Positive Erziehungstechniken, um das Glück deines Kindes zu steigern

Positive Erziehungstechniken, um das Glück deines Kindes zu steigern

15 positive Erziehungstechniken, um dein Kind glücklich und erfolgreich zu erziehen.

Zuhören

Positive Kommunikation ist der Schlüssel zur Aufrechterhaltung einer guten Beziehung.

Wenn dein Kind mit Beschwerden zu dir kommt, schenke ihm deine volle Aufmerksamkeit und höre deinem Kind aktiv zu. Unterbreche nicht mit deinen eigenen persönlichen Erfahrungen und Ratschlägen.

Lass dein Kind sprechen, während du zusammenfasst und nachforschst, und erfahre mehr über die wahren Gefühle und Gedanken deines Kindes zu diesem Thema.

Zeige Mitgefühl, wenn du dein Kind anleitest, die Angelegenheit zu überdenken und geeignete Lösungen zu finden.

Empathie

Wenn du den vorherigen Vorschlag erweiterst und Empathie für die Situation deines Kindes zeigst, bevor du deine eigenen Bedenken äußerst, gewinne das Vertrauen deines Kindes und stärke die Beziehung.

Wir Eltern neigen dazu, diesen Schritt während der Interaktion mit unseren Kindern zu umgehen, weil wir glauben, dass unsere Liebe zu ihnen die grundlegende Grundlinie ist, die so offensichtlich ist, dass sie keiner Erwähnung bedarf.

Aber ohne deine Empathie wird dein Kind deine unausgesprochenen Absichten nicht lesen können.

Betrachte sie als Individuen

Ob du ein oder mehrere Kinder hast, jedes Kind als individuelle Person zu betrachten, ist eine Möglichkeit, Vorurteile und Vergleiche zu vermeiden.

Es gibt viele Stereotypen, die die durchschnittliche kindliche Entwicklung darstellen sollen, aber das sind weit gefasste Verallgemeinerungen.

Jedes Kind hat seine individuellen Stärken und Schwächen. Manche Kinder hinken vielleicht anfangs in einem Bereich hinterher, können sich aber nach einer Weile auszeichnen oder in anderen Bereichen Stärke zeigen. Es gibt keinen universellen Entwicklungszeitplan, der für alle Kinder gilt.

Deshalb ist es für Eltern so wichtig, jedes einzelne Kind als einzigartiges Wesen in den Mittelpunkt zu stellen.

Der Vergleich mit statistischen Idealen, Diagrammen, anderen Geschwistern oder Gleichaltrigen behindert nicht nur deine Fähigkeit, deinem Kind aktiv zuzuhören, sondern schränkt auch dein Verständnis davon ein, wer es als Person ist.

Akzeptiere deine Fehler

Eltern sollten sich nicht schämen, ihre eigenen Fehler zuzugeben und sich umgehend zu entschuldigen.

Wenn du dein Kind wissen lässt, dass die Eltern auch nicht perfekt sind, und vorlebst, wie du deinen Fehler zugibst, gewinnst du das Vertrauen deines Kindes, anstatt die Distanz zwischen euch zu vergrößern.

Bringe deinen Kindern von klein auf bei, wie man sich richtig entschuldigt und dass es keine Schande ist, eigene Fehler zu akzeptieren.

Vorbildliches Verhalten zeigen

Ein Vorbild für dein Kind zu sein, ist der einfachste Weg, es ihm beizubringen. Eltern verlangen von ihren Kindern vieles, was sie selbst oft nicht praktizieren.

Lies auch:  Das Gleichgewicht zwischen Elternschaft und Ehe finden

Während dein Kind beispielsweise gezwungen wird, ein Buch zu lesen, anstatt die Zeit vor dem Bildschirm zu verbringen, kann dies als legitimes Zeichen elterlicher Sorge um sein Wohlergehen gelten, das Scrollen durch soziale Medien auf deinem Telefon, während dein Kind widerwillig dasitzt und durch ein Buch blättert, ist kein gutes Beispiel.

Suche nach Gelegenheiten, sich vorbildlich zu verhalten, wann immer du kannst, und vermeide es, dein Kind zu Dingen zu zwingen, die du ebenfalls vermeidest.

Fordere dich zusammen mit deinem Kind heraus und zeige ihm deine Entschlossenheit, diese zusätzlichen Kalorien jeden Tag abzubauen, oder halte dich eine halbe Stunde lang an dieses Übungsvideo.

Indem du mit deinem eigenen Lebensstil ein positives Beispiel gibst, wird dein Kind weniger wahrscheinlich streiten und sich über deine Erwartungen an es beschweren.

