Wie alkoholkranke Väter ihre Töchter beeinflussen

Wie alkoholkranke Väter ihre Töchter beeinflussen

Die Auswirkungen alkoholkranker Väter auf Töchter

Als Tochter eines alkoholkranken Vaters sind Sie wahrscheinlich gut über die negativen Folgen des Alkoholismus informiert. Alkoholkonsumstörungen schaden nicht nur den Alkoholikern selbst.

Kinder von Alkoholikern leiden oft stark unter dem Trinkverhalten ihrer Eltern. Wenn Sie in einem alkoholbelasteten Haushalt aufgewachsen sind, haben Sie möglicherweise häufige Wutausbrüche, Vernachlässigung und Konflikte erlebt.

Väter sind wichtige Bezugspersonen in der Entwicklung eines Kindes und das Aufwachsen mit einem alkoholkranken Vater kann Töchter in der Kindheit und als Erwachsene beeinflussen.

Die Auswirkung alkoholkranker Väter auf ihre Töchter während der Kindheit

Es kann sich extrem einsam anfühlen, mit einem alkoholkranken Vater aufzuwachsen.

Dennoch ist es überraschend häufig, dass Kinder mit einem Elternteil leben, das mit Suchtproblemen kämpft. 

Einen Erziehungsberechtigten zu haben, der mit Suchtproblemen kämpft, kann Chaos und Instabilität in das Leben eines Kindes bringen.

Kinder benötigen ihre Eltern, um für ihre emotionalen und körperlichen Bedürfnisse zu sorgen. Wenn ein Vater alkoholkrank ist, werden die Bedürfnisse des Kindes oft dem Suchtverhalten untergeordnet.

Alkoholkranke Väter vernachlässigen zudem oft wichtige Verantwortungen, wie die Fürsorge für ihr Kind. Als Folge davon bekommen Töchter alkoholkranker Väter oft nicht die emotionale und körperliche Unterstützung, die sie benötigen.

Dies kann dazu führen, dass sich Töchter alkoholkranker Väter ungeliebt, unwürdig, nicht unterstützt oder so fühlen, als hätten sie etwas falsch gemacht.

Das Aufwachsen mit einem alkoholkranken Vater kann bei Kindern schon in jungen Jahren vielfältige soziale, emotionale und kognitive Auswirkungen haben.

In der Kindheit können junge Töchter alkoholkranker Väter mit folgenden Problemen kämpfen:

  • Schuldgefühle wegen des Trinkens des Vaters
  • Wut, Verwirrung und Angst
  • Symptome von Angstzuständen, Depressionen und geringem Selbstwertgefühl in der Kindheit
  • Scham und Isolation aufgrund des Verhaltens der Eltern
  • Ein Gefühl der Verantwortung für das Trinken der Eltern
  • Starrsinnige / beharrliche Temperamente bei Säuglingen, die erst ein Jahr alt sind
  • Verhaltensauffälligkeiten und Probleme mit der Selbstkontrolle Bindungsstörungen Emotionale Probleme und Hyperaktivität

Funktionsstörungen in alkoholbelasteten Haushalten

Alkoholkranke Eltern verbringen oft viel Zeit mit Trinken, der Suche nach Alkohol oder dem Auskurieren eines Katers.

Diese körperlichen Zustände können zu Stimmungsschwankungen, Wut und Reizbarkeit führen. Das Aufwachsen mit einem häufig betrunkenen Vater kann häufige Streitigkeiten, Wutausbrüche, Unzuverlässigkeit und Inkonsistenz bedeuten.

Alkoholmissbrauch erhöht auch das Risiko für Unfälle und Verletzungen sowie gewalttätiges und asoziales Verhalten.

Töchter alkoholkranker Väter sind oft einer großen Menge an Konflikten und dysfunktionalem Verhalten ausgesetzt. Junge Kinder lernen von dem Verhalten ihrer Eltern und verinnerlichen es.

Aufgrund des ganzen Chaos versuchen alkoholbelastete Familien, die ständig im Aufruhr sind, über Wasser zu bleiben und flüchten sich in Verleugnung, um Scham zu vermeiden und einen Schein von Normalität aufrechtzuerhalten. Viele Kinder glauben, dass sie selbst Schuld an den Launen und Verhaltensweisen ihres Vaters sind.

Lies auch:  Mach es einfach: 14 Wege, um mit dem "Überdenken" aufzuhören

Wie beeinflusst das Aufwachsen mit einem alkoholkranken Vater die Zukunft eines Kindes?

Wie alkoholkranke Väter ihre Töchter beeinflussen.

