So bringst du deine Kinder zum Zuhören: 5 Tricks zum Ausprobieren

So bringst du deine Kinder zum Zuhören: 5 Tricks zum Ausprobieren

Die Psychotherapeutin Liza Finlay gibt fünf einfache, aber effektive Tipps, mit denen du deine Kinder dazu bringen kannst, zuzuhören.

Warum hören sie nicht zu? Ich höre diese Klage oft. Tatsächlich habe ich erst kürzlich bei einem Workshop, den ich leitete, die teilnehmenden Eltern gebeten, ihre Probleme zu benennen, und fast alle beschwerten sich: „Meine Kinder hören einfach nicht zu.“

Also, wie bringst du deine Kinder dazu, dir zuzuhören? So einfach ist das …

1. Hör auf zu reden

Tut mir leid, das zu sagen, aber Eltern reden zu viel. Ein Experte hat die Zahl der Befehle und Korrekturen („Jacke aufhängen“, „Teller abräumen“), die ein Kind täglich erhält, auf 200 geschätzt.

Wie viele davon hören sie tatsächlich? Nur etwa 25 Prozent. Nun, 25 Prozent klingen nicht nach einem guten Schlagdurchschnitt, aber tatsächlich bedeutet es, dass sie ungefähr 50 Anweisungen pro Tag absorbieren. Nicht schlecht. Also lasst uns sie zählen und beschränken.

2. Lass zu, dass sich natürliche Konsequenzen entfalten

Es ist Zeit für weniger Reden und mehr Handeln. Im Wesentlichen möchte ich, dass du nutzlose Drohungen komplett vermeidest.

Wenn deine Kinder ihre Vesperdose nicht aufräumen, egal wie oft du es ihnen sagst, lass sie am nächsten Morgen mit einer stinkenden, verschmierten Dose konfrontiert werden.

Wenn das Lego nicht aufgeräumt wird, egal wie oft du es ihnen sagst, packe das Lego in eine Kiste und stelle es für eine Weile in die Garage.

Lies auch:  Lazy-Child-Syndrom: Wie man mit einem faulen Kind umgeht

3. Modelliere aktives Zuhören

Kinder lernen am meisten durch Beobachten und, seien wir ehrlich, viele von uns sind auch keine guten Zuhörer.

Oh, sicher, wir hören etwas von dem, was andere sagen, aber wir haben ein Ohr für eine eingehende SMS, unsere Augen auf die Straße und möglicherweise unseren Kopf in den Wolken.

Aktives Zuhören umfasst mehr als nur die Ohren – es stellt unseren gesamten Körper in Dienst (und dazu gehört auch unser Herz). Aktives Zuhören erfordert, dass wir mehr als nur Worte hören.

Es geht darum, die (manchmal verborgene) Bedeutung hinter den Wörtern zu hören und darauf zu reagieren. Wie oft kannst du sagen, dass du das tust?

4. Liebe, Liebe, Liebe

So Bringst Du Deine Kinder Zum Zuhören 5 Tricks Zum Ausprobieren

Manchmal hören Kinder nicht zu, um uns eine Nachricht zu senden, sie schalten uns aus, um deutlich zu machen: „Du kannst mich nicht zwingen, und ich bin es leid, dass du mich herumkommandierst.“

Es ist an der Zeit, den guten Willen wiederherzustellen. Du musst einige Einzahlungen in die Liebesbank einzahlen. Also, auch wenn du sie am liebsten erwürgen würdest, umarme sie stattdessen.

Und wenn du all das versucht hast und sie immer noch nicht zuhören …

5. Flüstere

Wenn unsere Frustration steigt, erheben sich auch unsere Stimmen. Am Ende fühlen sich Kinder angeschrien – ständig.

Deine Stimme zu einem Flüstern zu senken, ist genau das Gegenteil von dem, was sie erwarten, und das kann zu einem überraschenden neuen Ergebnis für dich führen.

Außerdem (und dieser Trick funktioniert bei allen, Ehepartnern und Vorgesetzten eingeschlossen) sind die Leute gezwungen, sich vorzulehnen, wenn du leise sprichst. Und wollen wir unsere Kinder nicht näher bei uns haben?