Kinder, die diese 12 Dinge tun, haben ein hochsensibles Gehirn

Kinder, die diese 12 Dinge tun, haben ein hochsensibles Gehirn

Ohne es zu beabsichtigen, können Eltern ihren Kindern das Gefühl geben, dass etwas mit ihnen nicht stimmt. Als Forscher im Bereich der Erziehung haben wir oft gesehen, dass dies bei hochsensiblen Kindern passiert.

Viele Eltern betrachten Sensibilität als schlechte Eigenschaft – sie lässt uns überfordert, passiv oder sogar schwach erscheinen – und entmutigen sie mit Phrasen wie „Hör auf zu weinen!“ oder „Schüttel es ab!“

Aber Psychologen und Neurowissenschaftler haben festgestellt, dass Kinder mit hochsensiblen Gehirnen in der richtigen Umgebung seltene Vorteile haben.

Der Empathie-Vorteil hochsensibler Kinder

Hochsensible Kinder zeigen nicht nur mehr Kreativität, Bewusstsein und Offenheit als weniger sensible Kinder, sondern sie besitzen auch eine unterschätzte Eigenschaft: Empathie.

In einer Studie ließen Forscher Teilnehmer Fotos von Menschen betrachten, die entweder lächelten oder traurig aussahen. Sie stellten fest, dass die Gehirne sensibler Menschen die höchste Stufe an empathischer Reaktion zeigten.

Ihre Gehirne zeigten auch eine stärkere Aktivität in Bereichen, die mit Aktionsplanung zusammenhängen. Dies deutet darauf hin – genau wie sensible Menschen häufig selbst berichten – dass sie einem Fremden nicht bei Schmerzen zusehen können, ohne einen starken Wunsch zu verspüren, zu helfen.

Und da sensible Kinder stärker von ihren Erfahrungen beeinflusst werden als ihre Altersgenossen, profitieren sie mehr von Unterstützung, Training und Ermutigung. Dieser Boost-Effekt macht sie zu Höchstleistern.

Hat Ihr Kind ein hochsensibles Gehirn?

Laut der Psychologin Elaine Aron, die den Begriff „hochsensible Person“ populär gemacht hat, ist etwa eins von fünf Kindern hochsensibel.

Lies auch:  Weinen: 6 psychologische Vorteile

Hier sind die häufigsten Anzeichen:

  1. Sie bemerken feine Details, wie ein neues Outfit eines Lehrers oder wenn Möbel umgestellt wurden.
  2. Die Stimmungen anderer Menschen beeinflussen sie stark. Sie nehmen leicht Emotionen von anderen auf und übernehmen deren Gefühle, als wären es ihre eigenen.
  3. Sie haben Schwierigkeiten, intensive Emotionen wie Wut oder Sorge abzuschütteln.
  4. Sie beschweren sich, wenn etwas nicht stimmt (z.B. kratzende Bettlaken, juckende Kleidungsetiketten, enge Hosenbünde).
  5. Sie fühlen sich in lauten, geschäftigen Umgebungen, wie Fitnessstudios oder Parfümtheken, aufgrund der starken Gerüche gestresst und erschöpft.
  6. Sie mögen es nicht, gehetzt zu werden und bevorzugen es, Dinge sorgfältiger zu tun.
  7. Sie reagieren besser auf sanfte Korrektur als auf strenge Disziplinierung.
  8. Sie geben aufschlussreiche Kommentare ab und wirken für ihr Alter weise.
  9. Sie haben einen cleveren Sinn für Humor.
  10. Sie können Menschen gut einschätzen und mit erstaunlicher Genauigkeit ableiten, was diese denken oder fühlen.
  11. Sie weigern sich, bestimmte Lebensmittel zu essen, aufgrund von Gerüchen oder Texturen.
  12. Sie erschrecken leicht bei plötzlichen Geräuschen, wie wenn sich jemand an sie heranschleicht.

Wenn eine dieser Beobachtungen zutrifft, denken Sie daran, dass es etwas Positives ist. Hochsensible Kinder haben einen völlig anderen Zugang zu ihrer Umwelt, und das ist eine Stärke.

Wie Eltern sensiblen Kindern helfen können, zu gedeihen?

Kinder, Die Diese 12 Dinge Tun, Haben Ein Hochsensibles Gehirn

Legen Sie Erwartungen im Voraus fest

Sensible Kinder brauchen Zeit, um Dinge durchzudenken, und das Festlegen von Erwartungen gibt ihnen eine Wahl:

Sie wissen, was passieren wird, wenn sie diese Erwartungen erfüllen, und sie wissen, dass es Konsequenzen geben wird, wenn sie das nicht tun.

Es kann so einfach sein wie zu sagen: „Heute besuchen wir Oma im Pflegeheim. Wir müssen leise sprechen und uns ruhig verhalten, weil sich einige Leute dort nicht gut fühlen.“

Lies auch:  6 Wege, wie Sie die emotionale Intelligenz Ihres Kindes steigern können

Üben Sie sanfte Disziplin

Da sensible Kinder Dinge intensiv fühlen, können ihre Gefühle leichter verletzt werden und sie können Korrekturen persönlich nehmen.

Erstellen Sie daher anstatt sie in eine Auszeit zu schicken, einen Beruhigungsort mit Komfortartikeln (z.B. Stofftiere, eine Gewichtsdecke), zu dem sie gehen können, wenn sie Schwierigkeiten haben, ihre Emotionen zu regulieren.

Geben Sie ihnen nach der Disziplinierung positive Bestätigungen und versichern Sie ihnen, wie sehr Sie sie lieben.

Seien Sie ihr emotionaler Coach

Als Elternteil lehren Sie Ihren Kindern bereits jeden Tag emotionale Regulierungsfähigkeiten, indem Sie vorleben, wie Sie mit Ihren Emotionen umgehen, sei es bei Arbeitsstress oder bei Wutanfällen Ihres Kindes.

Je bewusster Sie dabei vorgehen können, desto besser ist das Beispiel, das Sie setzen.

Setzen Sie sich für sie ein

Sprechen Sie zu Beginn des Schuljahres mit den Lehrern Ihres Kindes über dessen Sensibilität, bevor mögliche Konflikte oder Missverständnisse auftreten.

Und wenn Ihr Kind seine Sensibilität einsetzt (z.B. indem es seine Fantasie nutzt, Empathie für einen Freund zeigt, der eine schwere Zeit durchmacht), sagen Sie ihnen, wie stolz Sie auf sie sind.

Seien Sie neugierig auf ihre Welt

Nehmen Sie sich Zeit, um alleine mit ihnen zu sprechen und zu spielen, getrennt von ihren Geschwistern.

Stellen Sie offene Fragen. Zum Beispiel wird die Frage „Was war heute schwer für dich?“ mehr Raum für Gespräche schaffen als „Hattest du einen schlechten Tag?“

Versuchen Sie zu verstehen, was Ihr Kind in seinem Körper und durch seine fünf Sinne erlebt. Ihre Antworten könnten Sie überraschen.