Da Alkoholismus oft mit einer Vielzahl weiterer Probleme einhergeht – wie familiäre Dysfunktionen, finanzielle Probleme, Unfälle, Gewalt, Vernachlässigung, Missbrauch, Arbeitsplatzverlust und Gesundheitsprobleme – wachsen Töchter von Alkoholikern häufig in einem Umfeld voller Turbulenzen auf, das ihre zukünftige Lebensgestaltung und ihr Wohlbefinden beeinflussen kann.

Forschungen zeigen, dass Kinder von Alkoholikern und Substanzmissbrauchern einem höheren Risiko für folgende Probleme ausgesetzt sind:

  • Unangepasste Denkmuster und Überzeugungen können zu unangemessenem Verhalten führen und weitere Probleme verursachen
  • Geringere schulische Leistungen, verminderte sprachliche Fähigkeiten und Schulversagen
  • Alkoholismus und andere Substanzmissbrauchsprobleme im Jugend- und Erwachsenenalter
  • Neurotizismus und psychische Belastung
  • Depressionen
  • Erfahrungen von körperlichem Missbrauch

Andere Forschungen deuten darauf hin, dass Alkoholismus auch bei Vätern vor der Zeugung zu abnormen Mustern der Genexpression führen kann, die langanhaltende Auswirkungen auf das Verhalten ihrer Nachkommen haben können.

Auswirkungen alkoholkranker Väter auf Töchter im Erwachsenenalter

Leider können sich die Verhaltensweisen alkoholkranker Eltern viele Jahre über die Kindheit hinaus auf ihre Kinder auswirken.

Selbst als Erwachsene können die Auswirkungen alkoholkranker Väter auf das Leben, die Gefühle, die Gesundheit und die Beziehungen der Töchter deren Leben und Beziehungen beeinträchtigen.

Kinder von alkoholkranken Eltern müssen oft darauf verzichten, dass ihre grundlegenden Versorgungs- und emotionalen Bedürfnisse von ihren Eltern erfüllt werden, was für die Entwicklung sicherer Bindungen entscheidend ist.

Dies kann sich negativ auf die zukünftigen Beziehungen der Töchter alkoholkranker Väter auswirken. Dysfunktionale Beziehungen und ungesundes Verhalten können als normal empfunden werden, sodass es sich vertraut anfühlen kann, in ungesunde Beziehungen einzutreten.

Zusätzlich können die Instabilität, das Chaos und die Unberechenbarkeit dazu führen, dass Kinder von Alkoholikern sich für andere verantwortlich fühlen und mehr auf sich nehmen, als sie sollten, ein Verhalten, das bis ins Erwachsenenalter fortbestehen kann.

Mit der Last des Alkoholismus des Vaters auf den Schultern, fühlen sich Töchter oft verantwortlich, haben Schuldgefühle oder machen sich selbst Vorwürfe, wenn etwas schief geht.

Typische Eigenschaften von erwachsenen Töchtern alkoholkranker Väter

Alkoholismus und die damit verbundenen Folgen können langfristige Auswirkungen auf Töchter alkoholkranker Väter haben.

Wenn man mit einem regelmäßig betrunkenen Vater aufwächst, lernen Töchter oft schnell, dass sie sich nicht auf ihren Vater verlassen können. Sie können Angst vor ihm haben und tun ihr Bestes, um betrunkenen Wutausbrüchen, schlechter Laune und verbaler oder körperlicher Gewalt aus dem Weg zu gehen.

Da junge Kinder die Komplexität der Sucht und deren Auswirkungen auf eine Person und ihr Verhalten nicht verstehen, können sie sich zurückgewiesen, beschämt, ungeliebt fühlen oder denken, dass etwas mit ihnen nicht stimmt.

Solche Erfahrungen können beeinflussen, wie Kinder alkoholkranker Eltern lernen, sich auf andere zu beziehen, mit Schwierigkeiten umzugehen, zukünftige Beziehungen aufzubauen und sogar, wie sich ihre Persönlichkeit im Erwachsenenalter entwickelt.

Die Auswirkungen alkoholkranker Väter auf die Eigenschaften und Persönlichkeit ihrer Töchter können erheblich sein.

