5 Dinge, die ich nie gedacht hätte als Elternteil zu tun (+ 5 Dinge, von denen ich WUSSTE, dass ich sie tun würde)

5 Dinge, die ich nie gedacht hätte als Elternteil zu tun (+ 5 Dinge, von denen ich WUSSTE, dass ich sie tun würde)

Als ich mit meinem ersten Kind schwanger war, hatte ich eine ganze Liste von Dingen, die ich geschworen hätte, NIEMALS als Elternteil zu tun. Auf der anderen Seite gab es einige Dinge, bei denen ich absolut geschworen habe, dass ich sie ohne Ausnahme tun WÜRDE.

Dinge, die ich nie gedacht hätte als Elternteil zu tun

Es ist tatsächlich eine ziemlich kurze Liste. Ich hatte genug Elternfreunde, bevor meine Kinder kamen, um zu wissen, dass das Universum Worte wie „niemals werde ich je“ als eine Art Wette ansieht. Trotzdem gab es einige Dinge, von denen ich zu 100.000% überzeugt war, dass ich sie niemals, niemals, niemals, niemals tun würde. Mal sehen, wie das Universum auf diese Wetten reagiert hat!

Meine Kinder in der Öffentlichkeit weinen lassen oder Wutanfälle erlauben

Ich denke, das ist die eine universelle Sache, von der wir alle schwören, dass wir sie niemals als Elternteil tun werden.

Es kommt uns meistens in den Sinn, nachdem wir gesehen haben, wie ein Kleinkind im Gang 5 einen Wutanfall hat.

Wir werfen seitliche Blicke und sagen selbstgefällig zu uns selbst, dass wir, wenn unsere Kinder das tun würden, sofort den Laden verlassen würden.

Natürlich würden unsere Kinder es erst gar nicht tun, weil wir solche Rockstar-Eltern wären, dass sie nie auch nur davon träumen würden, sich auf so undignifizierte Weise zu verhalten.

Dann passiert es. Ohne Reim, Grund oder Erklärung.

Mit meinen Kindern zusammen schlafen oder bei ihnen liegen, bis sie einschlafen

Ich habe alle Elternratgeber gelesen, bevor mein Sohn geboren wurde, also wusste ich, wie wichtig eine wirklich gute Schlafenszeitroutine ist.

Ich dachte sicher, dass ich es perfekt beherrschen würde, bis mein Sohn alt genug war, um mit mir über die Schlafenszeit zu diskutieren.

Er würde baden, seine Zähne putzen und friedlich einschlafen, während er eine Geschichte hört. Kein Problem! Wie schwer kann es schon sein, ein Kind zum Schlafen zu bringen?

Es stellt sich heraus, sehr schwer. Kinder werden zu Expertenverhandlern, sobald ihr Kopf das Kissen berührt. Ich schwöre, sie könnten eine Geiselsituation so verhandeln, dass der Bösewicht fragt, was er für sie tun kann!

Ich habe jedoch schnell gelernt, dass meine Kinder neunmal von zehn Malen nicht versuchen, mich zu „überreden“, sie länger aufbleiben zu lassen, damit sie mehr Spielzeit haben.

Es geht eigentlich mehr darum, dass ich im Raum bei ihnen bleibe. Vielleicht haben sie Angst oder fühlen sich einsam, oder wollen einfach noch ein paar Augenblicke meiner Aufmerksamkeit.

Also fing ich an, bei meinen Kindern zu liegen, bis sie entweder eingeschlafen waren oder mir sagten, dass sie nicht mehr brauchten, dass ich bei ihnen blieb.

Manche Nächte war ich innerhalb von Minuten aus ihrem Zimmer draußen. An anderen Nächten blieb ich stundenlang. Und ja, manchmal schliefen sie sogar die ganze Nacht mit mir.

Ich habe es nicht getan, um sie zu „verwöhnen“ oder „zu verhätscheln“. Ich habe es getan, weil sie wissen sollen, dass ich immer für sie da sein werde, wenn sie mich brauchen.

