Wie man innerlich motivierte Kinder erzieht

WIE MAN INNERLICH MOTIVIERTE KINDER ERZIEHT

Nicht alle Motivationen sind gleich, wenn es darum geht, deine Kinder zu motivieren. Die meisten Erziehungstechniken wie Regeln, Konsequenzen und Belohnungen scheitern, weil sie den falschen Antrieb erzeugen. Finde heraus, was dein Kind motiviert und wie du es mit diesen 7 wissenschaftlich fundierten Methoden effektiv fördern kannst.

Ich weiß, dass es manchmal so schwierig sein kann, ein Kind zu etwas zu motivieren. Meine Lösung, um meine Kinder zu „motivieren“, war schon immer Bestechung.

Wenn du das machst, dann kannst du das bekommen.

Aber nach einiger Recherche fand ich heraus, dass diese Methode langfristig nicht funktioniert, um innerlich motivierte Kinder großzuziehen.

Wie gehen wir also vor, um Kinder großzuziehen, die die Dinge tun wollen, die wir von ihnen verlangen? Hier sind einige vereinfachte, wissenschaftlich fundierte Punkte, die du dir ansehen solltest.

ARTEN DER MOTIVATION

Motivation ist die treibende Kraft hinter den Handlungen eines Kindes.

Intrinsische und extrinsische Motivation sind die zwei Grundtypen der Motivation.

Intrinsische Motivation bezieht sich darauf, etwas zu tun, weil man es liebt.
Extrinsische Motivation ist definiert als etwas aus einem anderen Grund als aus Vergnügen zu tun.

Obwohl sowohl intrinsische als auch extrinsische Motive zu identischen Verhaltensweisen führen können, gibt es Unterschiede in der Qualität und langfristigen Dauerhaftigkeit der Aktivität.

Studien zufolge verbessern sich sowohl die Qualität des Engagements als auch die Ergebnisse, wenn Menschen sich an einer Aktivität zur intrinsischen Motivation beteiligen.

Forscher der University of Rochester baten eine Gruppe von Studenten, einen Artikel zu lesen und dann ihre Gefühle beim Lesen aufzuschreiben. Sie untersuchten die Fähigkeit der Schüler, sich eine Woche später an das Wissen zu erinnern.

Selbst nach Kontrolle der Unterschiede in der sprachlichen Begabung schnitten die Schüler, die den Artikel ansprechend oder angenehm fanden, besser darin ab, die Informationen zu behalten und zu verstehen, als diejenigen, die dies nicht taten.

WAS DEIN KIND MOTIVIERT

Viele Eltern wenden die „Zuckerbrot-und-Peitsche“-Technik an, um ihre Kinder zu motivieren, die Regeln, Bestrafungen, Belohnungen oder Verhaltenstabellen umfasst.

Viele Menschen haben zunächst einen schnellen Erfolg, aber nach einer Weile funktioniert es nicht mehr.

Es kann manchmal nach hinten losgehen. Extrinsischer Anreiz wird verwendet, wenn Jugendliche auf die „Zuckerbrot-und-Peitsche“-Methode reagieren.

Wir haben bereits beobachtet, dass die Verhaltensqualität aus extrinsischer Motivation schlechter ist als die aus intrinsischer Motivation. Darüber hinaus musst du weiterhin Zuckerbrot und Peitsche anwenden, um das gewünschte Verhalten aufrechtzuerhalten.

Das ist auf Dauer nicht durchzuhalten. Es gibt jedoch noch einen dritten Grund, warum diese Motivationsmethode unwirksam ist.

Der inhärente Antrieb einer Person wird reduziert, wenn eine Belohnung (wie Eiscreme oder Videospiele) oder ein regulierender Faktor (wie Bestrafung oder Privilegienentzug) angewandt wird.​

Mit anderen Worten, wenn dein Kind anfangs ein gewisses Interesse an einer Aktivität gezeigt hat, verringert dein Zuckerbrot-und-Peitsche-„Anreiz“ tatsächlich seine oder ihre intrinsische Motivation.

Um intrinsisch motiviert zu sein, muss ein Jugendlicher eine Aktivität mögen.

Lies auch:  Toxische & negativen Menschen: 12 Dinge, die sie tun und wie du damit umgehen kannst

Äußere Belohnungen, Lob und Bestrafung werden ein Kind nicht dazu motivieren, organisch motivierte Interessen zu entwickeln. Es hat genau den gegenteiligen Effekt.

Soll das heißen, dass unsere Hände gefesselt sind und wir keine Lösung haben? Gar nicht. Wir können viel tun, um unsere Kinder dabei zu unterstützen, ihre Ziele zu erreichen.

7 WISSENSCHAFTLICH UNTERSTÜTZTE TIPPS ZUR ERZIEHUNG EINES INNERLICH MOTIVIERTEN KINDES

Bestrafen, Bestechen und Drohen funktionieren nicht
Keine noch so große Überzeugungsarbeit, Bestechung oder Drohungen werden jemanden dazu bringen, etwas zu mögen, das ihm nicht gefällt. Es wird nur zu einem Machtkampf führen.