Einige häufige Charakterzüge und Eigenschaften von Kindern alkoholkranker Eltern sind:

  1. Suche nach Zustimmung und das Bedürfnis, anderen zu gefallen: Es ist üblich, dass Kinder alkoholkranker Eltern bei anderen nach Zustimmung suchen als eine Form der Selbstbestätigung. Solches Verhalten kann eine Vielzahl von Problemen in Beziehungen verursachen. Töchter von Alkoholikern versuchen möglicherweise, andere glücklich zu machen, ohne sich selbst oder ihre Bedürfnisse zu schützen. Dies kann zu einem Verlust der Verbindung mit dem eigenen Selbst, Gefühlen, Wünschen und Bedürfnissen führen, in dem Bestreben, externe Zustimmung zu erlangen.
  2. Angst vor wütenden Menschen oder Kritik: Für Töchter alkoholkranker Väter können Anzeichen von Wut extrem beängstigend und belastend sein. Ihr betrunkener Vater könnte leicht in wütende Wutausbrüche verfallen sein oder schon durch Kleinigkeiten gereizt worden sein. Als Kind kann es sehr erschreckend sein, wenn ein Elternteil plötzlich wütend wird. Für manche könnte Wut oder Kritik sogar ein Anzeichen für bevorstehenden Missbrauch gewesen sein. Aus diesem Grund können Wut und selbst kleine Kritik für einige Töchter alkoholkranker Väter extrem bedrohlich wirken.
  3. Einsamkeit: Kinder von Alkoholikern kämpfen oft mit Gefühlen von Einsamkeit und Isolation. Da ihre Kindheit so chaotisch war, fühlten sie sich möglicherweise konsequent anders als ihre Altersgenossen, die unterstützende, präsente Eltern hatten. Mit der Last des Alkoholismus eines Elternteils umzugehen, kann sehr einsam sein und zu anhaltenden Gefühlen der Isolation bis ins Erwachsenenalter führen. Kinder von Alkoholikern ziehen sich möglicherweise auch als Bewältigungsmechanismus für emotionalen Aufruhr zurück, selbst als Erwachsene.
  4. Übermäßig verantwortungsbewusst oder perfektionistisch: Wenn man in einem alkoholkranken Haushalt aufwächst, fühlen sich manche Kinder dafür verantwortlich, die Dinge zu Hause in Ordnung zu bringen, Aufgaben zu übernehmen, die über ihr Alter hinausgehen, in der Schule zu glänzen und Erfolge zu erzielen. Als Kind mag es sich so angefühlt haben, als ob Perfektion der einzige Weg wäre, positive Aufmerksamkeit zu erhalten oder von anderen Problemen zu Hause abzulenken. Eine der Auswirkungen alkoholkranker Väter auf Töchter ist, dass Töchter das Bedürfnis entwickeln können, immer perfekt und kontrolliert zu sein. Diese Verhaltensweisen mögen Kindern von Alkoholikern geholfen haben, mit dem Chaos und dem Kontrollverlust, den sie in ihrer Kindheit in ihrem Leben hatten, zurechtzukommen. Als Erwachsene können sie jedoch das Selbstwertgefühl und Beziehungen schädigen.
  5. Scheinbar urteilend: Manche Töchter alkoholkranker Väter werden von ihrer Umgebung als urteilend beschrieben. Harte Urteile können gegenüber anderen geäußert werden. Meistens sind Kinder von Alkoholikern jedoch am härtesten zu sich selbst. Dies kann die Folge davon sein, in einem unsupportiven Zuhause aufgewachsen zu sein, in dem es wenig positive Aufmerksamkeit und viel Kritik gab.
  6. Gefühlsarm: Viele erwachsene Kinder alkoholkranker Eltern kämpfen damit, ihre Gefühle zu teilen oder auszudrücken. Töchter von Alkoholikern wurden oft gezwungen, ihre Emotionen zu unterdrücken, um in einer schwierigen und unberechenbaren Umgebung während der Kindheit zurechtzukommen. Sie wurden möglicherweise sogar bestraft, angeschrien oder misshandelt, wenn sie ihre Gefühle äußerten. Das Verbergen der Emotionen war eine Möglichkeit, sicher zu bleiben. Aus diesem Grund kann es für manche Töchter alkoholkranker Väter herausfordernd und sogar beängstigend sein, ihre Emotionen gegenüber anderen zu äußern, besonders in engen Beziehungen.
  7. Überreaktiv: Manche Kinder alkoholkranker Eltern neigen dazu, als Erwachsene unverhältnismäßig auf kleinste Probleme oder Unannehmlichkeiten zu reagieren. Töchter alkoholkranker Väter haben möglicherweise in ihrer Kindheit beobachtet, wie ihr Elternteil überreagierte, was dazu führen kann, dass sie als Erwachsene ähnlich handeln. Scheinbar kleine Stressfaktoren können auch Auslöser für schwierige, traumatische Erinnerungen aus der Kindheit sein. Wenn solche Stressfaktoren auftreten, können sie zu dem traurigen, wütenden oder verängstigten Kind der Vergangenheit zurückkehren.
    Regenerate response
Lies auch:  7 Gewohnheiten von Eltern und Kindern, die ein gesundes Leben führen

Probleme, mit denen erwachsene Töchter alkoholkranker Väter zu kämpfen haben

Man entwächst nicht einfach der Dysfunktion, die man in den prägenden Jahren erlebt hat.