Bei einer positiven Erziehung geht es darum, mit deinem Kind zusammenzuwachsen und gleichzeitig deine Weisheit und deine Liebe zu teilen.

Lehren statt bestrafen

Positive Erziehungstechniken, Um Das Glück Deines Kindes Zu Steigern

Die grundlegende Rolle der Elternschaft besteht darin, für die Bedürfnisse eines Kindes zu sorgen, sich um es zu kümmern und ihm Recht und Unrecht beizubringen.

Es geht nicht darum, Gehorsam um jeden Preis zu erzwingen. Es geht darum sicherzustellen, dass dein Kind die Lektion versteht und lernt, wie man schlechte Verhaltensweisen in gute umwandelt.

Wenn dein Kind negatives Verhalten zeigt, sollte dein Hauptziel nicht darin bestehen, dein Kind zu bestrafen und ihm beizubringen, wie falsch es lag. Das wird nur in Ressentiments und negativen Erinnerungen an die Bestrafung selbst enden.

Konzentriere dich darauf, wie du die Botschaft deinem Kind auf der Grundlage seiner persönlichen Natur und Fähigkeiten übermitteln kannst.

Beim Unterrichten geht es nicht um Bestrafung, sondern darum, das Verständnis deines Kindes für die Welt zu wecken und seine Rolle darin zu erkennen.

Emotionale Kontrolle zeigen

Elternschaft ist besonders herausfordernd, wenn wir emotional verwundbar sind. Vermeide es, dich mit deinem Kind zu beschäftigen, wenn du dich überfordert fühlst.

Trete zurück und mache eine Pause, bis du deine Nerven beruhigen kannst.

Wenn du deinem Kind beibringst, wie es seine Emotionen beruhigen kann, indem du ein gutes Beispiel gibst, wird dies eine große Bereicherung für sein eigenes Leben sein.

Zeige, wie du deine eigene Emotionsflut kontrollieren kannst, indem du dir Auszeiten für dich selbst nimmst oder stressige Momente durch konzentriertes Atmen bewältigst.

Warte und sei geduldig

Es ist normal, sich manchmal von der elterlichen Verantwortung überwältigt zu fühlen – denke nur daran, dass es vorübergeht.

Elternschaft ist keineswegs ein kurzfristiges Unterfangen – dein Kind wird für immer dein Baby sein.

Lies auch:  Ich weine ohne Grund: Die 7 häufigsten Gründe

Es kann hilfreich sein, zu berücksichtigen, wie sehr du wächst, wenn dein Kind wächst. Sei geduldig, wenn du das Gefühl hast, dass du in der Erziehung versagst und dein Kind sich in keinem der Aspekte seines Lebens zu verbessern scheint.

Niemand ändert sein Verhalten mit einem Fingerschnippen.

Elternschaft ist eine langfristige Verpflichtung, und solange du deinem Kind die Anleitung und Ermutigung gibst, die es braucht, ist das am wichtigsten.

Schenke ihnen deine ungeteilte Aufmerksamkeit

Eins-zu-Eins-Zeit mit deinem Kind – wie kurz es auch sein mag – sollte ein geschätzter Teil eines jeden Tages sein.

Ihm oder ihr auch nur 10 Minuten lang deine volle Aufmerksamkeit zu schenken, Dinge zu tun, die dein Kind liebt, ist selbst für Eltern mit einem hektischen Leben nicht unmöglich.

Dein Kind möchte deine volle Präsenz spüren, ohne darum zu kämpfen, deine Aufmerksamkeit von deinem Telefon, deiner Arbeit oder deinen Routinearbeiten abzulenken.

Habe eine lustige Zeit mit deinem Kind – absichtlich – auch nur für ein paar Minuten am Stück – und lass es deine volle Präsenz und ungeteilte Aufmerksamkeit spüren.

Fördere die Unabhängigkeit

Deinem Kind dabei zu helfen, sich im Haushalt zugehörig zu fühlen, ist entscheidend, wenn es heranwächst.

Gib deinem Kind reichlich Gelegenheit, sich einzubringen und Entscheidungen zu treffen. Wenn dein Kind das Gefühl hat, wichtig zu sein und ein wichtiger Teil der Familie zu sein, fördert das nicht nur seine Unabhängigkeit, sondern beugt auch Machtkämpfen und geringem Selbstwertgefühl vor.

