Das egozentrische Kind

Das egozentrische Kind

Es ist normal, dass ein Kleinkind egozentrisch ist, das heißt, egoistisch zu sein. Es hat noch nicht die Fähigkeit, sich dafür zu interessieren, was andere Menschen durchmachen.

In der Tat ist Empathie bei Kindern keine angeborene Eigenschaft. Es braucht die Hilfe seiner Eltern, um verstehen zu lernen, wie andere Menschen fühlen. Erfahre, wie du einem Kleinkind helfen kannst, rücksichtsvoller auf andere zu sein.

Warum sind Kinder egozentrisch?

Wenn es heranwächst und mit anderen in Kontakt kommt, lernt das Kind, sensibler für andere zu sein.

Vor 2 Jahren

Das Universum eines Kindes beschränkt sich auf das, was es kennt und umgibt, wie seine Familie, seine Kita, sein Haus, sein Zimmer und seine Spielsachen. Es sieht die Dinge nur aus seiner Sicht.

Außerdem ist es es gewohnt, dass seine Bedürfnisse schnell erfüllt werden, zum Beispiel beim Füttern, Anziehen und Wickeln. Dass es aus dem einen oder anderen Grund auch anders kommen kann, ist ihm nicht wirklich bewusst.

Es kann daher stark reagieren, wenn seine Bedürfnisse nicht in der gleichen Weise und so schnell wie gewohnt befriedigt werden.

Etwa 2 Jahre alt

Ein Kleinkind beginnt, ein wenig unabhängiger zu werden, aber es kann frustriert sein, wenn es nicht hat, was es will, oder wenn es Dinge nicht so machen kann, wie es will. Seine Vision der Welt konzentriert sich immer auf sich, da sie von seinen eigenen Bedürfnissen und Wünschen ausgeht. Es ist sich der Bedürfnisse anderer noch nicht bewusst.

Das Spielen mit anderen Kindern hilft deinem Kleinkind, allmählich zu verstehen, wie sich andere Menschen fühlen.
Außerdem spielt ein Kind in diesem Alter nicht wirklich mit anderen. Dies ist die Periode des Parallelspiels; Ein Kleinkind spielt gerne neben anderen Kindern. Wenn es zum Beispiel zu einem anderen Kind geht, liegt es oft daran, dass es sich für das Spielzeug interessiert, mit dem der andere spielt.

Lies auch:  Bist du ein überkontrollierender Elternteil?

Etwa 3 Jahre alt

Das Egozentrische Kind

Ein Kind beginnt im Allgemeinen, die Emotionen der Menschen um es herum ein wenig besser zu verstehen. Ihre Reaktion kann es jedoch nicht vorhersagen. Es merkt zum Beispiel nicht, dass es seinen Freund zum Weinen bringen wird, wenn es ihm ein Spielzeug aus der Hand nimmt.

Zwischen 4 und 6 Jahren

Dein Kind entwickelt Empathie. Nach und nach gelingt es ihm, sich in andere hineinzuversetzen und deren Reaktionen ein wenig vorwegzunehmen. Wenn es merkt, dass sein Freund traurig ist, kann es ihm anbieten, sein Lieblingsspiel mit ihm zu spielen.

Mit der Zeit versteht es auch, dass Menschen unterschiedlich reagieren können. Es entdeckt zum Beispiel, dass einer seiner Freunde gerne Umarmungen bekommt, bei einem anderen Freund dies jedoch nicht der Fall ist. Es passt daher sein Verhalten immer mehr an die Reaktionen anderer an.

Wie man einem Kind hilft, Rücksicht auf andere zu nehmen

Um sich für die Gefühle anderer Menschen zu interessieren und zu versuchen, ihre Sicht der Dinge zu verstehen, braucht dein Kind deine Hilfe. Durch kleine tägliche Gesten kannst du ihm helfen, sein Einfühlungsvermögen zu entwickeln und dadurch weniger egozentrisch zu werden. Hier ist wie:

Bitte dein Kind, die Reaktionen und Gefühle anderer zu beobachten. Beobachte zum Beispiel im Park die Kinder beim Spielen und weise auf ihre Reaktionen in verschiedenen Situationen hin (z. B. wenn ein Kind gestoßen wird, ihm ein Spielzeug ausgeliehen wird usw.).

