Unterstützung bei der Entwicklung emotionaler Kontrolle für Jugendliche

Unterstützung bei der Entwicklung emotionaler Kontrolle für Jugendliche

Die Fähigkeit, Emotionen zu kontrollieren

Hier ist ein Quiz: Was ist der Unterschied zwischen Selbstkontrolle und Selbstregulation? Die Unterscheidung wird auf Elternblogs nicht oft besprochen, aber das Erkennen des Unterschieds ist entscheidend für das langfristige Wohlbefinden von Jugendlichen.

Selbstkontrolle vs. Selbstregulation

Eine einfache Möglichkeit, sich vorzustellen, wie sich Selbstkontrolle und Selbstregulation unterscheiden, ist, sich die folgenden Szenen vorzustellen:

Ein Freund bittet deine Tochter, sich mit ihr auf einen Snack in einer Bäckerei in der Stadt zu treffen. Deine Tochter möchte wirklich Zeit mit ihrer Freundin verbringen, aber sie versucht, gesünder zu essen, und macht sich Gedanken über all die Versuchungen, denen sie gegenüberstehen wird – Muffins, Kekse und krümelige Apfelkuchenstücke.

Sie beschließt mitzugehen, verspricht sich jedoch, keine Süßigkeiten zu essen. Stattdessen wird sie nur etwas trinken und die Zeit mit ihrer Freundin genießen.

Während sie gegenüber ihrer Freundin sitzt (die zufällig einen Donut verschlingt) und eine tolle Zeit hat, möchte sie zwar einen Bissen, fragt aber nicht danach. Sie übt starke Selbstkontrolle aus.

Stelle dir nun dieses Szenario vor:

Die gleiche Freundin bittet deine Tochter erneut, in die gleiche Bäckerei zu gehen. Deine Tochter stimmt zu. Dieses Mal kann sie nicht aufhören, an die Donuts zu denken, für die diese Bäckerei bekannt ist.

Sie wird abgelenkt, und ihre Freundin ist verärgert darüber, dass sie ihrer Unterhaltung nicht aufmerksam folgt.

Als deine Tochter nach Hause kommt, überprüft sie ihr Telefon fast jede Minute, um zu sehen, ob ihre Freundin auf eine Entschuldigungsnachricht geantwortet hat. Sie kann sich nicht darauf konzentrieren, beim Abendessen oder bei den Hausaufgaben zu helfen.

Sie lässt ihre Sorgen und Frustrationen an dir aus, indem sie die Stimme erhebt, wenn du sie nach einer nicht verwandten Frage fragst.

Deine Tochter hat Schwierigkeiten, ihre Emotionen oder ihre Reaktionen darauf zu kontrollieren. Deine Tochter könnte Hilfe dabei gebrauchen, besser zu lernen, ihre Gefühle und Reaktionen selbst zu regulieren.

Warum Selbstregulation so wichtig ist?

Die Fähigkeit von Jugendlichen, Emotionen zu regulieren und zu kontrollieren, steht in Verbindung damit, wie gut sie in der Lage sind, mit Stress umzugehen.

Lies auch:  Verbitterte Liebe: Die Last erwachsener Kinder der Vernachlässigung

Jugendliche, die erfolgreich mit Stress umgehen, sind besser in der Lage, die Herausforderungen des Lebens zu bewältigen. Dies liegt daran, dass Jugendliche, die nicht in der Lage sind, mit Stress umzugehen, größere Schwierigkeiten haben, Probleme zu lösen.

Die Verbindung zwischen Stress und der Fähigkeit zur Bewältigung ist von entscheidender Bedeutung.

Dr. Stuart Shanker, Gründer und CEO des MEHRIT Centre, einer führenden Einrichtung, die sich der Vermittlung von Fähigkeiten und Werkzeugen zur Selbstregulation widmet, sagt, dass das Erlernen einer positiven Bewältigung von Stress „die Grundlage für gesunde Beziehungen, Lernen und mentale Gesundheit“ ist.

Die gute Nachricht ist, dass Eltern in einer einzigartigen Position sind, Jugendlichen dabei zu helfen, effektive Bewältigungsstrategien zu erlernen.

5 Möglichkeiten für Eltern, zu helfen

Familien spielen eine bedeutende Rolle dabei, Jugendlichen beizubringen, Stress effektiv zu bewältigen.

Hier sind Strategien zur Unterstützung Ihres Jugendlichen bei der Entwicklung seiner Selbstregulationsfähigkeiten:

Sei ein Vorbild: Eltern hören nie auf, Vorbilder für ihre Kinder zu sein, auch wenn sie Teenager und junge Erwachsene werden, und auch wenn es um das Erlernen von Selbstregulationsfähigkeiten geht. Jugendliche lernen, indem sie uns beobachten.

Wie reagieren Sie auf Probleme? Denken Sie Schritt für Schritt darüber nach oder neigen Sie dazu, überwältigt zu sein und impulsiv zu handeln? Würden Ihre Freunde Sie eher als schnell wütend oder ruhig und nachdenklich betrachten? Unsere Handlungen zeigen Tweens und Teens (ob wir es mögen oder nicht), wie man sich verhält und Rückschläge verarbeitet.

Sichern Sie Ihr Zuhause: Nein, wir sprechen nicht von einem Alarmsystem für Ihr Haus oder Ihre Wohnung. Hier geht es darum sicherzustellen, dass die allgemeine Umgebung in Ihrem Zuhause frei von zu viel negativer Emotion und Verhalten ist.

Unterstützung Bei Der Entwicklung Emotionaler Kontrolle Für Jugendliche

Dazu gehört alles, von der Art und Weise, wie Familienmitglieder miteinander sprechen, über die Art der Handgesten, die verwendet werden, bis zu den Arten von Gesichtsausdrücken, die gemacht werden, und dem Bemühen, Emotionen zu kontrollieren, wenn sie überkochen. Negative Emotionen können ansteckend sein und Jugendliche beeinflussen.

