Wissenschaftler haben 45 Jahre lang 5.000 hochbegabte Kinder verfolgt: Ist Erfolg garantiert?

Wissenschaftler haben 45 Jahre lang 5.000 hochbegabte Kinder verfolgt: Ist Erfolg garantiert?

Was trennt Genies von dem Rest von uns? Sind wir mit dieser Gabe geboren oder entwickelt sie sich? Garantiert Genialität den Erfolg? Dies sind alles Fragen, die oft den Geist von Psychologen, Wissenschaftlern und Unternehmern gequält haben.

Das Wissen darüber, was ein Genie ausmacht und, noch wichtiger, was Erfolg garantiert, kann die Kluft zwischen uns und den reichsten 1 % vergrößern. Vielleicht sind wir alle in der Lage, großen Erfolg jenseits unserer Abschlüsse und der daraus resultierenden Karrieren zu erreichen.

Als Wissenschaftler 45 Jahre lang 5.000 hochbegabte Kinder in einer der umfangreichsten und längsten Studien, die jemals durchgeführt wurden, verfolgt haben, haben sie Folgendes über den Erfolg herausgefunden.

Die umfangreichste Studie ihrer Art

In den 1970er Jahren entschied sich ein Team, eine groß angelegte Studie zu starten, um hochbegabte Kinder in Amerika zu identifizieren und sie ihr Leben lang zu begleiten.

Sie nannten sie die „Studie der mathematisch begabten Jugend“ (The Study of Mathematically Precocious Youth, SMPY).

Die Studie endete nie und dauert nun bereits fast 45 Jahre. Sie verfolgte mehrere Schüler durch die Schule und ihre Karrieren.

Die Studie beobachtete, wie diese Kinder zu den besten Politikern, Wissenschaftlern, CEOs, Ingenieuren und Militärführern in den USA heranwuchsen. Sie ist zu der umfangreichsten und tiefgehendsten Untersuchung zur intellektuellen Frühreife geworden.

Diese Studie ermöglicht einen tiefen Einblick in den Geist und das Leben derjenigen, die es an die Spitze geschafft haben, um herauszufinden, was sie so besonders macht und ob wir alle zu solchem Erfolg und solcher Intelligenz fähig sind.

Kinder sollten ermutigt werden

Eine der wichtigsten Lehren aus dieser Studie ist, dass es unerheblich ist, ob wir mit einem besonders hohen IQ geboren werden – alle Kinder, auch die brillantesten, benötigen Anleitung, um ihre Begabungen effektiv nutzen zu können.

Lies auch:  Kommunikation mit Jugendlichen: 3 Gründe, warum dein Teenager bei dir abschaltet

Es besteht ein feines Gleichgewicht zwischen der Förderung des Talents und der besonderen Fähigkeiten eines Kindes in jungen Jahren und dem Überfordern des Kindes, was ihm tatsächlich schaden kann. Auf der anderen Seite könnte ein Kind, das keine Unterstützung erhält, möglicherweise nie das volle Ausmaß seiner Fähigkeiten entfalten.

Laut dem Psychologen David Lubinski finden Kinder nicht einfach „einen Weg“ zum Erfolg, wenn ihr Geist nicht genährt und entwickelt wird. Denn selbst Genies sind Menschen. „Es sind Kinder“, sagt er. „Sie benötigen Anleitung. Wir alle benötigen Anleitung.“

Intelligenz allein bedeutet nicht Leidenschaft

Eine weitere Schlussfolgerung aus dieser Studie ist, dass Intelligenz an sich ohne Leidenschaft nicht ausreicht. Erfolg erfordert gleichermaßen Intelligenz und Motivation.

Zunächst einmal möchten nicht alle hochbegabten Kinder automatisch Wissenschaftler oder Ärzte werden. Sie haben alle ihre einzigartigen Persönlichkeiten und Motivationen. Es besteht die Gefahr, sie in „intelligente“ Bereiche zu drängen, ohne auf ihre Interessen zu hören.

„Quantitativ gesehen variieren begabte Menschen erheblich in ihren Leidenschaften“, sagt Lubinski. Einige möchten auch Schriftsteller, Musiker oder Anwälte werden und sollten ermutigt werden, dem nachzugehen, was sie leidenschaftlich interessiert. „Es gibt viele Möglichkeiten, intellektuelles Talent auszuleben“, fügt Lubinski hinzu.

Jeder kann Gipfel erreichen

Wissenschaftler haben 45 Jahre lang 5.000 hochbegabte Kinder verfolgt Ist Erfolg garantiert

Die gute Nachricht ist, dass Sie nicht als Genie gelten müssen, um erfolgreich zu sein.

Die Studie hat gezeigt, dass „jeder mit ausreichender, gezielter Anstrengung Spitzenleistungen erreichen kann“. Lubinski weist darauf hin, dass die Ergebnisse der Studie auf alle Schüler angewendet werden können.

Alle Kinder haben Potenzial und sollten die gleichen Chancen haben. Wenn wir diese Chancen einfach dadurch beseitigen, dass wir annehmen, sie seien bestimmten Kindern vorbehalten, riskieren wir den Erfolg vieler zukünftiger Führungskräfte von morgen zu verhindern.

