Was ist bindungsorientierte Erziehung? Vor-und Nachteile

Was ist bindungsorientierte Erziehung? Vor-und Nachteile

Ist bindungsorientierte Erziehung gut für Kinder? Die Vor- und Nachteile von bindungsorientierter Erziehung, Co-Sleeping und der Bindungstheorie für Eltern und Babys.

Heutzutage hören wir alles über verschiedene Arten der Erziehung. Von der Helikopter-Erziehung über die permissive Erziehung bis hin zur bindungsorientierten Erziehung kann es schwierig sein, den Überblick zu behalten.

Die Entscheidung, wie du dein Kind erziehen wirst, kann schwierig sein, da wir oft nicht wissen, welcher Erziehungsstil für uns und unsere Kinder am besten funktioniert, bis wir ihn ausprobiert haben.

Werfen wir einen genaueren Blick auf bindungsorientierte Erziehung, die Theorie dahinter und was dieser Erziehungs-Stil beinhaltet, damit du entscheiden kannst, ob er das Richtige für dich ist.

Was ist bindungsorientierte Erziehung?

Das Wesen der bindungsorientierten Erziehung besteht darin, starke Bindungen zwischen Eltern und ihren Kindern aufzubauen und zu pflegen.

Der Begriff Attachement-Parenting, deutsch bindungsorientierte Erziehung, wird im Allgemeinen dem Kinderarzt und Autor (The Baby Book, Nighttime Parenting) William Sears und der staatlich geprüften Krankenschwester Martha Sears zugeschrieben.

Obwohl es keine klinische Definition von bindungsorientierter Erziehung gibt, konzentriert sich diese Erziehungsorientierung in erster Linie darauf, die Bedürfnisse von Kindern wahrzunehmen, wertzuschätzen und zu befriedigen, insbesondere die Bedürfnisse von Babys und Kleinkindern.

Theorien hinter der bindungsorientierten Erziehung

Die Sears sprechen über die sieben Prinzipien der bindungsorientierten Erziehung, wenn sie über diesen Erziehungsstil sprechen. Sie werden oft als die sieben „B“ bezeichnet.

Theorien hinter der Bindungserziehung

  • Geburtsbindung
  • Ein Beispiel für Geburtsbindung als Teil der bindungsorientierten Erziehung kann in Form von Haut-zu-Haut-Kontakt sein. Zusammen mit dem ständigen Zusammensein ist dies ein entscheidender Schritt, um eine gesunde, langfristige Eltern-Kind-Beziehung aufzubauen.

Stillen

Stillen wird als eine wesentliche Möglichkeit angesehen, dein Baby zu pflegen und zu beruhigen, wenn du einem bindungsorientierten Erziehungsstil folgst.

Es fördert die körperliche Berührung und die Möglichkeit, auf die Hungersignale deines Babys zu reagieren. Es veranlasst auch den Körper der Mutter, Hormone freizusetzen, die ihren Mutterinstinkt stärken können.

Babytragen

Ganz gleich, ob es sich um ein Tragetuch, einen Tragesitz oder eine andere Art von Babytrage handelt, die Idee ist, dass das Tragen von Babys die körperliche Nähe und das Vertrauen zwischen dem Baby und seiner Bezugsperson fördert.

Lies auch:  Helikopter Eltern Erziehungsstile: Wenn du diese 11 Dinge tust, gehörst du DEFINITIV zu den Helikopter-Eltern

Wenn Babys in der Nähe ihrer Bezugspersonen sind, kann es ihnen auch helfen, sicher etwas über ihre Umgebung zu lernen.

Bed-Sharing oder Co-Sleeping

Was Ist Bindungsorientierte Erziehung Vor-und Nachteile

Das ist umstritten! Es wird angenommen, dass das Teilen des Bettes mit deinem Baby die nächtliche Trennungsangst eines Babys verringert und das nächtliche Stillen für die Mutter erleichtert.

Es gibt jedoch Bedenken hinsichtlich der ernsthaften Risiken, die mit Co-Sleeping verbunden sind, wie SIDS (plötzlicher Kindstod), Erstickung, Sauerstoffmangel und Einklemmen unter der Decke.

Wenn du dich dafür entscheidest, solltest du mit deinem Kinderarzt über die sicherste Vorgehensweise sprechen.

Schnelle Reaktion auf das Schreien des Babys

Das Schreien eines Babys wird als seine Art der Kommunikation angesehen, nicht als eine böse Art, dich zu manipulieren.

Wenn du einem Bindungserziehungsstil folgst, reagierst du schnell auf das Schreien deines Babys.

Balance und Grenzen

Frischgebackene Eltern haben vielleicht mit Balance und Grenzen zu kämpfen, aber mit der Zeit kannst du darin besser werden, wenn du versuchst, die Balance zwischen der Erfüllung der Bedürfnisse deines Babys und der Wahrnehmung deiner Verantwortung zu finden.

Hüte dich vor Baby-Training

Die Erziehungsphilosophie der Bindungserziehung warnt davor, bei allen Ratschlägen vorsichtig zu sein, die einen strengen Zeitplan empfehlen, anstatt den Instinkten der Eltern und den Hinweisen des Babys zu vertrauen.

Diese „sieben B’s“ sollen Werkzeuge sein, keine harten Regeln. Nicht alle Tools funktionieren für alle. Der Zweck dieses Erziehungsstils besteht darin, Eltern und Babys rund um die Uhr nahe beieinander zu halten und neuen Eltern beizubringen, wie sie auf ihre Kinder eingehen können.

Bindungserziehung vs. Bindungstheorie

Viele Menschen bringen Bindungserziehung und Bindungstheorie durcheinander.

