Die Bedeutung von Routine bei Kindern, um den Alltag zu erleichtern

Die Bedeutung von Routine bei Kindern, um den Alltag zu erleichtern

Wir versuchen einer Routine nachzujagen, sobald wir erwachsen sind. Wir lesen es in den Zeitschriften, wir hören es im Radio: Routine ist der größte Feind eines erfüllten und dynamischen Lebens. Ach, tatsächlich?

Was wäre, wenn wir falsch lägen, Routine als die Gefahr zu sehen, die die Flamme bedroht, die uns antreibt? Es ist an der Zeit, ihr den Platz zurückzugeben, den sie in unserem (zu) erfüllten Leben als Eltern verdient! Zumal es bei unseren Kindern genau das Gegenteil ist: Es ist für ihre Entwicklung unabdingbar.

Routine ist bei Kindern das Öl, das die Zahnräder eines reibungslosen Tagesablaufs schmiert. Es ist eine Reihe von Handlungen, die morgens oder abends ausgeführt werden, eine Reihe von Ereignissen, die sich Tag für Tag wiederholen.

Aufstehen, Anziehen, Zähne putzen… Das sind Automatismen, aber man muss sie einsetzen. Und möglicherweise ein Leben lang behalten! Also, was sind seine Vorteile und warum eine Routine für Kinder einrichten? Was ist die Methode, um eine gute langfristige Routine aufzubauen? Wir verraten es dir hier!

Was sind die Vorteile einer Routine mit deinem Kind?

Wir können die Routine als eine sich wiederholende Abfolge (von Gesten, von Ereignissen) sehen, die das tägliche Leben rhythmisiert.

Indem es vorhersehbar ist, hilft es deinem Kind, sich zu orientieren und Gelassenheit zu erlangen.

Rhythmus für den Tag

Die Bedeutung von Routine bei Kindern, um den Alltag zu erleichtern

Aufstehen, anziehen, frühstücken, Zähne putzen und die Schultasche anziehen, um zur Schule zu gehen… Der Alltag unserer Kinder ist geprägt von einer vertrauten Routine.

Keine Überraschungen. Und darin liegt die Kraft der Routine: Sie führt dein Kind durch einen Tag, an dem es im Voraus weiß, was es erwartet. Du findest es vielleicht eintönig, aber dein Kind liebt es!

Die Routine fungiert als Zeitmarke, die sowohl für den Tag als auch für die Woche gültig ist. Je jünger es ist, desto mehr hat dein Kind eine relativ verschwommene Vorstellung von Zeit. Gewohnheiten einzuführen, die einen Rahmen setzen, einen Rhythmus vorgeben, soll es Schritt für Schritt durch seinen Tag führen.

Lies auch:  Kind vergesslich: Ist mein Kind „faul“ oder nur vergesslich? Was Experten sagen

Allerdings ist die Zukunft (sogar sehr nahe) immer etwas weniger beängstigend, wenn sie vorhersehbar ist!

Sie gibt ein Gefühl der Sicherheit

Ein Tag, der wie geplant verläuft, ist beruhigend. Vor allem für unsere Kinder, die, seien wir mal ehrlich, unter der von Erwachsenen auferlegten Organisation (zu Hause UND in der Schule) leiden!

Diese kleinen täglichen Gewohnheiten erfüllen auch wesentliche Bedürfnisse für ihr Wohlbefinden und ihre Sicherheit. Diese sind Pflege, Hygiene, Essen und Spiele. Aber auch schlafen: das berühmte Gute-Nacht-Ritual!

Der Tagesablauf lässt dein Kind in Ruhe auf die Ereignisse, die es erwarten, blicken und mit Zuversicht in den Tag oder den Abend gehen. Jede Familie hat ihre Routinen, aber alle verstärken das Geborgenheitsgefühl bei Kleinkindern. Komfort, auf den sie sich ein Leben lang verlassen können!

Entwicklung der Autonomie deines Kindes

Die Routine und die daraus resultierenden Gewohnheiten im Wechsel ermöglichen es deinem Kind, (wieder) zu einem Akteur in seinem täglichen Leben zu werden.

Es ist eine treibende Kraft und sie kümmert sich um die Ereignisse, die im Laufe seines Tages aufeinander folgen. Die Morgenroutine lehrt, sich fließend von einem Moment zum anderen zu bewegen: Erst ziehen wir uns an, dann essen wir.

Oder andersherum! Abhängig von den Gewohnheiten jeder Familie ändert sich die Reihenfolge, aber die Grundlagen des Tages bleiben fast universell. Dein Kind wird daher in der Lage sein, die Familienorganisation wie ein kleiner Profi zu verwalten und zu steuern!

Es weiß, was du von ihm erwartest und was zu tun ist, bevor du zur Schule gehst oder schlafen gehst.

Bessere Kontrolle der Familienorganisation

Wenn jedes Familienmitglied weiß, was es zu tun hat (und sich daran hält!), sind die Tage flüssiger.

