Prüfungszeit: 9 Fragen für Eltern, um zu verstehen, wie stark sie in die Prüfungen ihres Kindes involviert sind

Prüfungszeit: 9 Fragen für Eltern, um zu verstehen, wie stark sie in die Prüfungen ihres Kindes involviert sind

Du fragst dich, wie stark du dich in die Prüfungen deines Kindes einbringen sollst? Beantworte einfach diese Fragen und finde heraus, ob du als Elternteil über-engagiert, unter-engagiert oder angemessen engagiert bist!

Die Beteiligung der Eltern an den Prüfungen ihres Kindes ist wichtig. Aber wie viel ist zu viel? Lass es uns herausfinden!

Hier ist eine Liste von Fragen (in Form von Szenarien) mit drei verschiedenen Antwortoptionen. Wähle die Option aus, die am ehesten der Art und Weise entspricht, wie du reagieren würdest.

Für jede Frage haben unsere Experten Erklärungen gegeben und Orientierungshilfen angeboten, um zu helfen, zu verstehen, was die angemessenste und bevorzugte Reaktion sein sollte und WARUM.

Bitte beachte, dass dies nur eine indikative Liste ist, sorgfältig von unseren Experten ausgearbeitet. Diese Fragen sollen dir helfen, über die Bedürfnisse deines Kindes nachzudenken, zu verstehen und darauf einzugehen.

Lass uns sehen, ob du deinem Kind zu viel, zu wenig oder die richtige Menge an Hilfe und Unterstützung anbietest.

Der Fragebogen

Dein Kind ist launisch, distanziert und gibt Kommentare wie „Ich habe das Gefühl, wegzulaufen

Du:

  1. Sagst deinem Kind, dass alle Kinder Prüfungsstress haben und dass er darüber hinwegkommen wird.
  2. Machst dir Sorgen und sagst zu deinem Kind: „Oh mein Gott! Warum fühlst du dich so?“
  3. Fragst dein Kind, was ihn dazu bringt, weglaufen zu wollen.

Dein Kind sagt dir, dass sie nervös ist, weil sie nicht gut genug auf die Prüfungen vorbereitet ist

Du:

  1. Sagst deinem Kind, dass sie sich keine Sorgen machen soll und dass sie gut abschneiden wird.
  2. Bittest dein Kind, alle Dinge aufzuschreiben, die sie nervös machen.
  3. Motivierst dein Kind, härter zu arbeiten, um seine Nervosität zu überwinden.

Die Aufmerksamkeit und Konzentration deines Kindes sind zwischen außerschulischen Aktivitäten und Prüfungsvorbereitungen aufgeteilt

Du:

  1. Glaubst, dass dein Kind selbst dafür verantwortlich ist.
  2. Besprichst mit deinem Kind und erstellst einen Plan für die Prüfungsvorbereitung.
  3. Stoppt die außerschulischen Aktivitäten, bis die Prüfungen vorbei sind.
Lies auch:  Stelle sicher, dass du deinem Kind diese vier Grundbedürfnisse erfüllst

Du siehst andere Eltern, wie sie vor den Prüfungen die Internet- und TV-Verbindungen in ihren Häusern trennen

Du:

  1. Fragst dein Kind, was für ihre Prüfungsvorbereitung geeignet ist.
  2. Schützt das TV-Passwort und die Internet-Einstellungen, damit dein Kind nicht abgelenkt wird.
  3. Schaut weiterhin fern und nutzt das Internet, weil du glaubst, dass dein Kind mittlerweile wissen sollte, wie es sich nicht ablenken lässt.

Dein Kind wird durch Anrufe und Nachrichten abgelenkt

Du:

  1. Sagst deinem Kind, dass es sich nicht ablenken lassen soll und bittest es, das Telefon auszuschalten.
  2. Fragst dein Kind nach Ideen, wie es mit den Ablenkungen umgehen könnte.
  3. Hilfst, indem du das Telefon deines Kindes wegnimmst, um die Ablenkungen zu stoppen und die Konzentration auf das Studium wiederherzustellen.

