Wie man ein intelligentes Baby aufzieht

Wie man ein intelligentes Baby aufzieht

In den ersten drei Lebensjahren ist das Gehirn Ihres Babys besonders gut vorbereitet, um zu lernen – und Ihr Kind ist auf Sie angewiesen, um zu wachsen und sich zu entwickeln. Hier sind ein paar einfache Tipps, um ein intelligentes Baby großzuziehen.

Es bedarf keines Genies, um Kindern zu helfen, ihr intellektuelles Potenzial zu entfalten – lediglich liebevolle, engagierte Eltern oder Betreuer. Hier sind einige unterhaltsame und einfache Möglichkeiten, um Ihren kleinen Schlaukopf zu fördern.

Die Intelligenz von Babys, erklärt

Das Gehirn Ihres Babys ist wie ein Schwamm und von Geburt an bereit, Informationen aufzusaugen.

In den ersten drei Lebensjahren bilden sich neue Verbindungen zwischen den Gehirnzellen Ihres Babys mit einer Rate von mehr als einer Million pro Sekunde. Die Interaktionen mit Eltern und Betreuern beeinflussen, welche Verbindungen gebildet werden – und welche nicht.

Babys haben bis zu doppelt so viele Synapsen – also Verbindungen zwischen Neuronen, die im Gehirn Nachrichten senden – wie ein Erwachsener. (Diese werden allmählich bis zum Erwachsenenalter zurückgeschnitten.)

Die Größe eines Säuglingsgehirns verdoppelt sich im ersten Lebensjahr und erreicht mit 3 Jahren bereits 80 Prozent seines erwachsenen Volumens.

Die Interaktionen Ihres Babys mit Ihnen und der äußeren Welt fördern sein Gehirn und prägen, wie es Informationen verarbeitet, indem sie neuronale Verbindungen aufbauen, die lebenswichtige Fähigkeiten wie Kommunikation, Selbstkontrolle und Problemlösung lehren.

Die Förderung des Lernens und der Entwicklung Ihres Babys hat einen tiefgreifenden Einfluss auf seine Intelligenz in den kommenden Jahren.

Obwohl dies eine überwältigende Verantwortung sein kann, ist die gute Nachricht, dass Sie keine ausgefallene oder teure Ausrüstung benötigen, um das Gehirn Ihres Babys zu fördern.

Was Ihr Baby wirklich braucht, ist qualitativ hochwertige Zeit mit Ihnen und anderen erwachsenen Betreuern, um zu spielen, die Welt zu erleben und zu erkunden.

Wie man ein intelligentes Baby aufzieht

Die Förderung der kognitiven und sozialen Entwicklung Ihres Babys kommt letztendlich darauf an, viel qualitativ hochwertige Zeit mit fürsorglichen Erwachsenen zu verbringen.

Geben Sie Ihr Bestes, um das Verhalten und die Kommunikation vorzuleben, die Sie möchten, dass Ihr Baby lernt, und finden Sie Möglichkeiten, miteinander zu interagieren und zu spielen, die Ihnen beiden Spaß machen.

Hier sind einige konkrete Tipps und Techniken, die Ihnen helfen können, ein intelligentes Baby großzuziehen.

Eine Bindung zu Ihrem Baby aufbauen Das Gehirn ist darauf programmiert, Sicherheit zu suchen; wenn Sie sich nicht sicher fühlen, können Sie nicht lernen. Ihre Reaktionen auf die Signale Ihres Babys fördern tatsächlich die kognitive und soziale Entwicklung Ihres Kindes.

Eine starke Beziehung zu Ihrem Baby aufzubauen, schafft ein Gefühl von Sicherheit und Selbstwertgefühl. Dies hilft, gegen stressige Erfahrungen in der Kindheit zu schützen, was wiederum die Chancen Ihres Kindes auf schulischen Erfolg erhöht.

