5 Wenig bekannte Tatsachen, die den Typ Eltern beeinflussen

5 Wenig bekannte Tatsachen, die den Typ Eltern beeinflussen

Sind Sie ein wirklich bewusster Elternteil? Haben Sie jemals darüber nachgedacht, wann Sie Ihre Elternreise begonnen haben? Es war nicht, als Sie Eltern wurden, sondern als Sie geboren wurden und Ihre Eltern zu Eltern wurden.

Sie haben sich wahrscheinlich gefragt: ‚Welche Art von Elternteil werde ich sein?‘ Ihre elterlichen Entscheidungen basieren auf Ihren Überzeugungen, die größtenteils in einem sehr frühen Alter programmiert wurden, basierend darauf, wie Sie erzogen wurden, sowie auf anderen Erfahrungen, die Sie vor allem als Kind gemacht haben.

Sie wissen das wahrscheinlich bereits, aber wussten Sie schon diese fünf überraschenden Fakten über bewusste Erziehung?

Hier sind 5 wenig bekannte Fakten, die bestimmen, welche Art von Elternteil Sie sein werden:

Ihre Kinder lernen unbewusst von Ihnen zwischen 0-6 Jahren:

Zwischen 0-6 Jahren sagen Hirnforscher, dass die Gehirnwellenfrequenz ähnlich der eines Erwachsenen in Trance ist.

Alles, was Kinder hören, sehen und fühlen, wird direkt ins Unterbewusstsein programmiert, ohne jegliche Filterung oder Wahl. Lesen Sie das noch einmal. Und noch einmal, um die Auswirkungen davon zu verarbeiten.

Diese wenig bekannte Tatsache hat einen großen Einfluss darauf, wie Sie Ihre Erziehung vermitteln, durch Ihre Gedanken, Worte und Handlungen, sowie darauf, wie Ihre Kinder Sie als Elternteil wahrnehmen.

Ihre Kinder lernen von Ihnen, wie man vertraut.

Die Bedeutung, die Kinder einer Erfahrung geben, wird hauptsächlich durch ihre kognitive und emotionale Entwicklung bestimmt.

Säuglinge interpretieren ihre Welt durch die Linse, ob eine Erfahrung zeigt, dass sie vertrauen können.

Lies auch:  Toxische Positivität: 12 scheinbar harmlose Sätze, die als toxisch angesehen werden können

Kleinkinder, die sich selbst bewusst werden und egozentrisch sind, interpretieren Erfahrungen, als ob sie im Mittelpunkt stünden, etwa mit der Überzeugung „was auch immer passiert ist, muss meine Schuld sein“ oder etwas in der Art.

Die Art der Erziehung durch Ihre eigenen Eltern beeinflusst, welche Art von Mutter oder Vater Sie sein werden

Diese unterbewusste Programmierung wird zu Ihrem Betriebssystem (OS).

Genau wie Windows, Apple oder Linux für Computer sind, läuft es auf Autopilot, im Hintergrund Ihres Verstandes, wie ein Tonband, das sich immer wieder wiederholt.

Sie lehnen unterbewusst Erziehungsstile ab, die sich von denen Ihrer eigenen Eltern unterscheiden

Die Funktion Ihres Gehirns besteht darin, Ihre OS-Programmierung zu replizieren.

Es gibt Teile Ihres Gehirns, wie das Reticular Activating System, die jede Überzeugung oder Tatsache herausfiltern und ablehnen, die nicht zu Ihrem OS passt.

Ihr Unterbewusstsein erinnert sich an Erfahrungen aus Ihrer eigenen Kindheit und kann diese Erfahrungen auf Ihre Kinder projizieren

Gehirnforscher schätzen, dass die meisten unterbewussten Programmierungen negativ sind.

Diese Programmierung kontrolliert auch die Gedanken, Gefühle und Gewohnheiten des durchschnittlichen Menschen etwa 97-99% der Zeit.

Das bedeutet, dass Sie trotz guter Absichten und Bemühungen in der Regel nicht bewusst Ihre Reaktionen wählen.

Deshalb könnten Sie auf Ihre Kinder reagieren und zu sich selbst sagen: „Oh mein Gott! Ich kann nicht glauben, dass ich das gerade gesagt habe! Das hat meine Mutter/mein Vater immer gesagt. Ich habe geschworen, dass ich das nie zu meinen Kindern sagen würde.“

Dann beginnt oft eine selbst auferlegte Schuldreise, die ebenfalls in der Regel Teil Ihrer Kindheitsprogrammierung ist.