Meine Kinder gewinnen lassen

Ich spreche nicht nur davon, sie bei Spielen gewinnen zu lassen, obwohl das Teil davon ist.

Ich spreche von Dingen wie sie mit mir streiten zu lassen, bis ich meine Meinung ändere. Im Grunde habe ich geschworen, dass meine Kinder meine Autorität immer respektieren und einfach tun, was ihnen gesagt wird.

Lies auch:  5 Gewohnheiten hochproduktiver Mütter

Dann, irgendwann bevor mein Sohn sogar alt genug war, um „widerzusprechen“, las ich irgendwo einen Artikel, der davon sprach, wie wichtig es eigentlich ist, Kindern von Zeit zu Zeit das „Gewinnen“ zu erlauben. Ich erinnere mich nicht an den ursprünglichen Artikel, aber dieser hier ist ziemlich ähnlich.

Wie die Psychologieprofessorin, Dr. Nancy Darling erklärt, „Ein Kind ein Argument gewinnen zu lassen, ist eine großartige Möglichkeit, Ihre Autorität zu erhöhen.

Denn Sie wollen, dass sie wissen, wenn sie mit einer Meinungsverschiedenheit zu Ihnen kommen, werden Sie es ausdiskutieren und dann gewinnen sie manchmal. Es ist nichts falsch daran, seine Meinung zu ändern.“

Außerdem lehrt es sie, ihre Kinder gewinnen zu lassen, wichtige Lebensfähigkeiten, wie zum Beispiel, wie sie für das einstehen können, an das sie glauben, wie sie richtig verhandeln und wie sie ihre Kämpfe auswählen können.

Also während ich sie immer noch nicht gewinnen lasse, wenn wir Brettspiele spielen, lasse ich sie mich manchmal „überzeugen“, meine Meinung zu ändern.

Meine Tochter eine „Prinzessin“ sein lassen

Als ich herausfand, dass ich ein Mädchen bekommen würde, schwor ich, dass ich ihr keine Barbies kaufen würde, sie nicht komplett in Rosa kleiden oder sie mit Bildern von Prinzessinnen umgeben würde.

Ich wollte nicht, dass sie denkt, dass sie diese Dinge nur mögen muss, weil sie ein Mädchen ist oder dass diese Dinge die „ideale“ Frau repräsentieren.

Ich wollte, dass sie sich frei fühlt, zu mögen, was immer sie will, auch wenn es nicht der veralteten Vorstellung von „Mädchensachen“ entspricht.

Die Sache ist, sie mochte all diese Dinge von selbst. Sie wollte rosa Rüschen tragen, sich die Nägel machen lassen und mit Barbie-Puppen Prinzessin spielen. Das ist sie.

Ich wäre ein Heuchler, wenn ich ihr sagen würde, dass sie diese Dinge nicht mögen dürfte. Ich würde ihr sagen, dass sie nur dann frei sein kann, sie selbst zu sein, wenn sie es auf eine Weise tut, mit der ich einverstanden bin. Also, sie ist eine Prinzessin und das ist so.

Über andere Eltern urteilen

5 Dinge, Die Ich Nie Gedacht Hätte Als Elternteil Zu Tun (+ 5 Dinge, Von Denen Ich WUSSTE, Dass Ich Sie Tun Würde)

Lange bevor ich Kinder hatte, habe ich mir selbst versprochen, andere Eltern nicht für ihre Entscheidungen zu verurteilen.

Sicher, es gibt Ausnahmen. Missbrauch sollte niemals toleriert oder akzeptiert werden. Aber ich schwor, dass ich nicht eine dieser Mütter sein würde, die andere Mütter beschämen, weil sie Dinge anders machen als ich, wenn es um grundlegende Erziehungsstile geht.

Du kennst die Art, oder? Sie klacken mit ihren Zungen und winken mit ihren Fingern, weil du mit deinen Kindern im selben Bett schläfst, oder weil du es nicht tust.

Sie schreiben selbstgefällige kleine Schmähungen auf Facebook darüber, wie sie nie daran gedacht haben, ihr Baby nach einer besonders harten Nacht mit Koliken zurückzuschicken, weil sie ihre Kinder tatsächlich lieben, und schämen dich dafür, jemals solche Gedanken zu haben.

