Wie man mit „ungezogenen“ Kindern umgeht

Wie man mit „ungezogenen“ Kindern umgeht

Jeder Elternteil trifft mindestens hin und wieder auf „ungezogene“ Kinder. Wutanfälle bereiten uns Kopfschmerzen, und es gibt keine einzige Familie, die sie nicht ganz vermeiden möchte.

Es kommt jedoch häufig vor, dass Wutanfälle durch das Verhalten der Eltern selbst ausgelöst werden – und wir sind bereit, dir dabei zu helfen, solche Fehler zu vermeiden.

Die Ungezogenheit eines Kindes kann:

  • dich hilflos fühlen lassen
  • in dir Mitleid auslösen und dich dazu bringen zu sympathisieren
  • dich ärgern
  • dich zermürben
  • dich erschrecken

Aber niemals kann sie dich glücklich machen!

Und du möchtest sicherlich nicht, dass dein Kind regelmäßig Wutanfälle bekommt.

Alles, was du tun musst, ist diesen einfachen Richtlinien zu folgen, um die Dinge wieder auf den richtigen Weg zu bringen.

Werfen wir einen näheren Blick darauf.

Tipp Nummer 1: Grenzen setzen

Es ist entscheidend, die Wünsche deines Kindes zu verstehen. Also lasst uns ihnen jeden Wunsch erfüllen! Und wenn der Wunsch nicht gut ist, sollen sie es selbst regeln. Ist das nicht die Garantie dafür, dass dein Kind glücklich ist und sich der Liebe seiner Eltern sicher sein kann?

Nein, ist es nicht.

Wenn Kindern ihre Launen ohne Frage erfüllt bekommen, spüren sie seltsamerweise nicht den Schutz ihrer Eltern. Sie geben ihnen das Gefühl, dass sie entscheiden sollten, was sie brauchen, während die Eltern sie nur damit versorgen. Eine solche Verantwortung ist zu groß für eine kleine Person, und als Ergebnis werden sie Wutanfälle bekommen.

Tipp Nummer 2: Lass etwas Unabhängigkeit zu

Wie Man Mit „Ungezogenen“ Kindern Umgeht

Die Essenz davon ist, dass du denkst, dass dein Kind zu jung ist, um zu verstehen, was gut für es ist, also entscheidest du alles selbst … ja, selbst die kleinsten Entscheidungen werden von dir getroffen. „Zieh das blaue Kleid an, rot steht dir nicht.“ „Trink deine Milch, sonst bekommst du schlechte Zähne“ und so weiter.

Du kannst natürlich absolut Recht haben, aber wenn dein Kind mit ständigen Einschränkungen lebt, wird es sich irgendwann dagegen auflehnen. Und sie werden es auf eine sehr offensichtliche Weise tun – indem sie einen Wutanfall bekommen, der sich, wenn er nicht erfolgreich ist, später mit Sicherheit wiederholen wird.

Lies auch:  8 Psychologische Tricks, damit andere dich sofort mögen

Tipp Nummer 3: Sei konsequent

Wir sind alle Menschen, und wir können gute oder schlechte Laune haben oder unsere Höhen und Tiefen haben. Mit anderen Worten, wir können uns nicht immer gleich verhalten.

Deshalb behandeln wir unsere Kinder jeden Tag anders – oder sogar am selben Tag! In einem Moment sind wir geduldig und freundlich, und im nächsten Moment explodieren wir scheinbar ohne Grund.

Heute verbieten wir es, zu viele Zeichentrickfilme anzusehen, und morgen werden wir zu beschäftigt sein und alles zulassen, nur um sie ruhig zu halten. Wir sind keine Roboter, und das sollten sie verstehen, oder?

Nein, sollten sie nicht! Sie können nicht erraten, warum du so verwirrende Dinge tust. Eltern sind das Vorbild für ihre Kinder und formen alles, was sie werden. Und wenn sich das Beispiel ständig ändert und nie gleich ist? Dann haben die Kinder keine Stabilität oder Klarheit. Und sie bekommen Wutanfälle.

Tipp Nummer 4: Halte regelmäßige Zeiten ein

Dein Kind geht nicht zur Schule oder hat zwei Tage hintereinander frei – warum solltest du dir die Mühe machen, langweilige Zeiten einzuhalten?

Du kannst selbst ganz gut ohne sie auskommen, und du kannst sogar alles ohne strengen Zeitplan bewältigen. Allerdings hat ein Kind ohne Stundenplan keinen festen Boden unter den Füßen, weil es für die Welt, in der es lebt, keine Gesetze zu geben scheint. Und das führt zusammen mit körperlichen Beschwerden und Müdigkeit aufgrund fehlender Ess- und Schlafgewohnheiten zu Ausbrüchen.