Hautkontakt, Gesicht-zu-Gesicht-Zeit, Augenkontakt, Babymassage, Tragen des Babys und das Spiegeln oder Nachahmen der Bewegungen und Laute des Babys helfen dabei, dieses Gefühl der Sicherheit aufzubauen. Es ist wichtig, auf das Weinen Ihres Babys zu reagieren (keine Sorge, es gibt kein verwöhntes Baby).

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie eine Bindung zu Ihrem Baby aufbauen können, einschließlich dessen, was Sie tun können, wenn Sie sich nicht sofort binden.

Starke Beziehungen vorleben

Das Vorleben einer starken Beziehung mit Ihrem Partner ist eine der besten Möglichkeiten, um Ihr Baby sicher zu fühlen. Das Aufbauen gesunder Freundschaften ist ebenfalls entscheidend.

Lies auch:  15 wissenschaftlich belegte Tipps, um Ihre Kinder zu klugen Köpfen zu erziehen

Wenn Sie alleinerziehend sind, sind Ihre Beziehungen zu Freunden und Familienmitgliedern sowohl für Sie als auch für Ihr Baby von Vorteil.

Dennoch kann es schwierig sein, Ihre Beziehungen zu priorisieren, wenn Sie ein neuer Elternteil sind und mit Schlafmangel und der Verantwortung für Ihr Baby zu kämpfen haben.

Wenn Sie und Ihr Partner Schwierigkeiten haben, all Ihre neuen Elternaufgaben zu bewältigen, versuchen Sie, diese aufzuschreiben und sich auf eine Aufteilung zu einigen. Versuchen Sie, in emotional aufgeladenen Momenten unterstützend zu sein.

Wenn Sie vor Ihrem Baby streiten, machen Sie sich keine Sorgen, das kommt vor. Stellen Sie einfach sicher, dass Sie dieses Gefühl der Sicherheit wiederherstellen, indem Sie sich auch vor Ihrem Baby versöhnen.

Babys verstehen zwar nicht die Worte, aber sie werden von den Emotionen zwischen Ihnen und Ihren Lieben beeinflusst. Wie Sie Ihre Meinungsverschiedenheiten bewältigen, hilft Ihrem Kind, Konflikte in der Zukunft zu bewältigen.

Erzählen Sie von Ihrem Tag

Wie Man Ein Intelligentes Baby Aufzieht

Experten empfehlen, viel mit Ihrem Baby zu sprechen. Je mehr das Gehirn mit Sprache in Berührung kommt, desto leichter fällt das Erlernen von Sprache.

Forschungen legen nahe, dass Babys, die häufiger angesprochen werden, effizienter Wörter verarbeiten können und mit 2 Jahren einen größeren Wortschatz haben. Zudem sollen sie mit 3 Jahren einen höheren IQ aufweisen.

Wenn sie in der Mittelschule sind, scheinen Kleinkinder, die mehr Sprache hören, ihre Sprach- und kognitiven Fähigkeiten sowie ihren IQ besser zu behalten.

Wie können Sie also den Samen für eine starke Sprachentwicklung legen? Sprechen Sie so oft wie möglich mit Ihrem Baby, angefangen von der Geburt an.

Sie fühlen sich vielleicht nicht inspiriert, mit einem Baby zu sprechen, das noch nicht mit dem Babbeln begonnen hat, aber lassen Sie sich nicht von der Stille Ihres Kleinen abhalten.

Nicht sicher, was Sie sagen sollen? Versuchen Sie, Ihren Tag zu erzählen. Wenn Sie Ihre Gedanken laut äußern, fördert dies die Gehirnentwicklung Ihres Babys, da Sie natürlich allerlei Wörter verwenden, die Ihr Baby mit der Welt um sich herum verknüpfen kann.

Durch das Einbringen von farbenfrohen Beschreibungen wie „rotes Auto“ und „extrem starker Kaffee“ würzen Sie den Wortschatz, den Ihr Baby hört.

Verwenden Sie Reime und „Babysprache

Eine weitere Möglichkeit, die Kommunikationsfähigkeiten Ihres Babys zu fördern? Reime.

