Gute Erziehung: 20 Möglichkeiten, das Beste aus deinen Kindern herauszuholen

Gute Erziehung: 20 Möglichkeiten, das Beste aus deinen Kindern herauszuholen

Eine inspirierende, praktische Liste von einem Beziehungsexperten.

1) Liebe deine Kinder bedingungslos – unabhängig davon, ob sie sich „nett benehmen“, ihr Zimmer aufräumen und ihre Hausaufgaben machen. Deine Liebe muss darüber hinausgehen. Deine Kinder werden es spüren.

2) Sage deinen Kindern jeden Tag, dass du sie liebst. Alles, was du sagen musst, sind drei Worte: „Ich liebe dich.“ Wenn dir das schwer fällt, ist das ein Zeichen, dass du es wirklich sagen musst.

3) Spreche und handele auf eine Weise, die deinen Kindern ein positives Selbstbild vermittelt. Glaube an dein Kind. Glaube an seine Fähigkeiten und sein Potenzial. Sage ausdrücklich: „Ich glaube an dich.“ Woher weißt du, wann du damit erfolgreich bist? Wenn dein Kind sagt: „Ich sehe, dass du an mich glaubst.“

4) Sei ein Vorbild für die Eigenschaften und Qualitäten, die deine Kinder besitzen sollen. Teile deinen Tag mit deinen Kindern, damit sie wissen, was du tust und von dir und deinen Erfahrungen lernen können.

5) Kläre die wichtigsten positiven Eigenschaften, die dein Kind entwickeln soll. Lobe diese Qualitäten weiter. Verstärke jede Eigenschaft, wenn dein Kind so spricht oder handelt, wie es dieser Eigenschaft entspricht.

6) Jedes Kind ist anders. Verstehe die Bedürfnisse jedes Kindes und berücksichtige es, wenn eine Herausforderung auftritt. Gehe nicht nach dem „Allround“-Ansatz vor. Eine Disziplinierungsmethode, die ein Kind inspiriert, kann ein anderes entmutigen.

7) Formuliere deine Kommentare positiv. Konzentriere dich auf das gewünschte Ergebnis. Sage: „Indem du diese Eigenschaft entwickelst (z. B. sofort zu handeln), wirst du im Leben erfolgreicher sein.“ (Anstatt das Negative zu sagen.)

Lies auch:  Kindheit und Beziehung: Wie deine Kindheit deine Ehe beeinflussen kann

Gute Erziehung 20 Möglichkeiten, Das Beste Aus Deinen Kindern Herauszuholen

8) Frage dich immer wieder: Was ist das Klügste, was ich jetzt zu meinem Kind sagen kann? Sage das besonders, wenn dein Kind es vermasselt hat.

9) Lese deinen Kindern tolle Bücher vor.

10) Wenn du auf eine Geschichte stoßt, die eine wichtige positive Lektion für dein Kind enthält, erzähle sie. Suche nach Geschichten, die Lektionen erteilen. Frage die Menschen nach Geschichten, die ihr Leben positiv beeinflusst haben.

11) Schaffe eine ruhige, liebevolle, ärgerfreie Atmosphäre in deinem Zuhause. Spreche konsequent in einem ruhigen und liebevollen Tonfall. Sehe, höre und fühle dich als ruhige Person, die die Fähigkeit beherrscht, einen emotionalen und mentalen Zustand aufrechtzuerhalten, der zentriert, konzentriert und fließend ist.

12) Geduld meistern. Das Leben ist ein Seminar in Charakterentwicklung. Deine Kinder sind deine Partner, die dir dabei helfen, ein geduldigerer Mensch zu werden. Spreche auch bei Herausforderungen in einem ausgewogenen Tonfall.

13) Wenn du im Umgang mit deinen Kindern einen Fehler machst, entschuldige dich. Letztendlich werden sie dich mehr respektieren, als wenn du versuchst, den Fehler zu leugnen.

14) Beobachte, wie andere Eltern mit ihren Kindern interagieren. Achte darauf, was dir gefällt. Wende die positiven Muster an.

15) Achte beim Beobachten anderer Eltern auch darauf, was dir nicht gefällt. Denke darüber nach, wie du dasselbe besser machen könntest. Nehme dir vor, nicht so zu sprechen und zu handeln.

16) Frage immer wieder Leute, die du kennst und triffst: „Was hat dir an dem gefallen, was deine Eltern gesagt und getan haben?“

17) Drücke jeden Tag deine Dankbarkeit vor deinen Kindern aus. Frage sie regelmäßig: „Wofür bist du dankbar?“

Lies auch:  Das wissenschaftliche Geheimnis, um wirklich unruhige und weinende Babys zu beruhigen

18) Werde ein Meister darin, Ereignisse, Situationen und Probleme realistisch und positiv zu bewerten. Frage deine Kinder regelmäßig: „Wie könnte man das positiv sehen?“ oder „Wie können wir daran wachsen?“

19) Wenn deine Kinder Fehler machen, helfe ihnen, aus diesen Fehlern zu lernen.

20) Frage dich jeden Tag: „Was kann ich sagen und tun, um noch besser als Eltern zu werden?“