8 Disziplinstrategien für die Erziehung eines sensiblen Kindes

8 Disziplinstrategien für die Erziehung eines sensiblen Kindes

Disziplin ist ein wichtiges Element bei der Erziehung gesunder Kinder. Dennoch ist es für Eltern sensibler Kinder nicht ungewöhnlich, mit der richtigen Disziplinierung zu kämpfen – vor allem, weil sie die Dinge schärfer empfinden als andere Kinder.

Der erste Schritt ist zu erkennen, dass es nichts Falsches daran gibt, sensibel zu sein. Tatsächlich kann ein sensibles Kind eines der nettesten und mitfühlendsten Kinder sein, die du jemals treffen wirst. Aber die Erziehung eines sensiblen Kindes kann einige elterliche Herausforderungen mit sich bringen, besonders wenn es um Disziplin geht.

Emotional sensible Kinder werden leicht überfordert. Sie weinen oft, machen sich Sorgen, häufig in Schwierigkeiten zu geraten, und brauchen viel Bestätigung. Sie fühlen auch jede Emotion intensiv. Das bedeutet, dass sie wahrscheinlich überreizt, besonders wütend und super ängstlich werden.

Einige sensible Kinder sind nicht nur emotional sensibel, sondern sie reagieren auch sensibel auf alles Physische, das ihre Sinne anregt. Laute Geräusche, helle Lichter oder bestimmte Texturen können sie ins Trudeln bringen. Sie könnten große Menschenmengen fürchten und Schwierigkeiten haben, mit jeder Art von Veränderung umzugehen.

Folglich zögern sensible Kinder, neue Dinge auszuprobieren, und haben Schwierigkeiten, mit Frustration umzugehen. Und ihre Interaktionen mit Gleichaltrigen können leiden, wenn andere Kinder anfangen, sie als „das Kind, das viel weint“ oder „das Kind, das leicht wütend wird“ zu bezeichnen.

Während strenge Disziplin einigen Kindern helfen kann, ihr Verhalten anzupassen, verursachen strenge Strafen wahrscheinlich mehr Probleme bei sensiblen Kindern. Aus diesem Grund ist es wichtig, Wege zu finden, sensible Kinder zu fördern und anzuleiten, die möglicherweise Schwierigkeiten haben, in einer weniger als sensiblen Welt zu gedeihen.

Die folgenden Disziplinierungsstrategien werden dir dabei helfen, deinem sensiblen Kind die Disziplin zu geben, die es braucht.

1 Akzeptiere ihre Sensibilität

8 Disziplinstrategien Für Die Erziehung eines sensiblen Kindes

Wenn dein Kind sensibel ist, versuche nicht, sein Temperament zu ändern. Anstatt dein Kind als „schwammig und weinerlich“ anzusehen, betone seine Stärken und Gaben. Erkenne, dass etwas, das für ein anderes Kind einfach sein könnte, für ein sensibles Kind ziemlich schwierig sein kann.

Anstatt Kinder davon abzuhalten, große Gefühle zu erleben, konzentriere dich darauf, ihnen beizubringen, mit ihren Emotionen auf sozial angemessene Weise umzugehen. Wenn du frustriert bist und dir wünschst dein Kind wäre weniger sensibel, denke daran, dass es dieselbe Sensibilität ist, die es oft dazu bringt, extrem mitfühlend und freundlich zu anderen zu sein.

Lies auch:  11 Seltsame Dinge, die du aus Angst machst

2 Sorge für Auszeiten

Sensible Kinder können durch große Menschenmengen, helle Lichter und chaotische Umgebungen überreizt werden. Daher ist es wichtig, dein Kind nicht zu überlasten. Schränke außerschulische Aktivitäten ein und sorge zu Hause für ausreichend Freizeit, in der sich dein sensibles Kind sicher fühlt und entspannen kann.

Mit ruhigen Aktivitäten wie Malbüchern, Kopfhörern mit beruhigender Musik oder Büchern zum Lesen kannst du auch zu Hause eine „Ruheecke“ schaffen. Ermutige sensible Kinder, die Ruheecke zu nutzen, wenn sie sich überfordert fühlen.

Eine kleine Auszeit kann der Schlüssel sein, um sensiblen Kindern zu helfen, ihre Batterien wieder aufzuladen.

3 Setze Grenzen

Obwohl es verlockend sein mag, die Regeln zu beugen, um ein sensibles Kind nicht zu verärgern, werden ständige Ausnahmen auf lange Sicht nicht hilfreich sein. Vermeide es, Verhaltensweisen zu übersehen, für die du ein anderes Kind disziplinieren würdest, nur um den Frieden zu wahren.

Es ist zwar wichtig, flexibel zu sein, aber Disziplin hilft Kindern dabei, verantwortungsbewusste Erwachsene zu werden. Wenn deine Disziplin zu locker ist, werden sie nicht bereit sein, sich mit der realen Welt auseinanderzusetzen.

Wenn du Disziplinierung umgehst, verweigerst du deinem sensiblen Kind auch die Möglichkeit, zu lernen und zu wachsen, indem es die Konsequenzen seines Handelns erlebt, was für eine gesunde Entwicklung unerlässlich ist. Stelle also sicher, dass du dein Kind immer noch disziplinierst, wenn es gegen die Regeln verstößt. Versuche einfach, sanfter in deiner Herangehensweise zu sein.

4 Lobe ihre Bemühungen

Sensible Kinder brauchen viel Ermutigung. Lobe die Bemühungen deines Kindes, auch wenn sie nicht erfolgreich sind. Aber sei dir sicher, dass dein Lob verdient ist. Kinder, die gelobt werden, egal was sie tun, haben oft ein geringeres Selbstwertgefühl als solche, die nur sporadisch gelobt werden.

