Können Eltern die Freunde ihrer Kinder werden?

Können Eltern die Freunde ihrer Kinder werden?

Als Eltern geht unsere Rolle weit über das Festlegen von Grenzen und Richtlinien hinaus, um die Sicherheit und Entwicklung unserer Kinder zu gewährleisten. Obwohl wir unsere Rolle als Erwachsene in der Eltern-Kind-Beziehung wahrnehmen müssen, bedeutet das nicht, dass wir auf jede Form von Freundschaft mit unseren Kindern verzichten sollten.

Tatsächlich kann die Verbindung zwischen Eltern und Kindern viel tiefer und bedeutsamer sein. Neben der Sicherstellung von Disziplin haben wir auch die Möglichkeit, eine Beziehung der Liebe, des Vertrauens und der gegenseitigen Unterstützung zu unseren Kindern aufzubauen.

Die Rolle der Eltern entwickelt sich im Laufe der Zeit, von einer vollständigen Kontrolle über ein Neugeborenes bis hin zu einem subtilen Gleichgewicht zwischen Unabhängigkeit und Unterstützung in der Adoleszenz

Am Ende werden unsere Kinder zu Erwachsenen, und wenn wir Glück haben, können wir eine dauerhafte Freundschaft mit ihnen pflegen.

Wenn wir uns jedoch darauf beschränken, uns nur als Eltern zu definieren, die während der gesamten Kindheit Regeln aufstellen, kann der Übergang zu einer späteren Freundschaft und einer tiefen Verbindung zu unseren Kindern eine schwierige Herausforderung sein.

Indem wir eine freundschaftliche Beziehung zu unseren Kindern pflegen, zeigen wir ihnen, dass wir sie verstehen, für sie da sind und offen für ihre individuelle Entfaltung sind.

Dies fördert offene und ehrliche Kommunikation, die für ihr emotionales und mentales Wohlbefinden entscheidend ist. Eine freundschaftliche Beziehung ermöglicht es uns auch, unsere Kinder besser kennenzulernen, ihre Leidenschaften, Interessen und Anliegen zu entdecken.

Lies auch:  Kindern beibringen: 8 Tipps, um Kindern beizubringen, unabhängiger zu sein

In einer Eltern-Kind-Beziehung ist es wichtig, gleichzeitig Erwachsene und Freunde zu sein. Dabei sollten zwei wesentliche Elemente der Freundschaft im Auge behalten werden: das gemeinsame Erleben angenehmer Momente (wie Spielen) und das Führen ehrlicher Gespräche (sich zuzuhören).

Das Spielen ist ein wesentlicher Bestandteil der Eltern-Kind-Freundschaft

Spielen ist ein wesentliches Element der Freundschaft mit unseren Kindern. Wir spielen intuitiv mit ihnen von klein auf und nehmen an Tauschaktivitäten wie dem Bauen von Türmen teil.

Oft sind es sie, die das Spiel initiieren, und wir schließen uns mit Freude an. Sie führen uns im Spiel an, und wir lieben es.

Allerdings wird der Spaß oft beeinträchtigt, wenn unser Kind anfängt, seinen Widerstand auszudrücken und „Nein“ zu sagen. Von diesem Entwicklungsstadium bis zur Adoleszenz konzentrieren wir uns stärker auf die Erziehung des Verhaltens unseres Kindes.

Können Eltern Die Freunde Ihrer Kinder Werden

Wir erhalten Ratschläge aus verschiedenen Quellen und auf unterschiedliche Weisen, die uns dazu drängen, Eltern anstelle von Freunden zu sein. Dies ist ein elterlicher Grundsatz, der nicht immer klar definiert ist, sich aber oft in einer einfachen und autoritären Antwort wie „Weil ich es gesagt habe“ zeigt.

Während unsere Rolle als Eltern darin besteht, unseren Kindern zu helfen, sich an die Erwartungen der Erwachsenenwelt anzupassen, kann dieser Ansatz den Spaß einschränken. Indem wir zu sehr auf unsere Autoritätsrolle fokussieren, können wir andere wichtige Aspekte unserer Beziehung zu unseren Kindern vernachlässigen. Es ist jedoch entscheidend, ein Gleichgewicht zu finden.

Spielmomente mit unseren Kindern können viele Formen annehmen, sei es beim Teilen eines Snacks, beim Bauen von Burgen oder beim Toben auf dem Spielplatz.

