Ein Psychologe verrät die 7 Zeichen von narzisstischen Eltern: „Es ist eine giftige Art, seine Kinder zu erziehen“

Ein Psychologe verrät die 7 Zeichen von narzisstischen Eltern: „Es ist eine giftige Art, seine Kinder zu erziehen“

Gute Erziehung erfordert Einfühlungsvermögen, Mitgefühl und die Bereitschaft, einige deiner Bedürfnisse zweitrangig zu machen – im Wesentlichen viele der Eigenschaften, die du bei einem Narzissten nicht finden würdest.

Aber als Psychologin, die die Auswirkungen von Narzissmus in familiären Beziehungen untersucht, habe ich bemerkt, dass viele narzisstische Eigenschaften wie Grandiosität, Überlegenheit und Anspruchshaltung auf dem Vormarsch sind.

Bei narzisstischer Erziehung geht es nicht darum, in den sozialen Medien anzugeben oder deinen Kindern strenge außerschulische Aktivitäten aufzuzwingen. Es geht viel tiefer und es ist eine der giftigsten Arten, deine Kinder zu erziehen.

Narzisstische Eltern haben es schwer, ihren Kindern zu erlauben, eine eigene Person zu werden oder ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen.

Du kennst vielleicht einen narzisstischen Elternteil und merkst es nicht. Hier sind die üblichen Anzeichen:

1. Sie sehen ihr Kind als Quelle der Bestätigung

Narzissten werden ihre Kinder oft lautstark zur Schau stellen, wenn sie das Siegtor erzielen oder die große Rolle im Schulspiel spielen.

Sie können sehen, wie sie ständig online prahlen oder die Schönheit oder das Talent ihres Kindes in Gesprächen ansprechen.

Wenn etwas nicht die Leistungen ihres Kindes betrifft, werden die Eltern ausgecheckt, distanziert und desinteressiert an ihrem Kind. Sie beschämen im Allgemeinen das Bedürfnis ihres Kindes nach Verbindung oder Bestätigung und sehen es stattdessen als ein Werkzeug, um diese Bedürfnisse für sich selbst zu erfüllen.

2. Sie reagieren emotional, beschämen aber die Gefühle ihres Kindes

Narzissten sind oft wütend und aggressiv, wenn sie sich enttäuscht oder frustriert fühlen. Wenn sie glauben, dass ihr Kind kritisch oder trotzig ist, können sie um sich schlagen.

Ein Psychologe Verrät Die 7 Zeichen Von Narzisstischen Eltern „Es Ist Eine Giftige Art, Seine Kinder Zu Erziehen“

Diese Reaktionen können sich in Schreien, plötzlichen Wutausbrüchen oder in schwereren Fällen in körperlicher Gewalt äußern.

In der Zwischenzeit können die Emotionen anderer narzisstische Menschen dazu bringen, sich unwohl zu fühlen, und sie können sie verachten. Sie können ihr Kind beschämen, seine Gefühle überhaupt nicht zu teilen, mit Sätzen wie „Komm drüber hinweg, es war keine so große Sache“ oder „Hör auf zu weinen und sei härter“.

Lies auch:  Herausfordernde Erziehungsprobleme: 5 der schwierigsten Dinge, mit denen Eltern konfrontiert sind

3. Sie stellen ihre eigenen Bedürfnisse immer an die erste Stelle

Manchmal müssen Erwachsene die realen Probleme an die erste Stelle setzen – vielleicht lässt sich eine Spätschicht nicht vermeiden oder die Hausarbeit nimmt einen ganzen Nachmittag in Anspruch. Aber narzisstische Eltern erwarten von ihren Kindern, dass sie Opfer bringen, damit sie tun oder haben können, was sie wollen.

Wenn die Eltern beispielsweise gerne segeln, müssen ihre Kinder jedes Wochenende segeln. Oder wenn der Elternteil ein Tennisspiel anstehen hat, dann werden die Eltern es nie verpassen, selbst für so etwas Wichtiges wie eine Abschlussfeier.

