5 Möglichkeiten, die besten Eltern zu sein, die dein Kind braucht – in jedem Alter

5 Möglichkeiten, die besten Eltern zu sein, die dein Kind braucht – in jedem Alter

Eltern haben einen der härtesten Jobs, die es gibt.

Und da Mütter und Väter bei der Geburt keine Gebrauchsanweisung erhalten, ist es völlig normal, sich Gedanken darüber zu machen, wie man ein guter Elternteil ist, der die Bedürfnisse seines Kindes konsequent erfüllt. (Tatsächlich ist die Frage, wie du deine Erziehungsfähigkeiten verbessern kannst, ein Zeichen dafür, dass du bereits einen großartigen Job machst!)

Die gute Nachricht ist, dass Kinder uns ständig Hinweise darauf geben, was sie brauchen. Zu lernen, wie man sie entziffert, ist der schwierige Teil!

Schon als Neugeborene zeigen uns Kinder mit kleinen Signalen, was sie brauchen: ein bestimmter Schrei, der zum Windelwechsel aufruft, oder ein anderer Schrei, der „Ich habe Hunger“ bedeutet.

Aber mit zunehmendem Alter sind die Codes der Kinder und die Bitten um Mamas oder Papas Hilfe schwieriger zu knacken.

Wenn du dein Kind direkt fragst: „Wie geht es dir?“ wirst du oft nur sehr wenige Informationen erhalten. Dein Kind kann mit den Schultern zucken oder in einer einsilbigen Antwort auf deine Frage sagen, dass es ihm gut geht.

Aber keine Sorge! Es ist normal, dass du Schwierigkeiten hast, die Bedürfnisse deines Kindes zu entschlüsseln, da die Signale deines Kindes oft unklar sind.

Zum Beispiel möchte deine Tochter vielleicht deine Hilfe, um einen Streit mit einem Freund in der Schule zu bewältigen – aber dann möchte sie nie wieder darüber sprechen. Oder dein Sohn möchte vielleicht auf der Couch kuscheln und nennt die gleiche Handlung am nächsten Tag „babyhaft“.

Als Elternteil ist es deine Aufgabe, diese konkurrierenden – und sich schnell entwickelnden – Wünsche auszugleichen. Es ist ein Elterndilemma, so alt wie die Zeit:

Lies auch:  Wie emotionale Vernachlässigung die Mutter-Kind-Beziehung stört

Mütter und Väter stehen vor der Herausforderung, herauszufinden, wie sie ihren Kindern den Raum und die Unabhängigkeit geben können, die sie sich wünschen, und gleichzeitig sicherzustellen, dass sie auch die Eltern sind, die ihr Kind braucht.

Wenn du also lernen möchtest, wie du ein guter Elternteil sein kannst, der konsequent auf die Bedürfnisse deines Kindes eingeht, können diese 5 Ratschläge für Eltern Müttern und Vätern dabei helfen, gesunde, glückliche Kinder großzuziehen:

1. Nimm dich den Interessen deines Kindes an.

5 Möglichkeiten, Die Besten Eltern Zu Sein, Die Dein Kind Braucht – In Jedem Alter

Indem du ihre Interessen annimmst, zeigst du deinem Kind, dass du dich um das kümmerst, was ihm wichtig ist.

Denke nur daran, wie du dich fühlen würdest, wenn dein Ehepartner oder Partner dich nie nach den wichtigsten Dingen in deinem Leben fragen würde!

Indem du auf die Interessen und Wünsche deines Kindes achtest, pflegst du eine Beziehung zu ihm und zeigst, dass du sowohl präsent als auch an seinem Leben beteiligt bist.

Wenn du dies tust, wirst du befähigt, der Elternteil zu sein, den dein Kind braucht, weil du dein Kind auf einer tieferen, grundlegenderen Ebene verstehen wirst.

2. Höre zu, wenn dein Kind spricht.

Während du versucht sein kannst, den Dialog deines Kindes mit elterlicher Anleitung zu unterbrechen, bemühe dich, deinem Kind zuzuhören und nicht zu beurteilen, was es zu sagen hat.

Stelle dir das so vor: Wie würdest du dich fühlen, wenn die Leute dich tadeln und jeden Fehler, den du jemals gemacht hast, zur Sprache bringen würden, wenn du versuchst mit ihnen zu sprechen?

Indem du deine Kommentare zurückhälst und dich stattdessen dafür entscheidest, zunächst ohne Kritik zuzuhören, schaffst du eine offene und einfache Kommunikation zwischen dir und deinem Kind.

Lies auch:  7 Sätze, um die Frustration bei Kleinkindern zu zerstreuen

Mit diesem Ansatz erhältst du nicht nur eher ehrliche Informationen, sondern dein Kind kommt auch eher wieder zu dir, wenn es das nächste Mal ein Problem hat.

3. Betrachte die Probleme deines Kindes aus seiner Perspektive.

Versuche die Sichtweise deines Kindes zu verstehen, und bemühe dich, von Zeit zu Zeit in seine oder ihre Fußstapfen zu treten.

Erinnere dich, wie frustriert du dich als Kind gefühlt hast, als es so aussah, als würde niemand deinen Standpunkt zu einem Thema bestätigen oder ihm sogar wirklich zuhören!

Je mehr du dich in die Lage deines Kindes versetzt, desto mehr kannst du ihm geben, was es braucht. Wenn du die Perspektive deines Kindes verstehst, kannst du seine Signale besser interpretieren und der gute Elternteil sein, der du sein möchtest.

4. Gib deinem Kind Empathie.

Ganz gleich, wie klein oder unbedeutend dir die Probleme oder Sorgen deines Kindes erscheinen mögen, es ist wichtig, die Sorgen deines Kindes mit Empathie zu bestätigen.

Wenn du dich in dein Kind einfühlst, hilft es dir, das Warum zu verstehen – warum ihm etwas wichtig ist, warum etwas schwer für es war oder warum eine bestimmte Situation bestimmte Gefühle bei ihm ausgelöst hat.

Und sobald du ihre Argumentation ein bisschen besser verstehst, kannst du der Elternteil sein, den dein Kind in diesem Szenario braucht.

5. Denke daran, dass dein Kind deine Weisheit noch nicht hat.

Dein Kind hat nur begrenzte Lebenserfahrung, daher ist seine Perspektive begrenzt. Deshalb musst du deinem Kind helfen, sein Verständnis für das Leben zu entwickeln und seine Herangehensweise an jede Situation zu formen.

Lies auch:  11 grundlegende Dinge, die deine Seele dich über das Menschsein lehren möchte

Indem du die Einschränkungen deines Kindes akzeptierst, bist du der Elternteil, den dein Kind braucht. Denn nur dann kannst du ihm helfen, zu lernen, zu wachsen und sich zu einem gesunden, glücklichen Menschen zu entwickeln.

Aber Eltern zu sein ist keine leichte Aufgabe. Selbst wenn du dich anstrengst, wirst du es nicht immer richtig machen – aber das ist in Ordnung! Wenn du weiter daran arbeitest, wirst du irgendwann erkennen, welchen Unterschied deine Elternschaft im Leben deines Kindes macht.