Permissive Eltern: Zu viel Liebe, zu wenig Regeln – mögliche Schäden für Kinder

Permissive Eltern: Zu viel Liebe, zu wenig Regeln - mögliche Schäden für Kinder

Wenn du es leicht findest, dich in deine Kinder hineinzuversetzen, aber Schwierigkeiten hast, Grenzen für ihr Verhalten zu setzen, könntest du ein nachsichtiger Elternteil sein.

Nachsichtige Erziehung oder ein permissiver Erziehungsstil betont emotionale Verbundenheit und Wärme, setzt aber nur wenige Regeln und Grenzen für Kinder.

Zum Beispiel könntest du:

  • Deinen Kindern erlauben, so lange aufzubleiben, wie sie möchten, anstatt eine Schlafenszeit festzulegen, selbst wenn sie am nächsten Tag für die Schule aufstehen müssen.
  • Schwierigkeiten haben, „nein“ zu einem neuen Spielzeug zu sagen, weil du nicht möchtest, dass dein Kind traurig ist.
  • Vermeiden, deinen Teenager zu tadeln, wenn er zu spät nach Hause kommt, damit du ihn nicht vor seinen Freunden blamierst.

Zweifellos kann die liebevolle Art dieses Erziehungsstils einige Vorteile für Kinder haben, wie eine starke Eltern-Kind-Bindung und ein hohes Maß an Empathie.

Aber zu viel Freiheit und zu wenige Erwartungen können es für Kinder laut Ellie Borden, einer registrierten Psychotherapeutin, klinischen Supervisorin und klinischen Direktorin bei Mind By Design, einer privaten Therapiepraxis, schwieriger machen, Selbstkontrolle und emotionale Regulierungsfähigkeiten zu entwickeln.

Hier sind die Vor- und Nachteile der nachsichtigen Erziehung und welchen Ansatz Experten stattdessen empfehlen.

Beispiele für nachsichtige Erziehung 

Erziehungsstile bewegen sich auf einem Kontinuum zwischen zwei Schlüsselkomponenten – Kontrolle und Einfühlungsvermögen, sagt Robyn Rausch, eine lizenzierte professionelle Beraterin.

Einfach ausgedrückt, sind nachsichtige Eltern großartig darin, emotional auf ihre Kinder einzugehen, aber sie tun nicht viel, um ihr Verhalten zu kontrollieren. Sie vermeiden im Allgemeinen Strafen und Konsequenzen für Kinder und haben geringe Erwartungen an Gehorsam, sagt Borden.

Tatsächlich neigen nachsichtige Eltern dazu, ihre Beziehung zu ihrem Kind eher als Freundschaft denn als Eltern-Kind-Beziehung zu betrachten.

Dieser Stil ist das genaue Gegenteil des autoritären Erziehungsstils, bei dem Eltern viel Kontrolle ausüben, aber nicht sehr einfühlsam sind, sagt Rausch.

Woher dieser Stil kommt?

Als Elternteil könntest du aus mehreren Gründen zu einem nachsichtigen Stil tendieren, einschließlich:

  • Du bist von Natur aus empathisch und legst Wert auf eine Verbindung mit deinen Kindern:

„Diese Eltern sind sehr verständnisvoll, und das ermöglicht es ihnen, auf die Bedürfnisse und Erfahrungen ihrer Kinder einzugehen.

Ihr Zuhause und ihre Familie wirken oft warm und liebevoll“, sagt Rausch.

  • Du möchtest die Verbundenheit, Unabhängigkeit und Autonomie bieten, die du in deiner eigenen Kindheit nicht hattest:
Lies auch:  Um etwas zu bekommen, muss man zuerst geben

Eltern, die von autoritären Eltern erzogen wurden, versuchen möglicherweise, bei ihren eigenen Kindern eine „Überkorrektur“ vorzunehmen und zu weit in die entgegengesetzte Richtung auszuschlagen, sagt Borden.

  • Dir fehlen die Werkzeuge, Zeit oder emotionale Kapazität, um mit Erziehungsherausforderungen umzugehen:

Du könntest nachsichtiger sein, wenn du mit schwierigen Lebensumständen konfrontiert wirst, wie dem Verlust eines Arbeitsplatzes oder einem kranken Verwandten – da es in dem Moment einfacher erscheint, den Forderungen deiner Kinder nachzugeben.