Lies auch:  Kampfsport für Kinder: Welche Art du für dein Kind wählen solltest

Der Schlüssel ist, dem Beispiel unserer Kinder zu folgen. Während sie wachsen und sich für andere Dinge interessieren, kann Spielen bedeuten, dass wir sie bitten, uns ihr Lieblingsvideospiel beizubringen oder ihre Lieblings-Youtube-Kanäle zu teilen. Es ist nicht notwendig, diese Aktivitäten zu mögen, und unsere Kinder erwarten nicht, dass wir in diesen Bereichen ihre besten Freunde werden.

Es ist jedoch wichtig, neugierig zu sein, Freundlichkeit gegenüber ihren Interessen zu zeigen und die Freude zu teilen, die sie daraus ziehen.

Dies ermöglicht uns, eine Beziehung aufzubauen, in der wir sowohl Freunde als auch Eltern sind. Auch wenn wir vielleicht nicht immer als „cool“ wahrgenommen werden und diese Aspekte nicht vollständig verstehen, können wir dennoch ihre Freunde sein.

Es ist wahr, dass Kinder nicht immer mit uns spielen wollen, besonders wenn sie älter werden, und sie werden mehr Grenzen setzen. Wenn wir jedoch die Gewohnheit entwickeln, mit unseren Kindern zu spielen, wird dieser Spielraum zwischen uns immer existieren und unsere Fähigkeiten als Eltern erheblich bereichern.

Gespräche fördern die Freundschaft zwischen Eltern und Kindern

Jenseits des einfachen Spielens ist das Gespräch ein weiteres wesentliches Element in der Eltern-Kind-Freundschaft.

Obwohl es sich von der frühen Kindheit bis zur Adoleszenz unterschiedlich anfühlen mag, bleibt es doch eine grundlegende Komponente.

Als unsere Kinder Babys waren, haben wir freudig ihren Geplapper zugehört und darauf reagiert, was die Sprachentwicklung unterstützt und unsere emotionalen Bindungen gestärkt hat.

Mit dem Wachstum unserer Kinder kann sich die Art der Gespräche verändern und manchmal möglicherweise nicht mehr so angenehm sein, aber sie bleiben wesentlich, um eine Freundschaft mit unseren Kindern zu entwickeln.

Lies auch:  Hilf Teenagern, authentische Zufriedenheit zu finden

Mit älteren Kindern und Jugendlichen ist es wichtig, ihre Grenzen zu respektieren, wenn sie nicht sprechen möchten. Das Wissen um Stille und das Nichtsagenkönnen kann ein unterschätztes elterliches Werkzeug sein.

Anstatt zu sprechen, können wir auf ihre informellen Gespräche achten und dann, wenn sich die Gelegenheit bietet, aufmerksam und präsent zuhören.

Im Allgemeinen ist es oft besser, keine Ratschläge zu geben, es sei denn, man wird ausdrücklich danach gefragt. Neugierig zu sein, Mitgefühl zu zeigen und aufmerksam ihren Geschichten und Anliegen zuzuhören, hilft dabei, starke emotionale Bindungen aufzubauen, die Kommunikation offen zu halten und das Vertrauen zu stärken.

Eine freundliche, urteilsfreie und nicht reaktive Haltung in Gesprächen mit unseren Kindern kann eine vertrauensvolle Umgebung schaffen. Es ist nicht notwendig, jede Konversation als Gelegenheit zum Lehren, Belehren oder Lenken zu betrachten.

Ähnlich wie beim vom Kind geführten Spiel ist auch das vom Kind geführte Gespräch eine Form freundlicher Interaktion, von der sowohl Eltern als auch Kinder profitieren.

Diese Gespräche unterscheiden sich von unseren Interaktionen mit Erwachsenen. Wir teilen keinen für ihr Alter ungeeigneten Inhalt. Wir kritisieren keine Kollegen oder bestimmte Familienmitglieder.

Aber es handelt sich um eine Art Freundschaft, und sie ist kostbar. Kinder möchten nicht, dass wir ihre Gleichaltrigen sind; sie haben ihre eigenen Freundeskreise.

Letztendlich ist es durchaus möglich, eine liebevolle und respektvolle Beziehung zu unseren Kindern aufzubauen und sie als Gefährten zu betrachten. Wir können über die einfache Autoritäts- oder Kontrollrolle hinausgehen und ihre Freunde werden.