Wenn ein Teenager sich von der Familie zurückzieht was kann man als Elternteil tun?

Wenn ein Teenager sich von der Familie zurückzieht was kann man als Elternteil tun?

Machst du dir Sorgen, dass dein Teenager nicht genug Zeit mit dir verbringt? Bist du verwirrt, warum das passiert?

Hier ist, was du tun kannst, um während dieser sich ständig verändernden Phase im Leben deines Teenagers eine Verbindung zu ihm aufzubauen.

Wie bekomme ich meine Teenager-Tochter dazu, Zeit mit mir zu verbringen? Nun, das ist die Millionen-Dollar-Frage! Meine Tochter geht wirklich gerne essen und schaut sich neue Filme an. Also beginne ich oft ein Gespräch mit ihr zu diesen Themen, auch wenn ich selbst kein Interesse daran habe. Nachdem ich das Gespräch in Gang gebracht habe, wechsle ich langsam zu anderen Themen, über die ich mit ihr sprechen möchte.“ – Karin aus Linz, Mutter eines 16-Jährigen.

Wir alle wissen, dass die Adoleszenzzeit sowohl für Eltern als auch für Kinder eine turbulente Phase sein kann.

Dies liegt daran, dass Kinder langsam ihre eigenen Interessen entdecken oder was wir als Teenager-Interessen bezeichnen und ihre eigene Identität schaffen.

Sie lernen über ihr Potenzial und wer sie in Zukunft werden können. Daher ist es für sie auf dieser Reise der Selbstentdeckung natürlich, sich von ihren Eltern zurückzuziehen.

Schließlich ist ein großer Teil deiner Identität bis jetzt das Ergebnis der elterlichen Einflussnahme. Zum Beispiel basieren die Wahl von Filmen, Essen, Religion usw. auf dem, was du in deiner unmittelbaren Umgebung erlebt hast.

Das bedeutet nicht, dass Vorschulkinder keine Identität haben, aber sie sind in der Regel nicht in der Lage, unabhängige Entscheidungen zu treffen.

Deshalb erkunden Jugendliche mehr Grenzen. Es ist jedoch wichtig, dass Eltern dies nicht persönlich nehmen, da die meisten Teenager dies durchmachen. Denken Sie einfach an Ihre Zeit als Teenager zurück und an die Konflikte, die Sie mit Ihren Eltern durchgemacht haben.

Lies auch:  Grundwerte Erziehung: 7 Grundwerte, die jedes Kind braucht

Solche Unterschiede zwischen Eltern und Teenager sind natürlich und können ihnen sogar helfen, in Zukunft enger zusammenzuwachsen.

Und genauso wie Teenager sich an die Veränderungen in ihrem Körper und Geist anpassen müssen, müssen Eltern auch ihre Erziehungsansätze anpassen, während sie einen Teenager aufziehen.

Warum dein Teenager Familienzeit ablehnen kann?

  • Dein Teenager möchte lieber mehr Zeit mit ihren Freunden verbringen. Das ist normal, denn sie kann sich mehr mit Gleichaltrigen identifizieren, die ähnliche Probleme haben können. Diese Interaktionen helfen ihr, sich selbst besser zu verstehen.
  • Dein Teenager möchte neue Erfahrungen sammeln, die ‚Familienzeit‘ nicht bieten kann.
  • Dein Teenager ist nicht an der Aktivität interessiert, die du vorgeschlagen hast. Zum Beispiel bittest du ihn, gemeinsam wandern zu gehen, um gemeinsame Zeit zu verbringen, aber er mag Wandern vielleicht gar nicht.
  • Dein Teenager meidet dich. Das könnte verschiedene Gründe haben. Wenn du das Gefühl hast, dass dies der Fall ist, ist das Ablehnen von Familienzeit ein Symptom und es ist wichtig, dass du dich direkt mit dem Grund für die Vermeidung auseinandersetzt.

Du könntest dich verletzt fühlen, wenn dein Teenager so handelt, aber es ist wichtig, nicht impulsiv zu reagieren. Stattdessen solltest du daran arbeiten, deine Beziehung zu ihr zu stärken.

Hier sind einige Dinge, die du tun kannst, um wieder Kontakt mit deinem Teenager aufzunehmen:

Lerne seine Interessen kennen

Menschen fühlen sich gut, wenn andere ein echtes Interesse an ihnen zeigen.

Bei Jugendlichen ist das nicht anders. Nimm dir also Zeit, um die Interessen deines Teenagers kennenzulernen.