Die Vorteile Nachsichtige Eltern sind warm, einladend und liebevoll, was viele Vorteile für Kinder haben kann, einschließlich:

  • Höhere soziale Verbindung: Kinder mit nachsichtigen Eltern sind oft gut darin, ihre Emotionen auszudrücken, die Gefühle anderer zu verstehen und Beziehungen aufzubauen, sagt Rausch. Eine Studie zur Empathie bei Kleinkindern ergab, dass diejenigen mit warmen, liebevollen und zärtlichen Müttern höhere Empathiewerte hatten.
  • Positive Eltern-Kind-Beziehung: Kinder von nachsichtigen Eltern fühlen sich möglicherweise wohler dabei, mit ihren Eltern über das zu sprechen, was in ihrem Leben vor sich geht, weil sie weniger Angst vor Strafen oder negativen Konsequenzen haben. Tatsächlich ergab eine Übersicht, dass einfühlsame Erziehungsstile, wie die nachsichtige Erziehung, dazu beitragen, dass Kinder eine sichere Bindung zu ihren Bezugspersonen aufbauen.
  • Selbstwertgefühl: Nachsichtige Erziehung bietet Kindern viel Unabhängigkeit und Autonomie, sagt Borden, was ihnen helfen kann, Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl zu entwickeln. Eine Studie, die die Auswirkungen von Erziehungsstilen auf Jugendliche in Spanien untersuchte, ergab, dass diejenigen mit nachsichtigen Eltern ein höheres Selbstwertgefühl hatten als diejenigen mit autoritären Eltern.

Die Nachteile 

Da nachsichtige Eltern oft keine eindeutigen Regeln festlegen oder konsequent durchsetzen, kann es für Kinder schwierig sein zu begreifen, welche Erwartungen an sie gestellt werden und wie ihr Verhalten Konsequenzen mit sich bringt“, erklärt Rausch.

Dies kann dazu führen, dass sie das Gefühl haben, die Welt sei unberechenbar und chaotisch, was Ängste und Kontrollprobleme schüren kann.

Die ganze Liebe und Wärme, die nachsichtige Eltern geben, bedeutet möglicherweise nicht so viel für ein Kind, das sich nicht auch sicher fühlt, so Rausch.

Andere negative Auswirkungen der nachsichtigen Erziehung beinhalten:

Schwierigkeiten mit der Selbstkontrolle: Ein Mangel an klaren Grenzen kann dazu führen, dass Kinder Schwierigkeiten haben, ihre Impulse zu kontrollieren und ihre Emotionen zu regulieren, sagt Borden.

Permissive Eltern

Erhöhtes Risiko für Substanzgebrauch: In einer Studie mit Kindern im Alter von 11 bis 19 Jahren gaben Teilnehmer, die ihre Eltern als nachsichtiger ansahen, häufiger an, Alkohol, Tabak und Cannabis zu konsumieren.

Lies auch:  5 Gründe, warum Unordnung schlecht für deine geistige Gesundheit ist

Schwierigkeiten beim Umgang mit negativen Emotionen: Kinder, denen nicht beigebracht wird, wie man mit Enttäuschungen und Misserfolgen umgeht, haben möglicherweise Schwierigkeiten, mit Herausforderungen fertig zu werden, sagt Borden.

Tatsächlich kann die nachsichtige Erziehung die Entwicklung einiger sozial-emotionaler Fähigkeiten negativ beeinflussen, indem sie die herausfordernden emotionalen Erfahrungen Ihrer Kinder einschränkt.

Probleme bei Entscheidungsfindung: Kinder, denen klare Richtlinien und Aufsicht fehlen, finden es möglicherweise schwierig, Ziele zu setzen und Entscheidungen zu treffen, sagt Borden.

Andere Erziehungsstile

Neben dem nachsichtigen Stil erkennen Experten drei weitere Erziehungsstile:

Autoritär: Dieser Stil setzt strenge Regeln für Kinder mit hohen Erwartungen an Gehorsam. Autoritäre Eltern verwenden Strafen, um Regeln durchzusetzen, und bieten wenig emotionale Anteilnahme und Wärme für die Kinder.

Autoritativ: Autoritative Eltern haben ebenfalls hohe Erwartungen an ihre Kinder und setzen klare Grenzen – aber sie erklären die Gründe hinter ihren Regeln und arbeiten zusammen mit ihren Kindern daran, Probleme zu lösen.

Vernachlässigend oder desinteressiert: Dieser Erziehungsstil stellt die grundlegenden Bedürfnisse eines Kindes sicher, bietet aber darüber hinaus nur sehr wenig Einbindung. Eltern, die diesen Stil anwenden, überlassen es oft den Kindern, Dinge selbst herauszufinden.

Was Experten empfehlen

Die nachsichtige Erziehung kann eine liebevolle und zärtliche Umgebung schaffen, in der ein Kind aufwächst, aber dieser Erziehungsstil fehlt die Grenzen, die Kinder benötigen, um wichtige Fähigkeiten wie emotionale Regulation und Verantwortungsbewusstsein zu erlernen, sagt Borden.