Lies auch:  Diese Sätze sollten Eltern nie sagen nach einer Scheidung

Achten Sie auf Ihre Reaktion: Dies unterscheidet sich vom Vorbildsein. Wie reagieren Sie auf die Wutausbrüche oder ständigen Sorgen Ihres Teenagers? Können Sie ruhig bleiben und zeigen, dass Ruhe möglich ist? Sind Sie verständnisvoll oder verhängen Sie Strafen, ohne Probleme zu besprechen?

Eltern, die auf rücksichts- und negative Weise reagieren, neigen dazu, die unangemessene Reaktion ihrer Jugendlichen auf Stress zu verstärken. Diese Eltern lehren Jugendliche möglicherweise auch unbeabsichtigt, über ihre Emotionen nicht zu sprechen.

Handeln Sie wie ein Coach: Stellen Sie sich vor, Sie sind ein Basketballtrainer. Sie sehen einen Ihrer Spieler kämpfen. Der Athlet trifft normalerweise die meisten Freiwürfe, aber in letzter Zeit hat fast jeder Wurf danebengegangen.

Als Coach haben Sie die Entscheidung zu treffen: das Problem ignorieren oder dem Spieler helfen, es zu beheben. Als Eltern stehen wir vor ähnlichen Entscheidungen. Können Sie die Schwierigkeiten Ihres Teenagers als Gelegenheit zum Lehren und zum Aufbau einer engeren Bindung sehen? Ist es eine Chance, mitzufühlen und ihre Emotionen zu validieren?

Lernen Sie die 5 R’s: Dr. Shanker hat eine Gruppe von Strategien entwickelt, um Selbstregulation zu lehren und zu unterstützen.

Er nennt diese Methode die „5 R’s“. Hier ist, was dazu gehört:

Reflektieren, Anerkennen und Reduzieren: Schlüsselkomponenten für die Stressbewältigung von Jugendlichen

Reflektieren: Ermutigen Sie Jugendliche, ihr Verhalten aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Befinden sie sich in echtem Fehlverhalten oder handelt es sich um unglückliches Verhalten aufgrund von Stress? Jugendliche müssen den Unterschied selbst verstehen und ihre Perspektive entsprechend neu ausrichten.

Anerkennen: Es gibt fünf Arten von Stress: physischen, emotionalen, kognitiven (Stress über Schularbeiten), sozialen (dieser wird oft durch soziale Medien verschärft) und pro-sozialen Stress (den Stress, den Einzelpersonen verspüren, wenn sie sich mit dem Leid anderer auseinandersetzen). Es ist wichtig sicherzustellen, dass Jugendliche diese verschiedenen Arten von Stress erkennen können und wie sich jeder auswirkt.

Lies auch:  Selbstdisziplin bei Kindern fördern: Spielen Sie auf diese Weise mit ihnen

Reduzieren: Jugendliche müssen effektive Strategien zur Stressbewältigung erlernen. Die Fähigkeit, ihren Stresspegel zu senken, ist entscheidend. (Möchten Sie lernen, wie Jugendliche Stress reduzieren können?

Lesen Sie Fünf Bewältigungsfähigkeiten, die Jugendliche kennen sollten und Jugendliche lehren, sich zu entspannen, um Stress zu bewältigen. CPTC bietet eine Fülle von Ressourcen, die Sie dabei unterstützen, Ihrem Kind zu helfen, Stress besser zu bewältigen, und wir haben ein interaktives Tool, das Jugendliche dabei unterstützt, ihren eigenen Stressbewältigungsplan zu entwickeln.)

Reflektieren: Es ist entscheidend, dass Jugendliche ihre Gefühle erkennen und anerkennen. Viele Jugendliche wissen nicht, wie es sich anfühlt, wirklich ruhig zu sein, oder erkennen nicht, wenn sie übermäßig gestresst werden.

Reagieren: Bestimmen Sie, ob Ihr Teenager täglich positive selbstregulierende Verhaltensweisen zeigt. Wenn nicht, finden Sie Möglichkeiten, Aktivitäten einzuführen, die ihre Energie wiederherstellen und ihre Fähigkeit zur Stressbewältigung steigern.

Die Fähigkeit von Jugendlichen, Emotionen zu regulieren und zu kontrollieren, steht in Verbindung damit, wie gut sie in der Lage sind, mit Stress umzugehen.

Eine Anmerkung zu Jugendlichen, die Traumata erlebt haben

Selbstregulation ist wahrscheinlich herausfordernder für Jugendliche, die Traumata erlebt haben.

Dies liegt daran, dass die Teile ihres Gehirns, die Emotionen regulieren, Überstunden leisten müssen, um dieses Trauma zusätzlich zu den täglichen Belastungen zu verarbeiten, denen jeder begegnet.

Dr. Sandra Bloom, außerordentliche Professorin erforscht diese Effekte.

„Sobald wir einen Reiz erlebt haben, der Angst auslöst, werden wir ‚angstkonditioniert‘, ein Zustand, der unglaublich mächtig ist und für die logischen Zentren des Gehirns schwer zu überwinden ist“, erklärt sie. „

Aufgrund des umfangreichen assoziativen Netzwerks unserer Gehirne können wir Angst mit praktisch allem verknüpfen.

Wenn Sie glauben, dass Ihr Teenager aufgrund eines Ereignisses oder einer Serie von Traumata zusätzliche Unterstützung benötigt, sollten Sie spezialisierte Hilfe in Betracht ziehen. Die Suche nach Hilfe ist ein Zeichen von Stärke.