Höre aktiv zu, woran er leidenschaftlich interessiert ist, und stelle offene Fragen.

Lies auch:  10 Spannende Aktivitäten für Kinder, die die Bindung zwischen Eltern und Kind fördern

Respektiere Grenzen

Es ist sehr wichtig, dass du die Grenzen deines Teenagers respektierst.

Wenn du das nicht tust, wird er wahrscheinlich das Gefühl haben, dass du seinen Raum verletzt hast und daher weniger Zeit mit dir verbringen möchten.

Versuche also nicht, „Familienzeit“ aufzuzwingen. Denke daran, dass das Ziel des gemeinsamen Familienzeit ist, um eine Bindung aufzubauen.

Es wird nicht viel Bindung geben, wenn er sich dazu gezwungen fühlt, Zeit mit der Familie zu verbringen.

Erstelle deine eigenen Traditionen

Viele Familien haben ihre eigenen persönlichen Traditionen, ob es nun jeden Sonntag zum Strand geht, jeden Samstag ins Kino oder das gemeinsame Lesen vor dem Schlafengehen.

Überlege also, welche Rituale für alle Familienmitglieder geeignet sein könnten. Dies könnte beispielsweise jeden Freitagabend gemeinsam essen gehen oder sonntagmorgens gemeinsam in den Park zu gehen.

Sei spontan und plane nicht alles im Voraus – das wird den Druck reduzieren, herauszufinden, wie man gemeinsam qualitative Familienzeit verbringen kann.

Gemeinsam essen

Wenn Ein Teenager Sich Von Der Familie Zurückzieht Was Kann Man Als Elternteil Tun

In vielen Gemeinschaften ist das gemeinsame Essen eine geschätzte Gewohnheit und das aus gutem Grund.

Zusammen zu essen erlaubt uns eine Pause vom täglichen Stress, uns auf unseren Tag zu besinnen und uns mit unseren Lieben zu verbinden.

Auch wenn es nicht viel Gespräch gibt, ist eine Familienmahlzeit eine wunderbare Tradition. Mahlzeiten können als gute Möglichkeit dienen, um eine Bindung aufzubauen.

Gemeinsam Aufgaben erledigen

Die Pflege des Hauses ist keine leichte Aufgabe, daher hilft es, wenn jeder seinen Beitrag leistet.

Zusammen an einem Ziel zu arbeiten, auch an einem einfachen wie das Geschirr vor einer bestimmten Zeit fertig zu haben, schafft ein Gefühl, im selben Team zu sein.

Nicht zu vergessen, dass Aufgaben tendenziell angenehmer sind (oder sogar Spaß machen), wenn man sie mit jemandem teilen kann.

Lies auch:  Kind vergesslich: Ist mein Kind „faul“ oder nur vergesslich? Was Experten sagen

Du kannst mit deinem Teenager über deine eigenen Teenager-Jahre sprechen. Erinnere dich an einige Geschichten aus dieser Zeit und teile sie mit ihm. Sei so authentisch wie möglich.

Du kannst sogar über die Art von Fehlern sprechen, die du damals gemacht hast, was du aus diesen Ereignissen gelernt hast und welche Abenteuer du erlebt hast. Dies zeigt deinem Teenager eine neue Art, sich mit dir zu verbinden.

Achte jedoch darauf, während des Gesprächs nicht belehrend zu sein oder zu implizieren, dass du während deiner Teenager-Jahre viel besser warst als dein Kind.

Denke daran, dass die Welt, mit der dein Kind konfrontiert ist, nicht die gleiche ist wie die, in der du aufgewachsen bist. Außerdem haben Jugendliche heute aufgrund des akademischen Drucks, dem sie ausgesetzt sind, kaum Zeit für sich selbst.

Als Elternteil solltest du mitfühlend sein und deinem Kind den Raum geben, den es braucht.

Wenn es beispielsweise zu einer Party gehen möchte, du aber aus Sicherheitsgründen keine Erlaubnis gibst, könntest du deine Haltung so erklären:

„Ich weiß, dass es dir leid tut, dass du nicht mit deinen Freunden ausgehen und Spaß haben kannst, aber hier sind meine Gründe.“

Es ist wichtig, auf deinen Teenager aufmerksam zu sein und seine Körpersprache zu lesen. Schließlich ist die Arbeit an der Eltern-Kind-Beziehung ein kontinuierlicher Prozess.

Und indem du ihm in diesen schwierigen Jahren deine Unterstützung und Liebe zeigst, wird eure Bindung nur stärker werden.