Schande, Schande, Schande. Das ist ihr Lieblingsspiel. Also ja, ich habe geschworen, dass ich nie eine von „diesen“ Müttern sein würde. Ich dachte, dass ich einen ziemlich guten Job mache, dieses Versprechen einzuhalten, aber dann wurde mir klar, dass das Verurteilen von urteilenden Müttern immer noch als Verurteilung von anderen Müttern zählt, wenn das Sinn macht.

Lies auch:  9 Dinge, die Dir niemand über das Erziehen eines Kindes in der Vorpubertät erzählt

Wenn ich wirklich darüber nachdenke, bin ich wahrscheinlich etwas urteilend gegenüber bestimmten Erziehungsentscheidungen und -stilen. Ich glaube nicht an Bestrafungen für schlechte Noten, zum Beispiel.

Also verstehe ich wirklich nicht, warum andere das tun. Ich glaube, dass Väter ihre Kinder nicht babysitten, sie ERZIEHEN sie. Also gehen mir die Nackenhaare hoch, wenn ich jemanden sagen höre: „Mein Mann passt heute Abend auf die Kinder auf, ist das nicht nett von ihm?“

Aber ich behalte es meistens für mich. Also, obwohl ich es geschafft habe, mein Versprechen einzuhalten, andere Mütter nicht zu beschämen, muss ich ehrlich zu mir selbst sein und zugeben, dass ich manchmal auch etwas urteilend sein kann. Ich vermute, es ist einfach die menschliche Natur.

Dinge, die ich wusste, dass ich definitiv als Elternteil tun würde

Also, wie wir sehen können, mache ich so ziemlich alle Dinge, die ich schwor, als Elternteil niemals zu tun, zumindest bis zu einem gewissen Grad.

Aber wie sieht es mit den Dingen aus, die ich mir versprochen habe, dass ich sie TUN würde? Finden wir es heraus!

Vermeide das Schreien

Wie ich schon vorher gesagt habe, glaube ich fest daran, dass Schreien auf Kinder nichts erreicht, außer sie zu erschrecken, und ich wollte nie, dass sie mich mit Angst in den Augen ansehen.

Also habe ich mir versprochen, dass ich nicht die Beherrschung verlieren und ständig meine Kinder anschreien würde.

Bisher glaube ich, dass ich dieses Versprechen ziemlich gut einhalte. Ich sage nicht, dass ich nie, nie, nie schreie. Ich bin schließlich ein Mensch und genauso anfällig für Ausbrüche wie die nächste Person.

Wenn ich jedoch schreie, dann meistens, weil meine Kinder sich in eine lebensbedrohliche Gefahr stürzen. Ein schreiendes „STOPP!!“ ist viel effektiver als ein leises „Liebling, ich weiß, du glaubst, du bist unbesiegbar, und ja, du kannst wirklich sehr schnell rennen, aber das entgegenkommende Auto ist viel schneller, also überlege bitte, anzuhalten.“

Meine Kinder sich langweilen lassen

Ich habe mir versprochen, nicht der Typ von Elternteil zu sein, der das Gefühl hat, jeden einzelnen Moment jedes einzelnen Tages mit irgendeiner Art von Aktivität für meine Kinder füllen zu müssen.

Ich würde sicherstellen, dass sie genügend freie Zeit haben, um einfach nur Kinder zu sein.

Oh, und wenn sie sagen würden: „Mir ist langweilig“, würde ich nicht meine ausgedruckte Liste von „1.000 Möglichkeiten, Ihre Kinder zu unterhalten“ hervorholen und ihnen irgendein Pinterest-perfektes Bastelprojekt geben.

Nein. Ich würde ihnen sagen: „Dann finde etwas zu tun!“ Ich bin stolz darauf, sagen zu können, dass ich auch dieses Versprechen eingehalten habe, und meine Kinder sind dadurch so viel kreativer geworden.