Typische Methoden im Umgang mit kindlicher Motivationslosigkeit wie Belohnen, Loben, Nörgeln, Tadeln und Bestrafen sind daher wirkungslos.

Daher besteht die ideale Strategie darin, sich nicht mehr auf externe Quellen zu verlassen, um sich zu motivieren.

Höre auf zu versuchen, die Situation zu kontrollieren
Das Verhalten einer Person kann durch Belohnungen, Lob, Nörgeln, Schimpfen und negative Auswirkungen kontrolliert werden.

Kontrollierende Eltern sind nicht in der Lage, ihre Kinder von sich aus zu ermutigen. Es ist unmöglich, eine Aufgabe angenehm zu gestalten, indem man Druck ausübt oder einen Anreiz gibt.

Lass dein Kind eigene Entscheidungen treffen. Autonomie ist eine notwendige Voraussetzung für die Entwicklung intrinsischer oder integrierter Motivation.

Kindern zu zeigen, wie man Dinge in vielerlei Hinsicht schätzt, ist die beste Strategie.

  • Zeige Kindern, dass es Spaß macht, eine neue Fähigkeit zu beherrschen.
  • Schaffe eher eine Lernumgebung als eine Arbeitsumgebung. Wir lernen, neue Dinge zu lernen, nicht nur, um unsere Aufgaben zu erledigen und eine anständige Punktzahl zu erhalten.
  • Zeige ihnen die verschiedenen Anwendungen eines neuen Themas, um ihr Interesse zu wecken.
  • Erlaube ihnen, Aktivitäten basierend auf den Interessen des Kindes auszuwählen, ohne Druck auf sie auszuüben.
  • Gemeinsam könnt ihr die Errungenschaften feiern (aber nicht überschwänglich oder bedingt loben).
  • Unterstütze Kinder, indem du ihnen positives Feedback statt Kritik gibst, was ihnen helfen kann, sich kompetenter zu fühlen.
  • Wenn dein Kind bei einem Thema feststeckt, ermutige es, es als „Herausforderung, die sie lösen können“ zu sehen, nicht als „Schwierigkeit, die sie überwinden müssen“.
  • Nenne die Aktivität nicht „Kinderarbeit“.
  • Nutze eine Pause von der Aktivität nicht als Belohnung, wie z. B. „Keine Schulaufgaben“.
    Sprecht über die Bedeutung
  • Manche Aufgaben sind nicht besonders angenehm. Wenn dies der Fall ist, arbeite mit deinem Kind zusammen, um ihm zu helfen, eine integrierte Motivation aufzubauen.

Unterstütze sie dabei, festzustellen, warum eine Aktivität wichtig ist, und die Notwendigkeit dafür zu verinnerlichen.

Um etwas richtig zu verinnerlichen, müssen Kinder seine Bedeutung und seinen Wert verstehen.

Fußballtraining zum Beispiel kann manchmal schwierig sein. Das Üben ist jedoch ein wichtiger und wesentlicher Bestandteil, um darin besser zu werden. Helfe deinem Kind zu verstehen, dass Training, auch wenn es nicht immer Spaß macht, notwendig ist, wenn es seine Fußballergebnisse verbessern möchte.

Lies auch:  Welche toxische Person ziehst du basierend auf deinem Sternzeichen an

Hier ist ein wunderbares Buch namens „Wonder“, das über eine lebensverändernde Botschaft spricht, die dein Kind dazu inspirieren kann, wunderbare Dinge in dieser Welt zu tun.

Helfe ihnen bei Entscheidungen

Autonomie ist wesentlich für die Entwicklung intrinsischer oder integrierter Motivation. Um ein Gefühl der Autonomie zu entwickeln, das ein starker intrinsischer Antrieb ist, müssen Kinder ihre eigenen Entscheidungen treffen.

Die meisten Eltern sind besorgt, dass es zu schlechten Entscheidungen und Misserfolgen führen könnte, wenn sie ihren Kindern erlauben, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen.

Laufen lernen erfordert ein gewisses Maß an Stürzen. Fehler zu machen ist ein unvermeidlicher und notwendiger Teil des Lernens, wie man kluge Urteile trifft.

Biete Jugendlichen die Möglichkeit, Entscheidungen zu treffen. Wenn die Aktivität nichts mit Gesundheit oder Sicherheit zu tun hat, lasse sie mit deiner Hilfe entscheiden. Erlaube ihnen, die Folgen ihres Handelns zu tragen.

Wenn ein Kind sich weigert, seine Hausaufgaben zu machen, obwohl ihm gesagt wurde, wie wichtig es ist, lass es die Konsequenzen in der Schule tragen.

Es ist wichtig zu verstehen, warum du möchtest, dass dein Kind an einer Aktivität teilnimmt, die nichts mit Gesundheit oder Sicherheit zu tun hat.

