Obsessives „Sharenting“ könnte mehr sein als digitaler Narzissmus

Obsessives „Sharenting“ könnte mehr sein als digitaler Narzissmus

Es ist Sommer und die Facebook-Newsfeeds sind voll mit idyllischen, sonnenverwöhnten Schnappschüssen aus dem Familienleben. Diese Art des „Teilens“ ist verbreiteter denn je, aber wir halten selten inne, um darüber nachzudenken, ob es angemessen ist, warum wir es tun und ob wir soziale Medien für etwas weniger Selbstgefälliges nutzen könnten.

Während wir alle das abwertende Stereotyp der „Fußballmama“ kennen, die durch ihre Kinder lebt, wie viele von uns sind tatsächlich in gleichem Maße in das digitale Leben verstrickt, das sich durch unsere Kinder abspielt?

Das ständige Hochladen positiver Bilder – wie sie von den Wellness-Herausforderungen „100happydays“ und den Apps „Blipfoto“ befürwortet werden – sind offensichtlich persönlich erhebende Übungen, aber sie können gleichzeitig ein rosarotes Bild des Familienlebens zeichnen, das eine sehr partielle Sicht auf die Realität darstellt.

Die Geschichten unseres Lebens zu erzählen ist eine verlockende und zwanghafte Beschäftigung, und man vergisst leicht, wie andere reagieren könnten.

Ein aktuelles Projekt zum Thema „digitale Geburt“ von George Filip hat einige sehr interessante Online-Praktiken aufgezeigt, die bereits vor der Geburt eines Kindes beginnen.

Im Extremfall nehmen werdende Mütter, wie der unverblümt benannte Blog „STFU, Parents“ berichtet, die Identität ihres ungeborenen Kindes an: Sie verwenden ein Ultraschallbild als Profilbild und posten es als Charakter.

Einer richtete sogar einen „Blog“ für den Fötus ein, wo die Besucher eingeladen wurden, „rate, wann ich geboren werde, und gewinne ein Pwize von meinem Papa“.

Und da soziale Netzwerke oft unsere Freunde aus der Kindheit umfassen, fühlt es sich manchmal so an, als würden wir die Ängste und Rivalitäten auf dem Spielplatz in der nächsten Generation noch einmal erleben.

Da wir nicht unbedingt wissen, wer unseren Beitrag bei der Live-Schaltung sehen wird, fühlen wir uns verpflichtet, uns auch im ernsthaften Austausch ins rechte Licht zu rücken.

Lies auch:  Die glücklichsten Sternzeichen 2021 - Persönlichkeit, Liebe & Partner

Nicht nur Narzissmus

Was treibt also dieses unersättliche Bedürfnis als Eltern an, unsere Familienerfahrungen zu teilen? Vielleicht kann uns das alte afrikanische Sprichwort „Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind großzuziehen“ helfen, unsere Beweggründe zu verstehen.

In einer Welt, in der Menschen oft zur Arbeit reisen, im Ausland leben oder abseits von traditionelleren Unterstützungspersonen wie der Großfamilie leben müssen, können soziale Medien zu einem digitalen Dorf werden, das eine Ersatzunterstützungsstruktur bietet.

Am Ende einer langen Schulzeit können Kinder und ihre Eltern an die Belastungsgrenze kommen und einer nervösen Erschöpfung nahe kommen.

Unter diesen Umständen finden wir es vielleicht beruhigend, dass andere Eltern in unseren sozialen Netzwerken sich kümmern und verstehen, wenn wir uns isoliert und mit unserem Latein am Ende fühlen.

Untersuchungen haben ergeben, dass frischgebackene Eltern, die Bilder ihres Kindes posten und Antworten erhalten, von größerer Zufriedenheit mit der Elternschaft berichten, und obwohl häufige Besuche auf Facebook mit einem höheren Stressniveau bei Müttern verbunden sind, wenden sie sich möglicherweise an Facebook, um Unterstützung und Informationen zu erhalten, wenn sie sich gestresst fühlen.

Diese Ansicht passt zu Forschungsergebnissen, die darauf hindeuten, dass soziale Netzwerke insbesondere für Mütter mit Kindern im Vorschulalter eine nützliche Quelle für neue Informationen sein können.

Die Spannung zwischen der Motivation zum Teilen und der Sorge um die Selbstdarstellung wurde immer wieder in unserer allgemeineren Nutzung von Social Media gesehen.

