5 Wege, der beste Elternteil zu sein, den Ihr Kind in jedem Alter braucht

5 Wege, der beste Elternteil zu sein, den Ihr Kind in jedem Alter braucht

Eltern haben eine der anspruchsvollsten Aufgaben überhaupt.

Und da Mütter und Väter bei der Geburt kein Handbuch bekommen, ist es völlig normal, sich darüber Gedanken zu machen, wie man ein guter Elternteil sein kann, der kontinuierlich auf die Bedürfnisse des Kindes eingeht. (Tatsächlich ist es ein Zeichen dafür, dass Sie bereits einen guten Job machen, wenn Sie darüber nachdenken, wie Sie Ihre Erziehungsfähigkeiten verbessern können!)

Die gute Nachricht ist, dass Kinder uns ständig Hinweise darauf geben, was sie brauchen. Es ist jedoch schwierig, sie zu entschlüsseln!

Schon als Neugeborene zeigen uns Kinder mit kleinen Signalen, was sie brauchen: ein bestimmter Schrei, der nach einem Windelwechsel verlangt, oder ein anderer Schrei, der „Ich habe Hunger“ bedeutet.

Aber wenn sie älter werden, sind die Codes und Bitten der Kinder für die Hilfe von Mama oder Papa schwerer zu knacken.

Wenn Sie Ihr Kind direkt fragen: „Wie läuft es?“ bekommen Sie oft sehr wenig Informationen. Ihr Kind zuckt vielleicht mit den Schultern oder sagt in einer einsilbigen Antwort auf Ihre Frage, dass es „gut“ geht.

Aber keine Sorge! Es ist normal, Schwierigkeiten beim Entschlüsseln dessen zu haben, was Ihr Kind braucht, weil die Signale Ihres Kindes oft unklar sind.

Beispielsweise möchte Ihre Tochter vielleicht Ihre Hilfe bei einem Streit mit einem Freund in der Schule, aber dann möchte sie nie wieder darüber sprechen. Oder Ihr Sohn möchte auf der Couch kuscheln und nennt die gleiche Handlung am nächsten Tag „kindisch“.

Als Elternteil ist es Ihre Aufgabe, diese konkurrierenden und sich schnell entwickelnden Wünsche auszubalancieren. Es ist ein Erziehungsproblem, so alt wie die Zeit:

Lies auch:  Die unberechenbare Mutter mit Borderline-Störung und ihre Auswirkungen auf die kindliche Entwicklung

Mütter und Väter stehen vor der Herausforderung, herauszufinden, wie sie ihren Kindern den Raum und die Unabhängigkeit geben können, die sie möchten, und gleichzeitig sicherstellen können, dass sie auch der Elternteil sind, den ihr Kind braucht.

Wenn du lernen möchtest, wie du ein guter Elternteil sein kannst, der kontinuierlich auf die Bedürfnisse deines Kindes eingeht, können dir diese 5 Ratschläge für Eltern helfen, erfolgreich gesunde und glückliche Kinder großzuziehen:

Akzeptiere die Interessen deines Kindes

Indem du ihre Interessen akzeptierst, zeigst du deinem Kind, dass dir wichtig ist, was für sie wichtig ist.

Stell dir einfach vor, wie du dich fühlen würdest, wenn dein Ehepartner oder Partner dich nie nach den wichtigsten Dingen in deinem Leben fragen würde!

Indem du auf die Interessen und Wünsche deines Kindes achtest, pflegst du deine Beziehung zu ihnen und zeigst, dass du in ihrem Leben präsent und engagiert bist.

Das wird dir helfen, der Elternteil zu sein, den dein Kind braucht, weil du es auf einer tieferen, grundlegenderen Ebene verstehen wirst.

Höre zu, wenn dein Kind spricht

Obwohl du vielleicht versucht bist, das Gespräch deines Kindes mit elterlichem Rat zu unterbrechen, bemühe dich, deinem Kind zuzuhören und nicht zu beurteilen, was es zu sagen hat.

Überlege mal so: Wie würdest du dich fühlen, wenn dich die Leute rügen und jedes deiner Fehler ansprechen würden, wenn du mit ihnen sprechen würdest?

Indem du deine Kommentare zurückhältst und stattdessen darauf achtest, zunächst ohne Kritik zuzuhören, schaffst du eine offene und einfache Kommunikation zwischen dir und deinem Kind.

Nicht nur, dass du durch diese Herangehensweise eher ehrliche Informationen bekommst, sondern dein Kind wird auch eher das nächste Mal zu dir kommen, wenn es ein Problem hat.

Betrachte die Probleme deines Kindes aus seiner oder ihrer Perspektive

Versuche, die Sichtweise deines Kindes zu verstehen, und bemühe dich, ab und zu in seine oder ihre Schuhe zu treten.

Lies auch:  Inwieweit formt die Geburtenreihenfolge deine Persönlichkeit?