Dein Kind scheint unorganisiert zu sein und versucht, ihre Lektionen in letzter Minute zu pauken

Du:

  1. Arbeitest mit deinem Kind zusammen, um einen Aktionsplan zu erstellen.
  2. Erstellst einen Lernzeitplan für sie.
  3. Sagst deinem Kind, dass es organisierter und ernsthafter über das Studium sein soll.

Du findest, dass dein Kind die ganze Zeit lernt, ohne eine Pause zu machen

Du:

  1. Ermutigst dein Kind weiterzumachen und konzentriert zu bleiben.
  2. Glaubst, dass dein Kind weiß, was das Beste für ihn ist.
  3. Sprichst mit ihm darüber, warum regelmäßige Pausen hilfreich sind.

Eine wichtige Familienfunktion steht kurz vor den Prüfungen deines Kindes

Du:

  1. Entscheidest, nicht an der Funktion teilzunehmen, fühlst dich aber unglücklich darüber, sie zu verpassen.
  2. Bestehst darauf, dass dein Kind an der Funktion teilnimmt.
  3. Fragst dein Kind, ob es an der Funktion teilnehmen möchte.

Welche der folgenden Aussagen würden Sie Ihrem Kind am ehesten sagen?

Du:

  1. Mach, was du kannst. Noten sind nicht alles. Sei nicht so gestresst.
  2. Arbeite hart und gib dein Bestes. Deine Bemühungen werden belohnt.
  3. Die Prüfung wird deine Zukunft entscheiden.

Expertenkommentar:

Wenn Ihr Kind mürrisch und distanziert ist…

Zu wenig: Obwohl es gut ist, dass du das Stresslevel deines Kindes erkennst, übersehe mit deinem Rat seine tiefe Verzweiflung, die durch seine Launenhaftigkeit und seine Aussage zum Ausdruck kommt.

Zu viel: Natürlich wirst du auf die Aussage deines Kindes mit Sorge und Angst um seine Sicherheit reagieren. Die Panik wird wahrscheinlich dazu führen, dass du die Bedeutung der Prüfungen herunterspielst, während du versuchst, ihn davon abzuhalten, in diese Richtung zu denken.

Genau richtig: Indem du ihn fragst, warum er sich so fühlt, erlaubst du ihm, seine Gefühle mit dir zu teilen, was ihm allein dabei helfen wird, sich zu beruhigen. Höre ohne Vorurteile zu. Verstehe, tröste, unterstütze und beruhige ihn.

Wenn dein Kind das Gefühl hat, dass es nicht gut vorbereitet ist…

Prüfungszeit 9 Fragen Für Eltern, Um Zu Verstehen, Wie Stark Sie In Die Prüfungen Ihres Kindes Involviert Sind

Zu wenig: Es muss schwer für dich sein, zu akzeptieren, dass dein Kind in diesem Zustand ist. Vielleicht möchtest du sie ermutigen, indem du beruhigende Worte anbietest, aber das Zurückweisen ihrer Nervosität könnte sie noch verzweifelter und hilfloser fühlen lassen.

Genau richtig: Es ist wichtig, dass wir über deine Nervosität sprechen, mein Kind. Ich möchte, dass du dich verstanden und umsorgt fühlst. Lass uns gemeinsam eine Liste aller Dinge erstellen, die dich beunruhigen, damit wir verstehen können, was der eigentliche Grund für deine Sorgen ist. Hast du Angst vor den Ergebnissen oder bist du vielleicht nicht ausreichend vorbereitet auf die Prüfung? Befürchtest du, dass du vergessen könntest, was du gelernt hast, oder hast du Angst, dass du nicht so gut abschneiden wirst, wie ich es erwarte?

Lies auch:  Wie man trotz tiefster Abneigung gegen den Ex-Partner eine gemeinsame Elternschaft aufbaut

Ich werde dich entsprechend führen und dich während der Prüfungen unterstützen. Du kannst jederzeit mit mir sprechen, wenn du weitere Hilfe oder Unterstützung benötigst. Wir werden gemeinsam durch diese Zeit gehen und ich bin immer hier, um dir zu helfen.

Zu viel: Vielleicht gehst du davon aus, dass dein Kind nervös ist, weil es nicht hart genug für die Prüfungen arbeitet, und deshalb bietest du ihr eine Lösung an, die dir richtig erscheint. Aber ihre Nervosität bleibt ungelöst.

