10 Dinge, die emotional vernachlässigte Kinder glauben, wenn sie aufwachsen – die einfach nicht wahr sind

10 Dinge, die emotional vernachlässigte Kinder glauben, wenn sie aufwachsen - die einfach nicht wahr sind

Das Aufwachsen in einem emotional vernachlässigten Haushalt (Childhood Emotional Neglect, CEN) fordert seinen Tribut. Wenn als Kind niemand merkt, was du fühlst oder was du brauchst, erhältst du verdeckte Botschaften, die nie direkt ausgesprochen werden, die aber dennoch dein weiteres Leben leiten werden.

Still, unbeabsichtigt und normalerweise unsichtbar, schlagen diese Botschaften früh und gut Wurzeln. Während du durch die Pubertät gehst, untergraben sie das Selbstvertrauen und die Selbsterkenntnis, die du aufbauen solltest. Wenn du erwachsen wirst, hindern sie dich daran, die für dich richtigen Entscheidungen zu treffen.

Wenn du Beziehungen eingehst und dich verliebst, hindern sie dich daran, dich selbst wertzuschätzen. Wenn du Kinder hast und sie großziehst, belasten diese Botschaften dich und geben dir das Gefühl, dass dir etwas fehlt und du fragst dich, warum.

Die einzige Möglichkeit, ihre Macht über dich zu verringern, besteht darin, zu erkennen, dass sie da sind und wie du sie bekommen hast. Und eine bewusste Entscheidung zu treffen, sich nicht mehr von ihnen zurückhalten und niederdrücken zu lassen.

Hier sind 10 Lektionen, die Opfer emotionaler Vernachlässigung in der Kindheit früh lernen und warum diese Lektionen falsch sind.

1. Es ist nicht gut, zu glücklich oder zu traurig zu sein.

Als Kind hattest du natürlich intensive Gefühle, denn so sind alle Kinder veranlagt. In einem Moment überschwänglich, im nächsten äußerst frustriert, hast du jemanden gebraucht, der dir beibringt, wie du deine Emotionen verstehen und mit ihnen umgehen kannst.

Aber was du stattdessen bekommen hast, war eine verdeckte Nachricht, dass deine Gefühle übertrieben waren. Was du gelernt hast, war, deine Gefühle zu dämpfen, nicht die Fähigkeiten, die du brauchst, um damit umzugehen.

2. Du bist überempfindlich.

10 Dinge, die emotional vernachlässigte Kinder glauben, wenn sie aufwachsen - die einfach nicht wahr sind

Als Kind warst du natürlich verärgert, wenn dich etwas aufregte. Du warst natürlich wütend, wenn du verletzt wurdest. Was du gebraucht hättest, war, dass deine aufgewühlten Gefühle von einem liebevollen Elternteil gelindert werden, damit du lernen kannst, dich selbst zu beruhigen.

Lies auch:  Kinder diszipliniert erziehen: So disziplinierst du deine Kinder – ohne ihr Selbstwertgefühl zu zerstören

Aber was du bekommen hast, war eine Nachricht, dass deine Gefühle eine Schwäche waren. Was du gelernt hast, war, dich selbst dafür zu verurteilen, dass du sie hast.

3. Deine Bedürfnisse und Vorlieben sind irrelevant.

Als Kind hattest du Bedürfnisse, so wie alle Kinder. Du hattest Dinge, die sich für dich wichtig anfühlten, und Dinge, die sich für dich gut oder schlecht anfühlten.

Was du gebraucht hättest, war, dass jemand es bemerkt oder dich danach fragt, was du brauchst oder willst, damit du das Gefühl hast, wichtig zu sein. Weil dich niemand gefragt hat, hast du stattdessen gelernt, dass du es nicht bist.

4. Über ein Problem zu sprechen, belastet andere unnötig.

Als Kind hattest du Probleme mit Schule, Geschwistern und Freunden. Was du gebraucht hättest, war zu wissen, dass du mit einem Elternteil sprechen kannst, aber stattdessen wusstest du, dass sie, aus welchen Gründen auch immer, nicht damit umgehen konnten.

Was du gelernt hast, war, dass andere deine Probleme nicht bewältigen können, also behältst du sie am besten für dich.

5. Weinen ist eine Schwäche.

Alle Menschen weinen, und das aus einem bestimmten Grund. Weinen ist eine Möglichkeit, deine Emotionen loszulassen und zu verarbeiten. Als Kind hast du manchmal (vielleicht oft) geweint. Was du gebraucht hättest, war, dass dies in Ordnung war.

