Ratschlag für Eltern: Sei die Ruhe, die du in deinem Kind sehen möchtest

Ratschlag für Eltern: Sei die Ruhe, die du in deinem Kind sehen möchtest

Die Sorge beginnt als ein leises Flüstern in seinem Kopf. Sie gewinnt an Fahrt und breitet sich in seinem Körper aus, sodass seine Handflächen schwitzen, sein Herz rast und sein Bauch schmerzt. Schließlich bricht die Sorge Ihres Kindes hervor:

„Mama, was ist, wenn ich einen neuen Lehrer in der Schule habe?“

„Papa, was ist, wenn ich niemanden finde, mit dem ich spielen kann?“

Die Worte treffen Sie. Auch Sie beginnen sich sowohl stellvertretend für ihn als auch wegen Ihrer Fähigkeit, die Sorge zu lindern, Sorgen zu machen. Egal, welche Erfahrungen Sie in der Vergangenheit gemacht haben, Sie geben Ihr Bestes.

Sie versuchen es mit Beruhigung: „Schatz, alles wird gut, ich verspreche es.“

Sie verwenden Logik: „Es war letztes Mal nicht so schlimm, erinnerst du dich? Das bedeutet, dass es dieses Mal noch einfacher sein wird.“

Sie spenden Kraft: „Du bist stark und mutig. Du hast es in dir, das zu schaffen. Ich glaube an dich.“

Sie lehren Bewältigungsstrategien: „Atme tief durch. Tiefes Atmen wird dir wirklich helfen.“

Das Ergebnis? Ihr Kind sorgt sich immer noch.

Und Sie? Sie beginnen, sich erschöpft, hilflos und vielleicht sogar hoffnungslos zu fühlen.

Wenn Sie sich als Elternteil oder Betreuer eines ängstlichen Kindes so fühlen, sind Sie nicht allein. Geben Sie die Hoffnung nicht auf, geben Sie das Bemühen nicht auf – Sie können und werden einen Weg finden, Ihr Kind zu erreichen.

Lies auch:  Kinder und gewalttätige Videospiele wie Fortnite: Wie wird das Gehirn beeinflusst

Anstatt sich auf das Endziel der Reduzierung der Angst zu konzentrieren, beginnen Sie mit einem kraftvollen kleinen Schritt. Bauen Sie eine empathische Verbindung zu Ihrem Kind auf.

Hinweis: Wenn Sie sich aufgrund Ihrer jüngsten Erfahrungen beim Versuch, einem ängstlichen Kind zu helfen, müde oder sogar wütend fühlen, tun Sie dies bitte, bevor Sie eine der folgenden Techniken anwenden. Nehmen Sie ein Blatt Papier und schreiben Sie drei der größten Stärken Ihres Kindes auf. Denken Sie an drei Beispiele, bei denen Ihr Kind kürzlich seine Stärken genutzt hat. Bewahren Sie dieses Papier bei sich auf.

Das nächste Mal, wenn Ihr Kind zu Ihnen kommt und sich ängstlich fühlt, wenden Sie eine der folgenden Strategien an:

Verwenden Sie die „Fast-Food-Regel“

Diese einfache Regel wurde vom Autor Harvey Karp entwickelt. Karp erinnert uns daran, dass, wenn wir in einem Fast-Food-Restaurant etwas durch das Drive-Through bestellen (z.B. „Kann ich bitte einen Burger und Pommes haben?“), sie immer die Bestellung wiederholen (z.B. „Sie möchten also einen Burger und Pommes, richtig?“).

Das Wiederholen dessen, was jemand sagt, lässt ihn sich gehört und respektiert fühlen. Darüber hinaus schafft es eine sofortige Verbindung.

Bevor Sie mit einem ängstlichen Kind in den Problemlösungsmodus wechseln, wiederholen Sie mit völliger Aufrichtigkeit, was es Ihnen ausdrückt. Beherrschen Sie diese Technik, um ihre Gefühle zu validieren und ihnen zu helfen, sich verstanden zu fühlen.

Erzählen Sie eine Geschichte über sich selbst

Wenn Ihr Kind mit einer Sorge zu Ihnen kommt (so irrational sie auch erscheinen mag), schließen Sie die Augen und erinnern Sie sich an eine eigene Erfahrung oder ein Gefühl, das dem ähnelt, was Ihr Kind gerade durchmacht.

Lies auch:  Narzissmus beenden: 7 Möglichkeiten, Narzissmus im Keim zu ersticken

Wenn Sie die Augen öffnen, sagen Sie diese drei Worte: „Ich verstehe.“ Erzählen Sie dann Ihre Geschichte und warum Sie nachvollziehen können, was Ihr Kind fühlt.

Ratschlag Für Eltern Sei Die Ruhe, Die Du In Deinem Kind Sehen Möchtest

Sei die Ruhe, die du in deinem Kind sehen möchtest

Entscheiden Sie sich dafür, auf Ihr Kind zu reagieren, anstatt einfach nur zu agieren. Eine kraftvolle Art zu reagieren besteht darin, aufmerksam und schweigend zuzuhören.

Nachdem Ihr Kind seine Sorgen erklärt hat (selbst wenn die Erklärung in Form von Schreien kommt), bleiben Sie still.

Wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist, können Sie sagen: „Ich höre dich und ich bin für dich da.“ Sie können es dann in Ihre Stille einladen, indem Sie die Hand halten, umarmen oder sich anlehnen.

Kinder sind sehr intuitiv und können die Energie, die Sie ausstrahlen, nachahmen. Unterschätzen Sie nicht die Wellenwirkung, die diese kleinen Momente der Ruhe auf das Wohlbefinden Ihres Kindes haben können. In der Stille können Sie bewusst eine Ansteckung des Friedens kultivieren.

Eine Bewältigungsstrategie neu gestalten

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Kind empfänglich dafür ist, eine Bewältigungsstrategie zu lernen, gestalten Sie das Gewöhnliche in etwas Spaßiges um.

Anstatt zum Beispiel tief durchzuatmen, möchte Ihr Kind vielleicht wie Darth Vader atmen. Wenn Ihr Kind noch jung ist, möchte es vielleicht tief einatmen und Geburtstagskerzen ausblasen.