Wenn du das Gefühl hast, dass die Aufmerksamkeit und Konzentration deines Kindes geteilt sind…

Zu wenig: Dein Kind könnte sich mit all der Prüfungsvorbereitung überfordert fühlen. Wahrscheinlich braucht es deine Anleitung, um verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen. Es könnte sich vernachlässigt und unbeachtet fühlen, wenn es keine Anleitung von dir erhält.

Genau richtig: Eine offene Diskussion hilft dir, die spezifischen Bedürfnisse deines Kindes zu verstehen. Aktivitäten sind oft gute Stressabbauer, die den Geist beleben und erfrischen. Es ist eine gute Idee, gemeinsam einen Zeitplan zu erstellen, der genug Zeit für Studium und Wiederholung lässt und dabei genügend Raum und Zeit für außerschulische Aktivitäten bietet.

Zu viel: Dein Kind könnte deinen willkürlichen Entscheidungsweg ablehnen und sich frustriert fühlen. Die plötzliche Veränderung könnte den Komfort seiner Routine stören.

TV- und Internet-Einstellungen zu Hause während der Prüfungszeit…

Genau richtig: Du wirst es zu schätzen wissen, dass deine Meinung respektiert wird und du objektiver bei der Beurteilung von Optionen bist. Du kannst deine TV- und Internetnutzung einschränken und es als hilfreiche Pause/Ablenkung nutzen, während du auch deine Eltern bitten kannst, das TV- und Internetkabel zu trennen, wenn du der Versuchung nicht widerstehen kannst. In diesem Fall solltet ihr zusammenarbeiten, um dir zu helfen, von Ablenkungen fernzubleiben.

Zu viel: Ein plötzliches Verbot von TV- und Internetnutzung kann dich wütend und unglücklich machen. Diese negativen Emotionen können sich auf deine Konzentration und Leistungsfähigkeit beim Lernen auswirken.

Zu wenig: Du könntest das Gefühl haben, dass sich niemand um deine Leistung kümmert. Der TV-Konsum kann störend sein. Wenn deine Eltern TV schauen oder das Internet nutzen müssen, sollten sie dies bitte privat in einem anderen Raum tun, damit du nicht durch den Ton abgelenkt wirst.

Wenn du bemerkst, dass dein Kind durch das Telefon abgelenkt wird…

Zu wenig: Obwohl du dir der Ablenkungen bewusst bist, reicht es möglicherweise nicht aus, deinem Kind einfach zu sagen, was es tun soll. Du erwartest, dass es gehorcht, aber es ist nicht einfach für ihn, sein Telefon plötzlich auszuschalten und sich von seinen Freunden zu „trennen“.

Genau richtig: Du führst dein Kind in ein zielgerichtetes Gespräch und Problemlösung ein. Da du deinem Kind keine Beschränkungen auferlegst, ist sein Geist frei, um einen geeigneten Aktionsplan zu entwickeln, der dazu beitragen kann, seine Handynutzung zu regulieren. Er wird deine Vorschläge und Unterstützung jedes Mal willkommen heißen, wenn er strauchelt.

Lies auch:  Wie Beleidigungen die Struktur unseres Gehirns verändern

Zu viel: Während deine Absicht darin besteht, dein Kind von Ablenkungen abzuhalten, könnte deine Handlung nach hinten losgehen. Ihm das Telefon plötzlich zu entziehen, könnte ihn mit Wut und Groll erfüllen, was sich auf seine Konzentration beim Studieren auswirkt. Außerdem wird die belastete Beziehung zu zusätzlichem Stress für dich und dein Kind führen.

Wenn du das Gefühl hast, dass dein Kind unorganisiert ist…

Genau richtig: Wenn du mit deinem Kind zusammenarbeitest, fühlt sie sich unterstützt. Listen ihre Stärken auf und zeige ihr, wie sie diese nutzen kann, um mit ihrem Studium besser organisiert zu sein. Indem du ihr hilfst, kleine erreichbare Ziele in ihrem Studium zu setzen, kann der Druck, die Lektionen auswendig lernen zu müssen, reduziert werden.

