Es gibt sehr grausame Individuen, die sich als gute Menschen tarnen

Es gibt sehr grausame Individuen, die sich als gute Menschen tarnen

Es gibt grausame Individuen, die sich als gute Menschen tarnen. Sie verletzen andere, indem sie sie durch machiavellistische emotionale Erpressung basierend auf Angst, Aggression und Schuld angreifen. Sie zeigen eine wunderbare Güte, hinter der sie tiefe versteckte Interessen und tiefe Frustrationen verbergen.

Es wird oft gesagt, dass diejenigen, die verletzen, dies tun, weil sie selbst verletzt wurden. Wer verletzt wurde, verletzt.

Diese Ideen haben keine wahre Grundlage, es gibt auch einen anderen Aspekt, den wir in Betracht ziehen sollten und den wir nicht immer zugeben wollen. Das Böse existiert. Grausame Menschen haben manchmal bestimmte biologische Eigenschaften, die zu aggressivem Verhalten führen.

„Es gibt kein größeres und grausameres Übel als das, welches aus den Samen des Guten entspringt.“
-Baldassare Castiglione-

Der argentinische Wissenschaftler Marcelino Cereijido betont einen interessanten Aspekt. „Es gibt kein böses Gen, sondern bestimmte biologische und kulturelle Umstände, die es begünstigen können.“ Der komplexeste Aspekt ist, dass wir oft versuchen, Etiketten und Pathologien mit Verhaltensweisen zu verbinden, die einfach nicht in Diagnosehandbüchern zu finden sind.

Das Böse kann geschehen, ohne dass eine psychologische Erkrankung notwendig ist. Jeder von uns hat zu einem bestimmten Zeitpunkt in unserem Leben eine Person mit diesem Profil getroffen. Wesen, die uns mit Schmeicheleien und Aufmerksamkeit respektieren.

Schöne Menschen, gut angesehen in der Gesellschaft, aber in privater Hinsicht werfen sie einen dunklen Schatten. In den Abgründen ihrer Herzen wohnen Grausamkeit, ein Mangel an Empathie und sogar Aggression. Wir schlagen vor, über dieses Thema nachzudenken.

Lies auch:  Wenn Ihr Kind diese 5 Fähigkeiten nicht hat, könnten Sie dabei sein, einen Albtraum großzuziehen

Grausame Menschen und das Molekül der Moralität

Wie bereits erwähnt, konnte bisher niemand das Vorhandensein eines bösen Gens bestätigen.

In den letzten Jahren jedoch haben Studien zu einem faszinierenden Aspekt zugenommen: dem sogenannten „Moral-Molekül“. Um dies besser zu verstehen, präsentieren wir eine wahre Geschichte, eine schreckliche Geschichte, die leider allzu oft passiert.

Hans Reiser ist ein amerikanischer Programmierer, bekannt für die Erstellung des ReiserFS Dateisystems. Seit 2008 sitzt er wegen des Mordes an seiner Frau im Mule Creek Gefängnis.

Er hat keine Mühe gescheut, sich schuldig zu bekennen und den Ort preiszugeben, an dem er den Körper von Nina Reiser vergraben hat. Es sollte betont werden, dass dieser Programmierspezialist über eine erstaunliche Intelligenz verfügt, so sehr, dass er sein Studium begann, als er noch ein Teenager war.

Nach einem schnellen Prozess und seiner Inhaftierung im San Quintin Gefängnis entschied er sich, seinen eigenen Berufungsfall vorzubereiten. In fünf handschriftlichen Seiten erklärte er, dass sein Gehirn anders funktioniert.

Reiser war sich der damals laufenden Oxytocin-Studien bewusst und nutzte sie als Verteidigungsargument. Demnach wurde er mit diesem Problem geboren: Sein Gehirn hatte das sogenannte „Moral-Molekül“ nicht produziert, weshalb er Empathie vermissen ließ.

Natürlich, wie erwartet, befreite ihn diese Erklärung nicht von der Verbüßung einer lebenslangen Haftstrafe.

Dennoch wurde die Debatte über den Ursprung des Bösen erneut entfacht. Heute schenken wir der Theorie, dass Oxytocin das Hormon ist, welches uns „menschlich“ im authentischen Sinne macht – respektvoll gegenüber fürsorglichen und empathischen Menschen – volle Anerkennung.

Wie man sich vor versteckter Grausamkeit schützt

Es Gibt Sehr Grausame Individuen, Die Sich Als Gute Menschen Tarnen

In unserem täglichen Leben verhalten wir uns nicht immer richtig gegenüber grausamen Menschen.

Jedoch sind wir Opfer anderer Arten von Interaktionen: der vorgetäuschten Güte, versteckter Aggression, Manipulation, subtiler Selbstsucht, der schädlichsten Ironie, usw.

Die Welt ist ein gefährlicher Ort, nicht wegen denen, die Böses tun, sondern wegen denen, die zuschauen und nichts sagen.“
-Albert Einstein-

Dieses Verhalten kann das Ergebnis mehrerer Faktoren sein. Ein Mangel an emotionaler Intelligenz, eine ungünstige Umgebung, in der eine Person aufgewachsen ist, und warum nicht ein Mangel an Oxytocin.

Lies auch:  4 kleine Änderungen, die du heute vornehmen kannst, um bessere Eltern zu sein

All dies kann zu mehr oder weniger versteckter Aggression führen. Auf jeden Fall dürfen wir nicht vergessen, dass Aggression nicht nur körperlicher Missbrauch ist.

Emotionale, instrumentelle oder verbale Aggression verursacht weniger sichtbare, aber häufigere Wunden, gegen die wir uns wehren müssen. Im Folgenden erklären wir, wie.

Grausame Menschen: Wie man sie erkennt und vermeidet

Jeder kann Opfer grausamer Menschen werden, unabhängig von Alter, Status oder unseren bisherigen Erfahrungen. Diese Profile sind in der Familie, bei der Arbeit oder in jedem anderen Szenario vorhanden. Wir können sie jedoch auf verschiedene Weisen identifizieren.

  • Ein Mensch mit einem dunklen Herzen wird uns mit Lügen besiegen. Er wird schöne Worte und edle Taten vorspielen, doch nach und nach wird er Erpressung, später Angst, Schuld und psychische Gewalt verwenden.
  • Wenn wir mit diesen Mechanismen konfrontiert werden, gibt es nur eine Option: nicht zu tolerieren. Es ist irrelevant, ob es unsere Schwester, unser Partner oder ein Arbeitskollege ist. Wer unsere Seele und unser Gleichgewicht stört, möchte nur eines: unser Selbstwertgefühl zerstören, um Kontrolle über uns zu haben.
  • Wir werden das klare Gefühl haben, dass es keinen Ausweg gibt, dass wir in ihren Klauen sind. Aber wir müssen uns daran erinnern, dass der Herr über sich selbst mächtiger ist. Wir müssen das Kontrollspiel und die Aggression energisch beenden.

Kontrollspiele und versteckte Aggression sind sehr komplex. Es ist jedoch notwendig, schnell zu handeln, indem man Fallen beseitigt und auf versteckte Drohungen reagiert. Wenn wir uns bei bestimmten Verhaltensweisen unwohl oder beunruhigt fühlen, gibt es nur eine Option: Abstand nehmen.