Im Gegensatz zu bindungsorientierter Erziehung hat die Bindungstheorie ihre Wurzeln in der Arbeit des englischen Psychiaters John Bowlby. Er arbeitete in den 1930er Jahren mit Kindern mit emotionalen Problemen.

Er bemerkte, dass die unruhigen Kinder in seiner Obhut der Zuneigung beraubt waren und nicht viel Fürsorge hatten.

Lies auch:  Schlafroutine entwickeln: 5 Möglichkeiten, die Schlafenszeit deines Kleinkindes zu einem Sinnes-Erlebnis zu machen

Er glaubte, dass die primäre Bezugsperson eines Kindes den warmen und intimen Einfluss ausübt, den Kinder brauchen, um sich erfolgreich zu entwickeln und zu ihrem Wohlbefinden beizutragen.

Was sind übliche Verhaltensweisen der Bindungserziehung?

Wenn du den bindungsorientierten Erziehungsstil annimmst, gehen viele gängige Verhaltensweisen damit einher. Diese beinhalten:

  • Oft ein neugeborenes Baby halten
  • Hautkontakt mit einem Neugeborenen
  • Sofort nach der Geburt mit dem Stillen beginnen
  • Auf die Schreie eines Babys sofort antworten
  • Gemeinsames Schlafen
  • Keine Disziplin durch harte Bestrafung
  • Körperliche Nähe fördern

Wenn du dir diese häufigen Verhaltensweisen ansiehst, ist es wichtig zu beachten, dass Kinder aufgrund der ungerechtfertigten und ungesunden Überzeugung, dass Kinder nicht zu abhängig von ihren Eltern werden sollten, zu oft und zu früh von ihren Eltern getrennt werden.

Bindungsorientierte Erziehung besagt, dass es für ein Kind sowohl normal als auch gesund ist, abhängig von seinen Eltern zu sein, bis sie, nicht ihre Eltern, sich sicher genug und unabhängig genug fühlt, um sich zu trennen, sei es eine Trennung von der Brust oder dem Familienbett.

Vor- und Nachteile von bindungsorientierter Erziehung

Wenn du überlegst, ob die Bindungserziehung das Richtige für dich und dein Baby ist, ist es wichtig, die Vor- und Nachteile abzuwägen, damit du eine fundierte Entscheidung treffen kannst.

Vorteile der bindungsorientierten Erziehung

Einer der am meisten diskutierten Vorteile von bindungsorientierter Erziehung hat mit dem Stillen und der Nähe zwischen Mutter und Kind zu tun.

Die American Academy of Pediatrics (AAP) empfiehlt, bis zu sechs Monate ausschließlich zu stillen und bis zum Alter von 1 Jahr mit fester Nahrung fortzufahren.

Ein weiterer Vorteil der Bindungserziehung wurde in einer Studie aus dem Jahr 2019 festgestellt, die zeigte, dass Kinder mit Eltern, die im Einklang waren und ständig auf ihre emotionale Gesundheit und ihre körperlichen Bedürfnisse achteten, mit größerer Wahrscheinlichkeit bessere Sprachkenntnisse entwickelten als Kinder, die diese Art von Unterstützung nicht erlebten.

Einige Leute argumentieren auch, dass Kinder, die nach dem Bindungsstil erzogen werden, auch dazu neigen, weniger zu weinen und ihre Emotionen besser zu regulieren, wenn sie älter werden.

Nachteile der bindungsorientierten Erziehung

Neben dem Problem der Bettgemeinschaft und den Gefahren von SIDS ist ein weiterer Nachteil der Bindungserziehung der Stress, den sie auf die Eltern ausüben kann.

Lies auch:  Ein Leitfaden für Eltern zum Aufbau eines gesunden Selbstwertgefühls bei einem Kind

Es kann für die primäre Bezugsperson körperlich und emotional sehr anstrengend sein, sich rund um die Uhr um die Bedürfnisse eines Kindes zu kümmern.

Es kann schwierig sein, gesunde Schlafmuster zu etablieren und wieder an die Arbeit zu gehen. Es kann sich auch auf die psychische Gesundheit eines Elternteils auswirken.

Einige argumentieren auch, dass eine bindungsorientierte Erziehung ein Kind zu sehr von seinen Eltern abhängig machen kann. Dies kann später im Leben zu Trennungsproblemen führen.

Abschließende Gedanken

Bei der bindungsorientierten Erziehung geht es darum, die Bedürfnisse des Kindes zu erfüllen und pflegende Beziehungen zwischen Eltern und ihren Kindern aufzubauen.

Es fordert Eltern auf, eine enge Bindung zu ihren Kindern aufzubauen und auf ihre Bedürfnisse einzugehen. Das bedeutet, ein Baby nicht „schreien“ zu lassen und auf positive Disziplin oder härtere Methoden zu achten.

Eltern, die sich für diesen Stil entscheiden, können sich auch dafür entscheiden, ein Bett mit ihrem Baby zu teilen. Dies kann zu schwerwiegenden und sogar tödlichen Folgen wie SIDS führen. Dies sollte gründlich mit einem Kinderarzt besprochen werden, damit die Risiken klar verstanden werden.

Wie bei allem gibt es Vor- und Nachteile. Zu den Vorteilen zählen die enge Bindung, die durch das Stillen aufgebaut werden kann, sowie eine Studie, die verbesserte Sprachkenntnisse zeigte.

Zu den Nachteilen der Bindungserziehung gehört nicht nur das SIDS-Risiko, sondern auch der Stress, den es für die Eltern bedeuten kann.

Nur du kannst entscheiden, ob bindungsorientierte Erziehung das Richtige für dich und dein Baby ist. Denke daran, auf diese kleine Stimme in dir zu hören, die dir helfen kann, dich auf deinem Weg zu führen.