Es gibt einen Grund, warum so viele Kinderbücher, Lieder und Spiele Reimwörter verwenden: Reime helfen Ihrem Baby beim Erlernen von Sprache.

Tatsächlich legen Forschungen nahe, dass Säuglinge natürlicherweise in der Lage sind, Reime wahrzunehmen, und dass die Wahrnehmung von Reimen den Wortschatz eines Kindes mit 18 Monaten vorhersagt.

Der Tonfall Ihrer Stimme stärkt ebenfalls die Sprachfähigkeiten Ihres Babys. Kennen Sie die babyfreundliche, singende Stimme, die Erwachsene in der Nähe von Babys tendenziell verwenden? Sie ist höher, mit übertriebenen Vokalen (denken Sie: ‚Hallo, Babyy!‘).

Forscher nennen es „Babysprache“ und es ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, das Gehirn eines Babys beim Erlernen von Sprache zu unterstützen.

Der Ton hilft Säuglingen, Klänge in Kategorien zu unterteilen, und die hohe Tonlage ist leichter von ihnen nachzuahmen. Forschungen legen nahe, dass das Sprechen mit Ihrem Baby in Babysprache die Sprachfähigkeiten im zweiten Jahr verbessert.

Das bedeutet nicht, dass Sie unsinnige Laute und Wörter verwenden sollten. Verwenden Sie stattdessen grammatikalische Sprache mit echten Wörtern, jedoch mit übertriebenen Vokalen und Tonlagen.

Investieren Sie in Gesichtszeit

Haben Sie Lust, stundenlang alberne Gesichter vor Ihrem Baby zu machen? Nur zu – Sie fördern die Gehirnentwicklung Ihres Babys.

Forschungen zeigen, dass Säuglinge ab dem 3. Lebensmonat Gesichtsausdrücke erkennen können und bereits im Alter von 5 Monaten eine nuanciertere Vorstellung von Emotionen haben. Außerdem finden Babys Gesichter in der Regel interessanter als Spielzeug.

Lies auch:  Kinder lügen was tun: Wie man Kindern hilft, die lügen

Emotion ist eine der ersten Möglichkeiten, wie Babys mit uns kommunizieren. Die Fähigkeit, Gesichtsausdrücke zu lesen, ist die Grundlage für starke nonverbale Kommunikationsfähigkeiten und bereitet Ihr Baby auf bessere Teamarbeit, weniger Streitereien und stärkere langfristige Beziehungen als Erwachsener vor.

Begrenzen Sie die „Eimer“-Zeit

Viele Babys verbringen zu viel Zeit in sogenannten „Eimern“: Kinderwagen, Autokindersitzen und Ähnlichem – alles, was die Bewegungsfreiheit eines Babys einschränkt.

Manchmal lässt sich das nicht vermeiden: Autokindersitze sind im Auto immer notwendig, und es ist nichts falsch daran, Spaziergänge im Kinderwagen zu machen oder einige Zeit in einer Babyschaukel zu verbringen. Aber zu viel Zeit in diesen Einschränkungen kann sich auf das Lernen eines Babys auswirken.

Warum? Weil Babys in der Lage sein müssen, auf die Reize um sie herum zu reagieren. Dafür müssen sie sich frei bewegen und nach vorne, zur Seite und nach hinten schauen können. Das legt den Grundstein für eine spätere bessere Konzentrations- und Fokussierungsfähigkeit.

Um die körperliche und kognitive Entwicklung zu fördern, ist es entscheidend, Ihrem Baby mehrmals am Tag Bauchlage zu ermöglichen und viele andere Gelegenheiten zum freien Bewegen zu bieten.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, dass Babys und Kleinkinder nicht länger als eine Stunde in Begrenzungen gehalten werden sollten.

Die Gruppe sagt auch, dass Babys unter 1 Jahr mehrmals täglich vielfältige körperliche Aktivität benötigen und mindestens 30 Minuten Bauchlage (wenn sie noch nicht krabbeln) machen sollten, um die Muskelkraft und die motorischen Fähigkeiten zu verbessern.