Erinnerst du dich daran, wie frustriert du dich als Kind gefühlt hast, wenn es schien, als ob niemand deine Meinung zu einem Thema bestätigen würde oder überhaupt richtig zuhören würde?

Je mehr du dich in die Schuhe deines Kindes versetzt, desto besser kannst du ihm geben, was es braucht.

Das Verständnis für die Perspektive deines Kindes ermöglicht es dir, ihre Signale besser zu interpretieren und der qualitätsvolle Elternteil zu sein, der du sein möchtest.

Zeige deinem Kind Empathie

Egal, wie klein oder belanglos die Probleme oder Anliegen deines Kindes dir erscheinen mögen, es ist wichtig, die Sorgen deines Kindes mit Empathie zu bestätigen.

Wenn du mit deinem Kind mitfühlst, hilft es dir, ihr Warum zu verstehen – warum etwas für sie wichtig ist, warum etwas für sie schwer war oder warum eine bestimmte Situation sie auf eine bestimmte Weise fühlen ließ.

Und sobald du ihre Denkweise etwas besser verstehst, ermächtigt es dich dazu, der Elternteil zu sein, den dein Kind in dieser Situation braucht.

Denke daran, dass dein Kind nicht deine Weisheit hat … noch nicht

5 Wege, der beste Elternteil zu sein, den Ihr Kind in jedem Alter braucht

Dein Kind hat begrenzte Lebenserfahrung, daher ist seine Perspektive begrenzt.

Deshalb musst du deinem Kind helfen, sein Verständnis für das Leben zu entwickeln und seine Herangehensweise an jede Situation zu formen.

Indem du die Grenzen deines Kindes akzeptierst, bist du der Elternteil, den dein Kind braucht. Denn nur so kannst du ihm helfen, zu lernen, zu wachsen und sich zu einem gesunden, glücklichen Individuum zu entwickeln.

Aber Eltern zu sein, ist keine leichte Aufgabe. Selbst wenn du dein Bestes gibst, wirst du nicht immer alles richtig machen – aber das ist in Ordnung! Wenn du weiter daran arbeitest, wirst du irgendwann den Unterschied erkennen, den deine Erziehung im Leben deines Kindes macht.

Lies auch:  10 Wege zur Heilung (und Weiterentwicklung) von deiner narzisstischen Mutter

Häufig gestellte Fragen

Welche Eigenschaften haben gute Eltern?

Gute Eltern zeichnen sich durch Liebe, Geduld, Verständnis, Empathie und die Fähigkeit aus, die Bedürfnisse ihrer Kinder zu erkennen.

Sie fördern eine unterstützende Umgebung, in der ihre Kinder sich sicher und geliebt fühlen.

Die Bereitschaft zuzuhören, Grenzen zu setzen, Vorbild zu sein und ihre Kinder in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen, sind ebenfalls Merkmale guter Eltern.

Wichtig ist auch die Fähigkeit, Fehler zuzugeben und aus ihnen zu lernen, um eine gesunde Eltern-Kind-Beziehung aufzubauen.

Was sollten gute Eltern tun?

Gute Eltern zeigen Liebe, setzen klare Grenzen, hören aktiv zu und sind positive Vorbilder.

Sie unterstützen die Unabhängigkeit ihrer Kinder, fördern Bildung, haben Geduld, kommunizieren offen, entwickeln emotionale Intelligenz und verbringen qualitativ hochwertige Zeit miteinander.

Was macht eine gute Mutter aus?

Eine gute Mutter ist eine Quelle bedingungsloser Liebe, ein Kompass in stürmischen Zeiten und ein Anker in der Entwicklung ihrer Kinder.

Sie gibt nicht nur Fürsorge, sondern formt auch Charakter, fördert Selbstständigkeit und inspiriert zu lebenslangem Lernen.

Mit Hingabe und Stärke prägt sie nicht nur die Kindheit, sondern hinterlässt auch eine bleibende Wirkung im Herzen ihrer Kinder.

Was macht eine gute Erziehung aus?

Gute Erziehung zeichnet sich durch eine ausgewogene Mischung aus Liebe und Disziplin aus.

Sie bedeutet, den Kindern Werte zu vermitteln, sie zu unterstützen, ihre Individualität zu entfalten, aber auch klare Grenzen zu setzen.

Eine gute Erziehung fördert die Entwicklung von Selbstbewusstsein, Empathie und Verantwortungsbewusstsein.

Sie beinhaltet das aktive Zuhören, die Förderung von Bildung, die Vermittlung von Lebenskompetenzen und die Schaffung einer Umgebung, in der Kinder sich sicher und geliebt fühlen.

Es ist letztlich eine kontinuierliche Anpassung an die Bedürfnisse der Kinder und ein partnerschaftlicher Dialog zwischen Eltern und Kindern.