Hört zu, müde Mamas, hier sind 10 Möglichkeiten, eine Pause einzulegen, ohne deine Familie im Stich zu lassen

Hört zu, müde Mamas, hier sind 10 Möglichkeiten, eine Pause einzulegen, ohne deine Familie im Stich zu lassen

Ach, gönn mir eine Pause!
Nein… ich meine es ernst. Ich brauche dringend eine Auszeit. Und ich wette, du auch! Warum? Weil wir Mamas sind. Und Mama zu sein ist keine leichte Aufgabe, besonders wenn man Teenager großzieht.

Ich bin sicher, wir könnten darüber debattieren, welche Phase des Mutterseins die schwierigste ist. Schließlich hat jede Phase des Elternseins ihre eigenen Herausforderungen. (Rückblenden an die Wutanfälle von Kleinkindern verfolgen mich bis heute!)

Aber als Mamas von Teenagern gibt es ein so intensives Maß an Sorgen und Erschöpfung, das uns auslaugt. Die mentale und emotionale Belastung (und auch die körperliche!) ist besonders schwer. Hier ist warum…

Um anzufangen, Teenager testen Grenzen aus wie niemand sonst. Sie kämpfen um Unabhängigkeit, ähnlich wie sie es als Kleinkinder taten, nur jetzt mit erfinderischen Vokabularen (und Slang!), schnippischen Einstellungen und wilden Hormonen bewaffnet.

Dazu kommt ein gnadenloser Zeitplan mit Schule, Sport und Aktivitäten sowie Gruppendruck, ihr Wunsch, nun ja… dumme Dinge zu tun, und die Minenfelder der sozialen Medien. Diese Phase des Elternseins kann so überwältigend sein, dass man am liebsten in Deckung gehen möchte.

Ich meine, wäre es nicht großartig, wenn du für eine Woche auf eine ruhige Insel fliehen könntest, um dich zu entspannen, wenn dein Teenager deine Geduld strapaziert oder dir auf die Nerven geht? Wunschdenken, ich weiß…

Die gute Nachricht ist, wir können uns wirklich eine Auszeit gönnen, mit etwas Planung und Entschlossenheit.

10 Möglichkeiten, eine dringend benötigte Auszeit als Mama zu nehmen, ohne deine Familie im Stich zu lassen

Hab einen „Jeder-für-sich-selbst“ Abendessenabend

Die Planung, der Einkauf, das Vorbereiten, das Kochen, das Koordinieren der Termine, damit jeder eine warme Mahlzeit bekommt – und das jeden einzelnen verdammten Abend.

Wenn das Abendessen für die Familie einer deiner größten Stressverursacher ist, plane einen wöchentlichen „Abendessen-Pause“ für dich selbst.

Deine Kinder sind jetzt älter. Sie sind durchaus in der Lage, sich selbst Abendessen zu machen (auch wenn es bedeutet, eine Schüssel Müsli und einen Apfel zu essen) oder mit dem Auto zum Lieblings-Drive-thru zu fahren (wenn sie fahren).

Du kannst auch ein paar gesunde Tiefkühlgerichte bevorraten, die deine Kinder an „Jeder-für-sich-selbst“-Abenden in die Mikrowelle stellen können.

Lies auch:  Zappelt dein Kind und bewegt sich ununterbrochen? Hier ist, was du dagegen tun kannst

Richte eine „Wohlfühlecke“ in deinem Zuhause ein

Weise einen kleinen Bereich in deinem Zuhause als „Mamas Wohlfühlecke“ zu. Vielleicht ist es eine Ecke in deinem Schlafzimmer, auf der Rückseite der Veranda oder in einem selten genutzten Gästezimmer.

Mach ihn dir zu eigen, indem du einen Raumteiler aufstellst oder ein Schild an die Tür oder Wand hängst, auf dem steht: „Mamas Rückzugsort: Bitte nicht stören, es sei denn, das Haus brennt oder du blutest.“

Dekoriere den Raum mit einfachen Dingen, die dir Komfort und Freude bringen, wie eine gemütliche Decke, Geräuschunterdrückungskopfhörer, eine duftende Kerze und natürlich eine Schachtel dunkler Schokolade, von der sonst niemand wissen muss.

Hört Zu, Müde Mamas, Hier Sind 10 Möglichkeiten, Eine Pause Einzulegen, Ohne Deine Familie Im Stich Zu Lassen

Teile Fahrdienste mit anderen Eltern

Ich weiß… wir predigen immer, dass du jede Minute mit deinem Teenager nutzen solltest, indem du sie und/oder all ihre Freunde herumfährst.

Aber es gibt Grenzen dessen, was du tun kannst, und manchmal brauchst du einfach eine Pause.

Anstatt die gesamte Fahrlast selbst zu tragen (zur Schule, zu Übungen und Spielen, zu Clubtreffen, Gemeindeveranstaltungen, Nachhilfe, zu Freunden, zur Arbeit, ins Einkaufszentrum und so weiter und so fort), suche ein paar andere Eltern und koordiniere einen Fahrgemeinschaftsplan.

Schon eine zusätzliche Stunde Freizeit pro Woche gibt dir Zeit, etwas zu tun, was du tun möchtest.