Wenn du dein Kind dafür lobst, dass es Dinge tut, die von einem anderen Kind erwartet werden, kann es ebenso den gegenteiligen Eindruck von dem vermitteln, was du beabsichtigst – als ob du überrascht wärst, dass es etwas tun kann, was andere in seinem Alter routinemäßig tun. Es geht darum, eher die Bemühungen eines Kindes zu loben als die Ergebnisse dieser Bemühungen.

Lies auch:  10 Absichten für dein authentischstes Leben

Ein Beispiel dafür, wie man eher Bemühungen als Ergebnisse lobt, wäre zu sagen: „Mir gefällt, wie du dich immer wieder bemüht hast, als du mit deinen Matheproblemen zu kämpfen hattest.“ Mache deutlich, dass harte Arbeit und Mühe lobenswert ist, auch wenn es am Ende nicht perfekt wird.

Es ist besonders wichtig zu loben, wenn dein Kind die Wahrheit sagt.

Sensible Kinder neigen dazu zu lügen, um aus Schwierigkeiten herauszukommen. Daher ist es wichtig, ein Kind dafür zu loben, dass es ehrlich ist, besonders wenn Ehrlichkeit es nicht positiv erscheinen lässt.

Denke auch daran, dass sensible Kinder oft sehr mitfühlend und freundlich sind. Lobe sensible Kinder, wenn sie die Gefühle anderer erkennen. Das fördert die Einstellung, dass es wichtig ist, freundlich zu anderen zu sein, und ermutigt sie, weiterhin an andere zu denken.

5 Biete Belohnungen an

Sensible Kinder fühlen sich manchmal schlecht, wenn sie „in Schwierigkeiten geraten“. Eine einfache Änderung der Wortwahl kann eine Belohnung sein „Wenn du dein ganzes Abendessen isst, kannst du dir ein Dessert verdienen!“

Die Schaffung eines formalen Belohnungssystems hilft Kindern auch dabei, Meilensteine ​​​​zu feiern und ihr Verhalten zu ändern. Denke nur daran, dass sensible Kinder sich wirklich schlecht fühlen können, wenn sie manchmal keine Belohnung verdienen.

Biete hilfreiche Erinnerungen wie „du kannst es morgen noch einmal versuchen“. Wenn du mit einem sensiblen Kind zusammenlebst, nimm dir Zeit, um über verschiedene Möglichkeiten nachzudenken, wie du das, was du sagst, formulieren kannst, damit es nicht noch schlimmer wird.

6 Lehre Gefühlswörter

Sensible Kinder müssen lernen, ihre Gefühle auszudrücken, und sie müssen lernen, mit diesen Gefühlen angemessen umzugehen. Verwende Emotionscoaching, um deinem Kind beizubringen, wie es unangenehme Gefühle erkennen und auf sozialverträgliche Weise damit umgehen kann.

Sensible Kinder zeigen den Eltern oft mit ihrem Verhalten, wie sie sich fühlen. Bringe Kindern bei, ihre Gefühle mit Worten zu identifizieren. Einen Namen zu haben, der mit ihren Gefühlen in Verbindung gebracht werden kann, hilft ihnen, besser mit dir zu kommunizieren, während du besser verstehst, was sie fühlen.

Lies auch:  4 Dinge, die du vermeiden solltest, um gut in den Tag zu starten

7 Lehre Problemlösung

Sensible Kinder fühlen sich oft von Situationen überfordert und wissen möglicherweise nicht, wie sie reagieren sollen. In diesen Situationen ist es wichtig, dass sie wissen, wie sie Lösungen finden können, die ihren Stress und ihre Angst lindern können. Daher ist es wichtig, dass Eltern ihnen beibringen, wie sie sich an Problemlösungen beteiligen können.

Fähigkeiten zur Problemlösung zu haben, kann einen großen Unterschied im täglichen Leben eines sensiblen Kindes machen. Bringe deinen Kindern Schritt-für-Schritt-Anweisungen bei, um Probleme anzugehen, und sie werden Vertrauen in ihre Fähigkeit gewinnen, mit unangenehmen Situationen umzugehen.

8 Verwende logische Konsequenzen

Sensible Kinder brauchen Konsequenzen wie jedes andere Kind auch. Nur weil ein Kind weint oder sich schlecht fühlt, bedeutet das nicht, dass es anderen Konsequenzen entgehen sollte. Stelle sicher, dass du Konsequenzen ziehst, wenn dein Kind die Regeln bricht.

Die Verwendung logischer Konsequenzen wird deinem Kind helfen, wertvolle Lektionen fürs Leben zu lernen.

Die Konsequenzen sollten sich eher auf Disziplin als auf Bestrafung konzentrieren. Stelle außerdem sicher, dass du die Konsequenzen sanft weitergibst. Du musst mit deinem sensiblen Kind keine laute Stimme verwenden, damit es die Nachricht versteht.

Zu wissen, wie man ein hochsensibles Kind am besten diszipliniert, kann eine Herausforderung sein. In der Tat vermeiden einige Eltern möglicherweise Disziplin, um die Schmerzen und das Verhalten ihres Kindes im Zusammenhang mit diesen Schmerzen zu reduzieren.

Wir wissen jedoch, dass Disziplin wichtig und sogar entscheidend ist, um unseren Kindern zu helfen, sich eines Tages als Erwachsene der Außenwelt zu stellen. Die oben genannten Strategien helfen Kindern, die Vorteile einer durchdachten Disziplin zu erlangen, während sie ihnen einige der emotionalen Qualen ersparen, die ein hochsensibles Kind oft erleidet.