12 Anzeichen für ein ’sehr sensibles‘ Kind und warum es von Vorteil ist

12 Anzeichen für ein 'sehr sensibles' Kind und warum es von Vorteil ist

Eltern können ihren Kindern unbeabsichtigt das Gefühl vermitteln, dass etwas mit ihnen nicht stimmt. Forscher Jenn Granneman und Andre Sólo haben dieses Phänomen häufig bei besonders sensiblen Kindern beobachtet. Dies tritt oft bei sehr sensiblen Kindern auf.

Leider betrachten viele Eltern Sensibilität oft als negative Eigenschaft und sehen ihre Kinder dadurch als überfordert, passiv oder schwach an. Sie entmutigen oft diese Sensibilität mit Sätzen wie „Hör auf zu weinen!“ oder „Reiß dich zusammen!“

Allerdings haben Psychologen und Neurowissenschaftler herausgefunden, dass Kinder mit einem sehr sensiblen Gehirn seltene Vorteile besitzen, sofern sie in einer geeigneten Umgebung aufwachsen.

Diese sensiblen Kinder zeigen häufig mehr Kreativität, Achtsamkeit und Offenheit als weniger sensible Kinder. Außerdem verfügen sie über eine oft unterschätzte Eigenschaft: Empathie.

In einer Studie baten Forscher die Teilnehmer, Fotos von lächelnden oder traurigen Menschen zu betrachten. Sie stellten fest, dass das Gehirn von sensiblen Personen die höchste empathische Reaktion zeigte.

„Ihr Gehirn war auch in den Bereichen, die mit der Planung von Handlungen zusammenhängen, aktiver. Dies legt nahe, dass sensible Menschen einen starken Wunsch verspürten, zu helfen, wenn sie jemanden leiden sahen, eine Reaktion, die viele von ihnen häufig erleben.

Da sensible Kinder stärker von ihren Erfahrungen beeinflusst werden als ihre Altersgenossen, profitieren sie stärker von Unterstützung, Schulung und Ermutigung. Dieser positive Effekt motiviert sie, leistungsfähiger zu sein.

Hat Ihr Kind ein sehr sensibles Gehirn?

Pixabay Laut der Psychologin Elaine Aron, die den Begriff „hochsensible Person“ popularisiert hat, wird etwa jedes fünfte Kind als hochsensibel angesehen.

Hier sind einige häufige Anzeichen, die auf eine hohe Sensibilität bei Kindern hinweisen können:

  1. Sie bemerken subtile Details wie Veränderungen im Aussehen eines Lehrers oder die Verschiebung von Möbeln.
  2. Die Emotionen anderer Menschen beeinflussen sie tief. Sie absorbieren leicht die Emotionen anderer und empfinden sie, als wären es ihre eigenen Gefühle.
  3. Sie haben Schwierigkeiten, starke Emotionen wie Wut oder Sorge zu bewältigen.
  4. Sie klagen über unangenehme Empfindungen wie kratzige Bettwäsche, juckende Kleidungsetiketten oder zu enge Schuhe.
  5. Laut und geschäftige Umgebungen wie Einkaufszentren oder Parfümerien mit starken Gerüchen stressen sie und machen sie müde.
  6. Sie nehmen sich lieber Zeit und erledigen Dinge gründlich, anstatt gehetzt zu sein.
  7. Sie reagieren besser auf sanfte Korrekturen als auf strenge Disziplin.
  8. Ihre Kommentare sind oft einfallsreich, und sie scheinen eine Weisheit jenseits ihres Alters zu haben.
  9. Sie haben einen intelligenten Sinn für Humor.
  10. Sie können andere Menschen lesen und genau ableiten, was sie denken oder fühlen.
  11. Sie weigern sich, bestimmte Lebensmittel aufgrund ihres Geruchs oder ihrer Textur zu essen.
  12. Sie schrecken leicht aufgrund plötzlicher Geräusche auf, wie wenn sich jemand unerwartet nähert.
Lies auch:  Die Liebe Ihres Lebens verlieren (auch wenn Sie glauben, dass Sie es nicht sind)

Wenn Sie eines dieser Anzeichen bei Ihrem Kind beobachten, denken Sie daran, dass dies eine positive Eigenschaft ist. Sehr sensible Kinder haben eine einzigartige Perspektive auf ihre Umgebung, was eine Stärke ist, die berücksichtigt werden sollte.