Als Kinder sind Töchter von Alkoholikern gezwungen, Bewältigungsstrategien zu finden, die es ihnen ermöglichen, so gut wie möglich in der instabilen und unberechenbaren Umgebung zu überleben.

Für viele erweisen sich jedoch die Bewältigungsstrategien, die ihnen in der Kindheit geholfen haben, als schädlich für sie selbst und ihre Beziehungen im Erwachsenenalter.

  • Sich selbst extrem hart beurteilen und ohne Gnade
  • Ständig nach externer Bestätigung und Anerkennung suchen
  • Übermäßig verantwortungsbewusst oder extrem verantwortungslos sein
  • Das Gefühl haben, in unnötigen Fällen lügen zu müssen
  • Schwierigkeiten haben, Projekte von Anfang bis Ende zu vollenden
  • Probleme in intimen Beziehungen
  • Sich selbst extrem ernst nehmen
  • Schwierigkeiten haben, sich zu entspannen und Spaß zu haben
  • Überreagieren auf Veränderungen, wenn sie die Kontrolle verlieren
  • Extrem loyal sein, auch wenn klar ist, dass die Loyalität unbegründet ist
  • Rätselraten darüber, was als „normal“ gilt
  • Sich von anderen unterschiedlich fühlen
  • Impulsivität und Festlegen auf einen Handlungsweg, ohne andere Alternativen oder negative Konsequenzen wirklich in Betracht zu ziehen.

Diese Verhaltensweisen können eine Reihe von zusätzlichen Problemen im eigenen Leben und in Beziehungen verursachen. Probleme wie Impulsivität können zu negativen Gefühlen, Verwirrung, Selbsthass und dem Gefühl führen, dass die Dinge häufig außer Kontrolle geraten.

Heilung nach dem Aufwachsen mit einem alkoholkranken Vater

Obwohl das Aufwachsen mit einem alkoholkranken Vater erwachsene Kinder mit vielen Wunden und ungeklärten Problemen zurücklassen kann, ist Heilung möglich.

Trotz des Gefühls, das entstehen mag, war der Alkoholismus deines Vaters nicht deine Schuld und du hast es verdient, ein glückliches, funktionales Leben zu führen.

Lies auch:  Häufigste Erziehungsfehler: 5 schädliche Dinge, die wir unseren Kindern beibringen

Als Kind warst du vielleicht machtlos, aber als Erwachsener kannst du die Entscheidung treffen, dein Leben zu verändern, so dass der Alkoholismus deines Vaters dein Leben nicht länger stört oder deine Zukunft bestimmt.

Hier sind einige Dinge, die du tun kannst:

  1. Nimm an einer Therapie mit einem qualifizierten Fachmann/Fachfrau teil, der/die sich mit Substanzstörungen auskennt.
  2. Nimm an einer Familienberatung teil.
  3. Setze gesunde Grenzen gegenüber anderen.
  4. Pflege Selbstfürsorge.
  5. Sei nicht zu hart zu dir selbst.
  6. Vergiss nicht, dass du nicht Schuld am Alkoholismus deines Vaters bist und dass du ihn auch nicht heilen kannst. Das liegt bei ihm.

Töchter alkoholkranker Väter fühlen oft eine große Menge an Wut, Groll, Schmerz und Misstrauen, das ihr Leben und ihre Beziehungen als Erwachsene beeinflusst.

Selbst wenn dein Vater bereits nüchtern ist und sein destruktives Verhalten geändert hat, bedeutet das nicht, dass der Schmerz und das Leid, das du seit deiner Kindheit mit dir herumträgst, einfach verschwinden.

Du hast es verdient, dass diese Dinge aufgelöst werden. Eine individuelle Therapie oder eine Therapie zusammen mit deinem Elternteil kann dir helfen, diese Probleme zu bewältigen.

Es kann schwierig und schmerzhaft sein, sich mit Problemen aus der Vergangenheit auseinanderzusetzen, aber es kann zu einer besseren Zukunft führen.