Stark willensstarke Kindererziehungsstrategien

Stark willensstarke Kindererziehungsstrategien

Was macht ein willensstarkes oder temperamentvolles Kind aus?

Zum Guten oder zum Schlechten hat ein willensstarkes Kleinkind ein sehr starkes Gefühl der Unabhängigkeit. Dies kann sich zwar als selbstbewusst, stark und entschlossen äußern, bedeutet aber auch eine Portion Sturheit, schwieriges Verhalten, eigene Meinungen und Trotz.

Kinder mit starkem Willen sind hartnäckige Wesen, und sobald sie sich auf eine Handlung oder ein Verhalten festgelegt haben, kann es eine große Herausforderung sein, ihre Aufmerksamkeit abzulenken. Wie alle Eltern oder Lehrer wissen, ist der Umgang mit diesen willensstarken Kindern nicht einfach.

Herausforderungen bei der Erziehung eines willensstarken Kindes

Die größte Herausforderung bei der Erziehung eines willensstarken Kindes besteht darin, dass es bemerkenswert hartnäckig in seinen Bestrebungen ist und nicht darauf aus ist, umgeleitet zu werden. Sie sind leidenschaftliche Wesen und leben oft auf Hochtouren.

Die ständigen Machtkämpfe, die mit der Erziehung eigensinniger Kinder verbunden sind, lassen Eltern oft frustriert und überfordert zurück.

Ein willensstarkes Kind großzuziehen ist harte Arbeit.

Warum ist mein Kind so willensstark?

Willensstarkes Verhalten hat seine Wurzeln im Temperament eines Kindes.

Temperament bezieht sich auf die angeborenen Neigungen, Persönlichkeitsmerkmale und Verhaltensweisen, mit denen ein Kind geboren wird.

Temperament Schwierigkeiten wie hohe Reaktivität bedeuten, dass die Emotionen eines Kindes mit starkem Willen intensiver sind als die anderer Kinder. Gleichzeitig fällt es ihnen aufgrund unterentwickelter emotionaler Regulationsfähigkeiten schwer, ihre großen Gefühle zu kontrollieren. Infolgedessen neigen jüngere Kinder in schwierigen Zeiten eher dazu, sich schlecht zu verhalten.

Willensstarke Kinder müssen die Mittel lernen, um mit ihren Wutausbrüchen umzugehen.

Ein willensstarkes Temperament wird später im Leben mit störendem Verhalten in Verbindung gebracht. Diese temperamentvollen Kinder haben es schwerer, sich an Übergänge anzupassen. Sie haben mehr Stimmungsschwankungen und eine stärkere Beharrlichkeit, wenn sie die Dinge auf ihre eigene Weise wollen.

Sollten Eltern besorgt sein, wenn sie ein willensstarkes Kind haben?

Während das Temperament ein Teil des Problems ist, ist es die Interaktion zwischen dem Temperament eines Kindes und seiner Umgebung, die zu Verhaltensproblemen führt.

Lies auch:  Welchen Erziehungsstil verfolgst du? Ist er Montessori-kompatibel

Darüber hinaus führen schwierige Temperamente oft zu wenig hilfreichen Erziehungsstilen und -techniken. Einer der häufigsten sind die allgegenwärtigen Machtkämpfe.

Die unglaubliche Beharrlichkeit eines Kindes mit starkem Willen führt oft dazu, dass Eltern nachgeben, weil sie müde oder frustriert sind.

Infolgedessen lernen Kinder, Grenzen auf alle möglichen kreativen Arten zu überschreiten, weil es sich gut anfühlt, ihren eigenen Willen durchzusetzen. Es kann zu einfach werden, sich auf die negativen Aspekte eines temperamentvollen Kindes zu konzentrieren, aber die gleichen Temperamentmerkmale, die zu Herausforderungen führen, haben auch eine Vielzahl von Vorteilen.

