Ein besserer Weg, deinen Kindern „gut gemacht“ zu sagen: Wie du deine Kinder lobst

Ein besserer Weg, deinen Kindern „gut gemacht“ zu sagen: Wie du deine Kinder lobst

Kinder glauben vielleicht, dass sie nicht schlau genug sind, wenn ihnen etwas nicht leicht fällt. Experten raten stattdessen, die Anstrengung zu loben. Aber wie?

Du hast vielleicht gehört, wie das Überloben deiner Kinder zu ihrer Unfähigkeit, mit Misserfolgen umzugehen, zu weniger Motivation und sogar zu einem überhöhten Selbstwertgefühl (oder schlimmer noch Narzissmus) führen kann.

Wenn du so bist wie ich und auch wenn du das weißt, sagst du immer noch: „Gut gemacht!“

Wie in diesen Zeiten, in denen du deinem Kind ein wenig zusätzliche Ermutigung geben möchtest. Oder vielleicht empfindest du echten Stolz und möchtest das ausdrücken.

Was kannst du in solchen Momenten sagen, das die natürliche Motivation deines Kindes nicht untergräbt?

Es stellt sich heraus, dass „gut gemacht“ zu sagen nicht unbedingt eine schlechte Art zu loben ist, aber es gibt noch bessere Arten zu loben – Arten, die die innere Motivation deines Kindes stärken kann, hart zu arbeiten und erfolgreich zu sein.

Eine bessere Art zu loben: Ermutige dein Kind mit Gesten

In einer Studie untersuchten Forscher, wie Kindergartenkinder gelobt wurden. Hier ist, was sie gefunden haben:

Kinder, deren „Merkmale“ gelobt wurden (z. B. du bist ein guter Zeichner/du bist schlau/du bist künstlerisch), waren am wenigsten motiviert bei einer Aufgabe und zeigten weniger Freude an der Aufgabe.

Kinder, die für ihre Bemühungen gelobt wurden (z. B. du hast hart an dieser Zeichnung gearbeitet) oder die mehrdeutig gelobt wurden (z. B. Wow! oder High-Five), zeigten eine höhere Aufgabenfreude und Ausdauer, auch nach Aufgabenfehlern.

Mit anderen Worten, mehrdeutiges Lob funktionierte genauso gut wie das Loben der Bemühungen eines Kindes.

Kindern wurde ein High-Five oder ein „Wow!“ für ihre harte Arbeit gegeben.

Ein Besserer Weg, Deinen Kindern „gut Gemacht“ Zu Sagen Wie Du Deine Kinder Lobst

Und nicht nur das, die Kinder, die am positivsten über sich selbst und ihre Zeichnungen dachten, waren diejenigen, die gestisches Lob erhielten – den Daumen nach oben oder ein High Five.

Lies auch:  Warum es die Zeit und Mühe wert ist, Kindern das Schachspiel beizubringen

Macht das nicht viel Sinn? Wenn du siehst, dass dein Kind endlich durchhält oder etwas erreicht, freust du dich mit ihm und möchtest es feiern. „High-Five“ zu sagen und mit einem breiten Lächeln die Hand hochzuhalten, sind Zeichen von echtem Stolz und Ermutigung.

Gestisches Lob hilft uns, den Moment mit ihnen zu feiern.
Dies ist ein wenig anders als passives Loben, wodurch Kinder erkennen, dass wir ihre Arbeit anerkannt haben.

Mit einem begeisterten High Five schließen wir uns ihrem Erfolg an, anstatt ihn nur anzuerkennen.

Wenn wir das tun, loben wir unsere Kinder nicht wirklich, wir ermutigen sie. Es ist ein subtiler, aber wichtiger Unterschied. Es stellt sich heraus, dass der beste Weg, unsere Kinder zu ermutigen, nicht das ist, was wir zu ihnen sagen, sondern was wir mit ihnen tun.

Also, wenn dein Kind das nächste Mal etwas erreicht, mache mit und gebe ihm ein dickes High Five!!!

2. Eine bessere Art zu loben: Frage dein Kind, wie es sich fühlt, wenn es bei einer schwierigen Aufgabe durchhält

Wenn dein Kind das nächste Mal etwas erreicht – besonders etwas, woran es hart gearbeitet hat und du siehst, dass es stolz auf sich ist, sage: „Wie fühlst du dich gerade?“

Darüber nachzudenken, wie es sich anfühlt, etwas zu erreichen, hilft, die negative Voreingenommenheit des Gehirns auszugleichen.

Wir hätten als Spezies nicht überlebt, wenn wir uns nicht besonders darauf eingestellt hätten, aus unseren Fehlern zu lernen und auf negative Emotionen zu achten. Das heißt, wir merken natürlich, wenn wir versagen und wir merken, wenn wir uns schlecht fühlen.

Lies auch:  4 Dinge, die du vermeiden solltest, um gut in den Tag zu starten

Unsere Kinder sind genauso. Es tut uns weh zu sehen, wie unsere Kinder hart mit sich selbst sind, aber wenn wir in uns hineinschauen, finden wir es sehr nachvollziehbar.

Also, wie hilfst du dabei, diesen Fokus auf das Negative auszugleichen? Indem man auf das Gute hinweist. Genauso wichtig ist es, zur Kenntnis zu nehmen, wenn wir etwas gut machen. Aber anstatt unsere Kinder zu überschätzen, nimm einfach wahr, wann sie stolz auf sich sind, und hilf ihnen, das zu bemerken.

Wenn du weißt, dass dein Kind dieses Erfolgserlebnis verspürt, helfe ihm, dieses Gefühl wahrzunehmen. Bitte sie, dieses Gefühl zu beschreiben –

„Wie fühlst du dich gerade?“

„Wie fühlt es sich an, etwas Hartes durchgearbeitet zu haben?“

„Wie fühlt es sich an, so etwas zu überwinden? Kannst du beschreiben, was du fühlst?

Wie fühlt es sich an, sein Ziel zu erreichen?

Und dann – wenn sie das nächste Mal aufgeben wollen oder das Gefühl haben, dass etwas zu schwer ist – erinnere sie daran, wie es sich angefühlt hat, als sie zuvor etwas Schweres durchgestanden haben. Die Erinnerung an dieses Gefühl wird Errungenschaften so viel bedeutungsvoller machen als jede Art von Lob oder Belohnung von außen.

Mit der Zeit werden diese guten Gefühle, die mit Leistung verbunden sind, zu einem Teil des Selbstbewusstseins deines Kindes. Und sie werden sich denken: Ich kann schwierige Dinge tun, ich kann mich meiner Angst stellen, ich kann Dinge durchstehen, die sich überwältigend anfühlen, ich kann durchhalten.

Genau das wünschen wir uns für unsere Kinder. Scheue dich nicht, diese Erfolge zu feiern – gebe deinem Kind alle High-Fives und weise immer darauf hin, wenn es selbst stolz sein kann.