Der No-Make-up-Selfie-Trend wurde als narzisstisch und erniedrigend kritisiert, wie gut gemeint er auch sein mag. Für Eltern ist es nicht nur das Selbst, sondern der Nachwuchs, der zum Vehikel für Sympathie und soziale Bestätigung werden kann.

Lies auch:  Diese ZWEI Zutaten können Ohrenschmalz und Ohreninfektionen beseitigen

Indem wir sorgfältig digitale Bilder unseres Familienlebens erstellen, ist es fast so, als würden wir der Hypothese der rosigen Aussicht zuvorkommen. Dies ist die Idee, dass wir dazu neigen, uns an positive Ereignisse zu erinnern, weil negative Aspekte zurücktreten oder neu bewertet werden, um eine positive Erinnerung an die Erfahrung zu erzeugen.

Hüpfendes Babyspiel

Gegen die unablässig positiven Bilder, die Eltern aus Schadenfreude oder auf der Suche nach Unterstützung online posten, zeichnet sich ein Gegentrend ab. Blogger zeichnen absichtlich die chaotischen und schwierigen Aspekte der Elternschaft auf.

Diese weniger rosigen Darstellungen bieten einen Ausgleich, können aber auch als teilweise, wenn auch unterhaltsame Darstellungen des alltäglichen Familienlebens erscheinen. Filme, die durch die Kombination einer Sekunde Filmmaterial von jedem Tag entstehen, wie dieser von Danny Pier, der die Schwangerschaft seiner Frau dokumentiert, scheinen irgendwo zwischen diesen beiden Trends anzusiedeln.

Viele der Aufnahmen sind banal, aber zusammengenommen zielt der Film darauf ab, ihre gelebte Erfahrung als erhebend und freudig darzustellen und ist mehr als eine Reihe von Schnappschüssen.

Anstatt immer die besten Bilder auszuwählen, könnten wir vielleicht auch davon profitieren, Fotos zu teilen, die jeden Tag zur gleichen Zeit aufgenommen wurden, egal was passiert.

Dies könnte eine größere emotionale Variation in „Journaling“-Aktivitäten wie #100happydays bringen und es den Benutzern ermöglichen, negative Gefühle zu analysieren und positive auszukosten.

Apps wie Echo gehen noch einen Schritt weiter, indem sie nicht nur das Aufnehmen, sondern auch das spätere Nachdenken über digitale Medien im Laufe der Zeit anregen, um Verhaltensmuster zu erkennen und diese zu verbessern.

Natürlich ist die Verwendung einer App auf einem persönlichen Gerät, um über den eigenen Alltag nachzudenken, eine ganz andere Perspektive als auf Social-Networking-Sites – aber stelle dir die Möglichkeiten vor, Probleme über einen längeren Zeitraum zu bearbeiten.

Lies auch:  Höre auf, deinen Kindern diese 4 Sätze zu sagen, sagt der Neurowissenschaftler – so bringen die erfolgreichsten Eltern Selbstdisziplin bei

Es kann uns helfen, unsere Erfahrungen ins rechte Licht zu rücken, und uns befähigen, unsere Segen zu zählen.

Obwohl es unwahrscheinlich erscheint, dass einer von uns in absehbarer Zeit alle Aspekte unserer weniger als perfekten Realität auf Facebook teilen wird, lohnt es sich sicherlich, ernsthaft darüber nachzudenken, wie wir unsere derzeitigen Prioritäten ändern könnten.

Wie wäre es mit einer Wohltätigkeitsinitiative, die soziale Medien nutzt, um dich einzuladen, dich mit der Situation eines anderen zu beschäftigen?

Man könnte es „Sieben Tage der Besinnung“ nennen. Jeden Tag könnte eine Wohltätigkeitsorganisation in einem Beitrag in deinem Newsfeed einen aktuellen Appell aus der Sicht einer Person hervorheben, die von diesem Problem betroffen ist.

Es könnte einen freiwilligen Spendenbutton geben und die Leute könnten sich gegenseitig für die Teilnahme nominieren. Wir könnten versuchen, unsere Wahrnehmung zu erweitern und soziale Medien nicht als unerbittliches Vehikel zur Selbstdarstellung, sondern als Medium für positive persönliche und gesellschaftliche Veränderungen zu nutzen.