Stattdessen empfehlen Experten die autoritative Erziehung, die die Anteilnahme und Wärme der nachsichtigen Erziehung mit festen Grenzen und natürlichen Konsequenzen kombiniert, wenn Kinder diese Grenzen überschreiten.

Dieses Gleichgewicht ermöglicht es der autoritativen Erziehung, konsequent die Beziehungs- und Sicherheitsbedürfnisse der Kinder zu erfüllen, sagt Rausch. Als Ergebnis kann dieser Stil eine bessere psychische Gesundheit und Selbstregulationsfähigkeiten fördern als die nachsichtige Erziehung.

Wenn du von Natur aus einen nachsichtigen Ansatz bei der Erziehung verfolgst, könnte es etwas herausfordernd sein, zu einem autoritativeren Stil zu wechseln.

Aber es gibt Wege, sich langsam an das Setzen von Grenzen und das Bereitstellen von mehr Struktur zu gewöhnen.

Rausch und Borden empfehlen folgende Tipps:

Überdenke deine Gedanken: Nachsichtige Eltern sind oft sehr einfühlsam und versuchen, ihre Kinder vor negativen Emotionen zu schützen, sagt Rausch.

Aber statt die Traurigkeit oder Frustration deines Kindes beim Konfrontieren mit Konsequenzen als etwas Schlechtes zu sehen, versuche, diese Gefühle als Gelegenheiten zu sehen, damit dein Kind Widerstandsfähigkeit aufbaut und versteht, wie seine Handlungen andere beeinflussen.

Setze klare Regeln und definiere akzeptables Verhalten: Höchstwahrscheinlich sind deine Kinder viel Freiheit gewohnt, daher könnten sie Widerstand leisten, wenn du Grenzen dafür setzt, was sie tun dürfen und was nicht.

Lies auch:  Mehr Geduld mit Kindern: Tipps für mehr Geduld mit deinen Kindern

Du kannst ihnen helfen, sich anzupassen, indem du akzeptables und inakzeptables Verhalten klar definierst und sie belohnst, wenn sie die Regeln befolgen, sagt Borden.

Sei ein gutes Vorbild: Es kann deinem Kind auch helfen zu lernen, wenn du zeigst, wie man Verantwortung für das eigene Handeln übernimmt.

Wenn du zum Beispiel nach dem Kochen eine Unordnung hinterlässt, könntest du etwas sagen wie: „Ich habe jetzt keine Lust aufzuräumen, aber ich werde es trotzdem tun. Andere müssen auch die Küche benutzen und wenn ich meine Unordnung beseitige, können andere diesen Raum nutzen.“

Gib deinem Kind mehr Verantwortung für Aufgaben: Nachsichtige Eltern fordern oft nicht viel von ihren Kindern, wenn es um Hausarbeiten oder alltägliche Aufgaben geht.

Du kannst anfangen, deinem Kind zu helfen, ein besseres Verantwortungsbewusstsein und das Gefühl der Leistung zu entwickeln, indem du ihm bei bestimmten Aufgaben mehr Eigenverantwortung gibst. Zum Beispiel könntest du sie bitten, jeden Tag die Post zu holen oder jeden Morgen ihr Bett zu machen.

Suche Kontakt zu einem Therapeuten: Es lässt sich nicht leugnen, dass es eine harte Arbeit ist, den eigenen Erziehungsstil zu ändern, und dass dies Zeit und Übung erfordert.

Wenn du Schwierigkeiten hast, alleine Veränderungen in deiner Erziehung vorzunehmen, kann ein professioneller Berater oder Therapeut immer zusätzliche Unterstützung und Anleitung bieten.

Fazit

Nachsichtige Eltern neigen dazu, ihren Kindern Freiheit und Autonomie zu gewähren, ohne viel Struktur oder Regeln.

Sie legen Wert auf Nachsicht anstelle von Bestrafung und bieten den Kindern viel Wärme und Flexibilität.
Dieser Erziehungsstil kann starke Bindungen zwischen Eltern und Kindern fördern, aber ein Mangel an klaren Grenzen kann dazu führen, dass sich Kinder ängstlich fühlen.

Nicht nur das, nachsichtige Erziehung kann auch ihre Fähigkeit einschränken, selbstbewusst Entscheidungen zu treffen und wichtige Fähigkeiten wie Selbstkontrolle und Verantwortungsbewusstsein zu entwickeln.

Du kannst deinen Erziehungsstil von nachsichtig zu autoritativ verändern, indem du klare Regeln aufstellst, die Gründe für diese Regeln erklärst und positive Verstärkung anwendest, wenn dein Kind sich an die Regeln hält.

Und vor allem: „Vergiss nicht, geduldig, konsequent zu sein und für Veränderungen offen zu sein, wenn nötig“, sagt Borden.