Tipp Nummer 5: Begrenze die Fernseh- und Computerzeit

Jedes Kind liebt Zeichentrickfilme und Computerspiele – sie können stundenlang geschaut oder gespielt werden, wenn sie angeboten werden. Sie merken sich Handlungsstränge und finden ihre Lieblingsfiguren. Es entwickelt sein Gedächtnis, es ist ein toller Zeitvertreib und du kannst alles tun, während dein Kind beschäftigt ist. Richtig? Nicht ganz.

Lies auch:  6 Anzeichen für ein „verwöhntes“ Kind und wie man damit umgeht

Eine solche Entwicklung ist ziemlich begrenzt, und der Schaden ist ziemlich greifbar. Alle Zeichentrickfilme und insbesondere Computerspiele regen die Erregungsprozesse an, die bei Kindern auch ohne solche Reize sehr stark ausgeprägt sind. Ein übermäßig aufgeregtes Kind wird nach einem Weg suchen, seine überschüssige Energie zu verbrauchen, und es wird schließlich in regelmäßigen Wutanfällen fündig.

Tipp Nummer 6: Konsequenzen setzen

Wie kann man ein Kind bestrafen?! Das ist grausam und überholt, ganz zu schweigen davon, einem wehrlosen Kind gegenüber seine Schwäche zu zeigen. Das Beste, was du tun kannst, ist ihnen zu zeigen, dass du mit ihnen nicht zufrieden bist.

Wenn du dem oben Gesagten zustimmst, dann ist das eine schlechte Nachricht für dich: Dein Kind wird die Grenzen und deren Folgen nicht kennen. Und das wird an dir liegen, weil du sie nicht festgelegt hast.

Das macht dem Kind Angst und es versucht, sie zu finden – und das inakzeptabelste Verhalten in diesem Fall ist natürlich ein Wutanfall. Denn wie sonst könnten sie dich erreichen?

Tipp Nummer 7: Gib einem Wutanfall nicht nach

Dein Kind weint jetzt seit 15 Minuten ununterbrochen und du bist müde. Oder du bemitleidest es. Oder du schämst dich einfach, weil andere Leute zuschauen. In jedem Fall verwöhnst du dein Kind.

Und so versteht das Kind, dass seine Schreie stärker sind als dein Wille.

Willkommen im Wutanfall-Land.

Tipp Nummer 8: Schreie dein Kind nicht an

Dein Kind hat dich mit seinem schlechten Benehmen, seiner Ungeschicklichkeit oder etwas anderem verärgert – und du hast die Beherrschung verloren und geschrien.

Das wird wahrscheinlich das Kind erreichen, und es wird aufhören, das zu tun, was dich so sehr verärgert hat. Du hast ihm jedoch gerade eine gute Lektion im Schreien erteilt. Beschwere dich also nicht, wenn es dir es zurückgibt.

Lies auch:  Kinder, die andere schikanieren, haben wahrscheinlich Eltern, die diese Dinge tun

Tipp Nummer 9: Halte negative Emotionen zurück

Was ist, wenn dein Kind nichts falsch gemacht hat, dir aber andererseits alles auseinanderbricht und deine Stimmung nicht schlechter sein kann?

Würdest du deine Gefühle zurückhalten oder sie in einer Wut von Schreien, Kreischen und Tränen auslassen?

Im letzteren Fall wird dein Kind dich nicht wirklich wegen Ungezogenheit schelten, aber ein solches Verhalten sicherlich zur Kenntnis nehmen.

Tipp Nummer 10: Kümmere dich um dein Kind

Du bist wirklich sehr beschäftigt. Du kümmerst dich sicherlich um dein Kind in Bezug auf dessen Sicherheit, Gesundheit und Komfort. Es kann jedoch fast unmöglich sein, Zeit für Spiele oder Geduld für das ständig sprechende Kind zu finden.

Nun, warum sich die Mühe machen? Lass das Kind alleine spielen und höre auf, dich zu terrorisieren, weil du müde bist. Dein Kind wird sich daran gewöhnen und tun, was ihm gesagt wird, aber du solltest besser nicht von plötzlicher Ungezogenheit überrascht sein. Dein Kind hofft immer noch, dich aus deinem Geschäft und zu ihm oder ihr zu ziehen.

Erziehungsfehler sind weit verbreitet, aber ihr Preis ist zu hoch. Mit deiner eigenen Hemmungslosigkeit, Maßlosigkeit, Widersprüchlichkeit, Überstrenge oder Überbeschäftigung machst du deine Kinder nervös und ungezogen.

Du bist in der Lage, dies zu vermeiden. Du musst deine Kinder nur schätzen, verstehen, respektieren und lieben. Und so wird es in deiner Familie vielleicht überhaupt keine Wutanfälle mehr geben.