Elterliche Autorität stärken: 7 Tipps, wie Sie Ihrem Kind beibringen, ‚Nein‘ zu akzeptieren

Elterliche Autorität stärken: 7 Tipps, wie Sie Ihrem Kind beibringen, 'Nein' zu akzeptieren

Wir leben in einer Gesellschaft, in der viele Eltern Autoritätsprobleme haben und frustriert sind, weil ihre Kinder ein „Nein“ als Antwort nicht akzeptieren. Oftmals glauben diese Eltern, dass es wichtig ist, ihre Gründe zu erklären, um dem Kind zu vermitteln, warum sie „Nein“ sagen. Doch der Wunsch, dass das Kind versteht, kann leicht in den Wunsch nach Zustimmung oder Akzeptanz umschlagen.

Wenn dies geschieht, können Eltern in einer Dynamik stecken bleiben, in der sie ihren Kindern zu viel erklären. Wenn Sie jedoch weiterhin versuchen, könnten Sie nachgeben, nur um den Streit zu beenden.

Und wenn Sie nachgeben, trainieren Sie Ihr Kind darin, Ihre Regeln nicht zu akzeptieren. Wenn Sie zu Ihrem Kind sagen: „Nein, du kannst das nicht tun“, und es weiter darauf besteht und Sie nachgeben, lernt es, dass Beharrlichkeit funktioniert.

Es lernt, dass es „Nein“ nicht als Antwort akzeptieren muss. Daher können viele Eltern ihren Kindern beibringen, sie herauszufordern, ohne es zu bemerken.

Wie können Sie also alle übermäßigen Verhandlungen und Erklärungen stoppen und Ihr Kind dazu bringen, „Nein“ als Antwort zu akzeptieren?

Hier sind 7 Tipps, die Ihnen bei Ihrem Autoritätsproblem helfen könnten:

Etablieren Sie Ihre Autorität von Anfang an, um keine Probleme zu haben

Wenn Ihre Kinder noch jung sind, legen Sie Ihre Autorität jetzt fest.

Lies auch:  Eltern-Kind-Beziehung: Vier Möglichkeiten, Spannungen zu lösen und zu verbinden

Je früher Sie Ihre Autorität etablieren, desto leichter wird es für Ihr Kind zu verstehen, dass „Nein“ auch wirklich „Nein“ bedeutet. Eltern etablieren ihre Autorität, indem sie Grenzen setzen und Struktur schaffen.

Zum Beispiel erlauben Sie einem zweijährigen Kind nicht, alleine auf die Straße zu gehen, und einem dreijährigen Kind nicht, sich am Poolrand aufzuhalten.

Setzen Sie klare Grenzen und halten Sie sich daran. Diese Grenzen schaffen die Struktur, die Sie als Elternteil für den Rest ihrer Kindheit verwenden werden. Beginnen Sie also frühzeitig und bleiben Sie konsequent.

Vermeiden Sie es, sich mit Ihrem Kind zu streiten

Elterliche Autorität Stärken 7 Tipps, Wie Sie Ihrem Kind Beibringen, 'Nein' Zu Akzeptieren

Einige Kinder reagieren auf ein „Nein“ mit Wut und fordern eine Erklärung von ihren Eltern.

Sie könnten sagen:

„Das ist unfair“ und anfangen zu protestieren. Von dort aus kann die Situation oft eskalieren und zu einem Streit führen.

Wenn Sie sich ärgern, setzen Sie sich auf die gleiche Stufe wie Ihr Kind, und wenn Sie auf derselben Stufe sind, verlieren Sie Ihre Autorität.

Wenn Ihr Kind sagt:

„Du kannst mich nicht zwingen!“ und sich weigert, Ihre Regel zu befolgen, können Sie ihm ruhig sagen: „Ich bin nicht hier, um dich zu zwingen, irgendetwas zu tun. Aber es wird Konsequenzen geben, wenn du die Regeln brichst.“ Anschließend verhängen Sie eine angemessene Sanktion, die zur Situation passt.

Erklären Sie die Regeln Ihrem Kind, wenn die Dinge ruhig sind

Wenn die Situation entspannt ist, setzen Sie sich mit Ihrem Kind hin und sagen Sie ihm:

„Wenn ich ‚Nein‘ sage, meine ich das auch so. ‚Nein‘ bedeutet ‚Nein‘.“ Sie können Ihrem Kind helfen, den Begriff „Nein“ besser zu akzeptieren, wenn er für Ihr Kind besonders frustrierend ist.