Zu viel: Du hast ein echtes Interesse daran, deinem Kind zu helfen. Aber ein Zeitplan, der nur von dir erstellt wird, ohne ihre Vorlieben zu berücksichtigen, könnte ihr einen Grund geben, sich zu widersetzen und sich von dir zu distanzieren. Außerdem kann sie weiterhin Schwierigkeiten mit ihrem Studium haben.

Zu wenig: Deinem Kind bewusst zu machen, was es tun muss, ist nur der erste Schritt. Auch von ihm zu erwarten, dass es in stressigen Zeiten eine neue Fähigkeit eigenständig erlernt, kann den Druck erhöhen.

Wenn dein Kind die ganze Zeit lernt, ohne Pausen zu machen…

Zu viel: Dein Kind könnte versuchen, noch härter zu arbeiten, um deinen Erwartungen gerecht zu werden. Aber er könnte bald vor den Prüfungen an einem unerwünschten Burn-out leiden. Kontinuierliches Lernen wird seinen Geist ermüden und ihn seine Konzentration verlieren lassen.

Zu wenig: Dein Kind könnte falsch informiert oder überfordert sein – er könnte glauben, dass Pausen Zeitverschwendung sind und sie als Ablenkung betrachten. Er wird deine aktive Fürsorge und Unterstützung benötigen, um ihm zu helfen, ausreichend Ruhe und Entspannung zu finden.

Genau richtig: Während du die harte Arbeit deines Kindes schätzt, wird ihm helfen, regelmäßige Pausen einzulegen, um seinen Geist auszuruhen und aufzufrischen, seine Konzentration auf das Lernen aufrechtzuerhalten.

Teilnahme an Familienfeiern während der Prüfungszeit…

Zu viel: Du glaubst, dass du für das Wohl deines Kindes eine wichtige Familienfeier opfern musst. Du fühlst dich jedoch auch unglücklich darüber, die Familienfeier zu verpassen. Dein Kind könnte sich schuldig fühlen und denken, dass es für dein Unglück verantwortlich ist.

Zu wenig: Du schätzt die Bedeutung, bei Familienfeiern anwesend zu sein und deine Unterstützung zu zeigen, sowie deinem Kind beizubringen, dasselbe zu tun. Aber die Meinung deines Kindes zu ignorieren, könnte unfair und beunruhigend für dein Kind sein.

Genau richtig: Wenn du deinem Kind eine Wahl lässt, kann es abwägen und selbst entscheiden. Du könntest es bitten, darüber nachzudenken, wie es die verlorene Lernzeit nachholen möchte.

Deine Einstellung gegenüber Prüfungen…

Zu wenig: Natürlich willst du nicht, dass dein Kind wegen der Prüfungen gestresst ist. Aber er könnte deine gut gemeinten Worte als Mangel an Vertrauen in seine Fähigkeit, gut abzuschneiden, interpretieren. Sich entmutigt fühlend, könnte er die Motivation verlieren, gut abzuschneiden. Stattdessen solltest du akzeptieren, dass Stress normal ist und ihm helfen, damit umzugehen.

Genau richtig: Du betonst zu Recht die Bedeutung von harter Arbeit und Anstrengung, die immer das Beste in deinem Kind hervorbringen werden. Deine fairen Erwartungen werden ihn deutlich dazu motivieren, sein Bestes zu geben. Er wird darauf vertrauen, dass sich seine harte Arbeit langfristig auszahlen wird.

Zu viel: Obwohl dies ein echter Versuch ist, dein Kind zu ermutigen, sein gesamtes zukünftiges Leben an seine Leistung in den Abschlussprüfungen zu knüpfen, wird zu viel Druck erzeugen und Angst verursachen. Dies könnte seine Leistung negativ beeinflussen, selbst wenn er gut auf die Prüfungen vorbereitet ist.

Diese neun Fragen könnten deine Einstellung und Herangehensweise ändern, wenn du dich darauf vorbereitest, die Stütze zu sein, die dein Kind in einer Umgebung des Drucks braucht.

Wir sind sicher, dass du und dein Kind ein großartiges Team bilden und die Prüfungszeit mit Zuversicht und Leichtigkeit meistern werden! Alles Gute!