Lies auch:  Warum empathische Menschen bei falschen Leuten erstarren

Die gute Nachricht ist, dass Sie Ihre Erziehungsüberzeugungen wählen und einen Erziehungsstil anwenden können, basierend auf den gewünschten Ergebnissen, und nicht auf alten Gewohnheiten.

Das ist der erste Schritt, um Ihre Überzeugungen absichtlich umzuprogrammieren und neue Sprach- und Handlungsfähigkeiten zu erlernen, damit Ihre Gedanken, Worte und Handlungen alle in Einklang stehen.

Die schlechte Nachricht ist, dass Sie wahrscheinlich nicht erkennen werden, was nicht wahr ist oder sogar sehen werden, was in Ihrem Unterbewusstsein verborgen ist, es sei denn, Sie arbeiten mit jemandem zusammen, um diese unterbewussten Überzeugungen zu identifizieren und neu zu schreiben.

Dies erfordert nicht, dass Ihnen jemand sagt, woran Sie glauben sollen, oder dass man Sie zu etwas Unwahrem überredet.

Es geht darum, mehr darüber zu lernen, wie Ihr Verstand funktioniert, und diese Informationen dann absichtlich zu nutzen, zusammen mit Werkzeugen und Techniken, die Sie selbst verwenden können, um Ihre eigenen Überzeugungen zu wählen und neu zu schreiben.

Hier ist ein einfacher Elterntypen-Test mit einigen Antworten zur Auswahl:

Frage 1: Wie reagieren Sie, wenn Ihr Kind einen Fehler macht?

a) Klar und bestimmt, aber mit Liebe und Erklärung, wie man es besser machen kann.

b) Sie sind geduldig und versuchen, die Gründe hinter dem Fehler zu verstehen.

c) Sie könnten leicht frustriert oder ärgerlich sein und neigen dazu, das Kind zu kritisieren.

Frage 2: Wie verbringen Sie gerne Zeit mit Ihren Kindern?

a) Sie planen strukturierte Aktivitäten und versuchen, lehrreiche Momente zu schaffen.

b) Sie lassen sich von den Interessen Ihrer Kinder leiten und passen sich flexibel an.

c) Sie neigen dazu, Ihre eigenen Hobbys zu verfolgen und erwarten, dass Ihre Kinder sich anschließen.

Lies auch:  8 Anzeichen, dass es nicht dein Körper ist, der erschöpft ist – es ist deine Seele

Frage 3: Wie gehen Sie mit Konflikten zwischen Geschwistern um?

a) Sie intervenieren, um sicherzustellen, dass Gerechtigkeit herrscht und lehren, Konflikte zu lösen.

b) Sie ermutigen Ihre Kinder, ihre Meinungen auszudrücken, und bieten Anleitung, wenn nötig.

c) Sie könnten dazu neigen, sich zurückzuziehen oder den Konflikt zu ignorieren.

Frage 4: Wie unterstützen Sie die schulische Entwicklung Ihres Kindes?

a) Sie legen Wert auf eine strukturierte Lernumgebung und helfen bei den Hausaufgaben.

b) Sie fördern eine positive Einstellung zum Lernen und bieten Unterstützung bei Bedarf.

c) Sie könnten nicht sehr involviert sein oder den Druck auf gute Noten erhöhen.

Frage 5: Wie gehen Sie mit emotionalen Ausbrüchen Ihrer Kinder um?

a) Sie versuchen, die Gründe für die Emotionen zu verstehen und bieten Trost und Unterstützung.

b) Sie hören zu und versuchen, gemeinsam Lösungen zu finden.

c) Sie könnten Schwierigkeiten haben, mit starken Emotionen umzugehen und neigen dazu, sich zurückzuziehen.

Auswertung:

Mehrheitlich A-Antworten: Sie könnten ein unterstützender und lehrreicher Elterntyp sein.

Mehrheitlich B-Antworten: Flexibilität und emotionale Unterstützung prägen Ihren Elternstil.

Mehrheitlich C-Antworten: Möglicherweise neigen Sie dazu, autoritär oder distanziert zu sein; eine Reflektion über eine ausgewogene Herangehensweise könnte hilfreich sein.