Mein Kind will YouTuber werden: Ist das sicher und schlau

Mein Kind will YouTuber werden: Ist das sicher und schlau

Wie du deinen Kindern helfen kannst, YouTuber zu werden und Videos zu erstellen, während sie mit Wondershare online sicher sind.

Von der Art und Weise, wie wir Online-Inhalte konsumieren, bis hin zu den Vorbildern, zu denen kleine Kinder aufblicken, haben soziale Medien unsere Lebensweise verändert.

Anstatt Arzt oder Feuerwehrmann zu werden, streben viele Kinder beispielsweise danach, Content-Creator auf TikTok oder Influencer in sozialen Medien zu werden, von denen viele inzwischen berühmter werden als Rockstars und NBA-Spieler.

Nach dem Start im Jahr 2005 hat sich YouTube zu einer bekannten Plattform mit Online-Videos entwickelt, die mittlerweile über 2 Milliarden Nutzer hat, die gemeinhin als Vlogger (Videoblogger) oder YouTuber bekannt sind.

Egal, ob sich Kinder für Spiele, Schönheit oder Musik interessieren, es gibt ein YouTube-Video dafür und genauer gesagt einen YouTube-Star hinter diesem beliebten Kanal.

Was tust du also, wenn dein Kind seine eigenen YouTube-Videos erstellen möchte? Zuerst musst du ihnen gute digitale Gewohnheiten beibringen.

Erfahre, wie Unternehmen wie Wondershare Kinder in die Lage versetzen, Videoinhalte zu erstellen und gleichzeitig sicher online zu bleiben.

Wir gehen auf die beliebtesten Fragen ein, damit du alles hast, was du brauchst, um die beste Entscheidung für deine Familie zu treffen.

Ist es für Kinder sicher, auf YouTube zu sein?

Mit den richtigen Datenschutzeinstellungen, Jugendschutzeinstellungen und Aufsicht kann es für Kinder sicher sein, YouTube zu verwenden.

Eltern müssen jedoch immer proaktiv Aktivitäten überwachen und offen kommunizieren. Glücklicherweise gibt es eine Menge Kindersicherungs-Apps, die es einfach machen, Kinder zu schützen.

Beste Kindersicherungs-Apps zur Überwachung der Online-Aktivitäten von Kindern

Eine der besten Sicherheitsvorkehrungen für Eltern und Kinder, die YouTuber werden möchten, ist Famisafe.

Lies auch:  Fragen beantworten: 8 Möglichkeiten, mit unerwünschten Fragen umzugehen, um sicherzustellen, dass du sie nie wieder hören wirst

Es ist beängstigend, einem Kind Zugang zum Internet zu geben, aber Famisafe hilft Kindern, gute Gewohnheiten zu entwickeln und die Gefahren im Internet zu vermeiden.

Mit einem Computer oder Smartphone können Eltern die Bildschirmzeit überwachen, Zeitlimits festlegen, schädliche Videos auf YouTube blockieren, den TikTok-Verlauf der Kinder einsehen und einen Aktivitätsbericht über jede Bewegung erhalten.

Für Eltern, die besorgt sind, dass ihre Kinder unangemessene Inhalte sehen, kann diese App schädliche Nachrichten in jeder Social-Media-App erkennen und anstößige Inhalte unkenntlich machen oder löschen.

Außerdem verfügt es über einen Standort-Tracker mit Echtzeit-Standort, Standortverlauf und ermöglicht es Kindern, den Standort eines Elternteils zu sehen, um ihn im Notfall zu finden.

Was mache ich, wenn mein Kind YouTuber werden möchte?

Zunächst einmal ist es völlig normal, wenn dein Kind Interesse bekundet hat, YouTuber zu werden.

Tatsächlich berichtet Earth Web, dass 75 % der Kinder zwischen 6 und 17 Jahren YouTuber werden wollen, während 50 % der Millennials sagen, dass sie „von ihren meistgesehenen YouTubern ermutigt und inspiriert wurden, persönlich etwas an ihrem Leben zu ändern.“

Natürlich ist es auch vernünftig, bei neuen Technologien vorsichtig zu sein, wenn du deine Kinder YouTube-Inhalte erstellen lässt oder wie viel Bildschirmzeit ein YouTube-Konto erfordert.

Aber anstatt Nein zu sagen, kann ein Gespräch eine hervorragende Lernerfahrung für Eltern und Kinder sein.

Stelle Fragen

Bevor du mit dem Prozess beginnst, frage dein Kind, warum es YouTuber werden möchte, und finde heraus, ob es sich um ein ernsthaftes Hobby handelt.

Während YouTuber und Influencer selbst Berühmtheiten sind, kümmern sich viele Kinder nicht darum, Geld zu verdienen oder berühmt zu werden.

Der Hauptgrund, warum Kinder YouTube-Inhalte erstellen möchten, ist laut Earth Web, kreativ zu sein und ihre Leidenschaft zu unterstützen.