Lies auch:  Töpfchentraining für Mädchen | 7 einfache Schritte

„Sie sollten wissen, wo sich die Entwicklung Ihres Kindes befindet, wie schnell es lernt, wo seine Stärken und Schwächen liegen, und das Programm entsprechend anpassen“, erklärt Lubinski. „Das ist es, was Sie für alle Kinder tun sollten.“

Aber es ist nicht so einfach

Wie bei allem Guten im Leben ist Erfolg nicht leicht zu erreichen, selbst für Genies.

Selbst begabte Individuen müssen letztendlich ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen und ihre Leistungsfähigkeit bewerten lassen.

Die Studie zeigt, dass Prüfungen immer noch wichtig sind, um besondere natürliche Fähigkeiten zu identifizieren und den langfristigen Erfolg und den Lebensweg besser vorherzusagen. Selbst Genies müssen lernen, studieren und hart arbeiten.

Lubinski sagt, dass dies ein entscheidender Faktor ist, um zu bestimmen, wie weit jemand im Leben kommt. „Wenn Sie sich herausragende Künstler in Politik, Wissenschaft, Musik und Literatur ansehen, arbeiten sie sehr viele Stunden“, erklärt er.

Kinder sollten nicht gezwungen werden

Es besteht die Möglichkeit, dass jemand, der kein Genie ist, aber die gleiche Gelegenheit hat, mit den richtigen Werkzeugen und der richtigen Anleitung genauso erfolgreich sein könnte.

Die Studie fördert Geduld für Erfolg und Glück. Der Mitdirektor der Studie warnt davor, Kinder dazu zu drängen, Genies zu werden, da dies „zu verschiedenen sozialen und emotionalen Problemen führen kann“.

Hier kommen Dynamik, Motivation und Leidenschaft ins Spiel. Ohne Leidenschaft können Sie die intelligenteste Person der Welt sein und dennoch nirgendwohin gelangen.

Die 1% der Privilegierten

Was trennt uns von den 1 % der Bevölkerung? Die heutigen Multi-Milliardärs-Eliten, die großen Erfolg haben, wurden nicht unbedingt in diese Position geboren.

Mark Zuckerberg von Facebook, der Mitbegründer von Google, Sergey Brin, und Lady Gaga gehören zu den Menschen, die aus bescheidenen Verhältnissen stammen.

Diese herausragenden Künstler oder Top-Führungskräfte der Gesellschaft waren einst Kinder mit besonderen Talenten, die eine Gelegenheit erhielten. Die Forscher haben auch zusätzliche Faktoren wie die Universitätseinschreibung und spätere Karrierewege untersucht.

Lies auch:  Ablauf Schlafenszeit starten: 11 Möglichkeiten, dich vor dem Schlafengehen mit deinem Kind zu verbinden (weil Mütter davor beschäftigt sind)

Sie fanden heraus, dass die begabtesten Kinder oft Doktorgrade und postgraduale Abschlüsse erlangten. Tatsächlich gehören die meisten von ihnen zu den bestbezahlten 5 % der Bevölkerung.

Es stellt sich heraus, dass ein Genie, wenn es gefördert und mit den richtigen Werkzeugen ausgestattet wird, eine Fülle von Wissen erwerben und die Spitze erreichen kann. „Ob es uns gefällt oder nicht, diese Menschen kontrollieren wirklich unsere Gesellschaft“, sagte der Psychologe Jonathan Wai.

Es gibt verschiedene Formen von Intelligenz
Um es zu vereinfachen:

  • Verbale Intelligenz.
  • Logisch-mathematische Intelligenz.
  • Musikalische Intelligenz.
  • Körperliche Intelligenz.
  • Visuelle und räumliche Intelligenz.
  • Natürliche Intelligenz.
  • Zwischenmenschliche Intelligenz.
  • Intrapersonelle Intelligenz.

Genau wie Menschen ist Intelligenz sehr vielfältig und kann in vielen Formen und Größen auftreten. Intelligent zu sein, beschränkt sich nicht nur auf Bücher. Es geht nicht nur um Gedächtnis und Berechnung. Es gibt auch emotionale Intelligenz und eine große Fähigkeit zum räumlichen Denken.

Tatsächlich haben Follow-up-Umfragen eine enge Verbindung zwischen räumlichem Denkvermögen und der Anzahl der angemeldeten Patente und von Fachkollegen begutachteten Artikeln aufgezeigt. Diese Menschen konnten sich Zahlen, Systeme und vielleicht sogar ganze Bücher vorstellen.

Alles steckt im Mindset

Das Gehirn von Männern und Frauen

Die Psychologin Carol Dweck hat herausgefunden, dass erfolgreiche Menschen tendenziell eine „Wachstumsmentalität“ im Gegensatz zu einer „festen Mentalität“ beibehalten.

Es reicht nicht aus, ein Genie zu sein. Wir müssen Wesen sein, die sich anpassen können und ständig nach Wachstum streben.

Wenn es eine Sache gibt, die man sich merken sollte, dann ist es, dass man für großen Erfolg Risiken eingehen und niemals stillstehen muss.

Wir müssen unsere natürlichen Fähigkeiten kennen und sie zu unserem Vorteil nutzen.

Wir müssen nicht nur nach Gelegenheiten suchen, sondern sie auch schaffen. Wir alle haben die Fähigkeit, die Kluft zwischen uns und den reichsten 1 % zu überbrücken.