10 häufige Erziehungsfehler, die zu problematischen Erwachsenen führen

10 häufige Erziehungsfehler, die zu problematischen Erwachsenen führen

Die Kindheit wird gemeinhin als eine Phase gesehen, die durch Unschuld, Freude und grenzenlosen Optimismus gekennzeichnet ist. Eltern setzen alles daran, ihren Kindern einen sicheren Raum zu schaffen, in dem sie gesund heranwachsen können.

Trotzdem können selbst bei den besten Absichten einige übliche Fehler in der Kindererziehung unbemerkt dazu führen, dass sie als Erwachsene eine unglückliche Zukunft haben.

Fehler in der Elternschaft sind alltäglich und können eine ziemlich beängstigende Erfahrung sein. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie nicht alles richtig machen, ist das völlig normal – schließlich ist niemand perfekt, auch nicht die Eltern.

Wenn Sie Ihre Fähigkeiten als Elternteil verbessern möchten, gibt es einige übliche Fehler, die es zu vermeiden gilt. Indem Sie diese typischen Fehler vermeiden, können Sie sich in Ihrer Rolle als Mutter oder Vater weiterentwickeln und erfolgreicher werden.

Erlauben ihnen, Verantwortung zu meiden

Während Hausarbeiten für Ihre Kinder wie eine Last oder zusätzlicher Stressfaktor erscheinen können, kann das Teilen der Last zu Hause tatsächlich diese Tugend der Bürgerschaft fördern.

Aufgaben, die ihrem Alter angemessen sind, lassen sie sich vollendet und kompetent fühlen. Daher geben Pflichten den Kindern die Möglichkeit, sich als fähige Individuen zu sehen.

Ihnen nicht erlauben, aus Fehlern zu lernen

Niemand sieht gerne sein Kind scheitern, abgelehnt werden oder im Allgemeinen etwas vermasseln. Aber wenn sie es tun, eilen viele Eltern herbei und retten ihr Kind, bevor es ganz unten angekommen ist.

Was diese Mütter und Väter nicht erkennen, ist, dass alles Mögliche zu tun, um zu verhindern, dass Ihr Kind Fehler macht, ihnen nichts darüber beibringt, wie man nach einem Rückschlag im Leben wieder aufsteht.

Der größte Lehrer des Lebens ist das Scheitern; jeder Fehler, den wir machen, bietet eine Möglichkeit zum Wachstum, wenn er richtig angegangen wird.

Lies auch:  Ein Psychologe sagt, dass Eltern von „außergewöhnlich belastbaren und erfolgreichen“ Kindern immer diese 7 Dinge tun: „Ja, einige sind ein bisschen intensiv“

Also, beim nächsten Mal, wenn Ihr Sohn seine Stollen vor einem wichtigen Fußballspiel vergisst oder Ihre Tochter ein paar Mathematikfragen falsch beantwortet, denken Sie daran, dass jeder Fehltritt die Chance bietet, die mentale Stärke zu entwickeln, die erforderlich ist, um in der nächsten Runde erfolgreich zu sein.

Nicht zulassen, dass sie ihre Gefühle spüren

Es ist schwer, zuzusehen, wie unsere Kinder negative Emotionen wie Traurigkeit oder Wut erleben.

Es ist jedoch wichtig, sie nicht immer aufheitern zu wollen, wenn sie traurig sind, oder zu beruhigen, wenn sie wütend sind, denn das Unterdrücken von Gefühlen kann gefährlich sein. Einer der häufigsten Fehler in der Erziehung ist es, Ihr Kind übermäßig zu schützen.

Auf die emotionalen Ausdrücke von Kindern zu reagieren, hilft, das Selbstwertgefühl zu formen und hat auch einen großen Einfluss auf ihre allgemeine Entwicklung der emotionalen Intelligenz (EI).

Wir sollten jungen Menschen helfen, die Dinge zu erkennen, die verschiedene Stimmungen auslösen, und Wege aufzeigen, wie sie diese Tendenzen später im Leben besser kontrollieren können, indem wir angemessene Rahmenbedingungen für die emotionale Selbstäußerung verwenden.

Unterstützung einer Opfermentalität

Ihrem Kind zu sagen, „Wir können keine neuen Schuhe kaufen wie die anderen Kinder, weil wir arm sind“, mag sie glauben lassen, dass sie wenig Kontrolle über viele Aspekte des Lebens haben.

Kinder, die erkennen, dass sie tatsächlich Entscheidungen im Leben haben, werden selbstbewusster über ihre Fähigkeit, eine bessere Zukunft für sich zu schaffen.

Lassen Sie Ihre Kinder nicht Selbstmitleid veranstalten oder Missgeschicke übertreiben; ermutigen Sie sie stattdessen zu konstruktivem Handeln (z. B. Eröffnen eines Limonadenstandes, um Geld für gewünschte Artikel oder Notwendigkeiten zu verdienen).

Kinder, die erkennen, dass sie tatsächlich Entscheidungen im Leben haben, werden selbstbewusster über ihre Fähigkeit, eine bessere Zukunft für sich zu schaffen.

Übermäßiger Beschützerinstinkt

Ja, es stimmt, dass es Ihnen eine Menge Sorgen erspart, Ihr Kind jederzeit in Reichweite zu halten. Aber sie vor jeder Herausforderung unter der Sonne zu schützen, hemmt nur das Wachstum.