Hier sind ein paar weitere Fragen, die du deinem Kind stellen kannst, um seine Ideen und Träume kennenzulernen:

  • Was sind deine Lieblings-YouTuber?
  • Welche Art von Videos möchtest du erstellen?
  • Wie viel Zeit möchtest du deinem YouTube-Kanal widmen?
Lies auch:  Kindheitswurzeln der narzisstischen Persönlichkeitsstörung

Diskutiert die Risiken

Bevor ihr in diesem Prozess fortfahrt, ist es wichtig, die Risiken zu besprechen, die mit dem Online-Posten von Inhalten durch Kinder verbunden sind, und gemeinsam zu entscheiden, ob dein Kind denkt, dass es emotional und geistig reif genug ist, um ein YouTuber zu werden.

Unangemessene Inhalte: Die größte Sorge von Eltern, wenn Kinder ein eigenes Konto erstellen möchten, sind unangemessene oder explizite Inhalte, darunter Schimpfwörter, Gewalt und mehr.

Glücklicherweise gibt es verschiedene Kindersicherungs-Apps, um die Online-Aktivitäten von Kindern zu überwachen und sie zu schützen.

Cyber-Mobbing: Der Kommentarbereich auf jeder Social-Media-Plattform ist bekanntermaßen ein gefährlicher Ort, einschließlich unangemessener Wörter und hasserfüllter Kommentare, die die emotionale und geistige Gesundheit eines Kindes schädigen können.

Es kann sich lohnen, Kommentare zunächst zu deaktivieren und später wieder einzuschalten, wenn du dies für angemessen hältst.

Fehlinformationen: Wenn Kinder Videos erstellen, sehen sie sich wahrscheinlich auch Online-Inhalte an. Das Internet ist voll von Fehlinformationen wie Fake News oder Challenge-Videos, die Kindern schaden können.

Mach einen Plan

Das Erstellen eines Plans hilft nicht nur deiner Familie und deinem Kind, sich vorzubereiten, sondern zeigt ihnen auch, wie viel Arbeit es braucht, um ein YouTuber zu sein.

Möchte dein Kind also ein Gamer sein, der Inhalte für Videospiele erstellen möchte, ein Beauty-Fan, der Make-up-Tutorials machen möchte, oder erstellt ihr möglicherweise sogar einen Familien-Vlog?

Um Konflikte später zu vermeiden, solltet ihr die Art von Inhalten besprechen, die nicht erlaubt sind, und wie oft es in Ordnung ist, an Inhalten zu arbeiten.

Können Kinder ihre eigenen Vlogs/YouTube-Videos erstellen?

Ja und nein.

Die erste Hürde ist das Alter deines Kindes. Um ein Konto zu erstellen, müssen Benutzer mindestens 13 Jahre alt sein, und für alle Kinder bis 17 Jahre ist die Erlaubnis der Eltern erforderlich.

Dies kann jedoch von Land zu Land unterschiedlich sein.

Lies auch:  6 Zeichen, die dir verraten, dass die Geisterwelt versucht, dich zu kontaktieren

Für Kinder unter 13 Jahren müssen Eltern also mit einem Computer, Smartphone oder einer Family Link-App ein Google-Konto für sie erstellen und die Kindersicherung aktivieren.

Du kannst auch die YouTube Kids App verwenden, die über mehr Filter verfügt, um sicherzustellen, dass alle Inhalte altersgerecht sind.

Wie ich meinem Kind helfen kann, Vlogs/YouTube-Videos zu erstellen?

Qualitativ hochwertige Inhalte zu erstellen und auf dem YouTube-Kanal eines Kindes zusammenzustellen, ist nicht so einfach oder schnell, wie es scheint.

Beispielsweise kann ein 10-minütiges Video stundenlanges Filmen und Bearbeiten erfordern. Kinder brauchen also wahrscheinlich Hilfe, um die richtige Ausrüstung zum Filmen zu bekommen, sei es ein Handy oder eine Videokamera, und sie müssen lernen, wie man Videobearbeitungsplattformen verwendet.

Ein einfach zu bedienender Desktop-Videoeditor ist Wondershare Filmora, der Kindern wertvolle Bearbeitungsfähigkeiten beibringen kann.

Während es für neue Benutzer sehr intuitiv ist, erstellt es Videos in professioneller Qualität für erfahrene Benutzer mit einer Vielzahl von Funktionen, darunter Bewegungsverfolgung, Geschwindigkeitserhöhung, geteilter Bildschirm und Greenscreen.

Es hat auch eine exklusive Asset-Bibliothek, die trendige Effekte, Vorlagen und mehr enthält. Mit Kindern, die in die Schule zurückkehren, ist es ein hervorragendes Programm für die ganze Familie, um zu lernen und lustige Vlogs zu erstellen, die die Höhen und Tiefen des Lebens dokumentieren.

Außerdem hast du Zugriff auf Wondershare Filmora Go, die mobile Version, mit der Benutzer unterwegs Inhalte erstellen können.