Kind schützen: 8 Dinge, die die Sicherheit deines Kindes gewährleisten können

Kind schützen: 8 Dinge, die die Sicherheit deines Kindes gewährleisten können

Ein Kind zu erziehen ist keineswegs einfach. Kinder werden sich unweigerlich verletzen, da dies alles ein Teil des Erwachsenwerdens ist. Das bedeutet jedoch nicht, dass wir nicht unser Bestes geben sollten, um sie vor vermeidbaren Unfällen zu schützen.

Glücklicherweise geben Experten oft Tipps, die dir helfen können, die grundlegenden Sicherheitsregeln umzusetzen, die deine Kinder einhalten müssen.

Wir wissen, wie stressig Elternschaft sein kann. Aus diesem Grund möchten wir dir einige Ratschläge geben, die die Sicherheit deines Kindes auf ein höheres Niveau bringen.

1. Mache ein Foto von deinem Kind, bevor ihr euch an einen überfüllten Ort begebt.

Der Besuch eines Vergnügungsparks oder eines anderen Veranstaltungsortes mit großem Besucherandrang ist für viele Eltern ein Alptraum, da ihre Kinder sich an solchen Orten leicht verirren könnten. Und auch wenn niemand darauf hofft, ist es immer gut, darauf vorbereitet zu sein.

Du kannst dies tun, indem du ein Foto von deinem Kind machst, bevor du losfährst. Auf diese Weise hast du, falls es sich verirrt, ein genaues Bild davon, wie dein Kind an diesem Tag aussah und was es trug. Wenn du dieses Bild den Behörden zeigst, wird die Suche viel einfacher und effektiver.

2. Gib ihm nur eine kleine Menge Nüsse, wenn dein Kind sie zum ersten Mal isst.

8 Dinge, die die Sicherheit deines Kindes gewährleisten können

Nussallergien sind in den letzten Jahren häufiger geworden und viele Kinder leiden darunter. Wenn du deinem Kind zum ersten Mal Erdnüsse oder andere Baumnüsse gibst, gib ihm daher eine kleine Menge. Beobachte die Reaktion des Kindes nach dem Verzehr einer Nuss.

Lies auch:  Time-in vs. Time-out: Was ist ein Time-in

Wenn keine Allergiesymptome auftreten, kannst du die Menge schrittweise erhöhen. Nur einen Bissen zu nehmen, wenn man zum ersten Mal etwas isst, kann ein lebensrettender Tipp für alle sein, die sich einer Nahrungsmittelallergie nicht bewusst sind.

3. Komplimente für den Helm eines Kindes, damit du es ermutigst, ihn in Zukunft zu tragen.

Kinder zeigen gerne ihren Mut und können sehr grausam gegenüber Gleichaltrigen sein, die nicht zu rebellischem Verhalten neigen. Ein Kind wird oft gehänselt, weil es beim Fahrradfahren oder bei anderen riskanten körperlichen Aktivitäten einen Helm trägt.

Um das Selbstvertrauen eines Kindes zu stärken, lass es immer wissen, wie cool du seinen Helm findest, wenn du ihn tragen siehst. Das Kompliment eines Erwachsenen wird sie ermutigen, auch in Zukunft grundlegende Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

4. Babysichere Schränke und Schubladen mit nur einem Haargummi.

Jemanden mit einem kleinen Kind zu besuchen, kann ziemlich stressig sein, da sie wahrscheinlich nicht alle Gadgets haben, die einen Lebensraum für Kinder sicher machen. Anstatt auf heißen Kohlen zu sitzen und den Moment vorauszusehen, in dem dein Kind versuchen wird, eine Schublade oder einen Schrank zu öffnen, kannst du sie einfach mit einem Haargummi sichern.

Drehe ihn einfach und wickel ihn so fest wie möglich um den Knopf. Es verhindert, dass dein Kind alles im Raum öffnet.

5. Gib deinem Kind das Gefühl, die Situation zu kontrollieren.

Niemand liebt es, sich kontrolliert zu fühlen, besonders junge Rebellen, die danach streben, die Außenwelt zu erkunden. Wenn du deinem Kind befiehlst, dort zu bleiben, wo du es sehen kannst, wird es sich eingeschränkt fühlen und wahrscheinlich das Gegenteil tun.

Lies auch:  Charakterbildung Kind: Probleme mit der Disziplin? Konzentriere dich auf Charakter, nicht auf Bestrafung

Stattdessen ist es viel effektiver, ihnen zu sagen: „Bleib dort, wo du mich sehen kannst.“ Auf diese Weise nehmen sie es nicht als Befehl, sondern als Wahl an, in deinem Blickfeld zu bleiben. Es wird ihnen das Gefühl geben, dass sie diejenigen sind, die die Kontrolle über die Situation haben.

6. Bringe deinem Kind bei, wie es sich im Notfall verhalten soll, anstatt nur über Brandschutz zu sprechen.

Wenn du über Brandschutz sprichst, kann dies sicherlich die Wahrscheinlichkeit verringern, dass dein Kind eine Flamme verursacht. Wenn sich ein Kind jedoch mitten in einem Feuer wiederfindet, hilft die Theorie zur Brandverhütung nicht viel.

Anstatt nur über Vorsichtsmaßnahmen zu sprechen, bringe deinem Kind Sicherheitstipps bei, die ihm helfen können, aus einem Feuer herauszukommen. Versuche mit deinem Kind verschiedene Szenarien durchzugehen, damit du sicher sein kannst, dass es weiß, was im Notfall zu tun ist.

7. Mache einen Klemmtest, um sicherzustellen, dass der Autositz fest genug sitzt.

Um sicherzustellen, dass die Gurte an einem Kinderautositz fest genug sitzen, führe einen Klemmtest durch. Nachdem du den Gurt eingestellt hast, versuche, das Gurtband an der Schulter des Kindes einzuklemmen.

Wenn das Material gegriffen werden kann, bedeutet das, dass es zu locker ist und du den Riemen festziehen musst. Damit dein Kind sicher ist, sollten deine Finger direkt vom Gurtband gleiten.

8. Sage deinem Kind, dass es sich einer Person mit einem Kinderwagen nähern soll, wenn es sich verlaufen hat.

Eltern bringen Kindern normalerweise bei, sich an einen Mitarbeiter zu wenden, falls sie sich verlaufen. Für ein Kind kann es jedoch manchmal schwierig sein, festzustellen, wer eine Autoritätsperson ist.

Lies auch:  Warum du Kinder nicht zwingen solltest, andere zu umarmen

Bringe ihnen stattdessen bei, sich jemandem mit einem Kinderwagen zu nähern. Nicht nur, weil Kinderwagen leicht auffallen, sondern Menschen mit kleinen Kindern sind im Allgemeinen zuverlässiger und einfühlsamer gegenüber anderen Kindern