Für Kinder im Alter von 1 bis 4 Jahren wird empfohlen, mindestens 180 Minuten täglich aktiv zu sein.

Auf etwas zeigen und beschreiben

Auf etwas zu zeigen ist ein wichtiger Entwicklungsschritt im ersten Lebensjahr Ihres Babys.

Mit etwa 9 oder 10 Monaten fangen Babys an, Ihnen Gegenstände zu zeigen – es ist eine der frühesten Arten, wie sie kommunizieren.

Das Zeigen ist eine Form der „gemeinsamen Aufmerksamkeit“, was bedeutet, dass es beide dazu bringt, gleichzeitig auf dasselbe Ding zu achten. Es bedeutet, dass Ihr Kind die Fähigkeit entwickelt, mit Ihnen über etwas (oder jemanden) außerhalb von Ihnen beiden in Beziehung zu treten.

Was können Eltern tun, um diese Fähigkeit zu fördern? Wenn Ihr Kind Ihnen etwas zeigt, verwenden Sie Worte, um zu beschreiben, was sie wollen. („Du möchtest eine Banane!“) Zeigen Sie auch Ihrem Baby Dinge und sprechen Sie darüber, was Sie sehen.

Ihr Baby versteht vielleicht nicht alle Wörter, die Sie sagen, aber Sie bauen das Gehirn Ihres Babys für komplexere Kommunikation in den kommenden Monaten und Jahren auf.

Beispielsweise könnten Sie in den Zoo gehen, wo Sie beide Ihre Aufmerksamkeit auf ein Tier wie einen Eisbären richten können. Zeigen Sie darauf, sprechen Sie darüber und beschreiben Sie es, um die soziale, kognitive und sprachliche Entwicklung zu fördern.

Wissen Sie, wann es Zeit für eine Pause ist

Jedes Baby hat eine unterschiedliche Persönlichkeit: Manche mögen viele Reize, während andere eine ruhigere Umgebung bevorzugen.

Achten Sie auf Anzeichen dafür, dass Ihr Baby müde oder überfordert ist, wie Unruhe oder wegschauen. Wenn es sich abwendet, versuchen Sie nicht, seine Aufmerksamkeit zu erzwingen.

Stattdessen geben Sie Ihrem Baby einige Minuten, um das Gelernte zu verarbeiten, oder legen es zum Schlafen hin.

Gemeinsam lesen

Sie können damit beginnen, Ihrem Baby ab der Geburt jeden Tag vorzulesen.

Tatsächlich empfiehlt die American Academy of Pediatrics dringend, ab der Säuglingszeit mit dem Vorlesen zu beginnen – und je mehr, desto besser.

Forschungen zeigen, dass regelmäßiges Vorlesen die Entwicklung von Gehirnregionen fördert, die für Sprachfähigkeiten, Literatur und Fantasie wichtig sind. Es stärkt auch die Beziehung zu Ihrem Baby und fördert seine emotionalen Fähigkeiten.

Lies auch:  Werte Ehrlichkeit: 7 Schritte, um unsere Kinder zur Ehrlichkeit zu ermutigen und dem Lügen ein Ende zu bereiten

Einige Forschungen legen nahe, dass Kinder, denen ab der Geburt täglich fünf Bücher vorgelesen wurden, im Durchschnitt 1,4 Millionen Wörter mehr hören, bis sie 5 Jahre alt sind, als Kinder, deren Eltern nicht regelmäßig vorgelesen haben.

Aber jeder kleine Beitrag jeden Tag summiert sich: Selbst Kinder, denen täglich nur ein Buch vorgelesen wurde, hörten bis zum Alter von 5 Jahren 290.000 Wörter mehr als Kinder, die nicht regelmäßig mit ihren Eltern gelesen haben. Daher ist es klug, das Vorlesen eines Buches Teil der abendlichen Routine Ihres Babys zu machen.