Erstelle eine Aufgabenliste für deine Kinder

Selbst die beschäftigsten Teenager haben ein oder zwei Stunden pro Woche Zeit, um die Last etwas zu erleichtern.

Versuche nicht, mit dem Hammer zu kommen und zu verlangen, dass eine Aufgabe heute erledigt wird (es sei denn natürlich, es muss sein).

Lass sie stattdessen wissen, dass sie die Woche (oder ein paar Tage) Zeit haben, um es zu erledigen. (Denk daran, wenn du deinen Teenager respektierst, werden sie dich auch respektieren.)

Lies auch:  Fragen an Jugendliche: 20 Fragen, um Ihren Teenager kennenzulernen

Lass sie die Wäsche machen, leicht einkaufen gehen, staubsaugen/staubwischen oder Besorgungen erledigen. Werden sie sich beschweren? Wahrscheinlich. Aber du bekommst ein wenig Zeit zum Entspannen und sie üben wichtige „Erwachsenen“-Fähigkeiten.

Gehe ins Fitnessstudio, probiere Yoga aus oder organisiere eine Mütter-Walking-Gruppe

Ehrlich gesagt, Mamas, es geht nicht unbedingt darum, fit zu werden oder Gewicht zu verlieren (was natürlich großartig ist, wenn das dein Ziel ist), sondern darum, sich körperlich und geistig besser zu fühlen, sich besser über sich selbst zu fühlen und Stress abzubauen.

Wenn du deinen Herzschlag erhöhst, Zeit im Freien mit deinen liebsten Mama-Freundinnen verbringst, etwas Neues wie Yoga lernst oder eine lange Naturwanderung unternimmst, kannst du auf eine unterhaltsame und belebende Weise Zeit für dich selbst nehmen und gleichzeitig etwas Gutes für deinen Geist und Körper tun.

Plane einen Wellness-Tag

Genug davon, dass dein Teenager immer wieder einen Song spielt, den du nicht magst?

Oder ständig „DUDE!“ schreit, Stunde um Stunde, während sie online mit Freunden ein Videospiel spielen? Wir alle waren schon dort.

Hier ist das Gegenmittel gegen all diesen Lärm… Stelle sicher, dass deine Kinder sicher sind und Zugang zu deinem Ehepartner oder einer anderen verantwortungsvollen Person haben. Fahre dann zu einem nahegelegenen Spa und gönn dir eine Maniküre/Pediküre, eine Massage oder eine Körperpackung.

(Bonus, wenn du eins findest, das einen Dampfraum, Trockensauna oder einen Innen-Whirlpool bietet.) Vergiss nicht, dein Handy in deine Handtasche oder in ein Schließfach zu legen und es so lange wie möglich zu ignorieren.

Entspann dich beim Bummeln und Einkaufen, Mama

Gibt es etwas Entspannenderes, als durch die Lieblingsgeschäfte oder die Einkaufsmall zu schlendern?

Selbst wenn du nichts ausgibst, kann das „Schaufensterbummel“ unglaublich entspannend sein und eine große Stressbewältigung bieten.

Aber aufgepasst, Mama… gönn dir ruhig etwas für dich selbst. Du gibst so viel Geld für deine Kinder aus. Es ist Zeit, dich selbst zu verwöhnen.

Geh ins Kino, schau dir ein Theaterstück an, besuche ein Kunstmuseum oder verweile in einer Buchhandlung
Gönnen Sie sich eine Pause vom Chaos des Lebens, indem Sie sich in eine andere Welt eintauchen.

Lies auch:  Therapeuten enthüllen, was es wirklich bedeutet, ein "guter Elternteil" zu sein

Triff dich mit den Mädels zum Mittagessen

Ich weiß… das Leben ist hektisch. Du könntest wahrscheinlich eine Menge logischer Gründe finden, warum du nicht gehen kannst.

Und die Koordination aller Termine kann ein Albtraum sein. Aber lass dich davon nicht aufhalten. Denn, ganz ehrlich, gibt es etwas Erfrischenderes als ein wenig „Mädelszeit“ mit unseren besten Freundinnen?

Plane ein schnelles Kaffeetreffen, ein langes Mittagessen in dem Restaurant, das den besten Käsekuchen macht, oder einen Abend mit Drinks und Vorspeisen. Nimm dir Zeit für deine Freundinnen. Es wird euch allen gut tun.

Plane einen Ausflug mit ein paar besten Freundinnen

Es muss nicht eine Menge Geld kosten oder Flugreisen und ein schickes Hotel beinhalten (aber es kann, wenn du möchtest). Schnapp dir einfach eine Freundin (oder ein paar), die ebenfalls dringend eine Auszeit brauchen.

Es spielt keine Rolle, wohin ihr geht, solange ihr weg von den täglichen Belastungen zu Hause seid. Schlaft lange aus, trinkt Wein, lacht mit euren Freunden und genießt eine Veränderung der Umgebung.

Du bist keine schlechte Mutter, wenn du ab und zu eine Auszeit von den Stressfaktoren des „Mutterseins“ brauchst und dich selbst priorisierst.

Vertrau mir, Mamas, dein Ehemann (Partner) und deine Kinder werden auch ohne dich gut zurechtkommen. Tatsächlich könnten sie vielleicht eine größere Wertschätzung für dich entwickeln!