du die Angst, die du beim Hören der Aufgabe bekommst. Du beginnst, das Worst-Case-Szenario zu planen, auch wenn du planst, den Auftrag Wochen im Voraus zu beginnen.

Nur Menschen mit sozialer Angst können den blanken Terror, die verschwitzten Hände und den zunehmenden Herzschlag verstehen, die beim Reden in der Öffentlichkeit entstehen.

Lies auch:  7 Dinge, die man über emotionale Erpressung wissen sollte und wie man nicht darauf hereinfällt

2. ZU PARTYS GEHEN (UND NICHT WIRKLICH WOLLEN).

5 Dinge, die nur Menschen mit sozialen Ängsten verstehen

Für diejenigen mit sozialer Angst ist der Besuch einer gesellschaftlichen Veranstaltung nicht gerade das Paradies. Wir müssen planen, was wir den Leuten sagen, was wir anziehen, wie wir das Gespräch am Laufen halten, wie wir uns höflich verabschieden (auch wenn es Stunden vor dem Ende der Party ist) und sogar wie wir dorthin gelangen.

Wir müssen jedes Detail planen (oder es zumindest versuchen), damit wir uns einigermaßen wohl fühlen. Ganz zu schweigen davon, dass wir herausfinden müssen, wie wir diese nervigen, ängstlichen Stimmen in unseren Köpfen ausblenden können, während wir mit Leuten sprechen, damit wir zumindest interessiert scheinen.

Es braucht viel Energie für diejenigen mit sozialen Ängsten, zu einer Party zu gehen, auch zu einer kleinen. Nur aufzutauchen ist ein großer Schritt in den Köpfen einer sozial ängstlichen Person.

3. VON ZIEMLICH ALLEN MISSVERSTANDEN WERDEN.

Sozial ängstliche Menschen haben sich nicht für eine Störung entschieden. Sie können versuchen, es durch verschiedene Techniken zu überwinden, aber es kann nie ganz verschwinden. Nach Angaben der Anxiety and Depression Association of America sind 6,8% der US-Bevölkerung oder 15 Millionen Menschen von einer sozialen Angststörung betroffen.

Diese 15 Millionen Menschen leben in unterschiedlichen Graden des Unbehagens mit sozialen Situationen und geben ihr Bestes, um ein normales Leben zu führen. Nicht jeder kann sagen, ob sich jemand sozial ängstlich fühlt, aber der Betroffene kann es definitiv spüren.

Die soziale Angst hört nicht auf, wenn wir es sagen; es braucht Zeit und Mühe, um zu lernen, wie man sie überwindet, oder bestenfalls zu lernen, damit bequem zu leben. Nur diejenigen mit sozialen Ängsten können die Frustration verstehen, die mit Leuten einhergeht, die sagen: „Komm einfach darüber hinweg“, denn wenn wir könnten, würden wir es sicherlich tun.

Lies auch:  Kindererziehung stress: Hier erfährst du, wie du mit Erziehungsstress umgehst

4. UNBEHOLFENHEIT IN GESPRÄCHEN.

5 Dinge, Die Nur Menschen Mit Sozialen Ängsten Verstehen

Das bedeutet nicht, dass Menschen mit sozialer Angst kein Gespräch führen können; es bedeutet nur, dass es ihnen schwerer fällt. Menschen mit sozialer Angst neigen dazu, introvertiert zu sein, daher möchten sie natürlich mehr für sich behalten.

Für Menschen mit sozialen Ängsten ist es nicht leicht, ein Gespräch zu führen, und der kleinste Ausrutscher im Gespräch kann sie in Verlegenheit bringen.

Nur Menschen mit sozialer Angst können die Gefühle von Scham und Unzulänglichkeit verstehen, die mit unangenehmen sozialen Interaktionen einhergehen.

5. DIE SCHRECKLICHEN PHYSIKALISCHEN SYMPTOME.

Viele Menschen wissen nicht, dass soziale Angst auch mit einer Reihe von körperlichen Symptomen einhergeht, und diese tragen nur zu den Beschwerden der Störung bei. Menschen mit sozialen Ängsten mögen es nicht, wenn sie im Rampenlicht stehen, also möchten sie diese körperlichen Symptome unbedingt verbergen, um jegliche Aufmerksamkeit zu vermeiden.

Menschen mit sozialer Angst können unter Erröten, übermäßigem Schwitzen, Herzklopfen, schwachen Muskeln, Verwirrung, Magenverstimmung, Erbrechen, Durchfall und sogar Ohnmacht leiden, um nur einige zu nennen.

Wenn du jemanden mit sozialer Angst kennst, zeige ihm bitte Liebe und Unterstützung und versuche zu verstehen, wie er sich fühlt. Du musst keine Störung haben, um dich in andere einzufühlen, die darunter leiden.