3 goldene Regeln von Zauberer-Eltern

3 goldene Regeln von Zauberer-Eltern

Zauberer-Eltern beabsichtigen, ihrem Kind das Beste zu bieten, sie kämpfen darum, ihm „das Beste vom Besten“ zu bieten … und manchmal beginnt dies mit der Erforschung ihrer eigenen Kreativität.

Tagträume sind eine gute Möglichkeit, eine Sinneserfahrung zu teilen und die eigenen Ressourcen wie die ihres Kindes zu verstehen.

Hier sind drei goldene Regeln, die Ihnen dabei helfen, Zauberer-Eltern zu werden!

Regel Nr. 1: Verlasse dich auf positive Absichten

Um bewusste Zauberer-Eltern zu werden, ist es wichtig zu wissen, dass das menschliche Gehirn, sei es das eines Kindes oder eines Erwachsenen, immer das Beste tut.

Was es gemäß den ihm zur Verfügung stehenden Informationen tun kann, um eine „Mission“, die allen anderen überlegen ist zu erfüllen: die Befriedigung der natürlichen Bedürfnisse, die das Überleben des Individuums (im weiteren Sinne des Wortes) und die Fortpflanzung der Art unter optimalen Bedingungen bestimmen, basierend auf dem Prinzip der gegenseitigen Abhängigkeit der Individuen untereinander.

Das bedeutet unter anderem, dass kein Mensch jemals etwas tut, was nicht von einer positiven Absicht für sein Unbewusstes bewegt ist, auch wenn der Verstand, der auch Ego genannt wird, dies verzerrt interpretieren kann.

Dies zu wissen ist wesentlich, denn es ist genau dieses grundlegende Postulat (das wir „positive Absicht“ nennen), das all das Vertrauen bestimmt, das magische Therapeuten in die privilegierte Beziehung setzen, die unsere Praxis mit dem Unbewussten des Niemands nährt. Und genau dieses Vertrauen macht das Unbewusste zu einem so effektiven Verbündeten der Fürsorge.

Lies auch:  Macht das Vorhandensein einer Schwester dich zu einer besseren Person? Was die Wissenschaft dazu sagt

Regel Nr. 2: Respektiere emotionale Intelligenz

Um die Relevanz eines Erlebnisses im Hinblick auf die positive Absicht besser einschätzen zu können, verfügt das Gehirn über ein „Barometer“ von unvergleichlicher Präzision, das das Gewissen darüber informiert, was richtig ist: das Gefühl.

Gefühle werden durch Empfindungen und Emotionen erzeugt. Das Gefühlsbarometer reicht von Schmerz (mit skalierten Intensitätsstufen) bis zum Wohlbefinden (mit skalierten Intensitätsstufen).

So lernt das Bewusstsein nach und nach einzuschätzen, ob etwas gut für es ist oder nicht. Das menschliche Gehirn neigt immer dazu, nach Wohlbefinden zu streben.

So ermöglicht emotionale Manipulation beispielsweise kommerziellen (oder politischen oder erzieherischen) Zwecken, Menschen dazu zu bringen, Dinge zu tun, die sie nicht tun möchten, wenn sie nicht in ihnen provoziert werden. Diese Manipulation ist verwerflich, weil sie offensichtlich nicht das Wohl des anderen zum Ziel hat, sondern dessen Ausbeutung.

Das Provozieren von Verhaltensänderungen durch das Verursachen von emotionalem Schmerz (durch Drohungen, Schuldgefühle, Eifersucht, Erpressung usw.) ist nicht nur moralisch nicht vertretbar, sondern auch giftig für das Gehirn, das dadurch seiner natürlichen Funktion beraubt und darauf konditioniert wird, eher Linderung als Wohlergehen zu suchen.

Regel Nr. 3: Sei stets wohlwollend

3 Goldene Regeln Von Zauberer-Eltern

Aus diesem Grund basiert die dritte Regel, die zu befolgen ist, um erfolgreiche Zauberer-Eltern zu werden, auf einem wesentlichen Prinzip: dem des Wohlwollens.

Der Begriff ist ein wenig abgedroschen durch eine Medienküche, die mit allerlei Saucen gewürzt ist und von der wir uns am Ende angeekelt fühlen, wenn wir sie in allen Publikationen aufessen sollen!

Wohlwollen ist jedoch ein kostbares Prinzip und in der Praxis viel seltener als die Häufigkeit, mit der der Begriff in der Presse gesponnen wird.

Lies auch:  3 Techniken, die von manipulativen Eltern verwendet werden

Es geht buchstäblich darum, sich um das Wohlbefinden zu kümmern, d. h. sicherzustellen, dass jede Handlung, die wir hervorbringen, gut ist.

Und du kannst niemanden verletzen, damit er sich gut fühlt. Daher kann man keine schmerzhafte emotionale Manipulation anwenden, um etwas von einer anderen Person zu erhalten, egal ob diese Person ein Kind oder ein Erwachsener ist, selbst wenn das, wonach man sucht, als nützlich, notwendig und unverzichtbar angesehen wird:

Du kannst bekommen, was du willst, musst aber sicherstellen, dass der Weg dorthin die von der Person zum Ausdruck gebrachten Gefühle und ihre Zustimmung respektiert.