Überlasse deinem Kind die Verantwortung eines Teils deines Haushalts, egal ob es ein Haustier füttert, den Tisch deckt oder den Garten putzt. Helfe deinem Kind, ein Projekt zu beginnen, das der ganzen Familie zugute kommt, wie z. B. Dekoration, Organisation oder Reparatur von Dingen.

Senke deine Erwartungen

Übermäßige Erwartungen können eine Abkürzung sein, um Groll in sich selbst zu schüren.

Wenn du deine Erwartungen an dein Kind senkst, wird dies dazu beitragen, eine positive Erziehungseinstellung aufrechtzuerhalten und deinen Stress und deine Angst als Eltern zu verringern.

Biete Bewältigungshilfen an

Wenn du dein Kind bittest, dies oder das zu sein, erwarte nicht, dass dein Kind sich der gleichen Ressourcen bewusst ist, die du durch jahrzehntelange Erfahrung und persönliche Entwicklung angesammelt hast.

Stelle deinem Kind Werkzeuge und Techniken zur Verfügung, mit denen es arbeiten kann, wenn es Probleme hat.

Ob Atemtechniken oder das Zählen bis zehn, wenn es verärgert ist, oder das Schreien und Schlagen auf ein Kissen, wenn du deinem Kind Bewältigungsmechanismen gibst, die ihm helfen, sich selbst zu regulieren, wenn es überfordert ist, wird dein Kind nicht nur in der Gegenwart, sondern auch in der Zukunft davon auf lange Sicht profitieren.

Lies auch:  Spielen mit Kindern: Ist das Spielen mit meinem Kind wichtig

Sei konsequent

Konsequent zu sein ist viel leichter gesagt als getan, wenn du jeden Tag mit mehreren Rollen jonglieren musst.

Es kann eine Herausforderung für Eltern sein, die ihren Kindern eine Routine auferlegen möchten, die sie selbst aufgrund ihrer eigenen chaotischen Zeitpläne nicht einhalten können.

Egal wie du es zu rechtfertigen versuchst, wenn du einen Zeitplan nicht einhalten kannst, wird es unmöglich sein, von deinem Kind Pünktlichkeit zu verlangen.

Konsequent zu sein ist der einzige Weg, Grenzen zu setzen, die dein Kind anerkennen kann.

Versprechen halten

Versprechen nicht einzuhalten ist eine weitere Falle, in die viele Eltern tappen.

Es mag dir völlig in Ordnung erscheinen, Pläne zu ändern, wenn du eine vernünftige Begründung hast und es deinem Kind klar erklärst, aber in der Praxis trifft dies selten zu.

Aus der Sicht deines Kindes ist es wichtig, dass du dein Wort hältst, egal ob es sich um ein kleines oder ein großes Versprechen handelt.

Wenn du anfängst, das Vertrauen deines Kindes zu verlieren, wird es schwierig, es zurückzugewinnen, und es kann starke negative Reaktionen hervorrufen, wenn dein Kind etwas will.

Da dein Kind dir nicht vertraut, heißt es in seinem Kopf jetzt oder nie – es wird kein nächstes Mal geben, wenn du nicht hier und jetzt nachgibst, und es wird kämpfen, als ob sein Leben davon abhängt.

Belohne schlechtes Verhalten niemals

Kinder testen immer Grenzen aus und genießen es, die Reaktionen ihrer Eltern zu sehen. Sie konkurrieren ständig um Aufmerksamkeit und Belohnungen, sei es durch Jammern, Wutanfälle oder Kämpfe mit Geschwistern.

Vermeide es, das schlechte Verhalten deines Kindes zu belohnen, indem du dich entweder positiv oder negativ mit ihm beschäftigst.

Lass dein Kind stattdessen wissen, dass du bereit bist zuzuhören, sobald es mit seinem negativen Verhalten fertig ist.

Zusammenfassung

Positive Erziehung ist viel einfacher, wenn du deinen Fokus weg von dir selbst und auf dein Kind richtest.

Dich auf dein Kind zu konzentrieren, indem du dir Zeit nimmst, ihm deine volle Aufmerksamkeit zu schenken und es deine Anwesenheit spüren zu lassen, während du positives Verhalten vorlebst, bildet die Grundlage für eine positive Erziehung.

Behandele dein Kind als einzigartiges Individuum, ohne Vergleiche zu ziehen, und gib ihm gleichzeitig ein Gefühl der Zugehörigkeit und Unabhängigkeit zu Hause. Aber am wichtigsten ist, senke deine Erwartungen und bleibe geduldig.

Bei einer positiven Erziehung geht es darum, mit deinem Kind zusammenzuwachsen und gleichzeitig deine Weisheit und deine Liebe zu teilen.