Erziehung zur Selbständigkeit: übermäßig fahrlässig oder vorteilhaft für Kinder

Erziehung zur Selbständigkeit: übermäßig fahrlässig oder vorteilhaft für Kinder

Erziehung zur Selbständigkeit oder Free-Range-Erziehung

Free-Range-Erziehung ist eine Praxis, die es Kindern ermöglicht, ohne elterliche Intervention aus ihren eigenen Entscheidungen zu lernen.

Es gab eine Zeit vor einigen Jahrzehnten, als Kinder das Haus verließen, um mit Freunden zu spielen, oft mit der Stimme der Eltern, die sagten: „Sei rechtzeitig zum Abendessen zu Hause“.

Der zunehmende Zugang zu Medien im Laufe der Zeit schärfte das Bewusstsein der Eltern für potenzielle Gefahren und führte zu einer schützenderen und strukturierteren Erziehungskultur.

Das Leben junger Menschen wurde mit geplanten Aktivitäten und geplanten Spielterminen gefüllt, die alle eines gemeinsam hatten: die Aufsicht durch Erwachsene.

Angesichts der Frage, welche Auswirkungen die geringeren Möglichkeiten zur Lösung von Problemen auf die Entwicklung haben, greifen einige Eltern einen alten Brauch mit einem neuen Namen wieder auf – Free-Range Erziehung oder Erziehung zur Selbständigkeit.

Was ist Free-Range Erziehung?

Eltern, die Erziehung zur Selbständigkeit praktizieren, bringen ihren Kindern oft grundlegende Fähigkeiten bei, lassen ihnen dann aber Freiheiten, die auf ihrem Entwicklungsstand basieren.

Sie setzen sie der Welt ohne direkte Aufsicht aus und zwingen sie, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und ihre Probleme zu lösen.

Beispiele für Free-Range Erziehung sind, dein Kind ohne dich mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder zu Fuß zur Schule gehen zu lassen, oft in einem Alter, in dem andere Eltern ihre Kinder normalerweise begleiten würden.

Herkunft und Hintergrund

Der Begriff „Free Range Erziehung“ in Bezug auf Elternschaft begann mit Lenore Skenazy, die 2008 einen Artikel in der New York Sun schrieb, in dem sie beschrieb, wie sie ihren damals 9-jährigen Sohn von Bloomingdale’s mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause fahren ließ.

Später wurde sie Präsidentin von Let Grow, einer Organisation, die sich für das Wachstum und die Entwicklung von Kindern durch Unabhängigkeit einsetzt.

Lies auch:  Überkritische Eltern: 4 Überlebenstipps

Free-Range Erziehung vs. andere Erziehungsstile

Erziehung Zur Selbständigkeit Übermäßig Fahrlässig Oder Vorteilhaft Für Kinder

Elternschaft ist komplex und kompliziert, und keine zwei Ansätze sind genau gleich. Erziehung zur Selbständigkeit ist nur einer von mehreren verschiedenen Erziehungsstilen, von denen die geläufigsten folgende Eigenschaften haben:

  • autoritär
  • autoritativ
  • nachgiebig
  • unbeteiligt oder nachlässig

Sie unterscheiden sich jeweils in den Kategorien Reaktionsfähigkeit und Anspruch.

Autoritativ

Autoritative Eltern haben bestimmte Erwartungen, aber sie sind klar und kooperativ.

Sie helfen ihren Kindern, Probleme zu lösen und lassen sich von natürlichen Konsequenzen beeinflussen. Kommunikation ist ein Schlüsselmerkmal dieses Erziehungsstils.

Eine Studie aus dem Jahr 2020, in der die vier häufigsten Erziehungsstile untersucht wurden, legt nahe, dass autoritative Erziehung der effektivste Ansatz ist.

Autoritär

Autoritäre Erziehung legt weniger Wert auf Zusammenarbeit und mehr auf elterliche Regeln und Konsequenzen.

Das Ziel ist, dass Kinder die Regeln befolgen, die die Eltern ohne Fragen oder Verhandlungen erstellen.

Nachgiebig

Dieser Erziehungsstil wird oft mit Free-Range Erziehung verwechselt, aber der nachgiebe Ansatz ist nicht derselbe.

Nachgiebige Eltern versuchen, ihren Kindern eher Freunde als Mentoren zu sein, und übertreiben das, um Konflikte zu vermeiden. Nachgiebige Eltern legen selten Regeln fest oder setzen sie durch.

Free-Range Eltern trainieren und beaufsichtigen ihre Kinder, bis sie die erforderlichen Fähigkeiten haben, um mit der ihnen gegebenen Freiheit umzugehen.

Unbeteiligt/nachlässig

Unbeteiligte Eltern bieten keine Anleitung oder Fürsorge und kümmern sich nicht um das Verhalten oder die sozial-emotionalen Bedürfnisse ihrer Kinder.