Es gibt einige Aktivitäten, zu denen Kinder verpflichtet sind, wie zum Beispiel den Schulbesuch. Es gibt jedoch einige Dinge, von denen wir glauben, dass Kinder sie tun müssen, aber das ist nicht der Fall.

Kinder sollen nicht unser Leben leben. Nur weil wir uns wünschten, wir hätten Flöte spielen gelernt, als wir jünger waren, bedeutet das nicht, dass unsere Kinder in unsere Fußstapfen treten müssen. Unsere Kinder haben ihr eigenes Leben und ihre eigenen Ziele zu verfolgen.​

Erstelle eine Herausforderung

Jugendlichen dabei zu helfen, Erfolgserlebnisse zu erleben, ist eine der effektivsten Methoden, um den intrinsischen Antrieb zu fördern.

Ein Kind langweilt sich schnell, wenn eine Aktivität zu einfach ist. Wenn eine Aktivität jedoch zu schwierig ist, wird ein Kind entmutigt oder unsicher.

Eine ideale Herausforderung ist eine Herausforderung, die etwas schwieriger ist als das, was ein Kind bereits gelernt hat, die aber dennoch mit Übung und Anstrengung bewältigt werden kann.

Es ist auch wichtig, Kindern dabei zu helfen, eine Wachstumseinstellung zu entwickeln.

Wenn Kinder denken, dass Talent eher flexibel als feststehend ist, entwickeln sie eine Wachstumsmentalität. Übung und harte Arbeit können ihnen helfen, ihre Fähigkeiten und ihre Meisterschaft zu entwickeln.​

Lass sie wissen, dass es auf die Übung und den Problemlösungsprozess ankommt. Ermutige und unterstütze sie beim Üben.

Wenn sie schließlich eine neue Fähigkeit beherrschen, wird ihr Erfolgserlebnis gute Energie erzeugen und als starker interner Motivator dienen, der sie auf den Weg zum Erfolg bringt.

Verwende Verbindung und autoritative Erziehung

Sage ihnen, dass es um die Praxis und den Problemlösungsprozess geht. Ermutige sie zum Üben und unterstütze sie dabei.

Lies auch:  8 Möglichkeiten, mental starke Kinder zu erziehen

Wenn sie endlich eine neue Fähigkeit beherrschen, wird sie ihr Erfolgserlebnis mit positiver Energie erfüllen und als starker innerer Motivator wirken, der sie vorantreibt.

Wenn sich ein Kind mit jemandem verbunden fühlt, der sich um eine Sache kümmert, wird dieser Wert eher verinnerlicht.

Aufgrund ihrer Bedeutung für die Leistung von Schülern wurde die Bedeutung von Verbundenheit in der Bildung ausführlich untersucht. Die Schüler sind motivierter, im Klassenzimmer zu lernen, wenn sie sich vom Lehrer geschätzt und umsorgt fühlen.

Laut Studien haben Eltern, die einen autoritativen Erziehungsstil anwenden, eine stärkere Bindung zu ihren Kindern. Solche Eltern sind fürsorglich und kümmern sich um die Bedürfnisse ihrer Kinder. Sie haben hohe Erwartungen an ihre Kinder und setzen ihnen Grenzen.

Laut Psychologen können autoritative Eltern die Selbstregulation und Motivation ihrer Kinder in der Schule fördern, indem sie ein autonomieförderndes Umfeld schaffen.

Involviert sein

Die Teilnahme an der Aktivität ist ein weiterer Ansatz zur Verbesserung der Verbundenheit. Dass die ganze Familie mit einbezogen wird, zeigt, wie wichtig ihnen das ist.

Der Grad der Beteiligung der Eltern am Lernprozess ihrer Kinder ist einer der zuverlässigsten Indikatoren für ihre schulischen Leistungen.

Du kannst zum Beispiel ihre Spiele im Sport coachen oder zusehen. Während des Schuljahres kannst du ehrenamtlich im Unterricht mithelfen. Beteilige dich an ihren Bildungsaktivitäten, wie z. B. Lesen. Nimm dir jeden Abend Zeit zum Lesen in der Familie und so könnt ihr gleichzeitig eine gute Bindung aufbauen.

INNERLICH MOTIVIERTE KINDER ERZIEHEN

Es ist nicht immer schlimm, positive Verstärkung einzusetzen. Manchmal wollen wir unseren kleinen Kindern nur etwas geben, um an ihre Leistungen zu erinnern.

Der Schlüssel ist, es nicht als Backup-Plan zu verwenden, d.h. wenn du etwas tust, erhälst du etwas anderes.

Extrinsische Belohnungen sollten unerwartet sein, nur gegeben werden, wenn die Aktion abgeschlossen ist, und nicht regelmäßig gegeben werden (weil dein Kind dann anfangen wird, sie zu erwarten).

Anstelle einer finanziellen Entschädigung kannst du Lob, gutes Feedback oder Entwicklungsvorschläge anbieten. All diese Dinge können deinem Kind helfen, für zukünftige Aufgaben motiviert zu bleiben.