Kritik überleben: 3 Sätze, die jede Kritik schnell neutralisieren

Kritik überleben: 3 Sätze, die jede Kritik schnell neutralisieren

Perfekte Menschen gibt es nicht, weshalb es immer einige geben wird, die Gründe finden, dich für das, was du tust, zu verurteilen. Leider wirst du Kritik nie ganz vermeiden können, aber du kannst lernen, daraus wertvolle Lehren zu ziehen.

Wir haben beschlossen, die folgenden einfachen Tipps mit dir zu teilen, die zeigen, wie du am besten auf Beschwerden reagierst, sodass jede Kritik zu einer positiven Erfahrung wird.

„Du hast Recht“

Wenn uns jemand herausfordert, müssen wir zuerst mit unseren Emotionen umgehen und erkennen, dass die Person ein Recht auf ihre eigene Meinung hat. Wenn eine Person den Mut aufgebracht hat, etwas zu sagen, was sie nicht gerne sagt, bedeutet das, dass sie einen Dialog mit dir führen möchte und dich für wichtig genug hält, um sich darauf einzulassen.

Hinter diesem Verhalten steckt ein größeres Maß an Aufrichtigkeit, als du finden wirst, wenn jemand einfach schweigt.

Versuche, die Dinge aus der Perspektive des anderen zu sehen, und finde Gründe, seinem Standpunkt zuzustimmen. Denn wer Kritik anwendet, erwartet eine Abfuhr – das liegt in der Natur des Menschen. Doch wenn er statt aufgeregtem Widerstand die Worte „Danke“ hört, ist er „positiv verwirrt“.

Wenn wir zu einer Zurechtweisung „Ja!“ gesagt haben, sind wir besser darauf vorbereitet, zu versuchen, das Geschehene zu verstehen und in einen wirklich konstruktiven Dialog einzutreten.

„Aber…“

Kritik Umgehen 3 Sätze, Die Jede Kritik Schnell Neutralisieren

Kritik stimmt nicht immer mit unserem Verständnis der Situation überein. Daher ist es wichtig, seine eigene Position zu vertreten. Dies sollte sich jedoch auf objektive Informationen konzentrieren und nicht auf den Versuch, sich zu rechtfertigen oder zu entschuldigen.

Lies auch:  6 mächtige psychologische Tricks, um Selbstkritik in Selbstachtung zu verwandeln

Auf diese Weise wird die Person, mit der wir sprechen, sehen, dass wir versuchen, einen Sinn in dem zu finden, was passiert ist. Der Punkt ist, dass die Menschen bereit sind, viel in Kauf zu nehmen, wenn ihnen die Situation respektvoll erklärt wird.

Dies kann anderen Menschen helfen, die Situation in einem neuen Licht zu sehen und unsere Meinung zu berücksichtigen.

Wenn wir das Wörtchen „aber“ verwenden, hilft es uns, eine Position zu vermeiden, die in den Worten „was auch immer du sagst“ zusammengefasst ist. Auch wenn wir das Recht anderer anerkennen, uns zu kritisieren, sind wir nicht verpflichtet, alles als unangreifbare Wahrheit zu akzeptieren, was sie sagen.

„Lasst uns…“

Wenn wir die Kritik gehört und unsere eigene, gut begründete Position zum Ausdruck gebracht haben, ist es wichtig, zu versuchen, eine gemeinsame Entscheidung darüber zu treffen, was als nächstes zu tun ist.

Um der anderen Person zu verstehen zu helfen, dass du ihren Ideen oder Gefühlen nicht einfach eine Barrikade errichtest, musst du konkrete und konstruktive Ideen vorschlagen.

Wenn wir mit dieser Reihenfolge auf Kritik reagieren, kann sich das negative Feedback positiv auf uns auswirken und uns helfen, nicht nur viel Nützliches zu erfahren, sondern auch dort zu korrigieren, wo wir falsch gehandelt haben.

Noch wichtiger ist, dass dieser Prozess uns helfen kann, unsere Beziehungen zu anderen Menschen zu verbessern.

Das Recht, sich zu irren

Offensichtlich ist es nicht einfach, jemandem zuzuhören, der dich kritisiert, und es ist noch schwieriger, sicherzustellen, dass dies ein positives Ergebnis hat. Manche Menschen sehen selbst die unbedeutendste Kritik als Grund, eine Beziehung abzubrechen, und sehen praktisch jede negative Bemerkung als schwere Beleidigung an.

Aber je reifer ein Mensch ist, desto mehr erlaubt er anderen, die unterschiedlichsten Meinungen über ihn und das, was er tut, zu haben. Er erkennt, dass er Fehler machen kann.

Lies auch:  Selbstwertgefühl bei Kinder stärken: 8 Dinge, die alle Eltern tun sollten, wenn sie wollen, dass ihre Kinder Selbstwert haben

Indem wir erkennen, dass wir das Recht haben, Fehler zu machen, wenden wir nicht so viel Energie darauf auf, sie vor uns selbst und anderen zu verbergen.

Und je weniger Angst wir haben, uns zu irren, desto weniger Stress erleben wir und desto größer sind unsere Erfolgschancen.

Wenn wir offen für die Möglichkeit sind, kritisiert zu werden, dann erweitern wir den Umfang der nützlichen Informationen, die wir aufzunehmen bereit sind, und den Kreis von Menschen, die wir bereit sind, in unser Leben einzubeziehen. Dies bedeutet letztendlich, dass wir vorankommen und als Individuen wachsen können.