Mutter Burnout: Symptome, Ursachen und wie man sich davon erholt

Mutter Burnout: Symptome, Ursachen und wie man sich davon erholt

Burnout bei Müttern ist oft gekennzeichnet durch chronischen Stress und Erschöpfung im Zusammenhang mit unerbittlichen Pflegeanforderungen, und diese Epidemie ist bei Frauen mit Vollzeitbeschäftigung oder ohne Co-Elternteil besonders häufig.

Burnout bei Müttern kann dazu führen, dass Mütter sich ineffektiv und mangelhaft fühlen, sie Selbstvertrauen als Eltern verlieren, während sie gleichzeitig den Drang verspüren, ein besserer Elternteil zu sein, inmitten des Gefühls der Trennung von ihren Kindern.

Was ist Mütter Burnout?

Mütter, die unter Burnout leiden, berichten oft von intensiver Erschöpfung und Rückzug oder Depersonalisation im Zusammenhang mit der Elternschaft.

Darüber hinaus berichten viele Eltern, dass sie sich in ihrer Kindererziehungsrolle ineffizient oder nutzlos fühlen und bezweifeln, ob sie darin „gut genug“ sind.

Ähnlich wie das als Burnout bezeichnete Arbeitsplatzsyndrom ist das elterliche Burnout ein mehrdimensionaler Zustand körperlicher, emotionaler und geistiger Erschöpfung, der Eltern (aber in vielen Familien besonders der Mütter) einem erhöhten Risiko für andere psychische Gesundheitsprobleme und Konflikte im Beruf/in der Familie aussetzt, die zu einem verminderten Wohlbefinden in vielen Facetten des eigenen Lebens beitragen.

Da die traditionellen Deutsche Geschlechterrollen oft erhöhte Anforderungen an die Fürsorge an die Mutter stellen, unabhängig davon, ob sie auch außerhalb des Hauses einer bezahlten Arbeit nachgeht oder nicht, schafft dieses Ungleichgewicht eine perfekte Gelegenheit für Mütter, extrem gestresst zu werden, was zu Burnout führt.

Um die Burnout-Rate bei Müttern zu verringern, sind systemische Reformen wie bezahlte Freistellung für die Kinderbetreuung, bessere Elternurlaubsregelungen und eine verbesserte Infrastruktur zur Unterstützung wachsender Familien längst überfällig.

Symptome von Mutter Burnout

Sowohl Mütter, die außerhalb des Hauses arbeiten, als auch Mütter, die zu Hause bleiben, können beide Symptome eines Mutter Burnouts erfahren.

Was eine verminderte Effektivität sowohl in ihrem persönlichen als auch in ihrem beruflichen Leben beinhalten kann.

Mutter Burnout Symptome, Ursachen Und Wie Man Sich Davon Erholt

Und außerhalb ihrer philosophischen Ausrichtung in Bezug auf die Elternschaft zu handeln (wie harte Bestrafungen) oder extreme Reaktionen auf kleinere Probleme) und der extreme Wunsch, von ihren Kindern getrennt zu sein.

Es kann auch ein Symptom für Depressionen sein der Mütter, die zu Hause bleiben.

Hier sind einige mögliche Symptome von Burnout bei Müttern

  • Extreme geistige Erschöpfung oder körperliche Erschöpfung
    „aufbrausend“ sein
  • Sich emotional erschöpft fühlen
  • Sich von anderen getrennt oder isoliert fühlen, einschließlich der eigenen Kinder
    Schuldgefühle der Mutter wegen Verhaltensweisen, Reaktionen, Gedanken oder Gefühlen
  • Schuldgefühle der Eltern oder das Gefühl, ein unangemessener Elternteil zu sein
  • Sich ängstlich fühlen oder sich übermäßig auf das konzentrieren, was als nächstes kommt
  • Mutterwut erleben – feindselig sein oder extreme emotionale Höhen und Tiefen haben
    Lebensentscheidungen in Frage stellen, wie z. B. das Bedauern, Kinder zu haben
  • Unterhaltsame „Ausreißer“-Fantasien
  • Extreme Gefühle von „nie gut genug zu sein“ zu Hause oder bei der Arbeit
  • Bedenken, dass die eigenen Kinder jemanden verdienen, der „besser“ ist
  • Trennung vom Partner/Co-Elternteil
  • Soziale Müdigkeit, die dich daran hindert, Unterstützungsnetzwerke anzuzapfen
  • Unfähigkeit, um Unterstützung zu bitten oder seine Bedürfnisse zu äußern
Lies auch:  Menschen teilen 19 psychologische Tricks, die ihnen mehr als einmal geholfen haben

Wie man sich von Mutter Burnout erholt

Der Übergang in die Elternschaft ist eine der stressigsten Phasen im Leben einer Person und ist oft mit einer zunehmenden Depression oder einem Wiederauftreten von zuvor gut behandelten psychischen Gesundheitsproblemen verbunden.