Vorteile eines starken Willen

IHRE AUSDAUER UND IHR LEBENSFREUDE SIND DER SCHLÜSSEL
Sobald ein Kind lernt, seine Beharrlichkeit und Sturheit zu nutzen, sind dem Himmel die Grenzen gesetzt. Kinder mit starkem Willen verbringen tendenziell mehr Zeit mit der Lösung von Problemen als ihre Altersgenossen, und es ist dieser unerschütterliche Wille und Übermut, der der Welt große Führer, Denker und Innovatoren beschert.

SIE WERDEN DEM GRUPPENDRUCK WENIGER NACHGEHEN
Sie halten eher an ihrem eigenen Glaubenssystem fest und geben weniger dem Gruppenzwang nach.

SIE SIND ERFOLGREICHER
Untersuchungen haben gezeigt, dass ein eigensinniges Kind im Erwachsenenalter mit größerer Wahrscheinlichkeit erfolgreich ist als seine Altersgenossen.

SIE REAGIEREN BESSER AUF UMWELTEINFLÜSSE
Kinder mit schwierigen Temperamenten sind unterschiedlich anfälliger für positive Veränderungen in der Erziehung als andere Kinder, was bedeutet, dass sie positiver auf Interventionen und positive Erziehungsstrategien reagieren als andere Kinder.

Sie lehren uns: Ihre Entschlossenheit und Mittel zur Interaktion mit ihren Welten bieten eine Fülle von Lektionen für alle Beteiligten. Sie fordern uns ständig heraus, innezuhalten, zu reflektieren und unsere Sicht auf die Welt neu auszurichten.

Erziehung eines willensstarken Kindes

Die Wahl effektiver Erziehungsmethoden, wenn du ein eigensinniges Kind hast, kann eine Herausforderung sein. Während es einfach erscheinen mag anzunehmen, dass es effektiv sein kann, einen autoritären Stil gegenüber dem Kind anzunehmen und Respekt zu fordern, ist dies tatsächlich nicht der Fall.

Lies auch:  Wenn Kinder faul sind: Wenn Technologie deine Kinder faul macht, probiere diese 7 Tricks aus

Auch wenn Schreien und Bestrafen wie einfache Wege erscheinen, um das Verhalten von Kindern zu stoppen, sind sie nicht unbedingt eine gute Sache.

Diese Art von Disziplinarmethode verstärkt dein Verhalten negativ, d.h je mehr du dein Kind anschreist, desto wahrscheinlicher ist es, dass du dies in Zukunft tun wirst, was letztendlich der Eltern-Kind-Beziehung schadet.

Wenn ein Kind Verhaltensprobleme hat, wird es leicht, ein Kind zu überdisziplinieren. Dies kann wie ein ständiger Strom von Bestrafungen aussehen und letztendlich zu einer schlechteren emotionalen Regulation und mehr Verhaltensproblemen in der Zukunft führen​​.

Frühe Erfahrungen für Kinder mit temperamentvollen Schwierigkeiten prägen das spätere Verhalten, daher ist es wichtig, effektive Wege zu finden, um mit dem Temperament deines Kindes zu arbeiten​​.

Willensstarke Kinder lassen sich nicht gerne vorschreiben, sie lassen sich in erster Linie von ihrem eigenen Willen leiten. Deswegen kann Gehorsam von einem willensstarken Kind zu verlangen ein vergeblicher Weg sein.

Konzentriere dich stattdessen darauf, die emotionale Regulierung zu fördern, eine vertrauensvolle Beziehung aufzubauen, Vertrauen zu wecken und dein Kind zu ermutigen, Selbstdisziplin und soziale Verantwortung zu entwickeln.

Wenn dein Kind glaubt, dass du das Beste für es willst, wird es deiner Führung besser vertrauen. Es kann viele Tests auf dem Weg geben, wenn sie deine Grenzen überschreiten, aber ihr könnt beide lernen, so miteinander zu arbeiten, dass die positiven Eigenschaften deines Kindes zum Vorschein kommen und negative Verhaltensweisen reduziert werden.

