5 Tipps für Eltern, denen es an Geduld mangelt

5 Tipps für Eltern, denen es an Geduld mangelt

Geduld ist eine Tugend, die man entwickeln muss, wenn man Kinder großzieht, weil sie oft unser Verhalten übernehmen, wenn sie aufwachsen.

Wenn Babys wachsen, wachsen auch ihre Ansprüche an Mama und Papa. Und in diesem Wachstumsprozess muss man sich mit Geduld und Gelassenheit wappnen können, um jeder Phase bestmöglich begegnen zu können.

Im Allgemeinen erzielen Eltern, denen es an Geduld mangelt, nicht die gleichen Ergebnisse wie diejenigen, die sich entscheiden, Mutterschaft und Vaterschaft mit einer positiveren Einstellung anzugehen.

Als Eltern müssen wir sicherlich mit schwierig zu bewältigenden Situationen umgehen. Zum Beispiel, wenn ein Kind schlecht auf seine Eltern reagiert, nachdem es geschimpft wurde oder nicht gehorcht hat.

Ungeduld wird durch das Beispiel weitergegeben, das wir unseren Kindern geben.

Wenn man jedoch Verantwortung für ein Kind übernimmt, muss man sich bewusst sein, dass die Herausforderungen und schwierigen Phasen niemals ausbleiben werden.

Und deshalb muss man in den kompliziertesten Momenten tief durchatmen, um anders reagieren zu können. Die Tatsache zu akzeptieren, dass Vorfälle immer passieren werden, ist ein guter Anfang, um die Dinge mit mehr Urteilsvermögen zu sehen.

In diesem Zusammenhang helfen dir die Ratschläge in diesem Artikel, in Situationen, die deine Geduld auf die Probe stellen, ruhig zu bleiben.

Denke daran, dass du das beste Beispiel für deine Kinder sein wirst. Dein Kind wird daher dieselbe Antwort verwenden, die du in bestimmten Situationen verwendest, und manchmal in Situationen, die für es zu komplex sind.

Lies auch:  Schlechte Angewohnheiten liste: 10 gewöhnliche Dinge, die uns runterziehen

Ungeduldige Eltern: Wie erkennt man sie?

Schreien, aggressives Verhalten, leichtes Weinen, der Drang wegzulaufen oder alles fallen zu lassen sind einige der Symptome, die darauf hindeuten, dass man als Eltern keine Geduld hat.

Ein Kind großzuziehen ist keine leichte Aufgabe, und es ist normal, unter bestimmten Umständen zu verzweifeln. Aber wenn es häufig wird, musst du vorsichtig sein.

Die Kleinen sind wie das, was wir zu Hause säen. Wundere dich also nicht, wenn du beobachtest, dass sich dein Kind auf eine bestimmte Weise benimmt.

Und vor allem: Verurteile es nicht, bevor du dich zuerst fragst, welchen Teil der Verantwortung du in seinem Verhalten tragen könntest.

Geduld und Selbstbeherrschung sollten Teil der Kindererziehung sein

5 Tipps Für Eltern, Denen Es An Geduld Mangelt

Zweifellos bist du manchmal überfordert, hast vielleicht schlechte Tage oder musst eine Weile allein sein.

Es ist verständlich, aber bevor du deinen kleinen Liebling dafür bezahlen lässt, ist es wichtig, dass du die Kraft der Selbstbeherrschung in dir selbst entdeckst. Mal sehen, was du dagegen tun kannst und wie du innerlich stärker wirst.

Schlüssel zu mehr Geduld

Auch wenn wir uns durch unsere Hektik überfordert fühlen, ist es wichtig, eine Lösung zu finden, um mit diesen kleinen Engeln, die wir so sehr lieben, nicht die Ruhe zu verlieren.

Die Stimme zu erheben, grundlos zu bestrafen und unsere Kinder schlecht zu behandeln, sind Dinge, die wir vollständig vermeiden können, wenn wir diese Empfehlungen berücksichtigen:

Bleibe ruhig: Vermeide, dass Wut, Wutanfälle und verzweifeltes Weinen Gründe sind, wütend zu werden. Ohne es zu merken, werden Kinder tatsächlich aufgefordert, die Kontrolle über sich selbst nicht zu verlieren, wenn wir sie selbst bereits verloren haben. Höre liebevoll zu, was sie dir sagen wollen, und finde einen Weg, ihnen die Dinge sanft zu erklären.

Lies auch:  Kind großziehen: wie man laut einem Experten ein organisiertes Kind großzieht

Sei konsequent in deinen Handlungen. Kinder lernen nicht wirklich von dem, was ihnen gesagt wird, was richtig oder falsch ist, sondern von dem, was wir tun.

Es ist wichtig, die Konsistenz zwischen dem, was du tust und dem, was du sagst, aufrechtzuerhalten. Wenn du ihm sagst, er soll nicht schreien, schrei auch nicht. Wenn du möchtest, dass er liest, schalte den Fernseher aus und lies selbst ein interessantes Buch.

Empathie und Flexibilität sind weitere Schlüssel

Versuche Empathie zu haben. Versetze dich für einen Moment in die Lage deines Kindes und versuche zu verstehen, was es fühlt (Wut, Angst, Traurigkeit oder Frustration). Wenn wir in der Lage sind, diese Gefühle zu verstehen, können wir die Situation besser kanalisieren.

Einladung zur Flexibilität: Tausendmal „nein“ zu hören ist irritierend. Sei nicht so hart zu deinen Kindern und akzeptiere, dass sie neue Dinge tun können.

Verwende keine schwachen Argumente wie „weil ich es sage“. Denn so verliert man an Glaubwürdigkeit.

Und gewinne deine Geduld zurück: die Geduld, die du durch Unverständnis, Müdigkeit oder Entmutigung verloren hast. Nutze einfach jeden Moment, um deinem Sohn oder deiner Tochter näher zu kommen, und werde nicht wütend.

Es lohnt sich, zu versuchen, ein besserer Mensch zu werden, besonders wenn es darum geht, deinen Kindern gute Werkzeuge an die Hand zu geben.

Mama und Papa, verzweifelt nicht und lebt nacheinander die Minuten, die ihr mit diesen kleinen Engeln verbringt.