Die Genesung vom Mutter-Burnout kann möglich sein, indem du lernst, wie du mit dem Gefühl der Überforderung umgehst, indem du unterstützende Gemeinschaften bildest, die geistige Energie steigerst und deinen Zugang zu Ressourcen zur Stressbewältigung weiter erweiterst.

Hier sind 12 Möglichkeiten, mit Mutter Burnout umzugehen:

1. Kenne deine Risikofaktoren

Mütter, die in Kulturen leben, die eher als individualistisch denn als kollektiv gelten, leiden eher an Burnout. Das Gleiche gilt für Mütter, die für ihre bezahlte berufliche Arbeit außerhalb des Hauses entschädigt werden, sowie für Mütter mit niedrigem Einkommen.

Wenn du deine Risikofaktoren kennst, kannst du leichter erkennen und benennen, was mit dir passiert, und dich auf den Weg machen, hilfreiche Änderungen vorzunehmen.

2. Vergleiche dich nicht mit anderen Müttern

Ob mit Freunden oder in den sozialen Medien, das Wichtigste ist, herauszufinden, was für dich und deine Familie funktioniert. Niemand „macht es richtig“, aber eine Erziehung, die deinen Werten entspricht, wird dir helfen, dich besser unter Kontrolle und weniger chaotisch zu fühlen.

3. Tagebuch, um deine Stimmung zu verfolgen

Indem du deinen Tag so aufteilst, dass du einen Schritt zurücktrittst und über deine Errungenschaften sowie deine Bereiche der Unvollkommenheit nachdenken kannst, setzte dich für emotionale Selbstpflege ein. Dies ist auch ein hervorragendes Beispiel für deine Kinder.

Tagebuchführen gibt dir die Möglichkeit, ein aufmerksamer Beobachter deines eigenen Lebens und deiner Familiendynamik zu sein und nach Mustern zu suchen, die Burnout in Zukunft verhindern könnten.

4. Erwäge, mehr über achtsame Erziehung zu erfahren

Achtsame Erziehung wird dich im Moment und den anstehenden Aufgaben auf dem Boden halten, anstatt mehr Familienangst zu erzeugen, indem du dir Sorgen darüber machst, was kommen wird.

Die Konzentration auf das „Hier und Jetzt“ wird den Drang deeskalieren, in der Zeit voranzugehen in der das für dich oder deine Familie möglicherweise nicht wirklich sinnvoll ist.

Lies auch:  Kinderpsychologe: Die Fähigkeit Nr. 1, die mental starke Kinder von denen unterscheidet, die einfach aufgeben – und wie Eltern diese lehren können

5. Plane Pausen von deinen Pflichten als Mutter ein

Es ist vollkommen akzeptabel, Auszeiten von deinen Kindern, deinem Partner, deiner Arbeit und deinen Aufgaben zu Hause zu brauchen.

Selbst wenn du nichts anderes tust, als auf einem Parkplatz zu sitzen und in Ruhe eine Tasse Kaffee oder Tee zu genießen, nimm dir kurze Phasen zum Abstand nehmen von deinen Stressoren und etwas Zeit um Kraft zu sammeln.

6. Finde eine Mutter-Freundin

Eine andere Mutter zu finden, die sich auf deine Erfahrungen beziehen kann, und Zeit mit ihr zu verbringen (vorzugsweise persönlich!) kann sehr heilsam sein, wenn du mit einem Mutter Burnout konfrontiert bist. Manchmal ist alles, was du brauchst, eine andere Person, die sich wirklich auf eine Weise einfühlt, die dir versichert, dass du nicht allein bist.

7. Bewege deinen Körper

In stressigen Zeiten stellen wir unsere eigenen Bedürfnisse oft zurück, obwohl wir uns eigentlich so gut wie möglich um sie kümmern sollten. Auch wenn es bedeutet, einen Kinderwagen mitzuschleppen, kann ein flotter Spaziergang oder Joggen dir die körperliche Anpassung verschaffen, die du brauchst, um dich aus den Fängen des Stresses zu befreien.