4. Sie haben schlechte Grenzen

Narzisstische Eltern können ziemlich aufdringlich sein. Wenn sie keine Lust haben, werden sie nicht mit dem Kind interagieren. Aber wenn sie möchten, dass das Kind sie bestätigt, haben sie vielleicht das Gefühl, dass sie ihr Kind unterbrechen und es bitten können, zu tun, was sie wollen.

Sie stellen vielleicht bohrende Fragen oder kritisieren ihr Kind auf eine Art und Weise, die sich ebenfalls aufdringlich anfühlt, wie zum Beispiel Kommentare zu Gewicht, Aussehen oder anderen Eigenschaften, die das Kind verlegen machen.

5. Sie spielen Favoriten

Narzisstische Eltern bewahren ihre Macht, indem sie triangulieren oder Favoriten spielen. Sie haben vielleicht ein goldenes Kind, dem sie zum Beispiel übermäßig Komplimente machen, während sie schlecht über ein anderes Kind in der Familie sprechen.

Dies kann dazu führen, dass sich Kinder unwohl, illoyal und psychisch unsicher fühlen. Sie glauben vielleicht, dass sie dem narzisstischen Elternteil folgen oder ihn beeindrucken müssen, um ihren Zorn zu vermeiden und in der Familie ein gutes Ansehen zu bewahren.

Lies auch:  Ein Psychologe enthüllt 7 Verhaltensweisen eines narzisstischen Elternteils, die schwer zu verstehen sind

6. Sie schieben die Schuld auf ihre Kinder

Narzissten haben das Bedürfnis, sich perfekt zu fühlen, also drücken sie sich vor der Verantwortung für ihre eigenen Fehltritte und geben ihren Kindern die Schuld.

Sie können grausam sein, wenn sie sich kritisiert fühlen, und ihre Kommentare stechen oft.

Häufige Refrains von narzisstischen Eltern könnten so etwas sein wie „Du bist schuld, dass ich so müde bin“ oder „Ich hätte eine großartige Karriere haben können, wenn ich mich nicht mit dir auseinandersetzen müsste.“

Mit der Zeit verinnerlichen Kinder narzisstischer Eltern diese Kommentare und beginnen, sich selbst die Schuld zu geben, indem sie glauben: „Wenn ich Bedürfnisse habe, sorge ich dafür, dass sich alle anderen schlechter fühlen oder schlechter abschneiden.“

7. Sie erwarten, dass das Kind die Bezugsperson ist

In einem relativ jungen Alter ist die Botschaft eines narzisstischen Elternteils, dass sein Kind für ihn sorgen muss.

Dies erstreckt sich oft bis weit ins Erwachsenenalter, wo der narzisstische Elternteil ziemlich manipulativ sein kann. Eine übliche Aussage könnte lauten: „Ich habe dich ernährt und gekleidet, also schuldest du mir jetzt etwas.“

Viele Narzissten erwarten von ihren Kindern, dass sie sich später im Leben um sie kümmern und sie unterstützen.

Wie man narzisstische Erziehungstendenzen ändert

Wenn du feststellst, dass eine der oben genannten Eigenschaften auf dich zutreffen, mache dir keine Sorgen. Wir alle haben ein gewisses Maß an Selbstbeteiligung.

Es gibt jedoch mehrere Strategien, mit denen du deine Denkweise und Gewohnheiten ändern kannst.

Erstens, greife dein Kind nicht an. Wenn es sagt: „Du bist immer sauer auf mich“, sag nicht: „Das ist nicht der Fall.“ Das wird sie nur noch mehr verwirren.

Lies auch:  Selbstbewusste Kinder kommen von Eltern, die diese 5 Dinge tun

Begegne dem Kind stattdessen mit Empathie: „Es tut mir so leid. Möchtest du über etwas reden? Wie fühlst du dich?”

Eine andere Strategie besteht darin, erzwungene Vergebung zu vermeiden. Erzwungene Vergebung nützt den Eltern, indem sie ihr schlechtes Benehmen unter den Teppich kehren, fördert aber nur Selbstvorwürfe und Verwirrung beim Kind. Lass das Kind seine Erfahrungen machen.

Ziehe schließlich eine Therapie in Betracht. Es ist einer der besten Orte, um deine Einstellungen und Neigungen zur Erziehung zu erforschen.