Erziehungsstrategien zur Erziehung eines willensstarken Kindes

1. GIB DEINEM KIND RAUM ZUM LERNEN
Wie erzieht man also ein willensstarkes Kind?

Willensstarke Kinder sind erfahrungsorientierte Lerner. Sie wollen sich nichts vorschreiben lassen, sie wollen es erleben und selbst entscheiden.

Gehe so vor – es sei denn, dein Kind ist in unmittelbarer Gefahr, lass es einige dieser Lektionen lernen, anstatt zu versuchen, sein Verhalten zu kontrollieren.

2. AUF DAS VERHALTEN DEINES KINDES ACHTEN
Ein guter Lehrer lobt gutes Verhalten und korrigiert negatives Verhalten. Achte einfach auf das Verhalten deines Kindes und lobe oder kommentiere entsprechende Verhaltensweisen.

Durch die Teilnahme lernst du viel darüber, wie dein Kind mit der Welt interagiert. Wenn du dein Kind wissen lässt, dass du auf sein Verhalten achtest, wird es gestärkt. Kommentare wie „Du hast deinen Mantel aufgehängt!“ zeigen deinem Kind, dass du angemessenes Verhalten beobachtest, und erhöhst die Anzahl der Interaktionen, die ihr habt, die nichts mit Disziplin oder Anweisungen zu tun haben.

Lies auch:  Die Bedeutung der Förderung emotionaler Intelligenz bei Mädchen

3. BELOHNUNG DEINES KINDES
Neben intrinsischer Motivation wie Lob für gutes Benehmen reagieren willensstarke Kinder auch gut darauf, mit Aktivitäten, die ihnen Spaß machen, oder körperlichen Belohnungen wie Umarmungen und Küssen belohnt zu werden.

Die Auswahl von Aktivitäten, die ihr gemeinsam unternehmen könnt, z. B. ein Spiel zu spielen, erhöht die Anzahl positiver Interaktionen, die ihr habt und dient als starke Quelle, um dich zu ermutigen, in Zukunft gute Entscheidungen zu treffen.

4. WÄHLE DEINE KÄMPFE AUS
Sei wählerisch, was du ansprechen möchtest. Wenn du dein Kind disziplinierst, konzentriere dich zuerst auf die schlimmsten/gefährlichsten Verhaltensweisen und arbeite dich nach unten, wenn sich die Verhaltensweisen verbessern.

Zu lernen, dein Kind selektiv zu disziplinieren, wird seine Mitarbeit verbessern, während das Kämpfen und Bestrafen deines Kindes seinen Wunsch untergraben kann, seine herzliche Verbindung zu dir zu schützen.

5. POSITIVE ERZIEHUNG
Willensstarke Kinder kämpfen oft um Respekt und Autonomie. Indem du deinem Kind Respekt und Empathie entgegenbringst, hilfst du deinem Kind, sich verstanden zu fühlen.

Zu kommunizieren, dass du verstehst, warum ihm etwas wichtig ist, und Kompromisse für seine Position anzubieten, kann eine großartige Strategie sein, die es dem Kind ermöglicht, sich unter Kontrolle zu fühlen. Induktives Denken kann ihnen auch dabei helfen, ein angemesseneres Verhalten anzunehmen.

Die Implementierung einer angemessenen Nutzung von Auszeiten und gemeinsamer Zeit wird deinem Kind auch dabei helfen zu lernen, dass angemessenes Verhalten belohnt wird.

Insgesamt fördert die Strukturierung einer Beziehung, die klare Grenzen setzt, aber auch Flexibilität und Respekt für die Bedürfnisse deines Kindes bietet, positive elterliche Beziehungen und verbessert das Ergebnis für Kinder.