8. Wenn es Zeit fürs Bett ist, geh ins Bett

Eine der Trendgewohnheiten, die zum Burnout von Müttern beitragen, ist das nächtliche Scrollen, das wir in sozialen Medien oder anderen Technologien verwenden, um tagsüber „Zeit zurückzugewinnen“, die wir nicht für uns selbst hatten (genannt Rache-Schlafenszeitaufschub).

Wenn du dich jedoch auf dieses Verhalten einlässt, wirst du zu wenig geschlafen haben und überstimuliert sein und kannst dich auf ungesunde Vergleiche einlassen. Lass das Telefon vor dem Schlafengehen im Nebenzimmer oder lege es zumindest eine Stunde vor dem eigentlichen Schlafengehen beiseite.

9. Lege unterschiedliche Räume für unterschiedliche Aktivitäten fest

Aufgrund der Pandemie leben, erziehen, arbeiten und trainieren viele Mütter am selben Ort. Wenn es der Platz erlaubt, versuche zu segmentieren, wann und wo du bestimmten Aktivitäten nachgehst, wie z. B. nicht im Bett oder in der Küche zu arbeiten, wo du Mahlzeiten zubereitest.

Schaffe physische Räume, die es dir ermöglichen, leichter von Rolle zu Rolle zu wechseln, und den Druck zu beseitigen, ständig mehrere Aufgaben erledigen zu müssen.

10. Tritt einer Gruppe bei

Ob persönlich oder online, trete einer Gruppe bei, die sich auf etwas konzentriert, das dich als Einzelperson interessiert, wie z. B. ein Buchclub, ein Laufclub oder eine Strickgruppe.

Indem du deine Identität nicht nur als Mutter, Angestellte oder Partnerin entwickelst, nährst du den Teil von dir, der im Grunde dich selbst ausmacht und verbesserst deine Identitätsentwicklung.

11. Hör auf, dich dafür zu entschuldigen, dass du ein Mensch bist

Ein Grundsatz des Selbstmitgefühls ist, dass es Teil der menschlichen Erfahrung ist, gemeinsam fehlerhaft zu sein und diese Unvollkommenheit mit anderen zu teilen.

Lies auch:  6 Regeln, nach denen du leben solltest, wenn du dein Kind disziplinierst

Nimm eine selbstmitfühlende Haltung ein, wie du Mitgefühl auf andere anwenden würdest, und entschuldige dich nicht dafür, Dinge zu fühlen und dich auf eine Weise zu verhalten, die dich einfach … menschlich macht.

12. Nimm dir Zeit zum Schlafen

Da Mutter-Burnout ein Phänomen ist, das dich auf vielen Ebenen erschöpft – körperlich, emotional, mental und oft auch spirituell –, ist die Aufmerksamkeit für Schlaf und Ruhe unerlässlich.

Halte dich so weit wie möglich an einheitliche Wach- und Schlafzeiten. Dies zeigt auch, wie wichtig es ist, sich für deine Kinder auszuruhen und aufzuladen.

Wann du professionelle Hilfe suchen solltest

Wenn du feststellst, dass du dich durch Burnout bei Müttern zunehmend depressiv, unverbunden oder ohne Hoffnung auf Veränderung fühlst, ist es an der Zeit, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Jede Übergangszeit kann Stress mit sich bringen, aber wenn schlechte Laune oder Gefühle der Verzweiflung anhalten, ist es notwendig, sich an Fachleute zu wenden. Du kennst dich besser als jeder andere – wenn du dich fragst: „Brauche ich eine Therapie?“ dann brauchst du sie wahrscheinlich.

Eine weitere wichtige Information, auf die du achten solltest, ist die Art und Weise, wie du Eltern bist. Wenn du ein zunehmendes Maß an oder den Wunsch nach Gewalt oder Vernachlässigung deiner Kinder feststellst, ist sofortige Hilfe erforderlich, da dies auf ein gefährliches Maß an elterlichem Burnout hinweist.

Bestimmte Arten von Therapien, die beim Umgang mit Mutter Burnout helfen, wie z. B. die Akzeptanz- und Commitment-Therapie, umfassen Stressbewältigungstechniken und basieren auf dem Aufbau von Achtsamkeit und Selbstmitgefühl.

Abschließende Gedanken

Burnout bei Müttern kann sich besonders in dieser Zeit extrem überwältigend anfühlen, aber ein besseres Verständnis dessen, was Burnout bei Eltern ist, sowie ein Fokus auf den Aufbau interner Ressourcen können dir helfen, einen Plan zu erstellen, um voranzukommen. Perfektion als Eltern ist ein unerreichbares Ziel, aber wenn du dein bestes Tempo findest, kannst du dich vom Mutter Burnout erholen.