Lies auch:  Weinendes Kleinkind: Was soll man einem weinenden Kleinkind sagen

Sagen Sie ihm:

„Wenn du ‚Nein‘ nicht magst und es dich frustriert, gehe in dein Zimmer und male fünf Minuten lang etwas. Tue etwas, um dich zu beruhigen.

Dies sollte frühzeitig beginnen. Wenn Sie den Wutanfällen von zwei-, drei- oder vierjährigen Kindern nachgeben, gewöhnen Sie sie daran, Ihre Autorität herauszufordern. Sie lernen, dass Sie nachgeben, wenn sie sich so verhalten.

Wenn Sie zu streng sind, kann sich das gegen Sie wenden

Zu streng zu sein, kann sich langfristig gegen Sie wenden. Als Eltern möchten Sie Ihren Kindern im Laufe ihres Wachstums mehr Freiheit geben und zeigen, dass Sie ihnen vertrauen.

Dies sollten Sie jedoch unter Ihren Bedingungen tun, um Ihre elterliche Autorität zu erhalten. Ein Teil der elterlichen Aufgabe besteht darin, Ihren Kindern beizubringen, Grenzen zu akzeptieren.

Gleichzeitig sollten Sie Ihren Kindern aber auch erlauben, angemessen Grenzen herauszufordern und zu testen. Es ist natürlich, dass Kinder ihre Grenzen testen, da dies zu ihrem Wachstumsprozess gehört.

Versuchen Sie nicht, der Freund Ihres Kindes zu sein

Ihr Job als Elternteil ist es, Ihrem Kind beizubringen, es zu führen und Grenzen zu setzen.

Viele Eltern zögern, ihren Freunden Grenzen zu setzen, und möchten stattdessen deren Freunde sein, was zu einem Autoritätsproblem führen kann. Kinder brauchen jedoch keine Eltern als Freunde. Sie benötigen Eltern, die Grenzen setzen und Regeln durchsetzen.

Beispielsweise: „Nein, du kannst nicht bis 23 Uhr am Freitagabend draußen bleiben, es sei denn, ich weiß, wo du hingehst.“

Oder: „Es ist Zeit, den Fernseher auszuschalten und mit deinen Hausaufgaben zu beginnen.“

Obwohl Sie nicht der Freund Ihres Kindes sein sollten, sollten Sie freundlich sein. Seien Sie warmherzig und sprechen Sie mit einem sanften Ton, der ihnen die Botschaft vermittelt, dass Sie sie lieben, auch wenn Sie „Nein“ sagen.

Lies auch:  Wutanfälle bei Kindern: Was man während eines Wutanfalls nicht sagen sollte

Es ist wichtig, so positiv wie möglich mit Ihren Kindern umzugehen, da sie negative Gefühle schnell wahrnehmen und entweder internalisieren oder sich dagegen aggressiv wehren können.

Lernen Sie, mit übererregten jungen Kindern umzugehen

Vergessen Sie nicht, dass junge Kinder manchmal übermäßig erregt sind, und in solchen Momenten fällt es ihnen schwer, Anweisungen zu befolgen.

Eltern sollten dies im Hinterkopf behalten. Wenn Kinder zu aufgeregt sind und sich aufregen, bringen Sie sie in ihr Zimmer, wo sie sich hinsetzen und eine fünfminütige Pause machen können.

Dadurch können sie sich beruhigen. Anschließend können Sie ruhig und bestimmt mit ihnen über die zu beachtenden Grenzen sprechen. Fragen Sie sie, ob sie bereit sind, die Regeln zu befolgen, und wenn sie zustimmen, können Sie sie gehen lassen.

Wenn sie jedoch weiterhin Widerstand leisten, bitten Sie sie, an dem Ort zu bleiben, an dem sie sind, bis sie bereit sind, die Regeln zu befolgen.

Kehren Sie um und entfernen Sie sich, wenn Ihr Kind nicht aufhört, Sie zu belästigen:

Das Beste, was Sie tun können, wenn Ihr Kind nicht aufhört, sich gegen Ihre Regeln oder Strafen zu wehren, ist fest zu sagen: „Ich werde das nicht weiter besprechen.“

Dann drehen Sie sich um und entfernen sich. Wenn Sie „Nein“ sagen und Ihr Kind anfängt zu sagen: „Aber, aber, aber…“ gehen Sie einfach weiter.