Einige könnten auch materielle Bedürfnisse vernachlässigen, wie zum Beispiel:

Andere Stile

Es gibt eine lange Liste möglicher Ansätze, die du berücksichtigen solltest, wenn du dich für den Erziehungsstil entscheidest, der für deine Familie am besten geeignet ist. Einige andere Beispiele sind:

Achtsame Erziehung. Achtsame Erziehung bedeutet, mit deinem Kind im gegenwärtigen Moment zu sein und seine Erfahrungen genau zu beobachten.
Anhängliche Erziehung. Dieser Erziehungsstil betont den engen Eltern-Kind-Kontakt mit Praktiken wie Babytragen und gemeinsames Schlafen.
Positive Erziehung. Dieser Erziehungsstil konzentriert sich darauf, Kinder durch ihre Interessen zu coachen und gleichzeitig kontinuierliches Einfühlungsvermögen und Unterstützung zu bieten.
Bedingungslose Erziehung. Eltern, die diesen Stil praktizieren, unterstützen ihre Kinder ungeachtet ihrer Worte oder Taten, sodass sie sich eher für sich selbst akzeptiert fühlen als für das, was sie sagen oder tun.
Langsame Erziehung. Zeit miteinander als Familie zu verbringen, organisierte Aktivitäten einzuschränken und elektronische Geräte zugunsten einfacher Spielsachen zu überspringen, sind einige Grundsätze dieses Erziehungsstils.

Lies auch:  Was kann man gegen Schlafprobleme tun?

Viele Eltern integrieren Strategien aus mehr als einem Erziehungsstil. Während du beispielsweise deinen Zeitplan zugunsten einer langsamen Zeit mit der Familie änderst, kannst du auch feststellen, dass du jeden Moment achtsam genießt.

Vorteile der Free-Range Erziehung

Erziehung zur Selbständigkeit ist mehr, als nur deine Kinder mit einem Busticket und etwas Notgeld in die Welt zu schicken. Es gibt einige greifbare Vorteile für die Entwicklung.

Kinder, die auf diese Weise aufwachsen, lernen, dass Scheitern vorübergehend ist und nicht für alles gilt, was sie tun. Wenn Erwachsene sie nicht sofort retten, können sie Problemlösungsfähigkeiten üben.

Befürworter der Free-Range Erziehung argumentieren, dass weniger Aufsicht und Intervention durch Erwachsene den Aufbau von Selbstvertrauen und Kreativität bei Kindern unterstützen.

Aber es gibt noch keine Forschung, die dies unterstützt.

Laut einer Studie aus dem Jahr 2021 kann es auch ihre soziale Entwicklung fördern.

Negative Folgen einer übermäßig beschützenden Erziehung

Forschungsergebnisse aus dem Jahr 2020 deuten darauf hin, dass eine übermäßig beschützende Erziehung oder das Gegenteil einer Erziehung in freier Wildbahn die unabhängige räumliche Erkundung von Kindern beeinträchtigen kann.

Es kann auch Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben. Eine Studie aus dem Jahr 2018 mit 747 Teilnehmern ergab, dass „Helikopter-Elternschaft“ zu einem verminderten Wohlbefinden bei Universitätsstudenten in den folgenden Bereichen führte:

  • Angst
  • Depression
  • Lebensunzufriedenheit
  • emotionale Dysregulation
  • Free-Range Erziehung scheint die Entwicklungseffekte des Aufwachsens mit zu viel Eingriff durch Erwachsene zu verringern.

Nachteile der Free-Range Erziehung

Wie die meisten Erziehungsstile ist auch die Erziehung zur Selbständigkeit nicht ohne Nachteile.

Die Risikoexposition, die für das Lernen von Kindern so vorteilhaft sein kann, kann auch die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass sie echten Schaden erleiden.

Lies auch:  Mutter Organisation: 9 Dinge, die super organisierte Mütter jeden Tag tun

Abhängig von deinem Wohnort kann die Free-Range Erziehung zu rechtlichen Problemen führen.

Moderne Gemeinschaften sind nicht mehr so ​​kompatibel mit Free-Range Erziehung wie in der Vergangenheit.

Geplante außerschulische Aktivitäten bedeuten, dass im Allgemeinen nicht so viele Kinder zum Spielen zur Verfügung stehen.

Haushalte mit mehreren Einkommen bedeuten, dass es in der Regel nicht so viele Erwachsene gibt, die zu Hause bleiben, hinter Türen, an die Kinder bei Bedarf um Hilfe klopfen können.

Zusammenfassung

Free-Range Erziehung ist ein Erziehungsansatz, bei dem Kinder ohne Aufsicht eines Erwachsenen in die Gesellschaft gehen können.

Aber zuerst vermitteln die Eltern ihren Kindern die Fähigkeiten, die sie brauchen, und beurteilen ihre Entwicklungsbereitschaft, bevor sie ihnen diese Freiheit geben.

Es gibt Risiken für die Erziehung zur Selbständigkeit, wie z. B. rechtliche Probleme. Wenn du den Ansatz der Freilanderziehung in Betracht ziehst, ist es wichtig, die Gesetze deines Landes zu kennen, die die Kinderaufsicht regeln.

Es ist auch möglich, dass dein Kind einen Schaden erleidet, mit dem es nicht umgehen kann.

Aber es hat Vorteile, Kinder Situationen auszusetzen, in denen sie ihre Probleme lösen müssen. Außerdem ist die Free-Range Erziehung mit Vorteilen verbunden, wie:

  • erhöhtes Vertrauen
  • soziale Fähigkeiten
  • Kreativität