Begrenzen Sie die Bildschirmzeit

Jedes Mal, wenn Kinder vor einem Bildschirm sitzen, sind sie inaktiv und weniger mit der Welt beschäftigt.

Während ältere Kinder von begrenzter hochwertiger Fernseh- oder Computerzeit profitieren können, lernen Säuglinge nicht, indem sie vor einem Bildschirm sitzen.

Außerdem nimmt Bildschirmzeit Zeit in Anspruch, die für Spielen und Kommunikation verwendet werden könnte, wenn ihre Gehirne sich am schnellsten entwickeln.

Deshalb empfehlen die AAP und die WHO, dass Babys unter 18 Monaten überhaupt keine Bildschirmzeit haben (außer Videotelefonaten mit einem geliebten Menschen). Die AAP empfiehlt, dass Kinder im Alter von 2 bis 5 Jahren maximal eine Stunde Bildschirmzeit pro Tag haben.

Wenn Sie Ihrem Kind Bildschirme vorstellen, wählen Sie hochwertige Programme und schauen Sie zusammen, besprechen und erklären Sie, was Sie gesehen haben. Achten Sie auch darauf, während des restlichen Tages weiterhin viel zu lesen und zu spielen.

Gemeinsame Mahlzeiten einnehmen

Kinder lieben Routinen, sei es beim Zubettgehen oder beim Essen.

Und einige Forschungen haben ergeben, dass Kinder, die mindestens drei Mahlzeiten pro Woche mit ihrer Familie essen, gesünder sind – das bedeutet, dass sie eher gesunde (und nicht gestörte) Essgewohnheiten haben und ein gesundes Gewicht haben.

Gemeinsames Essen ist auch eine Gelegenheit für Ihr Baby, Ihnen und Ihrem Partner beim Kommunizieren und Problemlösen zuzusehen.

Dies unterstützt ihre Sprachfähigkeiten, Beziehungen und sozialen Fähigkeiten in den kommenden Jahren. Richten Sie also einen Raum zum Essen ein, schalten Sie alle Bildschirme aus und servieren Sie sich eine Vielzahl von Lebensmitteln, um gesundes Essen vorzuleben.

Verwenden Sie positive Disziplin-Techniken

Die sozialen Fähigkeiten Ihres Kleinen sind genauso wichtig für den Schulerfolg wie die frühzeitigen Lern- und Schreibfähigkeiten, an deren Entwicklung Sie hart gearbeitet haben.

Positive Erziehungstechniken helfen, die allseits wichtigen Fähigkeiten zur emotionalen Regulierung Ihres Kindes zu fördern.

Positive Erziehung ist eine Disziplinmethode, die eine gesunde emotionale Entwicklung fördert und Kindern beibringt, wie sie sich benehmen sollen.

Bei Säuglingen und Babys bedeutet dies, mit Ihrem Verhalten ein gutes Beispiel zu geben, den Gebrauch des Wortes „nein“ auf gefährliche Situationen zu beschränken und so oft wie möglich positive statt negative Sprache zu verwenden („streichle sanft den Hund“ anstelle von „schlage den Hund nicht!“).

Wenn Ihr Baby zum Kleinkind heranwächst (und mit zunehmend trotzigem Verhalten Ihre Geduld herausfordert), können Sie andere positive Erziehungstechniken anwenden. Achten Sie auf Ihr Kind, loben Sie es für gutes Verhalten und ermutigen Sie es mit speziellem Lob („Ich mag, wie du bitte gesagt hast!“).

Setzen Sie auch klare und konsistente Grenzen und halten Sie sich daran. (Nehmen Sie zum Beispiel ein Spielzeug weg, wenn Ihr Kind es immer wieder wirft.) Verwenden Sie niemals körperliche Bestrafungen: Einige Forschungen legen nahe, dass regelmäßige Schläge die Gehirnentwicklung und sogar den IQ eines Kindes in späteren Jahren beeinflussen können.