Verwende die Geschichten, die du deinem Kind vorliest, um gemeinsam darüber zu sprechen, wie sich die Figuren fühlen.

Mit deiner Ermutigung sollte die Egozentrik deines Kindes deutlich abnehmen, bevor es in die Schule kommt.

Helfe deinem Kind, die Konsequenzen seines Handelns zu erkennen. Wenn es Sand in die Augen seines Freundes streut, weise darauf hin, dass das andere Kind weint. Im Gegenteil, wenn es zugestimmt hat, seinem Freund seinen Platz auf der Schaukel zu überlassen, sage ihm: „Schau, dein Freund ist glücklich, er lächelt!“

Lies auch:  18 tiefgründige Weisheiten über das Leben, die Hundertjährige offenbart haben

Gebe deinem Kleinen viele Möglichkeiten, mit anderen Kindern zu spielen, besonders wenn er nicht in den Kindergarten geht. Der Kontakt mit anderen Kindern hilft ihm, weniger egozentrisch zu sein.

Sei ein Vorbild, indem du dich auch um andere kümmerst und lobe dein Kind, wenn es dich nachahmt.

Ermutige es, auf andere Rücksicht zu nehmen. Bitte ihn zum Beispiel, seinen kleinen Bruder zu trösten, oder leihe einem Freund seine Spielsachen.

Erzähle von der Freude, anderen zu gefallen und großzügig zu sein. Schlage zum Beispiel vor, dass er seiner Oma ein Bild malt oder einem jüngeren Kind ein Spielzeug schenkt, das er nicht mehr benutzt.

Rollenspiele erfinden. Diese können deinem Kind helfen, den Standpunkt des anderen zu verstehen. Kümmere dich zum Beispiel um ihn, während er vorgibt, krank zu sein, und vertauscht dann die Rollen.

Wenn du das Gefühl hast, dass diese Strategien für dein Kind nicht effektiv sind, kannst du mit seinem Erzieher darüber sprechen. Da dieser dein Kind in einer Gruppenumgebung sieht, kann er oder sie dich zu anderen Strategien beraten, die auf die Bedürfnisse deines Kindes zugeschnitten sind.

Ich, mein Bruder, meine Schwester…
Die Beziehungen des Kindes zu seinen Geschwistern helfen ihm, weniger egozentrisch zu sein. Es merkt, dass andere seine Meinung nicht immer teilen. Nach und nach lernt es, auf andere Rücksicht zu nehmen. Forscher haben gezeigt, dass die Fähigkeit eines Kindes, innerhalb seiner Familie zu kooperieren und zu teilen, dann mit seinen Freunden beobachtet wird.

Aber das bedeutet nicht, dass das Einzelkind notwendigerweise egoistisch und egozentrisch ist. Dank der Einschränkungen, die ihm zu Hause auferlegt werden, versteht ein Kind ohne Geschwister, dass die Bedürfnisse anderer berücksichtigt werden müssen. Auch der häufige Kontakt mit anderen Kindern, beispielsweise in einer Kita, ermöglicht ihm, seine Empathie zu entwickeln.

Lies auch:  Diese 9 Tipps helfen Ihnen, Ihr Kind zu lehren, sich nicht beleidigen zu lassen und für sich selbst einzustehen

Bedenke…
Unter 3 Jahren ist es normal, dass ein Kind egozentrisch ist, weil es die Dinge nur aus seiner Sicht sieht.
Dein Kind braucht deine Hilfe, um zu lernen, sich um andere zu kümmern und zu verstehen, wie sie sich fühlen.
Der Kontakt mit anderen Kindern hilft Kleinkindern, Empathie zu entwickeln, wodurch sie weniger egozentrisch sind.