Stattdessen wusste deine Familie nicht, dass Weinen einen Sinn hat, also ignorierten sie deine Tränen oder beschämten dich dafür, dass du sie hattest. Vielleicht haben sie selbst nie Tränen gezeigt. Du hast so gelernt, dass Weinen negativ ist und vermieden werden sollte.

6. Andere werden dich dafür verurteilen, dass du deine Gefühle zeigst.

Wurdest du dafür verurteilt, dass du in deinem Elternhaus Gefühle gezeigt hast? Diese kraftvolle Botschaft wurde weitergetragen. „Verstecke deine Gefühle vor anderen“, lautet die Botschaft, „oder andere werden dich für schwach oder weniger wert halten.“ Oder noch schlimmer, sie werden deine Gefühle gegen dich verwenden.

7. Wut ist eine negative Emotion und sollte vermieden werden.

Als Kind warst du natürlich oft wütend, da dieses Gefühl ein natürlicher Teil des Lebens ist. Als Kind brauchtest du Hilfe, um deine Wut zu benennen, zu verstehen und damit umzugehen.

Lies auch:  Time-in vs. Time-out: Was ist ein Time-in

Vielleicht wurde deine Wut stattdessen von der eines anderen unterdrückt oder überwältigt. Vielleicht wurdest du dafür bestraft, dass du sie gezeigt hast. Was du gelernt hast, war, dass Wut schlecht ist und dass du sie unterdrücken solltest.

8. Sich auf andere zu verlassen bedeutet, sich auf Enttäuschung einzustellen.

Kinder brauchen Hilfe, Punkt. So auch Jugendliche und Erwachsene. Als Kind brauchtest du Unterstützung, Anleitung, Vorschläge und Hilfe.

Aber man konnte sehen, dass deine Eltern dem nicht gewachsen waren. Was du gelernt hast, war, dass es am besten ist, im Allgemeinen nicht um Hilfe zu bitten, weil du dich auf eine Enttäuschung einstellst.

9. Andere interessieren sich nicht dafür, was du zu sagen hast.

Als kleines Kind hattest du endloses Staunen über die Welt um dich herum. Als du aufgewachsen bist, hattest du endlose Dinge, die du fragen und sagen wolltest und musstest.

Doch das Reden wurde in deiner Familie nicht geschätzt und du wurdest zu wenig gefragt oder gehört. Was du gelernt hast, ist, dass deine Fragen und Worte keinen Wert haben und dass du sie für dich behalten solltest.

10. Du bist allein auf der Welt.

Als Kind musste man das Gefühl haben, dass ein Erwachsener hinter einem steht. Dass, egal was passierte, es Unterstützung und Hilfe für dich gab. Stattdessen hast du entdeckt, als du etwas gebraucht hast, dass deine Erwachsenen beschäftigt, überfordert waren oder dich nicht berücksichtigt haben. Was du gelernt hast, war, dass du ganz allein warst.

Diese Lektionen scheinen alle so real und so wahr zu sein, und als du aufgewachsen bist, hast du sie auf eine so unterschwellige, globale Weise empfangen. Aber vergiss nicht, dass es sich lediglich um Lehren deiner Familie handelt, nicht um Wahrheiten. Die Tatsache, dass du sie gelernt hast, macht sie nicht richtig.

  • Die Wahrheit ist, dass starke Gefühle uns mit uns selbst und miteinander verbinden und dass es ein Zeichen von Gesundheit und Stärke ist, sie haben zu können.
Lies auch:  Positive Erziehung Beispiele: 6 einfache Möglichkeiten zu reagieren, wenn dein Kind respektlos ist

– Die eigenen Bedürfnisse und Vorlieben zu kennen und auszudrücken, ist ein Schlüssel zu einem glücklichen, erfüllten Leben.

– Das Reden über deine Probleme hilft dir, sie zu lösen.

– Das Weinen ist eine gesunde Art der Bewältigung.

– Diese Wut ist eine wichtige Botschaft deines Körpers, die dich stärker macht.

– Diese gegenseitige Abhängigkeit ist eine Form der Teamarbeit, die dich auch stärker macht.

– Das, was du zu sagen hast, ist wichtig, und du solltest es sagen.

Und nicht zuletzt, dass du ein Mensch bist. Du bist mit anderen verbunden, du bist wichtig. Und du bist tatsächlich auf keinen Fall allein.