Gutes Verhalten vorleben

Ich glaube, wir alle machen dieses Versprechen uns selbst und unseren zukünftigen Kindern, aber es ist wahrscheinlich das schwierigste einzuhalten.

Ich möchte kein „Tu, was ich sage, nicht was ich tue“ Elternteil sein, also bemühe ich mich wirklich, das Verhalten zu zeigen, das ich bei meinen Kindern sehen möchte.

Ich übe Dankbarkeit aus und behalte eine positive Einstellung (Hoppla, ich habe da tatsächlich nicht versucht zu reimen). Ich lebe auch gesunde Verhaltensweisen vor, wie richtiges Essen, Sport und das Ausdrücken meiner Gefühle.

Lies auch:  20 Tipps für schuldfreie Disziplin für Eltern mit Teenagern

Dies ist eine ständige Arbeit und etwas, das wir während des gesamten Lebens unserer Kinder tun müssen, also kann ich nicht schwören, dass ich dieses Versprechen eingehalten habe. Ich bin nicht immer perfekt, aber ich denke, ich komme damit ziemlich gut zurecht.

Lasse sie scheitern und Fehler machen

Während ich mir versprochen habe, immer für meine Kinder da zu sein, habe ich auch geschworen, „da sein“ nicht mit „alles für sie tun“ gleichzusetzen.

Ich würde sie scheitern lassen und Fehler machen, damit sie daraus lernen und wachsen können.
Offensichtlich benutze ich meinen gesunden Menschenverstand.

Ich werde mein Kind nicht kopfüber von einer Klippe fallen lassen, nur damit es lernt, nicht so nahe am Rand zu tanzen. Wenn das Zulassen ihres Scheiterns oder das Zurücktreten, um sie etwas selbst herausfinden zu lassen, sie tatsächlich verletzen würde, dann greife ich natürlich ein.

Aber für alles andere ermutige ich sie, es zu versuchen. Wenn sie es immer noch nicht herausfinden können oder Hilfe brauchen, dann fragen sie (denn zu wissen, wann man um Hilfe bitten sollte, ist genauso wichtig wie das Lernen, Dinge selbst zu tun).

Lasse sie Kinder sein

Ein Versprechen, das ich vor allen anderen zu halten versuche, ist, meine Kinder tatsächlich Kinder sein zu lassen.

Ich erinnere mich daran, dass sie Kinder sind, keine Mini-Erwachsenen in Ausbildung. Ich habe wirklich das Gefühl, dass wir heutzutage versuchen, unsere Kinder viel zu schnell aufwachsen zu lassen.
Wir erwarten – nein, wir fordern – Perfektion.

Perfekte Aufmerksamkeit, perfekter Gehorsam, perfekte Noten, perfektes Verhalten. Wir erwarten, dass sie sich wie Erwachsene verhalten. Wir sagen ihnen unverblümt, sie sollen aufhören „kindisch“ zu sein, „erwachsen werden“, oder dass „die Spielzeit vorbei ist“.

Nun, ratet mal? Sie WERDEN aufwachsen, und sie werden es viel schneller tun, als ihr es euch jemals vorstellen könnt.

Sie WERDEN aufhören, kindisch zu sein, aufhören zu spielen, aufhören, Magie und Wunder in einer Flasche Glitzerkleber zu sehen. Ich sehe keinen Grund, das zu beschleunigen. Ich möchte, dass meine Kinder eine Kindheit haben, keine Vor-Erwachsenenzeit.

Wie man sehen kann, habe ich so ziemlich alles getan, was ich nie gedacht hätte, als Elternteil zu tun. Damit bin ich aber einverstanden, weil ich auch (meistens) alle Versprechen eingehalten habe, die ich meinen zukünftigen Kindern gemacht habe, und das sind die Dinge, die wirklich am meisten zählen.

Wie ich schon sagte, ich bin nicht perfekt. Kein Elternteil ist es. Am Ende des Tages habe ich jedoch das Gefühl, dass ich die bestmögliche Mutter bin, die ich sein kann. Das reicht mir… auch wenn das Universum beim Thema Wutanfälle das letzte Lachen hat.