Der Familienalltag lässt auch jeden wissen, dass seine physiologischen Bedürfnisse, Pflege, Spiele und Mahlzeiten respektiert werden. Innerhalb der gleichen Familie haben nicht alle die gleiche Schlafenszeit (oder stehen um die selbe Zeit auf!

Junge Eltern, wir sind von ganzem Herzen bei euch. Aber jeder wird einem eigenen Rhythmus folgen, der fast unveränderlich ist! Routinen bieten Eltern auch den Komfort, bestimmte tägliche Aufgaben, die immer wieder anfallen, zu delegieren. Alle machen mit!

Lies auch:  Mythen Kindheit: 5 falsche Überzeugungen über Kinder

Wie gehst du vor, um eine effektive Routine aufzubauen?

Es ist allgemein bekannt, dass Routine bei Kindern und auf Familienebene unerlässlich ist, um gelassen voranzukommen. Der Alltag mit Kindern, wie geht das?

Unterscheide die Morgen- und Abendroutine des Kindes

Für einen bestmöglich fließenden Morgen und Abend, musst du zwischen Morgenroutine und Abendroutine unterscheiden.

Es ist für alle ein bisschen gleich: Wir haben morgens die Herausforderung der Effizienz und abends die Gelassenheit.

Das Ganze heißt pünktlich (und angezogen!)) in der Schule zu sein und es zu schaffen, in Ruhe ins Bett zu gehen. Die Morgenroutine wird rhythmischer und folgt einem klaren Zeitplan.

Die Abendroutine hingegen steht ganz im Zeichen der Entspannung (das Bad oder Gesichtwaschen), Weichheit (der Pilou-Pilou-Pyjama) und Vergnügungen (ruhige Spiele und abendliche Geschichten zum Einschlafen).

Entscheide dich für Einfachheit

Damit eine Routine für Kinder effektiv ist, muss sie einfach bleiben. Wenn es zu viele Stufen hat oder wenn diese nicht klar sind, wird es schwierig sein, sie einzurichten und zu halten.

Das wichtigste Ziel ist, dass dein Kind versteht, was du zu dieser bestimmten Tageszeit von ihm oder ihr erwartest.

Und dass es sich die Reihenfolge und die Etappen merken kann! Wenn deine Routine Mahlzeiten, Spiele oder Hygiene umrahmt, halte es einfach.

Binde dein Kind ein

Ein beteiligtes Kind ist empfänglicher. Dein Kind wird viel mehr Spaß daran haben, an den täglichen Aufgaben teilzunehmen, wenn es sich eingebunden fühlt.

Es liegt an dir, mit deinem Kind die Regeln festzulegen. Spielen wir vor oder nach der Dusche? Lesen wir die Abendgeschichte im Bett und im Pyjama oder nach dem Abendessen auf dem Sofa im Wohnzimmer?

Wenn die Routinen von einer gegenseitigen Vereinbarung ausgehen, werden sie leicht zu befolgen sein und sich nahtlos in dein tägliches Leben integrieren.

Bleibe konstant, aber flexibel

Wie wir gesehen haben, ist Routine im Wesentlichen konstant. Es ist die Berechenbarkeit, die ihren Charme und ihre Stärke ausmacht!

Lies auch:  Alles, was in deinem Bewusstsein geschieht, ziehst du zu dir heran

Konsistenz bedeutet aber nicht unbedingt Starrheit. Es liegt an dir, sie an die Bedürfnisse jedes einzelnen Geschwister- und Familienmitglieds anzupassen. Aber auch, damit es sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt!

Die Routinen ändern sich, wenn die beteiligten Kinder wachsen. Aus dem Babybad wird eine schnelle Dusche (um schnell wieder spielen zu können).

Zum Spielalltag gehört auch das Aufräumen nach einer Weile, wenn das Kind ein gewisses Alter erreicht hat. Und die Liste der Aufgaben wächst, um der Entwicklung deiner Kinder und ihren Fähigkeiten zu folgen.

Erstelle mit deinem Kind ein Routinediagramm

Der Vorteil des Routinediagramms ist, dass sie diese materialisiert. Du kannst wählen, ob du eine Tabelle nach auszuführenden Aufgaben erstellen oder lieber mit der Idee einer Zeitleiste beginnen möchtest.

Solange deine Kinder noch nicht lesen können, setze auf die Bilder, um die verschiedenen Routinen zu veranschaulichen. Diese Tabelle ist ein großartiges Werkzeug, um das Vergehen der Zeit zu visualisieren und sich in der Woche einzuordnen. Ist heute Schule?

Gehen wir nach dem Unterricht auf den Spielplatz? Alle diese Ereignisse können einbezogen werden. Eltern in geteiltem Sorgerecht werden es zu einer Unterstützung der Familienorganisation machen. Ein bisschen wie eine Routinekarte, fixiert, mitten in der Unregelmäßigkeit der wochenlangen Pflichten.

Du siehst, die Routine ist gut, sie ist sogar wichtig für die Entwicklung deiner Kinder! Richte die Routinen ein, die am besten zur Organisation der Familie passen, und haltet euch (flexibel) daran.