Wie Eltern sensiblen Kindern helfen können, sich zu entfalten?

12 Anzeichen Für Ein sehr Sensibles‘Kind Und Warum Es Von Vorteil Ist

Setzen Sie Ihre Erwartungen im Voraus fest

Sensible Kinder benötigen Zeit zum Nachdenken, und die Festlegung von Erwartungen bietet ihnen eine klare Wahl:

Sie verstehen, was passieren wird, wenn sie diesen Erwartungen entsprechen, und sind sich der Konsequenzen bewusst, wenn sie es nicht tun.

Zum Beispiel könnten Sie sagen: „Heute werden wir Oma im Altersheim besuchen. Es ist wichtig, leise zu sprechen und ruhig zu sein, weil einige Leute dort sich nicht gut fühlen.

Wenden Sie eine sanfte Disziplin an

Aufgrund ihrer hohen Sensibilität neigen sensible Kinder dazu, empfindlicher zu sein und Korrekturen persönlich zu nehmen.

Daher wird empfohlen, einen ruhigen Raum für sie zu schaffen, in dem sie Trost bei beruhigenden Gegenständen wie Kuscheltieren oder einer Gewichtsdecke finden können, wenn sie Schwierigkeiten haben, ihre Emotionen zu bewältigen.

Nach einer Disziplin oder Korrektur ist es wichtig, ihnen positive Bestärkungen zu geben und ihnen zu versichern, dass Sie sie bedingungslos lieben.

Seien Sie ihr emotionaler Coach

Als Eltern haben Sie bereits täglich Gelegenheit, Ihren Kindern emotionale Regulierungsfähigkeiten beizubringen, indem Sie mit gutem Beispiel vorangehen.

Wie Sie Ihre eigenen Emotionen bewältigen, sei es bei der Arbeit oder in Krisensituationen Ihres Kindes. Je absichtsvoller Sie in diesem Prozess sind, desto mehr bieten Sie ein positives Vorbild.

Verteidigen Sie sie

Es ist wichtig, die Sensibilität Ihres Kindes zu Beginn des Schuljahres mit seinen Lehrern zu besprechen, um mögliche Konflikte oder Missverständnisse zu vermeiden.

Lies auch:  Erziehung zur Selbständigkeit: übermäßig fahrlässig oder vorteilhaft für Kinder

Dies fördert ein besseres Verständnis seiner Bedürfnisse und seiner Art, die Welt wahrzunehmen.

Darüber hinaus ist es wichtig, wenn Ihr Kind seine Sensibilität auf positive Weise nutzt, z. B. durch das Zeigen von Fantasie oder das Äußern von Mitgefühl gegenüber einem Freund, der schwierige Zeiten durchmacht, ihm Ihren Stolz auszudrücken.

Indem Sie ihm sagen, wie stolz Sie auf ihn sind, stärken Sie sein Selbstvertrauen und schätzen seine einzigartigen Qualitäten.

Nehmen Sie sich Zeit für Einzelgespräche.

Planen Sie Zeit für Einzelgespräche und Spielmomente mit Ihrem Kind, ohne Geschwister. Stellen Sie offene Fragen, um das Gespräch zu fördern.

Zum Beispiel öffnet die Frage „Was war heute für dich schwierig?“ mehr Raum für den Austausch als einfach die Frage „Hattest du einen schlechten Tag?“.

Bemühen Sie sich, zu verstehen, was Ihr Kind in seinem Körper und durch seine fünf Sinne fühlt. Die Antworten könnten Sie überraschen und Ihnen helfen, besser zu verstehen, was es erlebt hat.