Lies auch:  Schlechtes Leben: 8 Geheimnisse, die dich von einem wohlhabenden Leben abhalten

Betrachten Sie sich selbst eher als einen Wegweiser als als eine Schutzplanke.

Auch wenn es bedeutet, sich die Nägel zu kauen und den Schlaf zu verlieren, erlauben Sie es den Kindern manchmal, das Leben selbst zu navigieren – dies wird dazu beitragen, den Glauben an ihre Fähigkeit zu fördern, mit allem fertig zu werden, was auf sie zukommt.

10 Häufige Erziehungsfehler Die Zu Problematischen Erwachsenen Führen

Zu viel Perfektionismus verlangen

Zu hohe Erwartungen zu haben kann genauso schädlich sein wie zu niedrige Erwartungen.

Kinder werden möglicherweise nicht einmal versuchen, etwas zu tun, wenn sie die damit verbundenen Erwartungen als unmöglich hoch betrachten oder glauben, dass sie diese Erwartungen nie erfüllen können.

Legen Sie langfristige Ziele mit klaren Erwartungsebenen fest und setzen Sie Zwischenziele entlang des Weges fest.

Zum Beispiel: Das College zu besuchen ist ein Endziel; gute Noten zu bekommen, Hausaufgaben zu machen und zu lesen sind Meilensteine auf dem Weg dorthin.

Disziplin, nicht Bestrafung

Kinder sollten verstehen, dass bestimmte Handlungen ernste Konsequenzen haben können. Bestrafung und Disziplin sind jedoch zwei verschiedene Dinge.

Kinder, die diszipliniert sind, denken „Ich habe eine schlechte Entscheidung getroffen.“ Kinder, die bestraft werden, denken „Ich bin eine schlechte Person.“

In einfacheren Worten untergräbt Bestrafung die Hoffnung auf Veränderung, indem sie dem Kind suggeriert, dass es nicht besser werden kann, während Disziplin sie fördert.

Probleme ignorieren

Viele Eltern verbringen Monate oder sogar Jahre frustriert, weil sie glauben, dass es bestimmte Probleme gibt, die einfach nicht gelöst werden können oder die sie akzeptieren sollten.

Diese häufigen Fehler in der Erziehung umfassen Kinder, die Probleme beim Schlafengehen haben, häufiges nächtliches Erwachen oder Wutanfälle sowie Verhaltensprobleme bei älteren Kindern.

Das meiste, dem Sie als Eltern gegenüberstehen, erfordert möglicherweise etwas harte Arbeit, um damit umzugehen, zu ändern oder zu beheben, aber mit etwas Hilfe. Es gab keine Anweisungen, als Ihr Baby in diese Welt kam; dennoch können Sie viele Bücher, Websites und Menschen durch die Herausforderungen der Elternschaft führen.

Lies auch:  Einen bedeutungsvollen Einfluss auf das Verhalten von Teenagern

Wenn Sie mit schwierigen oder hartnäckigen Problemen konfrontiert sind, suchen Sie Rat bei Ihrem Kinderarzt oder anderen Gesundheitsfachkräften.

Gegenwehr leisten

Wir sprechen nicht von physischem Kampf mit Ihrem Kind; es gibt andere Arten des Kampfes wie Wut, Schreien oder sich immer wiederholen.

Anstatt zurückzuschlagen; beenden Sie Machtkämpfe und entdecken Sie effektivere Disziplinmethoden wie Timeout und die Verwendung logischer/natürlicher Konsequenzen – aber nicht bevor Sie Zeit mit Streitereien verschwendet haben.

Kein Beispiel geben

Kinder lernen, was akzeptabel ist und was nicht, indem sie Modelle in ihrer Umgebung beobachten, so Dr. Guarnotta. Das einflussreichste Modell für Kinder sind ihre Eltern, weil sie die meiste Zeit um sie herum verbringen.

„Wenn Eltern mit positiven und gesunden Verhaltensweisen führen, lernen Kinder, wie sie Herausforderungen oder stressige Situationen bewältigen können“, sagt Dr. Gulotta. „Sie lernen auch, wie sie gut mit anderen durch zwischenmenschliche Fähigkeiten umgehen können.“

Ein gutes Vorbild zu sein und typische Fehler in der Erziehung zu vermeiden, hilft den Kindern auch, gesunde Gewohnheiten zu entwickeln. Zum Beispiel kann es für Kinder sehr hilfreich sein, Konfliktlösungsfähigkeiten auf positive Weise angewendet zu sehen.

Das Zuhören zeigt dem Kind auch, dass es von Bedeutung ist, und festigt die Bindung zwischen euch beiden.

„Jugendliche, deren Ideen aufgrund fehlender elterlicher Ohren unwichtig erscheinen, können sich vernachlässigt fühlen und ein geringes Selbstwertgefühl haben“, warnt ihre Kollegin und fügt hinzu, dass das Scheitern, die Erwartungen aller während des Lebens zu erfüllen, möglicherweise dazu führt, dass man sich immer als unwürdig fühlt, da niemand jemals irgendetwas richtig genehmigt.

Zusammenfassung

Denke daran, Elternschaft geht nicht um Perfektion; es geht um Liebe, Geduld und Wachstum. Indem wir unsere Fehler anerkennen, Unterstützung suchen, wenn nötig, und uns bemühen, positive Vorbilder für unsere Kinder zu sein, können wir eine hellere Zukunft für die nächste Generation schaffen.